18. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Mai 1917 

Auch die Kirschen werden teurer.  

       –  Die Preise für Kirschen.  Bei einer
Besprechung in Kamp wurde der festgesetzte
Erzeugerpreis für Kirschen von 25 Pfg. für
das Pfund als zu gering bezeichnet. Der
Vertreter der Reichsstelle für Gemüse und
Obst, Regierungsrat Dr. Bovenschen, sagte
eine Nachprüfung zu. Die Erzeugerpreise
sollen Richtpreise sein. Für die ersten 14
Tage der Ernte ist ein Zuschlag von 50, für
die dritte Woche von zehn Prozent gestattet.
Ein Ausschuß soll mit der Bezirksstelle die
weiteren Maßnahmen und Preisfestsetzungen
veranlassen. Der freie Handel soll bestehen
bleiben und eine Beschlagnahme nicht
erfolgen.

11. Juli 1916

BAST_11_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1916

Über die preisregulierende Wirkung des städtischen Lebensmittelangebotes auf dem Wochenmarkt in Solingen

                    Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhr von Obst und Gemüse war auf dem heutigen
Markte befriedigend. Die Preise sind im allgemeinen etwas
gesunken. Die Festsetzung der Höchstpreise für Erbsen, dicke
Bohnen und Zuckermöhren war insoweit von Einfluß
auf die Preisbildung, als der Preis für dicke Bohnen von 25
auf 18 Pfennig gesunken ist. Der Preis für Erbsen dagegen
war noch erheblich höher als der festgesetzte Höchstpreis, der 30
bis 34 Pfennig beträgt. Es wurden nämlich 40 bis 50 Pf[enni]g

Weiterlesen

10. Juli 1916

BAST_10_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1916

Die Stadt Solingen verkauft Kirschen

   Solingen. Städtische Kirschen. Von heute ab
werden auf dem Solinger Markte Kirschen verkauft. Das
Pfund kostet 42 Pf[enni]g. Die Kirschen werden in Körbchen in
Mengen von je 20 Pfund abgegeben. Für das Körbchen
werden 1,50 Mark berechnet. Wer es zurückgibt, bekommt dieses
Geld wieder.

17. Juni 1916

BAST_17_06_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juni 1916

Großer Andrang auf dem Solinger Wochenmarkt – es gab preiswertes Pferdefleisch zu kaufen.

               Vom Wochenmarkt.
   Große Menschenmassen bewegten sich seit den frühen Mor-
genstunden auf der Kölnerstraße, dem Alten Markt und dem
Neumarkt. In einem Geschäfte an der Kölnerstraße wurde
gestern abend und heute morgen Pferdefleisch verkauft.
Die Polizei war dem Vorbilde in den Großstädten gefolgt und
hatte die Frauen in Reihen zu je vier Personen aufgestellt.
Gestern wurde Fleisch von Militärpferden verkauft. Der Preis
für das Fleisch war von der Polizei erheblich niedriger festge-
setzt worden als es früher war, 48 Pfennig. Auf dem Alten
Markte ließ die Stadt heute Kalbfleisch verkaufen. Ein Metz-
ger von Vockert, der dort auch Rindfleisch verkaufte, stellte
seinen Verkauf ein, trotzdem er noch ein großes Stück Fleisch
vorrätig hatte. Es waren vielleicht noch 80 bis 100 Käufer da,
die noch kein Fleisch hatten. Der Metzger meinte ganz gemüt-
lich: „Zu Hause müssen sie auch was haben!“ Da es sich aber
um ein Stück Fleisch von schätzungsweise 40 bis 50 Pfund han-
delte, das der Metzger wieder mit nach Hause nahm, hätte jeder
der Käufer etwas Fleisch erhalten können. Der Unwille des
Publikums über das Vorgehen des Metzgers war natürlich groß.

Weiterlesen

27. Juni 1915

19150627_Obst_579

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Juni 1915

Frisches Obst eignet sich nicht als Liebesgabe.

   –  Frisches Obst, insbesondere Erdbeeren und
Kirschen, darf in Pappkästen mit der Feldpost
nicht verschickt werden, weil die Früchte schon
nach kurzer Beförderungsdauer Flüssigkeit ab-
sondern, wodurch andere Sendungen beschädigt
werden. Die Versendung ist nur in sicher ver-
schlossenen Blechbehältern zulässig. Am besten
wird von der Versendung überhaupt abgesehen,
weil keine Gewähr besteht, daß die Früchte in
gutem Zustande ankommen. Ungenügend ver-
pakte Feldpostsendungen mit frischem Obst wer-
den von den Postanstalten zurückgewiesen werden.