8. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. Dezember 1917

Kinovorstellungen in Gemünd

Kino-Theater in Gemünd
gibt Samstag, den 8. und Sonntag, den 9. Dezember,
jedesmal um 4 Uhr nachmittags und 8 Uhr abends
die letzten Vorstellungen.
Es ladet ergebenst ein

Die Direktion

3. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1917

Polizeiliche Kontrollen in Ohligs wegen der Einhaltung verschiedener gesetzlicher Bestimmungen bei Wirtschaften, Konditoreien und Kinos

   Ohligs. Polizeiliche Revisionen. Gestern wurden
von mehreren Polizeipatrouillen Revisionen in den Wirt-
schaften, Konditoreien und Kinos vorgenommen. Es wurde in
zahlreichen Fällen festgestellt, daß sich dort jugendliche Personen
unter 17 Jahren aufhielten, obwohl das durch eine Verordnung
des kommandierenden Generals vom 13. Dezember 1915 ver-
boten ist. Besonders viele Jugendliche wurden in Wirtschaften
angetroffen, in denen Komiker auftreten. Die Wirte machen
sich nicht nur strafbar, sondern sie laufen auch Gefahr, daß bei
wiederholter Uebertretung ihr Geschäft geschlossen wird. Auf
den Straßen wurden ebenfalls eine Anzahl Jungen von 14 bis
17 Jahren angetroffen, die Zigaretten rauchten. Die Namen
der jungen Tabakverbraucher wurden ebenfalls festgestellt,
ebenso die Namen der Verkäufer des Rauchmaterials, die sich
ebenfalls strafbar gemacht haben. In den Lebensmittelge-
schäften wurde vielfach festgestellt, daß die vorgeschriebenen
Preisverzeichnisse nicht ausgehängt worden sind. In mehreren
Wirtschaften und Konditoreien fanden die revidierenden Be-
amten, entgegen der Bestimmung, die Tische noch gedeckt. Auch
das ist strafbar und wird für die betreffenden Wirte Strafe im
Gefolge haben. Endlich wurde der Magenfahrplan (auch
Speisekarte genannt) von den wißbegierigen Polizeibeamten in
den Wirtschaften einer genauen Prüfung unterworfen, aber
weniger, um selbst zu schlemmen, denn dazu reicht meistens das
Gehalt nicht aus, als um festzustellen, wieviel Fleischgänge auf
der Karte verzeichnet waren. In mehreren „besseren“ Ge-
schäften wurde denn auch festgestellt, daß man in Ohligs noch
recht gut leben kann, wenn man das nötige Geld besitzt. Auch
gegen diese Wirte soll eingeschritten werden.

8. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. August 1917

Für Kinos soll ein Erlaubniszwang eingeführt werden.

Die Kinobesitzer gegen den Konzessi-
onszwang. Der Bundesrat hat, wie gemel-
det, beschlossen, für die Kinos den Erlaub-
niszwang einzuführen. Der „Verband zur
Wahrung gemeinsamer Interessen der Kine-
matographie“ in Berlin hat sich in einer
Eingabe an den Minister des Innern gegen
die Konzessionierung der Kinos gewandt.
Der Einspruch richtet sich insbesondere ge-
gen die Notwendigkeit einer Konzessionie-
rung. In der Eingabe wird der Minister
ersucht, vor allem davon abzusehen, daß die
Konzessionierung der Kinos außerhalb der
Gewerbeordnungsnovelle von 1914 erledigt
werde, und daß dieser Zwang unter Aus-
schaltung des Reichstags erfolgt.

25. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1917

Kampf den Geschlechtskrankheiten: Der Aufklärungsfilm „Es werde Licht! Wird nun auch in Solingen gezeigt.

Solingen. Es werde Licht. Bis zum Freitag wird das
große Filmwerk „Es werde Licht“ im Palasttheater aufgeführt.
Dieser Film, der mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft zur
Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten herausgegeben wurde, hat in
allen Großstädten das größte Interesse hervorgerufen. Er wird von
der gesamten Presse glänzend besprochen. Das Werk wird dem
Publikum in 5 Riesenabteilungen vor Augen geführt. Als Haupt-
darsteller sehen wir den Meister der Schauspielkunst, Bern[d] Aldor,
während auch die übrigen Rollen von nur ersten Kräften besetzt sind.

11. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. April 1917

Spende der Kino-Eintrittsgelder für die 6. Kriegsanleihe

             Morgen
   Donnerstag, den 12. April
Kriegsanleihe-Opfertag!
   Jeder, der heute unser Theater besucht
   hilft siegen
dient dem Vaterland!
Die ganze Einnahme wird von den Lichtspielhäusern
         Rheinland-Westfalens ohne Abzug in
     sechster Kriegsanleihe
         angelegt und nachher als
     U-Boot-Spende
        an das Kriegsministerium abgeführt!
   Jeder kann und muß helfen!

24. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. März 1917

Kino-Vorstellung in Kall

Kino-Vorstellung in Call, Hotel Rolland,
Sonntag, den 25. März 1917, 4 Uhr und 7 Uhr.
Eintritt: 1. Platz 80, 2. Platz 50 Pf[enni]g
Programm:
Holländische Mühlen, Natur. – Fridolin weiß Rat, Humor. –
Ueber alles die Pflicht,
Großes Schauspiel in 3 Akten. –
Der kl[eine] Bösewicht, Humor. – Kriegswoche 127, Kriegsaufn[ahmen] –
Die Treppe des Todes, Drama in 2 Akten . –
Baby und sein Hund, Humor.

21. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. März 1917

Kinematographische Wohltätigkeitsvorstellung in Kall

Kinematographische
Wohltätigkeits-Vorstellung
in Call, Hotel Rolland
am Sonntag, den 25. März.
Großartiges Programm
(der Zeit entsprechend)

10. Februar 1917

bast_10_02_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Februar 1917

Schließung aller Vergnügungsstätten, Theater und Kinos in Solingen wegen des anhaltenden Kohlenmangels

   Solingen. Schließung der Vergnügungs-
stellen. Nachdem wegen des herrschenden Kohlenmangels
die Polizeistunde für die Wirtschaften de Stadtkreises Solingen
auf 10 Uhr abends festgesetzt worden ist, werden Theater,
Lichtspielhäuser, Spezialitätentheater, Singspielhallen
und sonstige Vergnügungsstätten, Konzertsäle, Vortrags- und
andere Versammlungsräume vom 12. Februar ab bis auf
weiteres geschlossen.

30. Januar 1917

bast_30_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1917

Kinoschließungen um 22 Uhr verfügt

   Zur gef[äl]l[igen Beachtung!
   Durch Verfügung des Herrn Regierungs-
präsidenten müssen die Theater
    um 10 Uhr geschlossen
werden. Da wir jedoch unser Programm nicht
zu kürzen beabsichtigen, sind wir gezwungen,
mit der letzten Vorstellung schon um 7¾ Uhr
zu beginnen.
   Wir bitten deshalb unsere werten Besucher,
nach Möglichkeit die Nachmittagsvorstellungen
zu besuchen.
                                  Hochachtend
                        Palast-u. Central-Theater

3. Oktober 1916

BAST_03_10_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Oktober 1916

Ein Soldat aus dem Lazarett überkam während eines Films im Solinger „Kaisersaal“ ein hysterischer Anfall, der das weitere Publikum in Panik versetzte.

   Solingen. Eine Panik entstand Sonntag abend nach
9 Uhr während einer Vorstellung im „Kaisersaal“. Ein feld-
grauer Lazarettinsasse, der vorher noch lustig plauderte, verfiel
plötzlich in einen Zustand von Kriegshysterie. Der Bedauerns-
werte fiel zu Boden und warf in seinem Zustande einige Reihen
Stühle um. In der Dunkelheit (während einer Lichtbildervor-
führung) und dem nun entstehenden Gedränge zum Ausgang
bemächtigte sich des Publikums eine begreifliche Aufregung.
Etliche Personen wurden ohnmächtig hinausgebracht. Die Vor-
stellung wurde selbstverständlich abgebrochen. Ist den zur Ge-
nesung hier weilenden Soldaten etwas Unterhaltung und Zer-
streuung auch aus vollem Herzen zu gönnen, so sind wir doch
der Auffassung, daß Nervenkranke gut tun, diesen sog[enannten] „äußerst
spannenden“, in Wirklichkeit aber nervenaufpeitschenden Film-
aufführungen fernzubleiben. Daß die Art des Films die Ur-
sache des Anfalles waren, darauf lassen die Bemerkungen des
jungen Feldgrauen schließen.

16. September 1916

BAST_16_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. September 1916

Nur noch eingeschränkte Werbung für Filme erlaubt

                      Zur gefl[issenen] Beachtung!
   Laut Verfügung des stellv[ertretenden] General-Kommandos VII. A[rmee] K[orps]
dürfen in Zukunft nur noch solche Plakate und Photographien öffent-
lich gezeigt werden, die aus für Kinder gestatteten Filmen entnommen
sind. Da es uns jedoch nur selten möglich ist, derartige Filme zu
spielen, so können wir unsere Programme nicht mehr in der bis-
herigen Weise kenntlich machen.
   Wir werden jedoch auch fernerhin bestrebt sein, nur erstklassige
Programme zur Vorführung zu bringen und ersuchen unsere werten
Besucher, uns das bisher geschenkte Vertrauen auch fernerhin be-
wahren zu wollen.
                                       Hochachtend
                           Palast- und Zentral-Theater.