13. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Februar 1918

An uneheliche Kinder muss mehr gezahlt werden.

    –   „Vater sein wird schwerer“. Die Unter-
stützungsgelder, die Väter unehelicher Kinder
an die Mütter zu zahlen haben, werden erhöht.
So ist in Berlin der Entschädigungssatz für
das erste bis sechste Lebensjahr des Kindes
von 30 auf 40 Mark monatlich, und für das
sechste bis sechszehnte Lebensjahr von 35 auf
50 Mark monatlich erhöht worden.

5. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. Februar 1918

Anzeige des Pfarrer Ibeling zur Kinderlandverschickung

Im Mai dieses Jahres sollen wieder Kinder im
schulpflichtigen Alter zu denselben Bedingungen wie im
Vorjahre
zur Erholung aufs Land
geschickt werden. Die Schüler und Schülerinnen der höheren
Lehranstalten können daran teilnehmen.
Anmeldungen für die Gesamtliste bei den Herren
Schulleitern der einzelnen Bezirke bis zum 11.
Februar.
Ibeling, Pfr.

5. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. Februar 1918

Mitteilung über die diesjährige Kinderlandverschickung

Hilden, 5. Febr. In diesem Jahre sollen wieder
Kinder im schulpflichtigen Alter aufs Land geschickt
werden. Herr Pfarrer Ibeling gibt im Inseratenteil
der vorliegenden Zeitungsausgabe einen entsprechenden
Hinweis. Die Anmeldungen müssen bis 11. Februar
bei den Herren Schulleitern der einzelnen Bezirke erfolgen.
Die Bedingungen des Landaufenthaltes sind die gleichen
wie im vergangenen Jahre.

31. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1918

Vier Kinder einer Solinger Familie an Typhus verstorben

   Solingen. Vier Kinder an Typhus gestorben. Der
Familie S. in der Katternbergerstraße sind innerhalb weniger Tage
4 Kinder an Typhus gestorben. Die Krankheit ist von außen her
eingeschleppt worden. Die Teilnahme an dem Geschick der schwer-
geprüften Familie ist allgemein.

22. Januar 1918

Verfügungsergänzung

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Ergänzung einer Verfügung zur Berechnung der Kriegsbeihilfe und Kriegsteuerungszulagen unter Berücksichtigung der im Haushalt des Vaters befindlichen Kinder, die an der Erwerbung des eigenen Unterhalts gehindert sind. Weiterlesen

16. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1918

Neue Regelungen des Gouverneurs der Festung Köln zum Jugendschutz

   Wiesdorf. Festsetzung des Beginns der Abend-
zeit für Jugendliche. Auf Grund einer Verordnung des
Gouverneurs der Festung Köln wird der Beginn der Abendzeit, wäh-
rend welcher jugendliche Personen unter 16 Jahren, soweit sich diese
nicht auf Reisen oder Wanderungen befinden, nur in Begleitung der
Eltern oder deren Stellvertreter Wirtschaften besuchen dürfen, wie
folgt festgesetzt: Vom 1. Jan[uar] bis 31. März auf 6 Uhr, vom 1. April
bis 30. September auf 7 Uhr, vom 1. Oktober bis 31. Dezember auf
6 Uhr, Außer dem in der bezeichneten Verordnung erlassenen Verbot,
wonach jugendliche Personen unter 16 Jahren Singspielhallen,
Tingel-Tangel, Sing und Sprechvorträge in Wirtschaften und Licht-
spielen, die nicht als Jugendvorstellungen genemigt sind, nicht be-
suchen dürfen, wird Kindern unter 14 Jahren der Besuch von
Theater-Aufführungen und ähnlichen Lustbarkeiten, außer Jugendvor-
stellungen und Konzerten, untersagt. Zu letzteren haben sie aber auch
nur in Begleitung ihrer Eltern oder deren Stellvertreter Zutritt.
Ferner wird Kindern unter 14 Jahren verboten, nach Eintritt der
oben festgesetzten Abendstunden auf Straßen und Plätzen zwecklos
umherzulaufen. Zuwiderhandlungen werden mit 6 bis 60 Mark, im
Wiederholungsfalle mit 20 bis 100 Mark oder entprechender Haft be-
straft. Die Bestrafung Jugendlicher unter 13 Jahren erfolgt durch
die Schulbehörde. Strafbar machen sich auch diejenigen Personen,
welche es schuldhafterweise versäumen, die ihrer Aufsicht unterstellten
Jugendlichen von der Uebertretung abzuhalten, sowie Wirte, Ge-
schäftsinhaber oder deren Vertreter, die es schuldhafterweise unter-
lassen, sich nach Möglichkeit über das Alter Jugendlicher Gewißheit
zu verschaffen. Auch können deren Betriebe polizeilich geschlossen
werden.

5. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1918

Auch in Ohligs werden nun Kinderhorte eingerichtet

   Ohligs. Kriegskinderhorte. Die Stadt beabsichtigt in den
nächsten Tagen mit dem Betrieb von Kriegskinderhorten zu beginnen.
Die näheren Einzelheiten ergeben sich aus der heute veröffentlichten
Bekanntmachung des Bürgermeisters. Zweck der Horte ist es, den ar-
beitenden Frauen während der täglichen Arbeitszeit die Sorge für
die Unterbringung, Beaufsichtigung und Verpflegung ihrer Kinder
abzunehmen. Wo die Kinder bisher bei Nachbarn, Bekannten und
Verwandten gut untergebracht waren, so soll es ferner dabei bleiben.
Wo aber die Unterbringung bisher keine gute war, aber die Mutter
wegen der Sorge um die Kinder eine Arbeit nicht annehmen konnte,
da will der Hort helfen. Die Kinder werden den ganzen Tag in den
Hort aufgenommen, nehmen dort ihre Mahlzeiten ein, machen ihre
Schulaufgaben, werden in allerhand Handfertigkeiten unterwiesen,
machen Spiele usw. Die Leitung liegt in den Händen einer geprüften
Hortleiterin. Ihr zur Seite stehen freiwillige Helferinnen, die sich
schon in erfreulicher Zahl zur Verfügung gestellt haben. Für die Ein-
richtung werden noch folgende Gegenstände gebraucht: Eß- und
Trinkgeschirre, namentlich Tassen und tiefe Teller, Stoffreste und der-
gleichen. In den nächsten Tagen wird durch die Schulen eine Samm-
lung veranstaltet werden. Wer etwas hergeben kann und will, dient
damit zweifellos einer guten Sache.

4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Eine Jahr ein neues Kinderheim in Solingen, zunächst in Widdert, nun in der Müngstener Straße

Widdert. Kinderheim: Müngstenerstraße. Ein
Jahr ist nun vergangen, daß die Schwestern in dem kleinen Kinder-
heim zu Widdert ihren Einzug gehalten haben. Ein Jahr reicher
Arbeit, aber auch großen Segens an den Kindern Solingens. Das
kleine Haus war rasch gefüllt, es erwies sich schon bald als zu eng,
man dachte an Erweiterung. Im Sommer 1917 wurde das Haus
Müngstenerstraße 30 durch Schwester Eva von Tiele-Winkler käuflich
erworben, dasselbe soll 30 bis 40 Kinder im Alter von 2 bis 14
Jahren aufnehmen. Diejenigen, welche dauernd im Hause bleiben,
behalten dort ihre Heimat fürs Leben, das Haus übernimmt deren
weitere Ausbildung. Die Knaben kommen in Lehrstellen, begabte
Kinder werden höheren Berufen zugeführt; die Mädchen besuchen
2 Jahre eine Haushaltungsschule, kommen danach in Dienststellen
oder werden einem selbstgewählten Lebensberuf zugeführt. Der
Erziehung und Pflege der Kinder wird weitgehendste Aufmerksamkeit

Weiterlesen

8. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. Dezember 1917

Verkaufsanzeige für Spielzeug in Gemünd

Die
Spielwaren-Ausstellung
ist eröffnet!
Möbel- und Waren-Zentrale Gemünd,
nur Bahnhofsstrasse.

 

28. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. November 1917

Organisation der Zwiebackverteilung auf Brotmarke im Kreis Schleiden

Bekanntmachung
betreffend Zwiebackausgabe.
Zur Verbesserung der Ernährung für Kinder, alters-
schwache und magenkranke Personen wird in nächster
Zeit in jedem Bürgermeisteramtsbezirk eine Bäckerei
oder Kleinhandlung mit Zwieback beliefert. Die
Verkaufsstellen werden durch das zuständige Bürger-
meisteramt angewiesen, den Zwieback nur im Umfange
des tatsächlichen Bedürfnisses für kleine Kinder, alters-
schwache und magenkranke Personen und nur gegen
Brotmarken abzugeben. Zum Zwiebackbezug be-
rechtigen die Brotmarken in demselben Umfange wie
auch zum Mehlbezuge. Die Verkaufstellen dürfen
bei der Abgabe an die Verbraucher keine höheren
Preis als 60 Pf[enni]g pro Pf[un]d fordern.
Weiterlesen

14. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1917

Siegen-Solinger Gußstahl-Aktien-Verein will Kinderbetreuung auf der „Wilhelmshöhe“ einrichten

   Solingen. Der Siegen-Solinger Gußstahl-Aktien-
Verein hat die in der Nähe seines Werkes in Mangenberg liegende
große Besitzung „Wilhelmshöhe“ mit großen Gartenanlagen ange-
kauft und wird hier ein Kinderheim einrichten, in dem die Kinder der
im Werke beschäftigten Frauen auf Kosten der Werksleitung behütet
und gepflegt werden sollen. Nach dem Kriege soll hier ein Alters-
heim für langjährige Arbeiter eingerichtet werden. Außerdem hat
die Werksleitung in der Nähe 10 Wohnhäuser gekauft für Arbeiter-
und Beamtenwohnungen.

26. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1917

Was sind von Zügen herabgefallene Kohlen, herrenloses Gut, das jedermann aufsammeln darf, wie es das Schöffengericht Solingen meinte, oder Eigentum des Eisenbahnfiskus, wie ein anderes Gericht urteilte? Eine nicht ganz unwichtige Frage angesichts der bevorstehenden Kohlennot.

             „Kohlenfunde“.
   Bei der in dem kommenden Winter zu erwartenden Kohlennot
wird die Frage erhöhte Bedeutung erlangen, ob die von den Bahn-
wagen auf die Bahngleise gefallenen Kohlen von den armen Frauen
und Kindern eingesammelt werden dürfen. Die Rechtsprechung über
diese Frage ist widerspruchsvoll. Uns ist ein älteres Urteil des So-
linger Schöffengerichts in der Erinnerung, das diese verbröckelten
Kohlen als herrenloses Gut erklärt hat. Jetzt hat ein aus-
wärtiges Schöffengericht über diese Frage anders entschieden. Man
berichtet uns darüber:

Weiterlesen

11. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Oktober 1917

Ankündigung der Rückkehr der nach Marienwerder verschickten Solinger Kinder

  Solingen. Kinder aus Marienwerder. Nach einer
bei der Stadtverwaltung eingegangenen telegraphischen Benachrichti-
gung wird der Sonderzug, der die rheinischen Kinder in die Heimat
befördert, am Samstag dieser Woche, mittags 12.30 Uhr, in
Duisburg eintreffen. Von da aus muß die Fahrt mit einem fahr-
planmäßigen Zuge nach Solingen fortgesetzt werden. Da mit ziem-
licher Sicherheit mit einer Verspätung in Duisburg zu rechnen ist,
werden die Kinder wahrscheinlich erst abends gegen 8 Uhr hier ein-
treffen.

27. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. September 1917

Rückkehr der Walder Kinder aus der Kinderlandverschickung nach Bayern

  Wald. Rückkehr der Bayernkinder. Die in Bayern
untergebrachten Kinder kehren am morgigen Freitag zurück und
treffen im Sonderzug abends 9.02 Uhr in Köln ein, von wo aus die
Weiterfahrt nach Ohligs um 9.20 Uhr erfolgt. In Ohligs kommen
die Kinder gegen 10 Uhr an. Natürlich kann nicht mit Bestimmtheit
damit gerechnet werden, dass der Sonderzug frühzeitig genug in Köln
eintrifft und den Anschlusszug nach Ohligs noch erreicht. Für diesen
Fall ist vorgesehen, daß die Kinder und die Begleiter in Köln über-
nachten und erst am Samstagvormittag 11.11 Uhr in Ohligs ein-
treffen. Der Bahnvorsteher in Ohligs wird hierüber nähere Auskunft
am Freitagabend geben können.

19. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1917

Die Rückkehr der landverschickten Walder Kinder aus Pommern und Bayern wird erwartet.

  Wald. Heimkehr. Die am 8. Juni nach dem Kreise Kolberg
abgereisten Kinder fahren am kommenden Sonntag, den 23. d[ie]s[en] M[ona]ts,
dort ab und werden voraussichtlich am Montagabend wieder in der
Heimat eintreffen. Sobald telegraphische Nachricht aus Kolberg beim
hiesigen Bürgermeisteramt einläuft, zu welcher Stunde die Kinder
im Sonderzug in Ohligs eintreffen, wird dies durch die Zeitung
bekanntgegeben oder es ist im hiesigen Rathaus, Bureau 3, zu er-
fahren. Die Kinder aus dem Kreise Grimmen (Vorpommern) kehren
wahrscheinlich erst am 20. Oktober zurück. Auch hierüber werden wir
noch nähere Mitteilung geben. Die Bayernkinder treffen voraussicht-
lich am Samstag, den 29. September hier ein.