19. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Mai 1917

Heimweh bei den Kindern aus Solingen, die in den Hunsrück verschickt wurden

   An die Mütter der Kinder auf dem
                      Hunsrück!
   Es haben besonders wegen Heimwehs 8 Kinder aus dem
Hunsrück zurückgeholt werden müssen. Um dem Heimweh ent-
gegenzuarbeiten, werden die Mütter, die Kinder auf dem Huns-
rück haben, gebeten, vorläufig ihre Besuche dort
einzustellen. Es sind am letzten Sonntag Scharen er-
schienen und selbst in Häusern, wo keine Kinder sind. Durch
solche Besuche werden die Landleute beunruhigt und in ihren
jetzigen schweren Tagewerk gehindert. Auch mehrt sich dadurch
das Heimweh. Also bitte, keine weiteren Besuchsreisen. Wer
über sein Kind Auskunft erhalten will, wende sich an Herrn
Rektor Hoppe, Castellaun. Marktplatz, bei Knebel.

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

900 Solingen Kinder werden nach Mecklenburg verschickt

      Solingen. Die Kindervölkerwanderung. Am
Freitag und Samstag dieser Woche, nachmittags 8.25 Uhr,
werden je 450 Solinger Kinder zu einem längeren Landaufent-
halt nach Doberan in Mecklenburg abreisen, wo sie am
andern Morgen eintreffen werden. Demnächst wird noch ein
größerer Trupp Kinder nach Pommern entsandt werden, und
zwar nach Stolp in Hinterpommern.

11. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1917

Zwei Briefe eines Wiesdorfer Mädchens aus Pommern

   Freud‘ und Leid der Pommernkinder.
   Wertvolle Einblicke in die Stimmung unserer Pommern-
kinder lassen die nachstehenden Briefe eines neunjährigen
Mädchens aus Wiesdorf tun, das mit nach Pommern ge-
gangen ist. Aus den Briefen spricht köstliche kindliche Naivi-
tät und waches Interesse an den neuen Verhältnissen, besonders
an den Haustieren des bäuerlichen Besitzes. Unsere kleine
Wiesdorferin schreibt:

Weiterlesen

7. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Mai 1917

Ein weiterer Brief eines „Pommernkindes“, diesmal aus Wald, der die Eltern beruhigen soll

          Von unseren Pommernkindern.
   Nach Aeußerungen vieler Eltern, die Kinder nach Nord-
deutschland gesandt und jetzt Briefe von ihren Kindern erhalten
haben, sind unsere „Pommernkinder“ bei ihren Pflegeeltern
bestens aufgehoben. Im allgemeinen gibt’s in jenen ländlichen
Distrikten noch Brot genug und auch etwas dazu, so daß die
Angehörigen der kleinen „Auswanderer“ sich auch wegen der
Verpflegung der Kinder keine Sorgen zu machen brauchen. Das
geht besonders aus dem Briefe eines kleinen „Pommern-
gängers“ aus Wald hervor, der es allerdings besonders gut ge-
troffen zu haben scheint und der seine jungen pommerschen Er-
fahrungen in diesem ergötzlichen Briefe niederlegt:
                                              Papenhagen, den 1. Mai
                       Liebe Mutter und Schwester!
   Wie geht es Euch? Mir geht es sehr gut. Liebe Mutter, ich
brauch auch gar nicht schwer zu arbeiten. Gestern habe ich Kartoffeln
gesetzt. Der Knecht hat immer Löcher gegraben. Ich hatte in einem
kleinen Korb Kartoffeln und ich schmiß denn immer eine Kartoffel
in das Loch. Dann grub der Knecht noch eine Reihe aus und schmiß
den Dreck von der 2. Reihe auf die Kartoffeln und so immer weiter.
Liebe Mutter, die zwei wollenen Decken, die du mir mitgegeben hast,
brauch ich nicht. Freu Peper sagt, das brauchtest Du gar nicht getan
zu haben. Ich hab in meinem Bett so schöne warme Decke, die
2 gehen gar nicht mehr drin. Morgen muß ich in die Schule. Liebe
Mutter! Ich bekomme sehr gutes Essen. Morgens um 7 stehe ich
auf. Dann bekomme ich drei große Scheiben Brot (Rest unleserlich)
belegt und um 10 Uhr noch mal. Des Mittags gibts Kartoffeln, Ge-
müse, ½ Wurst und Fleisch, manchmal auf Fisch. Um 4 Uhr drei
dicke Buttern mit Fett. Des Abends Kartoffeln und 2 Eier. Jeden
Mittag und Abend Pudding. Morgens um 7 Uhr und mittags um
4 Uhr viel Milch beis Brot. Ich bin immer so satt, daß ich nicht mehr
kann.
   Viele Grüße und Küsse and Dich und Gretchen.
                                                                                     A.

2. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1917

Brief eines nach Pommern verschickten Jungen an seine Eltern in Solingen

                          In Pommern.
   Von einem der aus Solingen nach Pommern gegangenen
Kinder, einem elfjährigen Knaben, der bei einem Ackerbürger
in Tribsees untergebracht ist, wird uns ein Brief zur
Verfügung gestellt. Der Briefschreiber, der ein kleiner Mate-
rialist zu sein scheint, spricht vor allem von des Leibes Not-
durft und Nahrung. Er schreibt:
                                                 „Tribsees, den 27.4.17.
      Liebe Eltern! Ich habe heute mal richtig Zeit, Euch zu
   schreiben, da es sehr schlechtes Wetter ist. Es war heute mein
   erster Schultag hier in Pommern, der mir nicht
   sehr gut bekommen ist, denn Ihr könnt Euch denken, wenn
   man um 8 Uhr zur Schule sein soll und eine Stunde laufen
   muß, ehe man mal da ist, das ist kein Vergnügen. Sonst
   geht es mir sehr gut hier. Morgens früh bekomme ich zwei
   runde Schnitten Brot, da kann die Mutter zu Hause vier
   Butterbrote von machen, und bald einen Zentimeter Butter
   oder Fett darauf. Um zehn Uhr gibt es dasselbe. Mittags
   gibts immer einen Haufen Kartoffeln in die Suppe, und
   zum Nachtisch auch noch immer einen Teller Milchsuppe.
   Nachmitttags gibt es wieder zwei Brotschnitten wie morgens,
   und abends gibt es meistens Milchsuppe. So nebenbei
   trinke ich jeden Tag noch einen Liter selbstgemolkene
   Milch, denn das habe ich schon gelernt.
        Nun will ich schließen, da ich noch einen halben Liter
   Milch bei der Melkerin stehen habe, denn die muß heute
   noch getrunken werden. Hier halt ich den Krieg schon aus.
                   Mit bestem Gruß                      Euer H.“

30. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1917

Erster „amtlicher“ Bericht über die Pommernreise der Kinder des Landkreises Solingen

      Von der Kinder-Völkerwanderung.
   Einer Schilderung des Kriegs-Wohlfahrtsamtes über die
Pommernreise der Kinder des Kreises Solingen entnehmen wir:
Als die Schatten des Abends sich auf die Erde senkten, lief der
Zug in die geräumige Bahnhofshalle in Hannover ein, wo
eine kräftige Fleischgrützensuppe als Abendessen verabreicht
wurde. Die Damen vom dortigen Roten Kreuz hatten so reich-
lich vorgesorgt, daß die Teller 2 bis 3 mal aufgefüllt werden
konnten, zum Entzücken unserer kleinen Reisenden, denen die
gemeinsame Mahlzeit im schönen Hannover doppelt gut mun-
dete. Gegen 9 Uhr gings weiter. Bald breitete die Nacht ihren
dunklen Schleier über das stille Land. Gegen 7 Uhr morgens
lief der Zug das alte Stralsund an. Hier erhielten die Kin-
der heißen Tee, der die Lebensgeister wieder neu auffrischte.
Morgens 9 Uhr traf man auf der Endstation ein. Die Pom-
mernleute hatten es sich nicht nehmen lassen, ihre kleinen Gäste
an der Bahn abzuholen. Es gab ein eifriges Suchen und
freundliches Begrüßen. Und bald knallten lustig die Peitschen,
und die starken Pferde fuhren im schlanken Trab den umher-
liegenden Gehöften zu. Eine neue Welt nimmt unsere Kinder
nun auf. Fremdartiges, Ungewohntes sieht ihr Auge, aber die
Menschen sind gut und freundlich. Sie versicherten immer wie-
der, daß die Kleinen, die sie ihres zuvorkommenden Wesens und
netten Benehmens schnell liebgewonnen hatten, es gut haben
sollten. An guter Nahrung solle es ihnen nicht fehlen. Aber
nichts destoweniger wird sich hier und da das Heimweh geltend
machen und die Kleinen werden vielleicht auch in diesem Sinne
nach Hause schreiben. Da ist es nun Ehrensache, nicht gleich
das Kind zurückholen zu wollen, sondern erst abzuwarten, bis
es Zeit hatte, Land und Leute kennen zu lernen und sich einzu-
leben. Dann wird es sich auch dort oben in Pommernland hei-
misch fühlen. Daß hier und da Klage über Pflegestellen geführt
werden wird, ist vorauszusehen gewesen. Aber es sind Aus-
tausch-Stellen genug offen gehalten worden, um die Kinder so-
fort anderweitig unterbringen zu können.

28. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1917

Der Vaterländische Frauenverein Solingen-Stadt eröffnet eine Kinderheim-Krippe

Kinderheim-Krippe.
   Der Vaterländische Frauenverein Solingen-Stadt er-
öffnet Mitte Mai ein
   Kinderheim, Dorperstraße 67,
für Kinder von 2 Wochen bis zu 3 Jahren für Tag- und
Tag- und Nachtpflege. Kinder deren Mütter in
Kriegsarbeit tätig sind, werden bei der Aufnahme
bevorzugt.
   Anmeldungen können schon jetzt bei der leitenden
Schwester im Kinderheim erfolgen, wo auch die näheren
Bedingungen zu erfahren sind.
            Der Vorstand.
Weiterlesen

27. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. April 1917 

Aufruf an die Kirche, Kinder aus Städten zur Erholung in ländliche Gebiete zu schicken.

     – Das Königliche Konsistorium der Rhein-
provinz ersucht die Geistlichen, daran mitzu-
wirken, daß Kinder aus Städten und Industrie-
gebieten auf dem Lande zur Erholung unterge-
bracht werden. Die persönliche Werbe- und
Hilfstätigkeit möge nicht erlahmen. Zur Förde-
rung der Sache werde es dienen, wenn sie
auf den Kreissynoden zur Sprache gebracht
werden. Von besonderer Wichtigkeit sei es,
daß die Arbeit möglichst bald in Angriff ge-
nommen werde.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Auch der zweite Transport Solinger Kinder in Pommern angekommen

            Die Kinder-Völkerwanderung.
   Wir erhalten die erfreuliche Mitteilung, daß auch der zweite
Transport hiesiger Schulkinder, der etwa 60 Teilnehmer zählte,
wohlbehalten in Papenhagen in Vorpommern angekom-
men ist. Die Kinder haben überall freundliche und liebevolle
Aufnahme gefunden.
   Inzwischen haben die „Quartiermacher“ für die Schul-
jugend unserer Großstädte und Industriebezirke weitere auf-
nahmefähige Gefilde entdeckt. In Doberan in Mecklenburg
können 600 evangelische Schulkinder untergebracht werden.
Doberan, ein mecklenburgisches Landstädtchen, liegt in reiz-
voller Gegend unweit der Ostsee. In der Gegend liegen herr-
liche Wälder. Das Klima ist sehr gesund. In unmittelbarer
Nähe von Doberan sind einige bekannte, herrlich gelegene Ost-
see-Bäder. Auch die Verpflegungsverhältnisse sollen gute sein.
Es unterliegt keinem Zweifel, daß sich gerade in dieser Gegend
ein schöner Sommer verleben läßt.

25. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1917

Solingens Kinder in Pommern angekommen

                      Glückliche Reise.
   Von dem Kindertransport, der am Montag nach Trib-
sees in Vorpommern abgegangen ist, ging von der begleiten-
den Schwester bei der Solinger Stadtverwaltung dieses Tele-
gramm ein:
                      „Transport gut verlaufen. Kinder haben all-
                 seitig freudige Aufnahme gefunden.“
   Bekanntlich ist auch gestern ein Transport mit 60 Kindern
abgegangen. Wir wünschen den kleinen Auswanderern gute
Erholung!

23. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1917

200 Kinder aus Solingen traten ihre Reise nach Pommern an

   Solingen. Die Reise der Solinger Kinder
nach dem Osten. Heute mittag gegen 1 Uhr traten unge-
fähr zweihundert Kinder aus unserer Stadt die Reise nach
Tribsees in Pommern an. Es wird sich ermöglichen lassen,
daß noch einige hundert Kinder in Doberan (Mecklenburg)
untergebracht werden können. Die Stadtverwaltung wird dem-
nächst das Nähere bekanntmachen.

20. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. April 1917 

Beschreibung des ersten Schultages.

        – oc. Der erste Schulgang. Mit dem
neu beginnenden Schuljahr tritt auch eine
neue Generation von ABC-Schützen wieder
ihren ersten Schulweg an. Teils stolz, teils
ängstlich marschieren sie an der Hand der
Mutter dem Schulhause entgegen. Selbst
den draufgängerischsten und selbstbewußten
wird es jedoch seltsam zu Mute, je näher
man dem Schulgebäude kommt. Wie wird
der Lehrer oder die Lehrerin aussehen und
wie wird man von ihnen aufgenommen wer-
den? Sitzt man erst mit zwanzig oder
dreißig Altersgenossen in den Schulbänken,
dann streifen die Augen neugierig umher.

Weiterlesen

20. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1917

600 Kinder aus dem Landkreis Solingen reisen mit einem Sonderzug für ein halbes Jahr zur Kinderlandverschickung nach Pommern

                                Abschied.
   Man schreibt uns aus Ohligs:
   Das Abschiednehmen ist im Kriege an der Tagesordnung.
Mancher nahm und nimmt von Familie und Heimat auf ewig
Abschied. Und ein Abschied ganz eigener Art war’s, der sich
gestern mittag auf unserem Bahnhofe abspielte. Das trippelte
und wimmelte, das schnatterte und plapperte. Das war ein
aufgeregtes Gefrage und Gehaben. Hunderte heller junger
Aeugelein liefen fragend und staunend über die vielen Dinge,
die ein Bahnhof dem Blicke bietet. Und die Mäulchen
schwatzten und fragten. Ist es sonst schon schwer möglich, auf
die sich oft überstürzenden Kinderfragen Antwort zu geben, so
fielen die Antworten der Mütter gestern besonders spärlich.
Die Mütter waren gedrückt und einsilbig. Kein Wunder!
Waren sie doch gekommen, ihre Lieblinge der königlich preußi-
schen Staatsbahn anzuvertrauen, die sie für lange Zeit ent-
führen sollte. Weit nach dem Norden. Nach Pommern. Das
scheint den meisten bergischen Frauen schier am Ende der Welt
zu liegen. Und dann soll die Trennung ein halbes Jahr
dauern. Das stellt das liebende Mutterherz auf eine harte Be-
lastungsprobe. Das treue Mutterauge durchforscht noch einmal
das Aeußere des kleinen Jungen oder Mädels, späht nach
Flicken oder kleinen Unebenheiten auf der Kopfbedeckung und An-
zug, die vielgeschäftige Mutterhand zieht hier eine Schleife zu-
recht, streicht dort ein Hosenbein straff, setzt eine Mütze zurecht.
Denn sie haben es schon bei mancher Gelegenheit erprobt, daß
solche Geschäftigkeit am besten die Fassung zu bewahren hilft.

Weiterlesen

16. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. April 1917

Geldsammlung in Höhscheid für die Kinder, die nach Pommern verschickt werden

   Höhscheid. Für die Reise der bergischen
Schulkinder nach Pommern. In den nächsten Tagen
wird eine Geldsammlung veranstaltet, aus deren Ergebnis
Ausrüstungsstücke für die Kinder, die die Reise nach Pommern
mitmachen, angeschafft werden sollen. Für den guten Zweck
wird wohl jeder, der es sich eben leisten kann, eine offene Hand
haben.

30. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1917

Solingens Schularzt Prof. Selter berichtet von seiner Erkundigungsfahrt nach Pommern, wohin Solingens Schulkinder zur Erholung verschickt werden sollen.

                Schulkinder nach Pommern.
   Unsere Leser sind von dem Plane unterrichtet, in nächster
Zeit Schulkinder unserer Gegend zur Erholung nach Pommern
zu senden. Im Auftrage der Stadtverwaltung Solingen hat
sich Herr Prof. Selter als Schularzt in der Gegend, nach
der die Kinder gebracht werden sollen, umgesehen und die dort
herrschenden Verhältnisse erkundet. Herr Prof. Selter hat nun
seinen Bericht an die Verwaltung erstattet. Dieser Bericht
sagt unter anderm:
      Die Kinder aus Solingen sollen ausschließlich in Tribsees
   und Umgebung untergebracht werden. Tribsees ist ein ziemlich
   geschlossener Ort (Stadt) ohne Industrie, von Ackerbürgern und
   Kleinkaufleuten in der Hauptsache bewohnt. Der Ort ist für länd-
   liche Verhältnisse sauber, das Klima das eines frischen herben
   Seeklimas. Unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Weber hat sich
   ein Ausschuß gebildet, der die Unterbringung der Kinder in die
   Hand genommen hat. Zur Aufnahme von Kindern sind fast aus-
   schließlich Ackerbürger, also Selbstversorger, aufgefordert worden.
   Die bei diesen untergebrachten Kinder würden für die Dauer des
   Aufenthalts zur Familie zählen, also mit zu den Selbstversorgern
   rechnen. Auf den beiden in Betracht kommenden Gütern werden
   die Kinder zum Teil bei den Gutsarbeitern untergebracht, zum
   größeren Teil von der Gutsherrschaft selbst in einem gesonderten
   Logierhause. Auch hier handelt es sich, da die Gutsarbeiter eben-
   falls Selbstversorger sind, um die Unterbringung von Kindern bei
   Selbstversorgern. Die Wohnungen der Gutsarbeiter sind zur Auf-
   nahme eines weiteren Kindes für die Sommerzeit ausreichend,
   bei der Gutsherrschaft im Logierhause gut. Die Ernährungs-
   verhältnisse sind nach den Feststellungen der Beauftragten gut.

Weiterlesen