19. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1917

Die Rückkehr der landverschickten Walder Kinder aus Pommern und Bayern wird erwartet.

  Wald. Heimkehr. Die am 8. Juni nach dem Kreise Kolberg
abgereisten Kinder fahren am kommenden Sonntag, den 23. d[ie]s[en] M[ona]ts,
dort ab und werden voraussichtlich am Montagabend wieder in der
Heimat eintreffen. Sobald telegraphische Nachricht aus Kolberg beim
hiesigen Bürgermeisteramt einläuft, zu welcher Stunde die Kinder
im Sonderzug in Ohligs eintreffen, wird dies durch die Zeitung
bekanntgegeben oder es ist im hiesigen Rathaus, Bureau 3, zu er-
fahren. Die Kinder aus dem Kreise Grimmen (Vorpommern) kehren
wahrscheinlich erst am 20. Oktober zurück. Auch hierüber werden wir
noch nähere Mitteilung geben. Die Bayernkinder treffen voraussicht-
lich am Samstag, den 29. September hier ein.

6. September 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. September 1917

Lebensmittelkarte für den Zeitraum 8.-14. September 1917

Verteilung von Lebensmitteln
für die Woche vom 8. bis 14. September 1917
(Woche „W 6“ des Lebensmittelbuches).

Weiterlesen

30. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. August 1917

Der Vater der kritisierten Vertrauensdame nimmt Stellung zum „Arbeitszwang für Pommernkinder“ und dem Verhalten seiner Tocher

     Arbeitszwang für Pommernkinder.
   Wir erhalten diese Zuschrift:
                                               Neviges, den 24. August 1917.
   Zu Ihrem Artikel „Arbeitszwang für Pommernkinder“ bitte ich
Sie als Vater der angegriffenen Vertrauensdame um folgende
Richtigstellung:
   Es beruht auf einem Irrtum, daß die Vertrauensdame „die
Sache hat laufen lassen, wie’s Gott gefällt“. Sie hat vielmehr regel-
mäßig ihrer Pflicht entsprechend an das Landratsamt in Vohwinkel
Bericht über den Zustand und das Befinden der Kinder erstattet.
Lagen besondere Dinge vor, so gab sie Zwischenberichte, wie in dem
von Ihnen angeführten Fall betreffend Feldarbeit der Kinder wäh-
rend der Tage großer Hitze, wo sie sofort erstmalig schon am 21.
Juni und dann wiederum am 21. Juli dem Landratsamt Mit-
teilung machte.

Weiterlesen

30. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. August 1917

Die Landesversicherungsanstalt „Rheinprovinz“ und der Spar- und Bauverein Solingen ermöglichen kinderreichen Familien angemessenes Wohnen.

Mietsbeihilfen für kinderreiche Familien.
   Die Beschaffung geeigneter und genügend großer Woh-
nungen für kinderreiche Familien scheitert in sehr
vielen Fällen an der Kostenfrage. Infolge ihrer ungünstigen
wirtschaftlichen Lage können viele kinderreiche Familien in den
meisten Fällen den für eine genügend große Wohnung er-
forderlichen Mietspreis nicht aufbringen. Der Vorstand der
Landesversicherungsanstalt „Rheinprovinz“, der
sich bisher schon große Verdienste auf dem Gebiete der Woh-
nungsfürsorge erworben, hat nun zusammen mit den gemein-
nützigen Bauvereinen einen neuen Weg beschritten,
um hier Abhilfe zu schaffen. Sofern die Bauvereine sich ver-
pflichten, den in ihren Häusern wohnenden kinderreichen Fa-
milien einen nach der Größe der Familie erforderlichen weitern
Wohnraum zur Verfügung zu stellen, zahlt die Landes-
versicherungsanstalt eine Mietsbeihilfe.

Weiterlesen

29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Organisatorische Mißstände bei der Rückkehr aus der Kinderlandverschickung; Solinger Kinder kehren ohne Ankündigung aus Mecklenburg zurück und stehen allein am Bahnhof

Die Rückkehr der Kinder aus Mecklenburg
     Ueber gewisse Mißstände bei der Heimkehr der Kinder aus
Mecklenburg schreibt uns eine Solinger Leserin:
                               Werte Redaktion!
   Ich möchte Sie auf folgendes aufmerksam machen: Seit einigen
Tagen sind die Frauen, die Kinder in Mecklenburg haben, in heller
Aufregung, weil die Kinder ankommen, ohne daß sie Zeit finden,
nach Hause Nachricht zu senden. Dann stehen die armen Kinder mit
dem vielen Gepäck ganz allein am Bahnhofe und wissen nicht, wohin.
Wenn nun so ein Zug spät abends einläuft, ist das für die Kinder
außerordentlich schwer. Besonders für die auswärts wohnen-
den, die dann mitten in der Nacht den Weg allein nach Hause
gehen müssen. Seit einigen Tagen ist bei jedem eintreffenden Zuge
der Bahnhof voller Frauen, die auf die Kinder warten. Weshalb
man mit der Heimsendung der Kinder solche Eile hat, darüber ver-
lautet nichts Genaues, obgleich natürlich Frau Fama sehr geschäftig
ist, die Frage zu lösen. Man kann nun aber nicht Tag und Nacht
am Bahnhof liegen und auspassen, wann etwa seine Kinder mit-
kommen. Es wäre Pflicht der verantwortlichen Stellen, den Leuten
bekanntzugeben, wann die Züge mit den Kindern ankommen. Die
Bahnbeamten wissen selbst nichts Genaues. Aber es sind doch Ver-
trauensdamen mitgegangen, die könnten doch Nachricht geben, wenn
die Kinder abfahren. Sie würden sich den Dank vieler Eltern er-
werben, wenn sie sich der Sache annehmen wollten!

17. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1917

Siegen-Solinger Gussstahlwerk finanziert Kindern der Werksangehörigen einen Erholungsaufenthalt in der Schweiz.

   Solingen. Eine Solinger Ferienkolonie in der
Schweiz. Gestern mittag 12.41 Uhr ist eine größere Anzahl Kinder
von Arbeitern und Beamten des Siegen-Solinger Guß-
stahlwerks nach der Schweiz abgereist, wo sie einen längeren
Erholungsaufenthalt nehmen werden. Dieser den Kindern recht herz-
lich zu gönnende Aufenthalt in dem wunderbaren Berglande ist den
Kindern durch die Firma ermöglicht. Besondere Verdienste hat sich
an dem Zustandekommen der Expedition Herr Dr. Treußner er-
worben. Der Aufenthalt ist zunächst auf 4 Wochen festgelegt. Die
Kinder werden während ihres Aufenthaltes in der Schweiz von einem
Arzte ständig überwacht. Es wäre nur zu wünschen, daß auch alle die
anderen Firmen, die jetzt schwere Kriegsgewinne machen, von einem
Bruchteile des jetzt so leicht erworbenen Geldes einen ähnlich guten
Gebrauch machten!

17. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1917

Kinder aus Gruiten werden in der Kinderlandverschickung auf dem Rittergut Passow bei Görmin in Pommern zu schwerer Feldarbeit gezwungen. Die zuständige „Vertrauensdame“ schreitet dagegen nicht ein sondern verteidigt diese Ausbeutung auch noch in einem Brief an das Landratsamt Vohwinkel.

  Arbeitszwang für Pommernkinder.
   Bekanntlich sind in diesem Jahre eine große Anzahl ber-
gischer Kinder nach Pommern gegangen. Leider haben es
manche dieser Kinder nicht gut getroffen. Besonders die auf
dem Rittergute Passow bei Görmin weilenden Kinder er-
heben schwere Klagen. Die Kinder sind bei den Gutsleuten
untergebracht worden, werden aber in schamloser und
schändlicher Weise von der Gutsherrschaft ausge-
beutet. Sie werden zu regelmäßiger Arbeit gezwungen. So
müssen sie nachmittags von 2 bis abends 8 Uhr Feldarbeiten
verrichten, die so schwer sind, daß sie sonst den Tagelöhnerfrauen
und den weiblichen Sachsengängern vorbehalten waren. Für
diese sechsstündige Arbeitszeit erhalten die Kinder 25 Pf[enni]g. Diese
Zustände hatten Kinder aus dem Orte Gruiten nach Hause
berichtet. Die Eltern haben sich daraufhin beschwerdeführend
und mit der Aufforderung, die Dinge zu untersuchen, an das
Landratsamt gewandt. Das Landratsamt sah die Sache
für erledigt an, indem es den Eltern diesen Brief der in Passow
amtierenden „Vertrauensdame“ zusandte:

Weiterlesen

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Ohligser Schüler lassen trotz Verbot Windvögel steigen.

   Ohligs. Keine Windvögel steigen lassen! Das Ver-
bot des Generalkommandos, Windvögel aufsteigen zu lassen, wird
hier wenig oder gar nicht beobachtet. Gestern wurden die Namen
einer ganzen Anzahl Schüler festgestellt, die das Verbot übertreten
haben. Um sich vor Strafe zu schützen, sollten die Eltern ihren Kindern
das Spiel mit Windvögeln verbieten.

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Kinder sollen kein Fallobst essen, da es schädlich für die Gesundheit sein kann.

      – oc. Warnt die Kinder vor dem Genuß
unreifen Fallobstes! Das zurzeit reichlich
vorhandene Fallobst übt auf die Kinder be-
kanntlich einen geradezu magischen Einfluß
aus. Viele Eltern stehen auch auf dem
Standpunkt, daß das Verzehren eines oder
zweier unreifer Äpfel nicht gleich den Hals
kosten wird. Wenn letzteres nun auch aller-
dings nicht der Fall ist, so ist die Gefahr
einer gesundheitlichen Schädigung jedoch

Weiterlesen

10. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1917

Eine Gruß-Postkarte der „Kinder aus Mecklenburg“

  Von den Solinger „Mecklenburgern“.
   Wir wurden durch den Empfang dieser Postkarte erfreut:
                                     Vierburg, den 5. August 1917.
           Die verehrliche Redaktion bitten wir um gütige
    kostenlose Einsetzung folgender Zeilen:
           Achtundsiebzig fröhliche Solinger aus dem Kreise
    Bützow, versammelt auf der Vierburg, senden
    den lieben Eltern und Angehörigen die besten
    Grüße.
                    Namens der Knaben:
    Max Weber. Erick Brinck. Wilhelm Ring.
                   Namens der Mädchen:
              Else Jenck. Käte Rosenkranz.
                       Paula Frommann.
   Wir hoffen, daß sich die „78 fröhlichen Solinger“ auf Vier-
burg tüchtig vergnügt haben. Vierburg liegt unweit Bützow
in der Nähe des Peetscher Sees. Es ist ein bekannter Aus-
flugsort der Bützower. Die Eltern und Angehörigen der
Kinder sehen also, daß nicht nur für das leibliche Wohl ihrer
Kleinen gesorgt wird, sondern daß die Mecklenburger auch be-
strebt sind, den Kindern hier und da etwas Kurzweil und
Lebenssonnenschein zu gewähren. Wofür die Eltern den Ver-
anstaltern des Ausflugs gewiß dankbar sein werden!

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Erfreuliches Resultat der Landverschickung für Höhscheider Kinder in Thüringen

   Höhscheid. Heimkehr. Am 1. August sind die von hier
in Klein-Brembach in Thüringen zu einem achtwöchigen Land-
aufenthalt untergebracht gewesenen 33 Kinder zurückgekehrt.
Das Resultat der Erholungskur ist ein äußerst günstiges ge-
wesen, da die Kinder eine Gewichtszunahme von 8 bis 15 Pfund
zu verzeichnen hatten. Das Verhalten der Kinder war ein
gutes; es hat die Pflegeeltern in Thüringen befriedigt. Sie
haben sich lobend darüber ausgesprochen. Die Pflegeeltern
haben den kleinen Reisenden reichlich zum Essen mitgegeben
und sich die Kinder im Falle einer Fortdauer des Krieges für
nächstes Jahr wieder ausgebeten.

8. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1917

Beruhigendend soll er wirken, der Brief, den die begleitenden Aufsicht über die Situation der Gräfrather Kinder in Hinterpommern an die Redaktion der „Bergsichen Arbeiterstimme“ gesandt hat

       Von den Kindern in Pommern.
   Aus Gräfrath wird uns geschrieben:
   Die zur Beaufsichtigung unserer Kinder in den Kreis
Kolberg entsandte Dame teilt über das Befinden der in
Pommern untergebrachten Kinder folgendes mit:
                                           Rittergut Lübchow, den 30. Juli 1917.
   Als es seinerzeit hieß: unsere Gräfrather kommen nach
Pommern, gar nach Hinterpommern, da ist doch wohl mancher
Mutter recht bange ums Herz geworden. Den in Hinterpommern
sollen sich ja bekanntlich die Füchse Gute Nacht sagen. Wie mag
es den Kindern dort wohl ergehen?
   Seit 3 Wochen nun bin ich mitten unter den Auswanderern
und kann somit auf manche Frage Antwort geben. Ich kann nur
sagen, es geht der kleinen Gesellschaft tadellos.

Weiterlesen

18. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1917

Der amtliche Betreuer berichtet über das Befinden der Solinger Kinder im Hunsrück

  Solinger Kinder auf dem Hunsrück.
   Ueber das Befinden der Solinger Ferienkinder auf
dem Hunsrück wird uns dieses Schreiben zur Verfügung gestellt:
                                          Castellaun, den 15. Juli 1917.
   Am 9. Juli bin ich angelangt und habe die Pflegschaft der
nach hier ausgesandten Solinger Kinder übernommen. Einen Teil
der Kinder und Pflegeeltern in Uhler, Roth, Güdenroth,
Hollnich und Castellaun habe ich aufgesucht und die erfreu-
liche Tatsache feststellen können, daß die besten Beziehungen obwal-
ten. Sämtliche Kinder machen einen durchaus guten und frischen
Eindruck. Die gesundere Luft und besseren Ernährungsverhält-
nisse haben die blassen Gesichter gerötet; alle Kinder fühlen sich sehr
wohl und ganz heimisch, so daß bei einzelnen nicht geringe
Lust besteht, hier zu bleiben. Die Pflegeeltern sind mit

Weiterlesen

17. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1917

Das Steigenlassen von Windvögeln ist immer noch verboten

   Solingen. Zur Warnung möge die Mitteilung dienen, daß
in letzter Zeit vielfach Anzeigen erstattet worden sind gegen Eltern,
deren Kinder sogenannte Windvögel haben steigen lassen. Das Auf-
steigenlassen von Windvögeln ist bekanntlich gleich nach Kriegsaus-
bruch verboten worden, was mit der langen Dauer in Vergessenheit
geraten zu sein scheint.

6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

Warnung vor dem Verzehr von unreifem Obst

                        Eine Gefahr.
   Man kann jetzt oft die Wahrnehmung machen, daß Kinder
unreifes Obst verzehren. Dies birgt eine nicht zu unterschätzende
Gefahr für die Gesundheit der Kinder in sich. Ruhr und andere
Krankheitserscheinungen, wie Brechdurchfall und dergleichen,
sind die Folgen. Auch ist das Herunterreißen der Früchte an
sich schon durchaus zu verwerfen, da dadurch ein gut] Teil der
für die Volksernährung so notwendigen Lebensmittel verloren
geht. Alle Erwachsenen, die ein derartiges Verhalten der
Jugend wahrnehmen, haben im Interesse der Kinder die Pflicht,
dagegen einzuschreiten und auf die Gefahren aufmerksam zu
machen.