21. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. September 1917

Ein Überblick über die derzeitige Lebensmittelversorgung.

   – Die Kartoffelversorgung 1917 – 18. Zu
der Bundesratsverordnung über die Kartof-
felversorgung im laufenden Wirtschaftsjahr
haben die zuständigen preußischen Minister
eine ausführliche Anweisung den Verwal-
tungsbehörden zugehen lassen. Danach kann
die endgültige Feststellung der für die Kar-
toffelversorgung sicherzustellenden Menge
erst nach Beendigung der Ernte durchge-
führt werden. Die Reichskartoffelstelle wird
daher zwei Verteilungspläne aufstellen, und
zwar zunächst einen auf Ernteschätzungen
beruhenden vorläufigen und sodann, nach
beendeter Ernte, den endgültigen, der auf
die Ergebnisse der Bestandserhebung auf-
gebaut sein wird. Für Gartenbesitzer und
Laubensiedler ist folgendes hervorzuheben:
Die im Kleinbau gezogenen Kartoffeln von
Flächen bis zu 200 Quadratmetern sind den
Kleinbauern restlos zu belassen; hierzu er-
forderliche Ausfuhrgenehmigungen sind zu
erteilen. Dem Kommunalverband steht es
frei, die Kartoffeln auf den Bedarfsanteil

Weiterlesen

4. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. September 1917

Bericht über die Sitzung des Solinger Kriegshilfsausschuss: Zentrales Thema war die Lebensmittelversorgung, insbesondere die zu erwartende Versorgung mit Kartoffeln

             Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters tagte gestern nach-
mittag eine Sitzung der Kriegshilfsausschusses. Der Vor-
sitzende gab bekannt, daß im verflossenen Monat an Kriegsunter-
stützung 315 048 Mark von der Stadt bezahlt worden sind. Für
Schuhe und Kleider wurde im letzten Monat die Summe von 37 186
Mark ausgegeben. Mit der Lieferung der Lebensmittel an die Händ-
ler soll, einem früher gemachten Vorschlag entsprechend, gewechselt
werden, so daß alle Händler der Reihe nach auch dann Waren er-
halten, wenn von einer Sorte nicht genügend vorhanden ist.

Weiterlesen

25. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. August 1917

Eine Konferenz im Regierungspräsidium Düsseldorf wagte einen Blick auf die zukünftige Versorgung in den wichtigsten Ernährungsbereichen

  Eine Konferenz über Ernährungsfragen.
tagte, wie wir gestern schon kurz mitteilten, am Donnerstag-
nachmittag im Regierungsgebäude zu Düsseldorf. Ein Ver-
treter des Herrn Regierungspräsidenten eröffnete die Sitzung
mit einer kurzen Ansprache.

Weiterlesen

20. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1917

Neue Anordnungen des Kriegsernährungsamtes zur Kartoffelversorgung.

                   Die Kartoffelversorgung.
   Vom Präsidenten des Kriegsernährungsamtes sind die An-
ordnungen über die Versorgung der Bevölkerung mit Speise-
kartoffeln ergangen. Sie wird vorläufig dahin geregelt,
daß der Wochenkopfsatz der versorgungsberechtigten Bevölke-
rung bis zu 7 Pfund Kartoffeln beträgt. Dieser Wochenkopfsatz
ist für die Kommunalverbände lediglich ein Berechnungsmaß-
stab. Sie können die Ration je nach den örtlichen Verhältnissen
nach Altersstufen, unter Berücksichtigung der Arbeitsleistung,
oder in anderer Weise verschieden hoch bemessen. Nur darf der
durchschnittliche Wochenkopfsatz von 7 Pfund Kartoffeln nicht
überschritten werden.
   Um die Ernährung der Bevölkerung mit Kartoffeln unter
allen Umständen, insbesondere auch dann zu gewährleisten,
wenn die kommende Herbstkartoffelernte wider Erwarten gering
sein sollte, wird ferner bestimmt, daß die gesamte Kartoffelernte
für die öffentliche Bewirtschaftung sicherzustellen ist. Der Land-
wirt darf von seiner Kartoffelernte nur den eigenen Speise-
kartoffelbedarf befriedigen und nur die kleinen und ungesunden
Kartoffeln an sein Vieh verfüttern.

14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Die Preisprüfungsstelle Solingen diskutuierte über Wucher, Bier, Milch und Kartoffeln.

            Von der Preisprüfungsstelle.
   Die Preisprüfungsstelle hielt gestern nachmittag im Solinger
Sparkassengebäude eine Sitzung ab. Es lagen wieder mehrere Be-
schwerden vor, in denen gegen hiesige Geschäftsleute der Verdacht
ausgesprochen wurde, daß sie Preiswucher getrieben hätten. Bei der
Aussprache wurde festgestellt, daß das Kriegswucheramt festgesetzt hat,
daß im Lebensmittelhandel der Gewinn für den Großhandel 10 Pro-
zent und für den Kleinhandel 20 Prozent als höchster Satz gelten
dürfe. Ein Fall, der den Handel mit Weichkäse betrifft, dürfte wohl
besonders das allgemeine Interesse erwecken. Ein dänischer Händler
verkaufte durch die Vermittlung eines hiesigen Bäckermeisters ein
größeres Quantum Rahmkäse an eine Remscheider Firma. Der Preis
für den Zentner Käse betrug 420 Mark, während der Höchstpreis für
Inlandskäse derselben Sorte nur 1,30 Mark für das Pfund beträgt.
Der Bäckermeister erhielt 8 Mark Provision für seine Tätigkeit.
Kriegswucher konnte den an dem Handel Beteiligten nicht nachge-
wiesen werden, weil keinerlei Kontrolle der Aussagen möglich war.
Nach Ansicht der Preisprüfungsstelle liegt hier aber ein Fall von
Kettenhandel vor. Das Kriegswucheramt soll versuchen, in dieser Be-
ziehung Aufklärung zu schaffen. Gegen die Beteiligten wird außer-
dem strafrechtlich vorgegangen werden, weil sie die Kriegsverordnung
nicht beachtet haben, nach der die Ware bei der ZEG. und bei der
Gemeindeverwaltung hätte angemeldet werden müssen.
   Interessante Aufschlüsse gab auch ein Fall, in dem ein hiesiger
Geschäftsmann wegen Kriegswuchers angezeigt war, weil er Tonseife
für 35 Pf[enni]g das Stück verkauft hatte. Der Mann hatte mit einem
Gewinn von 40 Prozent gearbeitet. Es wurde festgestellt, daß der
Preis ursprünglich höchstens 16 Pf[enni]g betragen hat, so daß auch in
diesem Falle die Ware durch den Kettenhandel ungebührlich verteuert
worden ist.

Weiterlesen

20. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juli 1917

Ausführlicher Bericht von der Metallarbeiter-Gewerkschaftsversammlung zum Stand und der Zukunft der Lebensmittelversorgung

   Aus dem Kreise Solingen.
Die Lebensmittelverteilung in der Stadt.
                  Solingen.
war der Gegenstand einer für gestern abend nach dem „Monopol“
einberufenen Versammlung. Auf Einladung der Solinger Ge-
werkschaften waren die Leitungen der Gewerk-
schaften, Mitglieder der verschiedenen Versorgungs-
Ausschüsse in der Stadt und in den Privatbetrieben und ver-
schiedene Stadtverordnete erschienen. Die Stadt war ver-
treten durch die Herren Oberbürgermeister Dicke und
Polizeiinspektor Kircher.

Weiterlesen

13. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1917

Die Nahrungsmittelkommission in Wald sprach über Kartoffeln, Milch und Waldbeeren

   Wald. Die Nahrungsmittelkommission trat
Mittwochnachmittag zu einer Sitzung zusammen. Der Beigeordnete
Franzen eröffnete die Sitzung mit dem Ausdruck des Bedauerns,
daß die beiden Frauen, die zu der Kommission hinzugewählt sind,
wieder nicht erschienen sind, obwohl doch gerade erwünscht sei, daß
auch Frauen an den Verhandlungen der Kommission teilnehmen, da-
mit sie in ihren Kreisen Kenntnis von dem geben können, was hier
vorgeht. In der nächsten Woche werden wir ebenso wie in dieser
Woche Kartoffeln abgeben können. Bis zum Ende des Monats
müssen dann so viele Kartoffeln eintreffen, daß wir dann aus den
großen Schwierigkeiten heraus sind. Die Milchzufuhr ist in der
Gemeinde Wald in der letzten Zeit günstig gewesen. Wir haben weit
mehr Milch als wir zur Versorgung der Vorzugsberechtigten nötig
haben. In diesem Monat werden wir 93 000 Liter mehr erhalten,
als wir zu diesem Zweck bedürfen. Nun wird uns aber nach den Be-
stimmungen der Reichsfettordnung jedes Liter Milch, das wir über
das zur Versorgung der Vorzugsberechtigten erforderliche Quantum
erhalten, mit 20 Gramm bei der Fettlieferung angerechnet. Deshalb

Weiterlesen

12. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1917

Vorschläge, um im nächsten Jahr eine Kartoffelknappheit wie in diesem Winter zu verhindern

   Zur Kartoffelversorgung für die Periode
                        1917/18.
   Da in der ersten Kriegszeit noch massenhaft Kartoffeln zu
Trinkbranntwein verbrannt wurden, „um die Brennereien nicht
stillzulegen“ und um – freilich im Gegensatz zu der sonst be-
währten Kriegssanitätsordnung, aber zum Besten der Rum- und
Arrakfabrikanten – genügend „Rum“ für unser Heer zu haben, und
da außerdem viel Kartoffeln durch ungeschickte Organisation (Höchst-
preise für Frühkartoffeln usw.) und noch ungeschicktere Aufbewahrung
in Städte, durch Oeffnen der Kartoffelmieten zur Frostperiode
usw. verdarben, gerieten wir unter der gleichzeitig einsetzenden
schlechten Kartoffelernte des Jahres 1916 in eine Kartoffelnot hin-
ein, die für ein Volk, das im Frieden 45 Millionen Tonnen Kar-
toffeln hervorbringt, – das sind rund 15 Zentner pro Kopf –
einfach unglaublich ist. Um diesen für uns beschämenden und ge-
fährlichen Zustand nicht noch ein zweites Mal eintreten zu lassen,

Weiterlesen

11. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1917

Neue Regeln für den Kartoffelkauf in Wald

   Wald. Kartoffeln. Heute kommen Kartoffeln zum Verkauf.
Sie sind bei sämtlichen Kartoffelhändlern zu haben und werden
jedem Käufer in dem Geschäft verabfolgt, wo er auf Grund der
früheren gelben Kartoffelkarte in die Kundenliste eingetragen ist.
Jeder Händler ist verpflichtet, die jetzige weiße Kartoffelkarte mit
derselben Nummer zu versehen, die auf der gelben Kartoffelkarte
vermerkt war. Es liegt nun im Interesse der Allgemeinheit, daß
jeder sich genau der Vorschrift anpaßt und nur bei dem Händler seine
Kartoffeln abholt, wo er in der Kundenliste eingetragen ist; denn nur
dann ist eine gerechte Verteilung möglich.

7. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juli 1917

Die dringend erwartete Frühkartoffelernte im Kreis Solingen wird die aktuellen Probleme der Kartoffelversorgung wegen des geringen Ertrages nicht lösen.

           Von der Kartoffelversorgung.
wird uns amtlich berichtet:
   Während bis zum 8. Juli keine Kartoffeln im Kreise ge-
rodet werden dürfen, sollen in nächster Woche aber gleich
eine größere Menge herausgeholt und damit der Gesamtbevölke-
rung etwas an Kartoffeln zugeführt werden. Viel kann es ja
allerdings nicht sein. Das Frühkartoffelland im Kreise ist dafür
zu beschränkt und von draußen kommt fast nichts herein. Um
nur 1 Pfund an jeden Einwohner des Kreises abgeben zu
können, sind 1700 Zentner notwendig, was ungefähr einem Er-
trag von 45 Morgen entsprechen wird. Der Ertrag an Früh-
kartoffeln ist bekanntlich nicht sehr groß, erst recht nicht, wenn
sie so früh ausgenommen werden, wie es jetzt notwendig ist.
Nach der Mitte des Juli werden hoffentlich die ersten Früh-
kartoffeln aus Sachsen kommen, so daß sich von da ab wohl
regelmäßig eine bessere Belieferung ermöglichen lassen und das
Kartoffelelend der letzten Zeit endlich seinen Abschluß finden
wird. Von Holland ist leider nicht viel zu erwarten. Was von
dort hereinkommt, ist ein angenehmer Zuschuß, aber auch nicht
viel mehr.

Weiterlesen

3. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1917

Die zukünftige Kartoffel-Ration für Solingen wird von der „Bergischen Arbeiterstimme“ als zu gering kritisiert

   Solingen. Zur Kartoffelversorgung. Eine brennende
Frage für die Bevölkerung ist zurzeit die Kartoffelversorgung. Das
amtliche Wirtschaftsjahr geht am 13. Juli zu Ende, und von diesem
Datum an bis zum 14. September sollen wir 24 628 Zentner Früh-
kartoffeln für die Bevölkerung unserer Stadt erhalten. Das wären
etwa dreiviertel Pfund für den Tag für jede Person.
Uns scheint, als ob diese Ration reichlich knapp bemessen worden ist,
um so mehr, als aller Voraussicht nach eine gute Ernte in Früh-
kartoffeln zu erwarten ist. Gegen die Rationierung an sich wäre
nichts einzuwenden, wenn dadurch eine größere Stetigkeit auf dem
Kartoffelmarkte herbeigeführt und Vorkommnisse wie im vorigen
Jahre, wo die Frühkartoffeln waggonweise verdarben, weil zuviel auf
einmal auf den Markt geworfen wurden, vermieden würden. Für
unsere schwerarbeitende Bevölkerung muß aber von dem zu erwarten-
den reichen Kartoffelsegen mehr als dreiviertel Pfund für den Tag
abfallen. Einmal im Jahre muß es doch eine Zeit geben, wo sich die
geplagte Menschheit einmal „rund herum“ an Kartoffeln satt essen
kann. Wir empfehlen unserer Stadtverwaltung, alle Hebel in Be-
wegung zu setzen, um von der Reichskartoffelverteilungsstelle mehr
Erdknollen für uns freizumachen. Dieses Verlangen ist um so gerecht-
fertigter, als wir von heute bis zum 13. Juli schon vorschußweise
Kartoffeln aus unserer Heimatprovinz Rheinland beziehen müssen
und erhalten werden, wodurch sich die spätere Versorgung natur-
gemäß entsprechend verschlechtert. Voraussichtlich werden in den
nächsten Tagen Frühkartoffeln zur Verteilung gelangen.

3. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1917

Ausführlicher Bericht von der letzten Kriegshilfsausschuß-Sitzung in Solingen

              Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Unter dem Vorsitz des Herrn Beigeordneten Wolters als
Stellvertreter des Oberbürgermeisters trat gestern nachmittag der
erweiterte Kriegshilfsausschuß zu einer Sitzung zusammen.

Weiterlesen

28. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juni 1917

Die Regelung der Versorgung mit Frühkartoffeln in Solingen

                  Bekanntmachung.
   Die Zufuhren in alten Kartoffeln haben im allgemeinen aufge-
hört, neue Kartoffeln werden in geringen Mengen in den nächsten
Tag erwartet.
   Um ein Verderben der Kartoffeln zu verhüten, werden dieselben
entsprechend ihrem Eintreffen zur Verteilung gelangen. Volle Regel-
mäßigkeit kann nicht garantiert werden.
   Die Abgabe erfolgt entsprechend den voraussichtlichen Zufuhren
in allen Geschäften auf die Kartoffelkarte.
   Die auf die Einzelabschnitte entfallende Menge wird wochen-
weise bekanntgegeben. Es steht zu erwarten, daß die Zufuhren sich
schon nächste Woche steigern, so daß auch eine Steigerung der den
Verbrauchern zustehenden Mengen erfolgen kann.
   Die Preise für die aus dem Auslande eintreffenden Früh-
kartoffeln werden jedesmal in den Geschäften öffentlich ausgehängt.
     Solingen, den 27. Juni 1917.
                                                 Der Oberbürgermeister.

27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Die Versorgung mit Frühkartoffeln

  Solingen. Frühkartoffeln. In Fischenich am Vor-
gebirge sind die Frühkartoffeln reif. Der Andrang von Reflek-
tanten war aber so stark, daß man keine Möglichkeit einer
einigermaßen zweckmäßigen Verteilung sah. Die Behörde hat
deshalb das Ausnehmen der Kartoffeln bis zum 2. Juli ver-
boten. Wir in Solingen erhalten Zufuhren an Kartoffeln von
Holland, so daß es uns gelingen wird, bis zum Eintreffen
heimischer Frühkartoffeln die Hälfte der Schwerarbeiter-Zulage
bestreiten zu können und auch im übrigen der Einwohnerschaft
mit der Kartoffelversorgung gerecht werden zu können. In-
dessen rückt der Zeitpunkt der allgemeinen Reife der Kartoffeln
immer näher heran.

7. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1917

Ausführlicher Bericht von der Sitzung des Kriegshilfsausschusses der Stadt Solingen

          Der erweiterte Kriegshilfsausschuß.
   Eine Sitzung des Kriegshilfsausschusses tagte gestern nachmittag
unter dem Vorsitze des Oberbürgermeisters Dicke im Solinger Spar-
kassengebäude. Der Vorsitzende teilte mit, daß zurzeit 9005 Per-
sonen Kriegsunterstützung beziehen. Die dafür aufgewendeten
Summen betrugen im letzten Monat für Familienunterstützung
254 568 Mark, für Mietsunterstützung 55 535 Mark und für
Kleidungsstücke und Schuhe, die den bedürftigen Kriegerfamilien ge-
liefert wurden, gab die Stadt 32 825 Mark aus. Die Finanzkom-
mission hat beschlossen, für Werkstätten, die irgend mit der Wohnung
zusammenhängen, die Mietszahlung mit zu übernehmen, doch lehnt
sie es ab, für gewerbliche Betriebe Mietsentschädigung zu zahlen.
Mietszahlungen über 30 Mark für größere Wohnungen übernimmt
die Stadt nur dann, wenn wegen großer Kinderzahl die Notwendig-
keit besteht, eine entsprechende Wohnung zu mieten. Die Entscheidung
darüber steht den Bezirksvorstehern zu. Wenn der Vermieter die
Miete ohne jeden Grund erhöht, so soll das nicht berücksichtigt
werden. Die von der Stadt gezahlten Mietsentschädigungen an
Kriegerfrauen dürfen von den Vermietern nicht für etwa vorhandene
andere Schulden des Mieters, sondern nur für die schuldige Miete
berechnet werden.

Weiterlesen