22. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1917

In Wald werden Kartoffeln nun 50 Pfennig billiger abgegeben.

   Wald. Die Kartoffeln 50 Pf[enni]g billiger. Nach
einer Bekanntmachung der Stadt Wald werden die Kartoffeln, die
früher 9 Mark kosteten, jetzt für 8,50 Mark abgegeben Darüber, ob
die Leute, die ihre Kartoffeln schon abgenommen haben, den Differenz-
betrag zurückbekommen, sagt die Bekanntmachung nichts. Doch wird
die Stadt Wald in dieser Beziehung auch nicht anders vorgehen
können als andere Städte, z[um] B[eispiel] Remscheid, die die von einem
Teil der Abnehmer zu viel bezahlten 50 Pf[enni]g zurückgezahlt haben.

18. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Mai 1917 

Die Preise für Saatkartoffeln sind gestiegen.  

     –  Die Preise für Saatkartoffeln.   Es
sind Zweifel darüber entstanden, bis zu wel-
chem Termin für Saatkartoffeln die Über-
schreitung der für Speisekartoffeln geltenden
Höchstpreise gestattet ist. Zur Aufklärung
wird deshalb bemerkt, daß nach § 4 der
Bundesratsverordnung vom 16. November
1916 die Saatkartoffeln nur bis zum 15.
Mai 1917 höchstpreisfrei sind, vom 16. Mai
1917 an gilt mithin auch für Saatkartoffeln
der allgemeine Höchstpreis für Speise-
kartoffeln.

9. August 1916

BAST_09_08_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1916

Die niedrigen Kartoffelpreise finden schon nach wenigen Tagen ihr Ende

                   Bekanntmachung.
   Meine Anordnung vom 4. d[iese]s M[ona]ts, nach der die Kartoffeln in
unbegrenzter Menge zum Preise von 6 Mark per Zentner abgegeben
wurden, hebe ich hiermit auf. Die Maßnahme war nur eine Folge
der starken Kartoffelzufuhr.
   Für die Folge werden die Kartoffeln nur in den auf den Ab-
schnitten der Kartoffelkarte verzeichneten Mengen abgegeben, und
zwar zu dem vom Kreis festgesetzten Kleinhandelshöchstpreis von
75 Pf[enni]g für 10 Pfund.
   Ohligs, den 9. August 1916.
         Der Bürgermeister: Czettritz

2. August 1916

BAST_02_08_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. August 1916

Senkung der Kartoffelpreise in Höhscheid und Leichlingen

                        Billigere Kartoffeln.
   Im Anschlusse an eine Zuschrift des Landratsamtes über
die regere Kartoffelzufuhr erhoben wir am Montag die Forde-
rung, daß man mit den Kartoffelpreisen zurückgehe, da ein
Preis von 10 Pf[enni]g für das Pfund angesichts der Massenernte
nicht mehr gerechtfertigt erscheine.
   Inzwischen ist von zwei Gemeinden des Kreises Solingen
schon bekannt geworden, daß sie den Kartoffelpreis herabgesetzt
haben. Von Höhscheid konnten wir schon gestern die er-
freuliche Tatsache melden, daß es da Pfund Kartoffeln für
7 und 8 Pf[enni]g verkaufe. Nun gibt auch eine Bekanntmachung
des Bürgermeisters bekannt, daß Leichlingen den Zentner
Speisekartoffeln für 7 Mark verkauft.

29. Juli 1916

BAST_29_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1916

Aus der Kartoffelnot wurde aktuell ein Kartoffelüberschuss

            Die neue Kartoffelnot.
   Man schreibt uns aus dem Landratsamt:
   Aus der Kartoffelnot sind wir urplötzlich in einen Kar-
toffelüberfluß geraten. Offenbar nehmen die Landwirte augen-
blicklich die Kartoffeln mit Feuereifer heraus. Sie tun dies
offensichtlich, weil sie das Frühkartoffelstück für weitere Pflan-
zungen frei haben wollen, was an sich sehr löblich ist, teils aber
auch, weil sie befürchten, der Preis könnte

Weiterlesen

18. Juli 1916

BAST_18_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1916

Das Kriegsernährungsamt verkündet die zukünftigen Erzeugerpreise für Kartoffeln bis zur Ernte im Sommer 1917. Die deutlichen Preiserhöhungen, so das Argument, wären notwendig, um Deutschland vor einer „Kartoffelhungersnot“ im nächsten Jahr zu bewahren. Für die Sozialdemokraten ist diese Regelung eine massive Kriegsgewinnumverteilung zu Gunsten der Landwirtschaft und zu Lasten der Verbraucher und der Kommunen.

   Erhöhung der Kartoffelpreise!
   4 bis 5 Mark Erzeugerpreis statt 2,80 bis 3,05 Mark.
   Was seit Wochen schon befürchtet werden mußte, ist ein-
getreten: die Kartoffelpreise werden für das ganze
Jahr wesentlich erhöht. Der Erzeuger-
preis stellt sich für Winterkartoffeln auf 4 bis 5 Mark für
den Zentner gegen 2,80 bis 3,05 Mark im vorigen Jahre, wo
angesichts der reichen Kartoffelernte der Preis auch schon sehr
hoch war. Die Erhöhung schwankt also zwischen 31 und 78 Pro-
zent, je nach Jahreszeit und Landesteile. Die Verbraucher-
preise sind natürlich noch höher als die Erzeugerpreise, weil
Zwischenhandelsverdienst, Transportkosten usw. darauf kommen
und sind aus nachfolgenden Darlegungen des Kriegsernäh-
rungsamtes, mit denen die Preiserhöhung gerechtfertigt werden
soll, zu ersehen:

Weiterlesen

24. Januar 1916

24.1. Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 24.1.1916

Kartoffelpreise im Kreis Mettmann.

Neue Höchstpreise für Kartoffeln.
I. Mettmann, 24. Jan[uar]. Für den Kreis Mett-
mann sind neue Höchstpreise für Kartoffeln fest-
gesetzt worden. Der Kleinhandelshöchstpreis
darf für Kartoffeln aller Art (ohne Sack) be-
tragen bei Abgabe von Mengen von mindestens
1 Zentner nicht mehr als 4 Mark für den Zent-
ner ab Lager und nicht mehr als 4,35 Mark für
den Zentner frei Keller des Verbrauchers; bei
Abgabe von 6 Pfund (Becher) nicht mehr als
27 Pf[enni]g für den Becher. Als Kleinhandel gilt
der Verkauf an den Verbraucher in Mengen von
nicht mehr als 500 Kilogramm.

27. November 1915

27111915 kartoffeln 2

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. November 1915

Warnung vor Wucher und Erinnerung an die Bekanntmachung der Festsetzung von Transportkosten für Kartoffeln

Bekanntmachung.
Es ist zu meiner Kenntnis gekommen, daß in vielen
Fällen die Landwirte bei Verkäufen von Kartoffeln
außer dem Höchstpreise von 3,05 M[ar]k noch größere
Beträge für Anfahren von Kartoffeln fordern und
zwar ist dieses direkt beim Verkauf seitens der Eigen-
tümer an die Käufer geschehen.
Weiterlesen

23. Juli 1915

BAST_23_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1915

Wochenmarkt in Solingen: Hohe Preise für Gemüse, unerschwingliche für Obst

Die Signatur des gestrigen Solinger Wochenmarktes
war die alte: hohe Preise für Gemüse, uner-
schwingliche für Obst. Während einiger Stunden der
Verkaufszeit, als die von der Stadt beschafften 200 Zentner
Kartoffeln verkauft wurden, war der Privatverkauf von
Kartoffeln fast ganz eingestellt. Die Stadt gab den Becher
Kartoffeln für 48 Pf[enni]g ab, während die Händler 60 bis 65 Pf[enni]g
nahmen. Allerdings wurde uns von einigen Händlern ver-
sichert, daß sie nicht in der Lage seien, billiger zu verkaufen,
da sie selbst für den Zentner 9 Mark zahlen und Verluste beim
Einwiegen berechnen müßten. Der Verkauf der städtischen
Kartoffeln ist übrigens einigen Händlern übertragen worden.
Diese behaupten, sie ständen sich als Verkäufer für die Stadt
besser, als wenn sie auf eigene Hand verkauften. Die Ursache
der hohen Kartoffelpreise scheint also an den hohen Produ-
zentenpreisen zu liegen. Morgen, Samstag, will die Stadt
das doppelte Quantum, nämlich 400 Zentner Kartoffeln, auf
den Markt bringen.

Weiterlesen

1. März 1915

BAST_01_03_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. März 1915

Die Übersicht über die Kartoffelpreise im Februar 1915 für Städte in ganz Deutschland zeigt, dass in Solingen die Preise am höchsten sind. Über mögliche Ursachen läßt sich die „Bergische Arbeiterstime“ aber nicht aus.

  Solingen hat die höchsten Kartoffel-
                       preise!
   Es ist augenblicklich von besonderem Interesse, die Höhe der
Kartoffelpreise im Kleinverkehr in einer größeren Anzahl von
Orten kennen zu lernen. Vielfach verallgemeinert man die Er-
fahrungen am einzelnen Orte und kommt dadurch zu ganz
schiefen Schlußfolgerungen. Besonders lehrreiche Schlüsse dürfen
die Solinger aus der nachstehenden Aufstellung ziehen. Sie
zeigt ihnen, daß Solingen die höchsten Kartoffelpreise hat.

Weiterlesen

18. Februar 1915

BAST_18_02_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1915

Die Entwicklung der Kartoffelpreise in Solingen und die Wirkung der Höchstpreise beleuchtet dieser Beitrag in der „Bergischen Arbeiterstimme“.

Das Wettsteigen auf der Preisleiter.
   Zu den letzten Preissteigerungen auf dem Kartoffel- und
Fleischmarkte wird uns noch geschrieben:
   Vorige Woche teilte die „Bergische Arbeiterstimme“ ihren
Lesern mit, daß in Solingen von den Händlern 7 Mark für den
Zentner Kartoffel gefordert würden. Seit dieser kurzen Spanne
Zeit ist der Preis schon wieder um 1,20 Mark gestiegen, so daß
der Konsument jetzt 8,20 Mark für den Zentner Kartoffeln zah-
len soll. Der Höchstpreis für unsere Gegend war ursprünglich
auf 3,05 Mark festgesetzt worden, d[as] h[eißt] der Produzent durfte für
die bei ihm lagernden Kartoffeln nicht mehr als 3,05 Mark
fordern. Dieser Satz ist jetzt um 1,75 Mark erhöht, beträgt also
4,80 Mark. Wo bleibt nun die Differenz zwischen 4,80 Mark
als Einkaufs- und 8,20 Mark als Verkaufspreis? Fließt sie nach
Abzug der notwendigen Unkosten für Transport usw. lediglich
in die Taschen der Groß- und Kleinhändler oder fordern die
Bauern, entgegen der gesetzlichen Vorschrift, mehr als der vor-
geschriebenen Höchstpreis zu fordern zuläßt.

Weiterlesen

12. Dezember 1914

BAST_12_12_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1914

Solingens Kartoffelhöchstpreise werden durch die Teuerungskommission aufgehoben.

                  Die Kartoffelhöchstpreise.
   Des gestrigen Freitags werden sich die Kartoffelhändler
Solingens gern erinnern. An diesem Tage sind die Kartoffel-
höchstpreise für Solingen aufgehoben worden. Oder genauer:
die „Teuerungskommission“, die, wie es scheint, ihrem Namen
Ehre machen will, hat gestern abend ihre Aufhebung beschlossen.
Um die Aufhebung der Kartoffelhöchstpreise zu erreichen, sind
die Händler mit einer Eingabe an die Verwaltung heran-
getreten, in der die „verderblichen“und „schädigen-
den“ Wirkungen der Höchstpreise – für die Bevölkerung
natürlich –  illustriert werden. Die Verwaltung nahm sich der
Eingabe insoweit an, als sie dazu überging, die Kommission
sehr schleunigst zu berufen, um die Händlereingabe zu beraten. Weiterlesen

8. Dezember 1914

BAST_08_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Dezember 1914

Die Forderung einer Düsseldorfer Versammlung der Kartoffell-Großhändler nach Wegfall der Höchstpreise kontert die „Bergische Arbeiterstimme“ mit dem Ruf nach der Beschlagnahme der Kartoffeln.

      Warum nicht gar?
   In Düsseldorf tagte eine Mitgliederversammlung des
Kartoffel-Großhändlerverbandes, die sich mit der Festsetzung
von Handelspreisen durch die Stadtverwaltungen be-
faßte. Man faßte eine Entschließung, in der es heißt, daß durch
die Höchstpreise für Speisekartoffeln die Kartoffelversorgung
in keiner Weise gebessert worden sei. Die Landwirte
gäben zu den festgesetzten Höchstpreisen nichts
ab; die Käufer sollten andererseits nicht mehr als die Produ-
zentenpreise bezahlen, und dadurch sei der Kartoffelgroßhandel
völlig lahmgelegt. Daher sollten die Stadtverwaltungen er-
klären, auf eine amtliche Preissetzung zu verzichten! Weiterlesen

16. November 1914

BAST_16_11_1914_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1914

In Leverkusen-Wiesdorf sollen einige Kartoffelbesitzer ihre Erdäpfel horten, um später noch höhere Gewinne zu erzielen. Die festgesetzten Höchstpreise wirken nicht, so lange kein Verkaufszwang durchgesetzt würde. Es wird nicht nur an den Gemeinsinn appelliert, sondern sogar vorsichtig gedroht, solche „Patrioten“ demnächst namentlich öffentlich anzuprangern.

   Wiesdorf. Der Einkauf von Kartoffeln macht
den Wiesdorfern noch immer große Sorgen. Auf dem Wochen-
markt gewinnt es den Anschein, als ob die Kartoffeln zum
Luxusartikel geworden seinen. Es sind wenige zu finden und
diese werden zu Liebhaberpreisen erstanden. Und trotzdem
sind noch genügend am Orte und in der Umgebung.
Wir wissen ganz bestimmt, daß in der Hauptstraße in
mehreren Kellern Kartoffeln im Ueberflusse
lagern, deren Besitzer vermutlich noch auf höhere Preise
warten. Es sind zwar „Höchstpreise“ festgesetzt, aber so lange
den Höchstpreisen kein Verkaufszwang folgt, bleibt die Fest-
setzung der Höchstpreise ohne Wirkung. Was können Höchst-
preise nützen, wenn nur Nachfrage, aber kein Angebot da ist?
Gegen alle, die dieses Nahrungsmittel künstlich zurückhalten,
müßte die zuständige Behörde mit strengen
Maßnahmen vorgehen, denn die Ernährung der
Daheimgebliebenen spielt in der jetzigen Zeit eine
nicht minder bedeutsame Rolle als die Ernährung der Trup-
pen. Es ist von verschiedenen Seiten in Betracht gezogen
worden, diese Kartoffelkalamität in einer einzuberufenden
Versammlung zu besprechen und Abhilfe zu verlangen.
Hoffentlich stellen alle Kartoffelbesitzer ihren Gemeinsinn und
ihre patriotische Pflicht vor die Liebe für ihren Geldbeutel
(der schon bei den heutigen Preisen mehr als reichlich seine
Rechung findet!). Im anderen Falle müßte man einmal
eine Adreßtafel der hiesigen „Patrioten“ aufstellen.

9. November 1914

BAST_09_11_1914_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1914

Umfassender Bericht über die Kriegswohlfahrt in Gräfrath: Unterstützungsleistungen für Soldatenangehörige, Maßnahmen gegen Arbeitslosigkeit, Mietzuschüsse, Kohlen- und Kartoffelnverteilung, Anbau von Kohlpflanzen.

   Gräfrath. Der Kriegswohlfahrtsausschuß
hielt unter Hinzuziehung der Helfer und Helferinnen eine
Sitzung ab, in der der Vorsitzende, Bürgermeister Bartlau,
über die bisherige Tätigkeit der Kriegswohlfahrtszentrale und
der verschiedenen Ausschüsse berichtete. Die Hauptsache war
die Regelung des Unterstützungswesens für die Kieger
familien. Die Unterstützung wurde für die Frau auf täglich
80 Pf[enni]g und für jedes Kind auf 35 Pf[enni]g festgesetzt, was bei
einer Familie von 4 Kindern den doppelten Betrag der Staats-
unterstützung, nämlich 66 Mark, ausmacht. Weiterlesen