12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 57

Nachdem der Schreiber über eine große Explosion in Troisdorf berichtete, wollte er
eine Riesenkartoffelstaude in seinem Garten nicht unerwähnt lassen.

Aug 12
Gestern fand in Troisdorf wieder eine große Explosion statt, bei der 5
in der
Windrichtung liegende Buden in die Luft flogen und zahlreiche
Personen ihr Leben eingebüßt haben
U.
a. fand man auf der Unglücksstätte 1 männliche u 2 weibliche
Personen Arm in Arm
ohne Kopf dasitzen. Vielleicht hatte die Angst bei einer nahen
Explosion zusammen geführt
und der Tod sie dabei überrascht.
Eine in meinem Garten gewachsene Kartoffelstaude hatte eine Länge
von 2,10 m; sie stand schattig

17. Februar 1917

17021917-kartoffeln-kriegsgefangene

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Februar 1917

Neufestlegung der Kartoffel-Rationierung

Bekanntmachung
Betr[ifft]: Abänderung der Kartoffelverbrauchsregelung.
Auf Anordnung des Herrn Regierungs-Präsidenten

zu Aachen erhält hierdurch mit sofortiger Wirkung der
§ 6 der von mir unterm 22. Dezember 1916 er-
lassenen Anordnung, betr[effend] die Beschlagnahme und den
Verkehr mit Kartoffeln im Kreise Schleiden, folgende
Fassung:
§ 6. Die Verbrauchsmenge an Speisekartoffeln
wird für die Zeit bis zum 20. Juli 1917 pro Kopf
und Woche dahin festgesetzt, daß
a) die Kartoffelerzeuger zur eigenen und ihrer Haus-
haltungsangehörigen Ernährung 7 Pf[un]d,
b) alle übrigen Personen 5 Pf[un]d, während die
Schwerst- und Schwerarbeiter im Sinne der
Brotversorgung  noch eine wöchentliche Zulage
bis 5 Pf[un]d Kohlrüben erhalten,
verwenden dürfen.
Weiterlesen

8. Dezember 1916

19161208_volksernaehrung_498

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. Dezember 1916

Gerste als Kartoffelersatz.

     Volksernährung.  Die zuständigen Stel-
len werden infolge der knappen Kartoffel-
ernte die Gerste in größerem Umfange,
als ursprünglich vorgesehen war, für die
menschliche Ernährung in Anspruch nehmen.
Es wird deshalb zunächst damit gerechnet
werden müssen, daß Gerstenfutter für die
Hausschweine der Selbstversorger den Kom-
munalverbänden, wenn überhaupt, nur in
geringem Umfange überwiesen werden kann,
da die verfügbaren Bestände zunächst in
erster Linie für die staatliche Mast Ver-
wendung finden müssen. Ob es möglich sein
wird, später etwa Gerste für die Mast der
Hausscheine bereitzustellen, läßt sich gegen-
wärtig noch nicht übersehen.

23. November 1916

bast_23_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1916

Mit viel Ironie und Spott wird über eine im Rathaus von Wald aufgestellt Einkellerungs-Kartoffelkiste berichtet

                 Eine praktische Kartoffelkiste.
…Bekanntlich fühlen sich die Walder Bürger bei der Ver-
teilung von Lebensmitteln stiefmütterlich behandelt, nament-
lich klagen sie über Mangel an Kartoffeln. Eine
Freude macht ihnen das Rathaus aber doch. Wenn sie näm-
lich in dieses von ihren Beschwerden widerhallende Haus kom-
men, so wird ihnen in natura eine praktische Kartoffelkiste vor-
geführt, wie sie jeder nicht ganz ungewandte Bürger sich her-
stellen kann, um – „seine Kartoffeln einzukellern“, damit sie
nicht einfrieren und nicht faulen. Die Kiste ist zweiteilig ge-
macht. Sie hat ein Fach für 5 Zentner und eins für 2 Zent-
ner Kartoffeln. Auch braucht sich die Hausfrau nicht in die
Kiste zu beugen, sondern die Kartoffeln –  wenn welche drinn
wären – kämen ganz von selbst in beschränkter Zahl unten her-
aus, oder besser gesagt, man kann sie unten wegnehmen und
die Masse rutscht ständig nach. Die Kiste könnte zum Patent
angemeldet werden, wenn es gelänge, ihr Bedürfnis nach-
zuweisen.

8. November 1916

bast_08_11_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1916

Vorbereitung auf den kommenden „Steckrübenwinter“ – eine vergleichende Nährstoffanalyse von Steckrübe und Kartoffel

         Steckrübe und Kartoffel.
               Die Rüben, ach, die Rüben,
               Die haben mich vertrieben.
               Hätt‘ meine Mutter Fleisch gekocht,
               Wär‘ ich zuhausgeblieben!
   So klagt einer in einem alten Liedchen, das jetzt für uns
eine gewisse anrüchige Aktualität gewinnt, weil uns die Kar-
toffelknappheit zwingt, nach passenden Ersatzmitteln zu suchen.
Als ein solches wird jetzt die Steckrübe bezeichnet. Die
Rübe ist als Nahrungsmittel nicht jedermanns Sache und die
Freude selten allgemein, wenn Rüben auf den Mittagstisch
kommen. Die Abneigung mancher Leute gegen die Rübe ist
sehr unberechtigt. Im Verhältnis zur Kartoffel besitzt die Rübe
einen höheren Fettgehalt. Während die Kartoffel im
Durchschnitt 0,15 Teile Fett aufweist, enthält die Steckrübe
0,21 Teile Fett. Die Analyse beider Lebensmittel zeigt dieses
Bild:

Weiterlesen

8. September 1916

1916-09-08-02

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 8. September 1916

Für die Beschaffung von Wintervorräten  an Kartoffeln und Heizvorräten sind Gehaltsvorschüsse zu gewähren. Das haben die Minister der Finanzen und des Inneren angewiesen.

Hilden, 8. Sept. Die Minister der Finanzen
und des Inneren haben die ihnen nachgeordneten Be-
hörden ermächtigt, den unterstellten Beamten und ständi
gen Arbeitern in Staatsbetrieben zur Beschaffung eines
Wintervorrats an Kartoffeln und Heizmaterial auf An-
trag einen Gehalts- (Lohn-) Vorschuß zu gewähren. Die
Vorschüsse sollen einen Monatsbetrag des Gehalts (Lohns)
nicht übersteigen und nicht über die Höhe des für diesen
Zweck tatsächlich aufgewandten und deshalb beim Antrag
nachweisenden Betrages hinausgeben.

18. August 1916

BAST_18_08_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1916

Gulasch-Soßen-Würfel: Ein weiteres Ersatznahrungsmittel, dass den Verbraucher täuscht und seinen Preis nicht im gerinsgten Wert ist

                       Schwindel-Gulasch.
   Seit einigen Wochen bringt die rührige Industrie der
Ersatznahrungsmittel auch in unserer Gegend ein Erzeugnis in
den Handel, das unter den verlockenden Bezeichnungen: „Dr.
Straßmann „Delika“-Gulasch-Soßen-Würfel zur sofortigen Be-
reitung von Gulasch-Kartoffel. Das beste Abendbrot. Ersatz
für besten Gulasch“ angepriesen wird. Mehrfach vorgenommene
Untersuchungen haben ergeben, daß das Erzeugnis hauptsäch-
lich aus einem Gemisch von Kochsalz mit Kartoffel-
mehl (manchmal mit etwas Maismehl) besteht, gewürzt mit
Zucker, Küchenkräutern und wenig Fleisch-
auszug. Wenn man gekochte Kartoffeln mit einer aus den
Würfeln hergestellten Brühe übergießt, so enthalten sie immer
noch kein Gulasch, ja, sie schmecken nicht einmal danach. Zwei
Würfel im Gesamtgewicht von etwa 23 bis 25 Gramm kosten
20 bis 25 Pf[enni]g, sind aber keine 4 Pf[enni]g wert. Glücklicherweise
geben die Verordnungen gegen übermäßige Preissteigerung
und gegen irreführende Bezeichnungen von Nahrungs- und
Genußmitteln eine Handhabe, gegen die Hersteller und Ver-
käufer dieses Schwindelerzeugnisses strafrechtlich vorzugehen.
Dem kaufenden Publikum wird im Interesse seines Geldbeutels
vom Kaufe dieser „Gulasch-Kartoffeln“ abgeraten.

29. Juli 1916

BAST_29_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1916

Aus der Kartoffelnot wurde aktuell ein Kartoffelüberschuss

            Die neue Kartoffelnot.
   Man schreibt uns aus dem Landratsamt:
   Aus der Kartoffelnot sind wir urplötzlich in einen Kar-
toffelüberfluß geraten. Offenbar nehmen die Landwirte augen-
blicklich die Kartoffeln mit Feuereifer heraus. Sie tun dies
offensichtlich, weil sie das Frühkartoffelstück für weitere Pflan-
zungen frei haben wollen, was an sich sehr löblich ist, teils aber
auch, weil sie befürchten, der Preis könnte

Weiterlesen

22. Juni 1916

BAST_22_06_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1916

Wenig Gemüse und kaum Fleisch zu hohen Preisen auf dem Wochenmarkt in Solingen

                    Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüsezufuhr auf dem heutigen Wochenmarkt war
äußerst gering. Die Preise haben sich auf der alten Höhe ge-
halten oder sind sogar noch gestiegen. Der Streik der Gemüse-
bauern übt demnach auch hier schon seine Wirkung aus. Für
Erbsen wurden im Pfund 50 bis 70 Pf[enni]g gefordert. Dicke
Bohnen kosteten 30 bis 35 Pf[enni]g, Salatgurken 35 bis 40 Pf[enni]g
das Stück, Rhabarber das Pfund 20 Pf[enni]g, Kopfsalat das Stück
5 bis 12 Pf[enni]g, Melde das Pfund 40 Pf[enni]g, Spargel das Pfund
60 bis 90 Pf[enni]g. Obst war reichlicher vorhanden als Gemüse.
Kirschen kosteten 50 bis 90 Pf[enni]g das Pfund, Stachelbeeren
35 bis 40 Pf[enni]g. Der Andrang zu den städtischen Kartoffelver-
käufen war wieder sehr stark. Besonders in der Markthalle und

Weiterlesen

6. März 1916

BAST_06_03_1916_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. März 1916

Die kurze Versorgungskrise mit Kartoffeln ist in Solingen beendet

   Solingen. Die kurze Stodung in der Kartoffelvertei-
lung, in die die Stadt Solingen durch die freigebige Abgabe
von Kartoffeln an jedermann und die plötzlich eingetretene
Frostperiode, die die Zufuhr zum Stillstand brachte, geraten
war, ist wieder behoben. Am Samstag waren bereits wieder
3 Waggons eingelaufen und andauernd sind solche wieder auf
dem Wege. An der Krise trug aber auch ein Umstand Schuld,
den wir als Warnung für die, die es angeht, nicht unerwähnt
lassen wollen. Es ist festgestellt worden, daß der Kartoffel-
einkauf auch von zahlreichen Familien getätigt wurde, die selbst
noch über erhebliche Vorräte verfügten. Auch bei uns sind
solche Beschwerden mit Namensnennung eingelaufen. Die un-
begründete Angst, daß unsere Kartoffelvorräte nicht hinreichen,
hat danach zu einer wesentlichen Verschärfung der Kalamität
beigetragen. Wer noch Vorräte an Kartoffeln besitzt, der hat
die Pflicht, in solchen Zeiten den Verkauf zu meiden und die
Kartoffeln denen zu überlassen, denen die Mittel zur Ansam-
lung von Vorräten fehlen. Sonst kann er in die Gefahr kom-
men, daß die Behörde ihm die zusammengehamsterten Vorräte
ohne jede Entschädigung beschlagnahmt. Dieser Gefahr
sollte sich aber kein vernünftiger Mensch aussetzen.

7. November 1915

19151107_Kartoffelversand_130

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. November 1915

Kartoffelsäcke sind richtig zu beschriften.

     –  Der Kartoffelversand in Säcken bringt der
Eisenbahnverwaltung wieder die bekannten all-
jährlichen Schwierigkeiten. Beklebezettel reißen
ab, schlecht genähte Säcke platzen, unvollständig
signierte Sendungen verlaufen sich und kommen
erst nach Wochen ganz wo anders wieder zum
Vorschein. Viel von diesen Scherereien, von
denen Eisenbahn und Publikum in gleicher Weise
betroffen werden, läßt sich durch sorgfältige Sig-
nierung vermeiden. Man bringe stets am Kopfe
des Sackes die volle Adresse des Empfängers
auf starker, zäher Pappe mit Draht an und lege
einen zweiten Adressenzettel vor dem Zubinden
des Sackes oben in diesen hinein. Geht dann
die äußere Adresse verloren, so findet die Eisen-
bahnverwaltung immer noch beim Oeffnen des
Sackes die innen eingelegte Adresse und kann
dann immer noch für richtige Zustellung Sorge
tragen. Unbedingt zu vermeiden ist das Be-
schreiben der Säcke selbst mit Farbe. Diese Auf-
schriften verstauben derart, daß man danach
kaum eine richtige Beförderung gewährleisten
kann.

14. Oktober 1915

BAST_14_10_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Oktober 1915

Burscheider Bürgermeister fordert die Landwirte der Gemeinde auf, Kartoffeln zu einem angemessenen Preis zu verkaufen

Burscheid. Die Kartoffelwucherer. Der Bürger-
meister fordert noch einmal die Landwirte der Gemeinde auf,
umgehend anzugeben, ob sie bereit sind, der Gemeinde Kar-
toffeln zu überlassen, und zu welchem Preise. Wenn keine oder
keine annehmbaren Angebote eingehen, werde er Kartoffeln von
auswärts beziehen. Die Landwirte unserer Gemeinde und
der Nachbargemeinden forderten für die Kartoffeln bisher
wesentlich mehr, als der jetzt von der Kartoffelversorgungsstelle
für Rheinland festgesetzte Grundpreis (3,05 Mark) beträgt.

21. Juli 1915

BAST_21_07_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1915

Werbung für den städtischen Lebensmittelverkauf in Solingen

Solingen. Kauft städtische Kartoffeln! An-
gesichts der gewaltigen Steigerung der Kartoffelpreise weisen
wir wiederholt darauf hin, daß die Stadt von morgen ab neue
Kartoffeln, die sie im Acker aufgekauft hat, an Händler abgibt,
die sie verpflichtet hat, den Becher für 45 Pf[enni]g zu verkaufen.
Auch auf dem Markte werden diese Kartoffeln abgegeben.
Ferner wird auch noch Zucker zu den alten Preisen verkauft.
Schließlich sei noch auf den Verkauf von Maisgries hingewiesen,
der bei der Bevölkerung noch nicht recht in Aufnahme ge-
kommen ist, mit dem sich aber vorzügliche Suppen und Pud-
dings herstellen lassen. Besonders Suppen von diesem Produkt
geben mit etwas Backobst ein gutes Essen.