9. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1918

Großer Andrang auf Solingens Wochenmarkt wegen einer Kappuslieferung

                            Vom Wochenmarkt.
   Die Mitteilung des „Solinger Tageblatts“ von der An-
kunft einer Kappussendung hatte unsere Hausfrauen auf
die Beine gebracht. In hellen Haufen erschienen sie in der
Markthalle, um etwas von dem langentbehrten Kohlgemüse zu
erwerben. Aber nicht nur die Hausfrauen unserer Stadt und
der näheren Umgebung, die durch den Solinger Großmarkt ver-
sorgt werden, waren erschienen, auch aus Cronenberg, Rem-
scheid und Vohwinkel waren viele Käufer da, die hier ihren
Bedarf deckten oder decken wollten. Der kleine Kappusvorrat
war im Augenblick ausverkauft, so daß einige Händler schon
um 8½ Uhr morgens ihren Verkaufsstand wieder schließen
konnten. Viele Käufer mußten ohne den gewünschten Kappus
wieder heimgehen. Vormittags kam dann noch ein Waggon
Schickoree an. Dieses richtig zubereitete Gemüse ist sehr schmack-
haft und findet auch bei uns immer mehr Liebhaber, wenn auch
die meisten unserer Hausfrauen, die in Kochangelegenheiten
stockkonservativ sind, noch immer nach dem Grundsatze handeln:
Was der Bauer nicht kennt usw. Das Schikoreegemüse zeigt
stets ein frisches appetitliches Aussehen, was besonders in der
jetzigen Jahreszeit ein großer Vorteil ist.

15. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Januar 1918

Selbst der durch den Frost stark geschädigter Kohl fand auf Solingens Wochenmarkt schnellen Absatz

                              Vom Wochenmarkt.
   Heute war der Betrieb in der Markthalle etwas lebhafter
als an den letzten Verkaufstagen. Die Zentrale hatte einen
Waggon Kappus geschickt, der nicht mehr in der besten Ver-
fassung war. Der Frost hatte dem Kohl stark zugesetzt. Trotz-
dem war das minderwertige Gemüse im Augenblick ausver-
kauft, ein Beweis dafür, daß der Bedarf an frischem Gemüse
hier doch groß ist. Das Schikoreegemüse wird auch schon mehr
gekauft, es müßte nur etwas billiger sein. Heute kostete das
Pfund 70 Pf[enni]g; das ist ein Preis, der für Minderbemittelte ent-
schieden zu hoch ist. Außerdem wurden alle Rübensorten zu den
bekannten Preisen angeboten. An einem Stande wurden
Sellerieknollen von sehr guter Qualität verkauft. Jede Knolle
kostete eine Mark. Diese Ware hatten Bauern geliefert, die
den hohen Preis mit der jetzt etwas umständlichen Art der Ernte
zu erklären versuchten. In nächster Zeit wird die Stadt wieder
einen Waggon Suppengemüse verkaufen lassen. Den Haus-
frauen ist zu empfehlen, dann ihren Bedarf im voraus zu
decken.

8. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. September 1917

Ankündignung kommender Kappuspreise

Schleiden, 6. Sept[ember] Der in nächster Zeit im
Kreise Schleiden an die Kreiseingesessenen zur Ver-
teilung gelangende Kappus wird 8 Pfenninge daß
Pfund kosten.

22. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. August 1917

Warnung vor der Unterstützung flüchtender Zwangsarbeiter

Vermischtes:
Schleiden, 20. Aug. Der Kappusanbau seitens
des Kommunalverbandes Schleiden stellt reiche Erträge
in Aussicht, sodaß der Bedarf der Kreiseingesessenen
vollauf gedeckt werden kann. Um einen Ueberblick
über den Bedarf zu gewinnen, werden die Verbraucher
aufgefordert, ihren Bedarf bis zum 1. September
beim zuständigen Bürgermeisteramte anzumelden. Zu
spät eingehende Meldungen können nicht mehr berück-
sichtigt werden.

18. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1917

Ein ziemlich reichliches Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                           Vom Wochenmarkt
   Das Angebot an Obst und Gemüse war heute wieder ziemlich
reichlich, besonders an Obst. Außer der Zentrale hatten auch die
Bauern aus der näheren Umgegend größere Mengen Gemüse auf den
Markt gebracht. Die Zentrale wartete in der Hauptsache mit Bohnen
auf, die flotten Absatz fanden. Ein Privathändler hatte Kappus her-
angeschafft, den er das Pfund mit 25 Pf[enni]g verkaufte. Es besteht die
Hoffnung, daß nach der verflossenen Regenperiode die Entwicklung
der Kappuspflanzen eine Wendung zum Bessern nimmt. Einen
geradezu trostlosen Anblick gewähren jetzt die Gärten und Felder in
unserer Nachbarschaft, die mit Weißkohl bepflanzt sind. Gutentwickelte
Kappuspflanzen sind bis auf den Kern von den Raupen aufgefressen,
so daß nur noch die Stengel übriggeblieben sind. Auch für die
Kartoffeln wurde es Zeit, daß der Regen aufhörte. In manchen
Fällen tritt bei den Frühkartoffeln jetzt schon die Fäule auf. Das
Etappengebiet hatte wieder Birnen geliefert, die das Pfund 26 Pf[enni]g
kosteten. „Kreisobst“ war heute auf dem Markte nicht zu haben. Das
Pfund Pflaumen kostete 55 Pf[enni]g und Aepfel 70 Pf[enni]g. Wie man sieht,
sind wir von den Höchstpreisen immer noch eine Spanne weit entfernt.

25. Januar 1917

bast_25_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1917

Geringes Angebot und hohe Preise auf dem Solinger Wochenmarkt

                 Vom Wochenmarkt.
   Unser Wochenmarkt bietet jetzt ein trübseliges Bild. Die
Zufuhr stockt fast vollständig. Kein Landwirt aus der näheren
und weiteren Umgegend war heute erschienen. Die Preise für
Gemüse und Obst waren infolgedessen wieder sehr hoch. Ein
Pfund Möhren kostete 28 Pf[enni]g. Der Preis für roten und weißen
Kappus hatte seine alte Höhe behauptet. Winterkohl, ein um
diese Jahreszeit sehr begehrtes Gemüse, war überhaupt nicht
käuflich. Das Pfund Zwiebeln kostete 35 Pf[enni]g. Die Stadt ließ
auf der Galerie der Markthalle angefleckte Zwiebeln, das Pfund
zu 20 Pf[enni]g, verkaufen. Auf dem Neumarkte wurden Schollen
verkauft, die flotten Absatz fanden.

Weiterlesen

7. Oktober 1916

BAST_07_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Oktober 1916

Hohe Preise für Einmach-Kappus und Schwierigkeiten bei der Kartoffelversorgung sind vom Wochenmarkt in Solingen zu berichten.

                  Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Markte war die Anfuhr von Gemüse
und Obst etwas besser als am letzten Markttage. Pflaumen waren
vormittags nicht auf dem Markte, doch wurde für nachmittags
der Verkauf von größeren Mengen angekündigt. Der Preis stellte
sich auf 25 bis 45 Pf[enni]g das Pfund. Die Preise für Gemüse
waren ebenfalls wieder recht hoch. Für einen Zentner Einmach-
kappus wurden 6 Mark gefordert. Vor einigen Tagen teilten
wir den für die Sauerkrautfabrikation festgesetzten Höchstpreis
für Kappus mit. Der Preis beläuft sich auf 3 Mark vom Er-
zeuger. Die Lieferung des verarbeitungsfertigen, geputzten
Kappus geschieht bis an die Verarbeitungsstelle ohne Preis-
aufschlag. Für Händlergewinn kann ein Aufschlag von 25 Pf[enni]g
für den Zentner berechnet werden. Uns ist es nun unerklär-
lich, weshalb der Kappus jetzt 6 Mark kostet, nachdem er vor
einigen Wochen in den Nachbargemeinden für 4 Mark und
4,50 Mark verkauft worden ist und nachdem das Kriegsernäh-
rungsamt vorgestern den Höchstpreis für die Lieferung an
Sauerkrautfabriken einschließlich Händlergewinn auf 3,25 Mark
festgesetzt hat. Wenn das Kriegsernährungsamt ganze Arbeit
machen will, dann muß es für Kappus auch einen Höchstpreis
im Privathandel festsetzen. Rotkohl war ebenfalls recht teuer,
der Kopf kostete 50 Pf[enni]g. Grüne Bohnen kosteten je nach
Qualität bis zu 55 Pf[enni]g das Pfund. Der Andrang in der Markt-
halle zu der Kartoffel- und Milchverkaufsstelle war wieder sehr
stark Wie uns mitgeteilt wird, ist die Kartoffelknappheit in
den letzten Tagen darauf zurückzuführen, daß mehrere Waggons
mit Kartoffeln, die für Solingen bestimmt waren, an eine
falsche Station geleitet worden sind und dort mehrere
Tage gestanden haben. Der Schuldige soll zur Verantwortung
gezogen werden.

12. September 1916

BAST_12_09_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1916

Solingens Wochenmarkt im „Zeichen des Einmachkappus“

                           Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt stand im Zeichen des Einmachkappus.
Große Berge von diesem Gemüse waren aufgestapelt und harr-
ten der Käufer. Der Preis ist auf 6 Mark festgesetzt. Bei der
reichlichen Ernte in Blattgemüse ist auch dieser Preis noch
reichlich hoch, wenn er auch seit einer Woche erfreulicherweise
um 1,50 Mark gefallen ist. Für einen Kopf roten Kappus for-
derte man dagegen nach wie vor 50 Pf[enni]g. Aepfel, Birnen und
Pflaumen waren ziemlich reichlich vertreten. – Die großen
und kleinen Bauern aus der Umgegend waren auch ziemlich
zahlreich da und boten ihre Waren an. Der Verkauf war nicht
sehr flott. Die Ursachen dafür sind wohl allgemein bekannt.

14. Oktober 1915

BAST_14_10_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Oktober 1915

Lebensmittelpreise erreichen in Solingen unerschwingliche Höhen; behördlich festgelegte Höchstpreise werden vom Handel umgangen

 Die Preisschraube wird weiter angezogen!
   Die Gemüsepreise steigen unaufhörlich. Sie haben
im oberen Kreise Solingen nachgerade eine unerschwingliche
Höhe erreicht. Wir berichteten vom Dienstagmarkt, daß der
Weißkohl den Preis von 5 Mark für den Zentner erreicht
habe. Auf dem heutigen Wochenmarkte war der Preis auf
5,30 Mark gestiegen, und es ist noch nicht abzusehen, wann
der Kappes seinen höchsten Preis erreicht haben wird. Wie
unberechtigt diese Preise sind, kann man beurteilen, wenn
man die Höchstpreise, die der Gouverneur von Köln
festgesetzt hat, mit den hiesigen Gemüsepreisen vergleicht. Die
Höchstpreise gelten für den Festungsbereich Köln, zu
dem bekanntlich auch gerade die Gegend gehört, die uns mit
Gemüse versorgt, Reusrath, Richrath, Langenfeld usw.

Weiterlesen

13. Oktober 1915

BAST_13_10_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1915

„Nackte Gewinnsucht“: Preis für Grundnahrungsmittel Weißkohl in astronomische Höhe gestiegen

  Ueber 600 Prozent Preissteigerung.
   Ein bemerkenswertes Beispiel dafür, wie ein gewisser Teil
der Landwirte und des Großhandels die Kriegskonjunktur wahrnimmt
zum schweren Schaden für die konsumierende Bevölkerung, liefert
der Weißkohl. Dieses Produkt wird besonders reichlich im
Rheinlande erzeugt. Ein Großeinkäufer für den unmittelbaren
Konsum berichtet nun über seine Erfahrungen mit dem „Kappes“.
In normalen Jahren kostet der Zentner davon ab Station durch-
schnittlich 80 Pfennig. Im vorigen Jahre stieg dieser Preis schon
auf 90 Pfennig bis 1,20 Mark. Dieses Jahr nun wird durchweg für
den Zentner der geradezu ungeheuerliche Preis von 5 Mark ge-
fordert! Das ist also eine Steigerung von 600 Prozent. Eine Be-
gründung dafür geben die Produzenten und Großhändler überhaupt
nicht, wohl, weil sie wissen, daß ein derartiger schamloser Wucher-
preis einfach nicht anders zu begründen ist, als mit nackter Gewinn-
sucht. Hier wäre ein weiterer Punkt, wo die Regierung unbedingt
eingreifen müßte. Bleibt es bei diesem Preise, dann koset der Zentner
im Kleinhandel mindestens 6 Mark. Das ist darauf zurückzuführen,
daß einmal noch Fracht und Spesen auf den Einkaufspreis kommen,
dann aber, daß gerade beim Weißkohl stets durch Abfallen von
Blättern und natürlichem Schwund ein großes Manko entsteht, etwa
10 bis 15 Zentner vom Waggon. Dieses wichtige Volksnahrungs-
mittel ist also auch auf einer unerschwinglichen Preishöhe angelangt.
Man muß wirklich die Frage aufwerfen, wie das
noch enden soll!

12. Oktober 1915

BAST_12_10_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1915

Für Einmachgemüse (Kohl, Kappus) werden auf dem Wochenmarkt in Solingen enorme Preise verlangt. Die „Bergische Arbeiterstimme“ fordert deshalb das regulierende Eingreifen der Stadt Solingen für minderbemittelte und Kriegerfamilien.

         Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Wochenmarkte wurden neben reichlichen
Mengen von Obst auch mehr Gemüse als früher zum Kauf an-
geboten. Während die Preise für Obst verhältnismäßig dem
Wert der Ware entsprachen, wurden für Gemüse Preise ge-
fordert, die alles bisher Dagewesene über-
trafen. Für Einmachkappus z[um] B[eispiel] wurden 5 Mark für den
Zentner verlangt. Im Kleinverkauf wurden für ein kleines
Köpfchen Rotkohl 30 Pf[enni]g verlangt. Es wäre sehr zu empfehlen,
daß man die Gemüsebauern zwänge, Kohlgemüse auch im
Kleinverkauf nach Gewicht zu verkaufen.

Weiterlesen

16. September 1915

BAST_16_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. September 1915

Der Einfluss des städtischen Nahrungsmittelverkaufs auf die Wochenmarktpreise in Solingen

   Vom Wochenmarkt
   Der heutige Wochenmarkt war mit Obst und Gemüse
reichlich beschickt. Die Preise für Obst waren erträglich, wäh-
rend die Preise für Gemüse hoch waren. Welchen Einfluß
der Verkauf städtischer Kartoffeln auf die Preisbildung hat,
war heute zu ersehen. Die Stadt hatte aus unbekannten
Gründen heute keinen Kartoffelverkauf angesetzt. Die Folge
war, daß ein Teil der Kartoffelbauern die Verkaufspreise sofort
bis auf 40 Pf[enni]g steigerte. Durchschnittlich kosteten die Kar-
toffeln 35 bis 38 Pf[enni]g. Auf dem Markte waren auch größere
Mengen Kappus angefahren. Der Preis war sehr hoch; es
wurden für den Zentner 4,30 Mark gefordert. Das ist un-
gefähr ein anderhalbfach höherer Preis als voriges Jahr.
Hoffentlich wird der Preis noch sinken, denn bei dieser Preis-
höhe ist es Krieger- und Arbeiterfrauen nicht möglich, Sauer-
kraut einzumachten.
   Ein Privathändler hatte größere Mengen Seefische
auf den Markt gebracht, die zu zivilen Preisen verkauft
wurden. Von der Stadt wurde in der Markthalle nur
Zucker verkauft.