18. September 1917

17-09-18-blog-alvr17-09-18-blog-alvr2

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 2997.

Der Provinzialausschuss der Rheinprovinz drückt Kaiser Wilhelm II. seine Unterstützung insbesondere mit Blick auf die Kriegsbeteiligung der Vereinigten Staaten von Amerika aus.

9. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. September 1917

An die rheinische Turnerschaft in Bonn schickte der Kaiser einen Dank.

       Des Kaisers Dank an die Turner.
     Auf den Huldigungsgruß der Rheinischen
Turnerschaft an den Kaiser ist folgendes
Telegramm eingelaufen: S. M. der Kai-
ser und König haben die vaterländische
Kundgebung der rheinischen Turnerschaft am
Sedantage in Bonn mit Freuden entgegen-
genommen und lassen für das erneute Ge-
löbnis mit deutscher Turnertreue zu Kaiser
und Reich, die Wacht am freien deutschen
Rhein zu hatten, herzlichst danken. Auf
Allerhöchsten Befehl der Geh. Kabinettsrat
v. Valentini.

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Der Kaiser hat Geld für die arbeitenden Frauen bewilligt.

      – Eine Million für die arbeitenden
Frauen. Der Kaiser hat auf Befürwortung
der Kaiserin für die Aufgaben des Nationa-
len Ausschusses für Frauenarbeit im Kriege
bei Kriegsamt eine Summe von einer Mil-
lin Mark aus dem ihm für Kriegsfürsorge
zur Verfügung stehenden Mitteln bewilligt,
um die für die arbeitenden Frauen Deutsch-
lands erforderlichen Fürsorgemaßnahmen
weiter ausgestalten zu können. Der Wunsch
der Kaiserin, welcher bereits in dem Schrei-
ben an den Chef des Kriegsamtes General-
leutnant Gröner über die Notwendigkeit der
Fürsorge für die Arbeiterinnen zum Aus-
druck kam, findet hierdurch tatkräftige Un-
terstützung. Die Hoffnung ist berechtigt, daß
alle Kreise, besonders die Industrie, zum
verstärkten Ausbau der Frauenfürsorge auch
ihrerseits weitere Mittel bereitstellen werden.

21. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Ehrungen“ 1895-1939, A 83, Bl. 90

Landrat Adolf von Dalwigk genehmigt die Patenschaft des Kaisers für den 7. Sohn
des Lokomotivführers Arnold Bernau in Troisdorf. Das Kind wurde am 16. Juli 1917 geboren und erhielt erst einige Tage später den Vornamen Johannes Wilhelm.

16. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Juni 1917

Verleihung des Eisernen Kreuzes durch Kaiser Wilhelm II. persönlich

Dahlem, 14. Juni. Das Eiserne Kreuz wurde
Dem Musketier Franz Zimmers im Inf[anterie]-Reg[imen]t N[umme]r
135 von S[eine]r Majestät dem Kaiser selbst überreicht.
Seinem Bruder Peter Wilhelm Zimmers im Res[erve]-Inf[anterie]-Reg[imen]t
N[umme]r 257 wurde die gleiche Auszeichnung im Januar
d[iesen] J[ahre]s verliehen. Beide sind Söhne des Kaufmanns
Joh[ann] Zimmers in Dahlem.

27. Januar 1917

19170127_schulchronikspich_b3189_s42

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Spich“ 1906-1927, B 3189, S. 42

Der Geburtstag des Kaisers wird in der Spicher Schule festlich begangen.

Jan. 27.           Feier des Geburtstages Sr. Maj. des Kaisers.
                        Die Schüler wohnten der hl. Messe bei. Nach der-
                        selben Singen des Liedes: Großer Gott wir
                        loben dich. Danach fand die Schulfeier statt.
                        Die Feier wurde eingeleitet mit dem Liede: „Herrn
                        meine Seele“.  Darauf folgte die Ansprache des
                        Lehrers. Jetzt folgten Deklamationen seitens der
                        Schüler. Dazwischen Singen der Lieder: „Nun deutsche
                        Schmiede hämmert,“ „Der gute Kamerad. Zum Schluß
                        Kaiserhoch und „Heil Dir im Siegerkranz.

26. Januar 1917

19170126_kaisergeburtstag_a223_bl190

Stadtarchiv Troisdorf, „Angelegenheiten des Thrones und des Königlichen Hauses“ 1894-1917, A 223, Bl. 190

Der Troisdorfer Bürgermeister Klev leitet die Einladung des Pfarrers Heppekausen an die Gemeinderatsmitglieder weiter.

Tr 26/1 1917
Aus Anlaß der Feier des

Geburtstages Sr Majest[ä]t
des Kaisers und Königs
Wilhelm II hat mir der
Herr Pastor Heppekausen
die abschriftlich angeschlos-
sene Einladung zugehen las-
sen, von welcher ich hier-
mit Kenntnis gebe.
Gleichzeitig erlaube ich
mir die Herren Mitglieder
des Gemeinderates zu
der am Sonntag den
Januar d J morgens
11 ½ Uhr im Hotel zum
Kronprinz stattfinden-
den Festversammlung
ergebenst einzuladen.
Ich bitte dringend um
allseitige Beteiligung.
Tr 26/11917
Der Brgrmster
            K[lev]

[1-1-2]

24. Januar 1917

19170124_kaisergeburtstag_a223_bl189

Stadtarchiv Troisdorf, „Angelegenheiten des Thrones und des Königlichen Hauses“ 1894-1917, A 223, Bl. 189

Der Troisdorfer Bürgermeister Klev erhält eine Einladung von Pfarrer Heppekausen.

Katholisches Pfarramt                                         Troisdorf, den 24. Jan. 1917.
       Troisdorf.

[zdA
    K]                        Herrn Bürgermeister Klev
                                               Hochwohlgeboren
                                               Hier.

Unterzeichneter erlaubt sich Hn. Hochwohlgeboren,
die kath. Gemeinderäte und die kath.
Beamten der Verwaltung zu dem Gottes-
dienst, der am Samstag, den 27. d. M.,
morgens 9 Uhr aus Anlaß des Geburts-
tages Sr. Majestät in der hiesigen
Pfarrkirche stattfindet, ganz ergebenst
einzuladen.
               K. Heppekausen, Pfr. 

[1 – 1 – 2]

24. Januar 1917

19170124_kaisergeburtstag_535

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Januar 1917 

Ein Erlass regelt die Festgottesdienste für den Kaisergeburtstag.  

     Ein Erlaß des Kölner Erzbischofs zu
Kaisers Geburtstag ordnet die üblichen Fest-
gottesdienste in der Erzdiözese an und be-
stimmt, daß am 27. und 28. Januar bei allen
Gottesdiensten eine Kollekte zum Besten der
kranken und verwundeten Krieger abgehalten
wird.

13. Dezember 1916

19161213_Befehl_501

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Dezember 1916

Ein Armeebefehl des Kaisers.

   Wtb. Berlin, 12. Dezember (Amtlich)
     Armeebefehl Se.
  Maj. des Kaisers.
        vom 12. Dezember 1916.
   Seine Majestät haben folgenden Armee-
befehl erlassen:
                   Soldaten!
   Im Gefühl des Sieges, den ihr durch
Eure Tapferkeit errungen habt, habe ich und
die Herrscher der treuen verbündeten Staa-
ten dem Feinde ein Friedensangebot ge-
macht. Ob das damit verbundene Ziel er-
reicht wird, bleibt dahingestellt.
  Ihr habt weiter mit Gottes Hilfe dem
Feinde Stand zu halten und ihn zu schlagen.
                   Wilhelm I. R.
Großes Hauptquartier, den 12. Dez. 1916
An das Deutsche Heer.

Weiterlesen

19. August 1916

19081916Kaiser über rheinische Truppen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. August 1916

Lob des Kaisers über die rheinischen Truppen im Kölner Dom

– (Der Kaiser über die rheinischen Truppen)
Der Kaiser, der vorgestern von seinem Besuch an der
Westfront sowohl an der Somme wie bei Verdun
nach dem Osten reiste, hat bei seiner Anwesenheit im
Dom zu Köln im Gespräch mit Dompropst Dr. Berlage
„sich besonders anerkennend über die Tapferkeit, den
Mut und die Ausdauer der rheinischen Regimenter
an der Front ausgesprochen. Der Kaiser erwähnte
dann noch, daß die Anwesenheit des Erzbischofs von
Köln, Kardinal Dr. v. Hartmann, bei den Truppen
an der Westfront einen tiefen Eindruck hinterlassen
habe und die Feierlichkeit sehr erhebend gewesen seien“.
Der Söhne Kölns und der Rheinlande, die besonders
in den letzten Wochen die furchtbarsten Anstürme der
Engländer und Franzosen an der Westfront auszuhalten
hatten, und mit beispielloser Tapferkeit standgehalten
haben, werden mit großer Freude diese Anerkennung
Ihres Obersten Kriegsherrn vernehmen. Sie wird sie
anfeuern und zum weitern Aushalten begeistern, bis
unsere Feinde eingesehen haben werden, daß alle ihre
Mühe durchzukommen, vergeblich ist.

28. Mai 1916

19160528_Kollekte_322

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Mai 1916

Spendenertrag anlässlich des Geburtstages Wilhelm II.

    –  Reicher Kollektenertrag. Die bei Ge-
legenheit der diesjährigen Kaiser-Geburts-
tagsfeier in den evangelischen Kirchen Preu-
ßens und der übrigen deutschen Bundes-
staaten gesammelte Kollekte für die Kriegs-
wohlfahrtspflege hat den recht stattlichen Be-
trag von insgesamt über 340 000 Mk. er-
geben. Die Summe ist dem Kaiser zur wei-
tern Bestimmung überlassen worden.

31. Januar 1916

2016-01-22_Telegramm_Kaiserburtstag_0001

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung, Nr. 1346

Zum Kaisergeburtstag am 27. Januar sendet der Vorsitzende des Provinziallandtages, der Bonner Oberbürgermeister Wilhelm Spiritus, an Telegramm an Wilhelm II. Er betont die Zuversicht, die sich auch in den Vorkehrungen für Kriegsheimkehrer äußert, die zurzeit getroffen würden. Darüber hinaus unterstreicht die Opferbereitschaft der Rheinländer sowohl an der Front als auch in der Heimat.

30. Januar 1916

19160130_Gnadenerlaß_214

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Januar 1916 

Ein weiterer Gnadenerlass des Kaisers.  

     –  Ein weiterer Gnadenerlaß. Ein wie-
terer allerhöchster Gnadenerlaß ordnet an,
daß im Strafregister und in den polizei-
lichen Listen auch die Vermerke über die bis
zum 27. Januar 1906 von Marine-Konsu-
lar-, Schutztruppen- und Schutzgebietsge-
richten verhängten Bestrafungen aller der-
jenigen Personen zu löschen sind, die keine
schwerere Strafe als Geldstrafe oder Gefäng-
nis bis zu einem Jahre erlitten haben und
in den letzten zehn Jahren nicht wieder
wegen Verbrechens oder Vergehens verur-
teilt worden sind.

30. Januar 1916

19160130_Gnadenerlasse_214

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Januar 1916 

Der Kaiser erlässt anlässlich seines diesjährigen Geburtstages Strafen
v
orwiegend für die Soldaten.

  –  Die kaiserlichen Gnadenerlasse, die
der Monarch anlässlich seines diesjährigen
Geburtstages verfügte, enthalten Amnestien
auf wesentlich breiterer Grundlage als die
vom 27. Januar v. J. Vorwiegend wird
die kaiserliche Gnade dem Volk in Waffen
zuteil. Wer für Kaiser und Vaterland
kämpft, dessen Verfehlung wird auch von
dem Rechtsempfinden des Volkes als gesühnt
erachtet. Dem Angehörigen des aktiven
Heeres werden Disziplinar-, Geld- und
Freiheitsstrafen, die letzteren sowie sie die
Dauer von sechs Monaten nicht überschrei-
ten, erlassen. Während des Krieges kann
die Vollstreckung von Freiheitsstrafen aus
dienstlichen Gründen ausgesetzt werden.
Der Gnadenerlaß bewahrt also die von ihm
Betroffenen davor, daß sie nach ihrer Heim-
kehr aus siegreich durchgeführtem Krieg ins
Gefängnis wandern. Für die Marine ist

Weiterlesen