16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

Nun mangelt es auch an Kaffee-Ersatz

            Mangel an Kaffee-Ersatzmitteln.
   Man schreibt uns:
   Das „heißgeliebte“ Schälchen echten Kaffees ist während des
Krieges ein solcher Luxusartikel geworden, daß sich die breite Masse
des Volkes schon zeitig mit allerlei Ersatzmitteln begnügen mußte.
Jetzt wird auch dieser Kaffee-Ersatz rar. Auf eine Anfrage, die
deshalb ein großer Konsumverein an das Kriegsernährungsamt
richtete, erhielt er die Antwort, daß die bisher zur Fabrikation von
Kaffee-Ersatz gelieferte Gerste zu anderen Zwecken, nämlich zur Her-
stellung von Graupen und zur Fertigstellung von Preßhefe vewendet
werden müsse. An Besserung in der Lieferung von Kaffee-Ersatz-
mitteln sei vorläufig nicht zu denken. Inzwischen hat der Ketten-
handel und Wucher sich der Kaffee-Ersatzmittel bemächtigt und feiert
trotz aller Richt- und Höchstpreise wahre Orgien. Der Wert der
Ersatzmittel soll nach dem Coffeingehalt bestimmt werden. In der
Regel soll ein Kaffee-Ersatz guter Qualität 1 bis 1,50 Mark das Pfund
kosten. Wirklichen Kaffeegehalt besitzen diese Mischungen natürlich
nur in verschwindend geringem Maße. In Solingen werden aber
jetzt Kaffee-Ersatzmittel in den Handel gebracht, in denen von Kaffee-
bohnen keine Spur vorhanden ist, dagegen schmeckt das Zeug stark
nach – Steckrüben. Der Preis für diese minderwertige Ware be-
trägt 3 Mark das Pfund. Vernünftige Leute verzichten natürlich
auf den „Genuß“ eines solchen „Kaffees“.

Weiterlesen

4. November 1916

04111916rezept

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. November 1916

Rezept für die Zubereitung von Kartoffeln mit Kaffee statt Fett

– (Kartoffeln ohne Fett.) In die erhitzte
Pfanne tut man die in Scheiben geschnittenen, ge
kochten Kartoffeln, salzt und schüttet Kaffee aus der
immer auf dem Herd stehenden Kann darauf. Dieser
Kaffee ersetzt das Fett vollständig, die Kartoffeln
werden schön braun, und man schmeckt den Kaffee
gar nicht. Zum Schluß fügt man noch nach Geschmack
Zwiebeln hinzu, doch darf man nicht das ge-
ringste Fett nehmen. (Rezept stammt aus der
großherzohlichen Kochschule in Baden-Baden.)

20. August 1916

19160820_Weißdorn_1_39919160820_Weißdorn_2_399

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. August 1916

Die Weißdornfrüchte sind zu sammeln.

Bekanntmachung.
  Sammlung der Früchte des Weißdorns.
   Im vaterländischen Interesse sollen die
Früchte des Weißdorns in diesem Jahr ge-
sammelt werden und unter Kontrolle der
Regierung zu einem Kaffeeersatzmittel nach
besonderem Verfahren verwertet werden. Die
Regierung hat zu diesem Zweck die gemein-
nützige Kriegsgesellschaft für Kaffeeersatz in
Berlin W 66, Wilhelmstraße 55, gegründet.
    Die Bevölkerung, Erwachsene sowie Kin-
der, wird aufgefordert, die reifen Früchte
des Weißdorns zu sammeln, sie in einem
luftigen Raum im ausgebreiteten Zustande
einige Tage zu trocknen und alsdann gegen
Empfangnahme von 20 Pfg. Sammellohn
für das Kilo luftgetrocknete Früchte an die
von der Ortsbehörde bestimmte Stelle ab-
zuliefern.

Weiterlesen

13. Mai 1916

13051916bekanntmachungkaffee

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Mai 1916

Bekanntmachung über den Handel mit Kaffee

Amtliches.
________
Bekanntmachung.
Der Kriegsausschuß für Kaffee, Tee und deren
Ersatzmittel G. m. b. H. in Berlin macht folgendes
bekannt: a) Kaffee. Von den ordnungsmäßig an-
gemeldeten und bei ihm verbuchten Beständen an
Rohkaffee wird vorerst eine Quote von insgesamt 10%
jeder einzelnen Sorte zum Verkauf und zur Röstung
unter folgenden Bedingungen freigegeben:
1. An den Verbraucher darf Kaffee nur in geröstetem
Zustande verkauft werden.
2. In jedem einzelnen Falle darf nicht mehr als
½ Pfund gerösteter Kaffee verkauft werden.
Weiterlesen

23. April 1916

19160423_Kaffeebestand_291

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. April 1916

Die Bestandsaufnahme von Kaffee- und Teevorräten ist zu beachten.

   –  Kaffeebestandsaufnahme. Aus ver-
schiedenen Anzeichen entnimmt der Kriegs-
ausschuß für Kaffee, Tee und deren Ersatz-
mittel G.m.b.H. Berlin W., Bellevuestr.
14, daß manche Eigentümer beziehungsweise
Lagerhalter von Kaffee, die laut Verordnung
des Reichskanzlers vom 6. April verpflichtet
sind, ihren Bestand von Rohkaffee von 10 kg
an dem Kriegsausschuß anzumelden, diese
Verfügung nicht richtig verstanden haben.
Es wird deshalb darauf aufmerksam gemacht,
daß es sich hier um eine gesetzliche Ver-

Weiterlesen

19. April 1916

19041916 kaffee

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19 . April 1916

Meldung von Kaffee- und Tee-Beständen beim Kriegsausschuß für Kaffee, Tee und Ersatzmittel

Kaffeebestandsaufnahme.
Aus verschiedenen Anzeichen entnimmt der Kriegs-
ausschuß für Kaffee, Tee und deren Ersatzmittel G. m.
b. H Berlin W., Bellevuestr. 14, daß manche Eigen-
tümer beziehungsweise Lagerhalter von Kaffee, die lautVerordnung des Reichskanzlers vom 6. April verpflichtet
sind, ihren Bestand von Rohkaffee von 10 kg an den
Kriegsausschuß anzumelden, diese Verfügung nicht
richtig verstanden haben. Es wird deshalb darauf
aufmerksam gemacht., das es sich hier um eine gesetz-
liche Verpflichtung, deren Nichtbeachtung strenge Be-
strafung nach sich zieht, handelt, und daß der Kriegs-
ausschuß die ihm im Interesse der Allgemeinheit ge-
stellten wichtigen Aufgaben nur auf Grund einer voll-
ständigen Bestandsaufnahme erfüllen kann.
Eigentümer (als solcher gilt der letzte Käufer von
Rohkaffee) von mehr als 600 kg Rohkaffee haben die
Anmeldung telegrafische (Telegrammadresse „Kriegs-
kaffee Berlin) zu bewirken.
Zur schriftlichen Anmeldung verpflichtet sind alle,
die Rohkaffeemengen von 10 kg und mehr in Gewahrsam
haben. (Darunter ist verstanden der Lagerhalter oder
der Besitzer, aus Haushaltungen, die Kaffee im eigenenen
Lager haben.) Mengen von 10 bis 50 kg sind durch
Postkarte, Mengen von über 50 kg durch geschlossenen
Brief anzumelden.
Für Tee gelten die gleichen Bestimmungen, jedoch
mit dem Unterschiede, daß die schriftliche Anmeldung
der Lagerhalter von Tee bereits bei Mengen von 5 kg
aufwärts und die telegrafische Anmeldung des Eigen-
tümers bei Mengen von 250 kg aufwärts zu er-
folgen hat.
Schleiden, den 15. April 1916
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
I[n] V[ertretung]: Dr. Küppers, Kreisdeputierter

14. April 1916

19160414_Kaffeestreckung_282

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. April 1916

Die Qualität des Kaffees wird schlechter.

  –  Die Kaffeestreckung. Die Kaffeeknapp-
heit beginnt allgemach, den Verbrauch des
Getränkes zu beeinflussen. In einigen Ber-
liner Geschäften wird der gebrannte Kaffee
nicht mehr in Gestalt von reinen Kaffee-
bohnen abgegeben, sondern nur noch mit
Malzkaffee gemischt. Man hofft, damit den
Vorrat an Kaffee, über den die betreffenden
Geschäfte verfügen, soweit strecken zu können,
bis wieder neue Vorräte freigegeben wer-
den. Es ist als selbstverständlich voraus-
zusetzen, daß diese Streckung des reinen
Bohnenkaffees im Preise zum Ausdruck
kommt, und daß der gemischte Kaffee ent-
sprechend billiger ist als der ungemischte.
Andere Kaffeeverkäufer haben von dieser
Mischung bisher abgesehen. Dafür begrenzen
sie die Menge des Kaffees, die sie an den
einzelnen Käufer abgeben, und zwar je nach
den Vorräten, die sie noch haben.

11. Februar 1916

19160211_Milch_225

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Februar 1916 

Sogar die Milch in den Kaffeehäusern wird verboten.   

        Die Milch in den Kaffeehäusern.
   Köln. Nachdem der Gouverneur die
Zugabe von Milch zum Kaffee in den Kon-
ditoreien und Kaffeehäusern verboten, sind
findige Köpfe dazu übergegangen, den Gä-
sten Mandelmilch als Beigabe zu Getränken
zu verabreichen, was auch vom Gouverne-
ment bisher gestattet wurde. Da hierdurch
die Kontrolle über den Verkauf von Natur-
milch erschwert wurde, ist Montag diese
Ausnahme zurückgezogen worden. Viele
Besucher von Kaffeehäusern und Kondito-
reien, die glaubten, auf ihre Lebensgewohn-
heiten nicht verzichten zu können, hatten
sich in letzter Zeit ein Fläschchen mit Milch
aus ihrem Haushalt mitgebracht, um diese
dem Kaffee zuzufügen. Durch die heutige
Bekanntmachung ist es auch den Gästen
verboten, mitgebrachte Milch in Kaffee-
häusern und Konditoreien zu verwenden.

3. November 1915

BAST_03_11_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. November 1915

Die Gründe für die trotz Seeblockade immer noch gute Kaffeeversorgung in Deutschland sowie die Lage auf dem Kaffee-Weltmarkt.

Die Kaffeeversorgung.
   Obwohl Kaffee zu den Artikeln gehört, die Deutsch-
land über See bezieht, haben wir darin trotz des Krieges noch
keinen eigentlichen Mangel und einen solchen für absehbare
Zeit auch nicht zu befürchten, weil sich bei Kriegsausbruch sehr
große Kaffeevorräte in Deutschland befanden und auch heute
noch befinden. Diesen für uns in der Kriegszeit erfreulichen
Zustand danken wir in der Hauptsache der (allerdings nicht
Deutschland zu Liebe gemachten) Kaffeehandelspolitik der brasi-
lianischen Regierung: zur Regelung des Kaffee-Weltmarktes
an den großen Weltmarktplätzen ständig große Kaffeelager zu
unterhalten. Ein solches Kaffeelager Brasiliens ist auch Bre-
men und von dort aus wird der deutsche Kriegs-Kaffeemarkt
zu festen angemessenen Preisen regelmäßig weitergespeist. Dem
entsprechend zeigt die Kaffeemarktlage in Deutschland nach wie
vor ruhige Stetigkeit bei erträglichen Preisen.
   Trotz der Unterbindung der Kaffeeversorgung der Zentral-
mächte über See sind jedoch die Kaffeeverschiffungen Brasiliens
im Kriegsjahr hinter denen der Vorjahrszeit nicht zurück-
geblieben. Im August 1915 noch sind außerordentlich
große Verschiffungen vorgenommen worden, so daß
unter Berücksichtigung dieses Monats in der Zeit vom 1. Juli
1914 bis 31. August 1915 fast dreimal so viel Kaffee aus San-
tos verschifft worden ist, wie in der Zeit vom 1. Juli 1913 bis
31. August 1914. Es betrugen nämlich in Santos (in Sack zu
60 Kilogramm) im August 1915 die Zufuhren 1 646 676 Sad
(gegen 344 641 Sack im August 1914), die Verschiffungen
1 125 205 Sack (211 489 Sack), die Verkäufe 812 784 (15 000)
Sack, der Vorrat Ende August 1 731 389 (1 075 119) Sack. Für
die Zeit vom 1. Juli 1914 bis 31. August 1915 stellten sich die
Zufuhren auf 2 964 742 Sack (gegen 1 210 636 Sack in der ent-
sprechenden Zeit 1913/14) und die Verschiffungen auf
1 660 590 (615 224) Sack. Der größte Teil der Augustver-
schiffungen ist, soweit die Statistik zunächst ersichtlich macht,
nach amerikanischen Hafenplätzen gegangen. Die Ausfuhr aus
Santos betrug in Säcken von 60 Kigramm  nach: Neuyork
554 428, Neu-Orleans 194 510, Stockholm 70 674, Amsterdam
58 063, Gothenburg 45 875, Christiania 43 750, Malmö 28 429,
San Fransisco 25 550, London 21 937, Kopenhagen 21 500,
Genua 20 076, Buenos Aires 14 888, Marseille 7500, Havre
6224, Alexandrien 5125, Bordeaux 1904, zusammen, einschließ-
lich verschiedener Häfen sowie der im Küstenhandel verschifften
und an Bord von Schiffen verbrauchten Mengen, 1 125 295
Sack.

14. Oktober 1915

BAST_14_10_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Oktober 1915

Das Nahrungsmitteluntersuchungsamt Solingen informiert über die Qualität von Nahrungsersatzmitteln.

Nahrungs- und Nahrungsersatz-
                               mittel.
   Herr W. Olszewski, staatlich geprüfter Nahrungs-
mittelchemiker, läßt durch das Nahrungsmittel-Untersuchungs-
amt der Stadt Solingen der Presse diesen Artikel zugehen:
   In dieser Kriegszeit ist es für den Käufer vor allem wichtig,
selbst nach Möglichkeit über die einzukaufenden Nahrungsmittel
unterichtet zu sein. Namentlich wertvoll ist es für ihn, den
Wert eines Nahrungsmittels zu kennen. Mehr als sonst muß
ein Nahrungsmittelchemiker nicht nur die Kontrolle über die
einwandfreie Beschaffenheit der Nahrungsmittel ausüben,
sondern auch dem kaufenden Publikum beratend
zur Seite stehen. Es sollen daher alle hauptsächlichen
Nahrungsmittel kritisch besprochen werden. Hierbei muß be-
tont werden, daß bei manchen der erwähnten Nahrungsmittel
kein Angriff beabsichtigt ist. Im Gegenteil, manche Konserven-
packungen sind sauber, appetitlich und praktisch. Nur der un-
bemittelte Käufer soll sich über seinen Einkauf vorher voll-
kommen klar sein.

Weiterlesen

12. April 1915

1915 04 12

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 12. April 1915

Werbung oder doch keine Werbung? Der Chefarzt des vom Reservelazarett II. preist Kaffee an

Bekommt den Verwundeten sehr gut.
Auf Ihr Schreiben vom 12. d. M. teilt Ihnen das Garnison-Lazarett mit, daß coffeinfreier Kaffee Hag den Verwundeten sehr gut bekommt und derselbe auch gern getrunken wird. Eine weitere Übersendung von dem den Lazaretten zur Verfügung gestellten Kaffee Hag wäre dem Lazarett sehr willkommen.
Br . . . . 16.2.1915. Der Chefarzt vom Reservelazarett II.

8. Februar 1915

BAST_08_02_1915_C BAST_08_02_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1915

Werbung des Solinger Lebensmittelgeschäfts Heinr[ich Pütz für „Neue Holländische Stockfische“ und „Nährsalz-Kaffee. Ersatz für teuereren Bohnenkaffee“.

4. Januar 1915

BAST_04_01_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ warnt die Verbraucher vor dem Kauf bestimmter neuer Produkte für die Soldaten im Felde z.B. Kaffee in Tablettenform oder Butter in Tuben. Ihr Nutzen sei gering und ihr Preis vollkommen überteuert.

             Auf der Jagd nach Profit
wird in diesem Kriege schärfste Gangart geritten.Wer sich
vor schwerem Schaden bewahren will, beherzige deshalb die
folgenden Ausführungen eines unserer Mitarbeiter:
   Um unseren im Felde stehenden Truppen die Bereitung
von Kaffee, Tee und Kakao zu erleichtern, findet man in letzter
Zeit vielfach Pastillen oder Tabletten angeboten, die
neben den genannten Bestandteilen auch geringen Zuckergehalt
aufweisen. Abgesehen davon, daß sich Kaffee, Tee und Kakao
auch ohne derartige Pastillen leicht herstellen lassen, ist bei den
meisten Erzeugnissen dieser Art zu verurteilen, daß der ge-
forderte Preis viel zu hoch ist und die Herstellungs-
kosten mit dem Werte der Erzeugnisse in keinem Ver-
hältnisse stehen. So werden z.B. Päckchen mit zwölf
Kaffeewürfeln angeboten, die insgesamt etwa 72 Gramm
Kaffee enthalten.Im gewöhnlichen Leben bezahlt man für
diese Menge Kaffee etwa 30 Pf[enni]g bei guter Qualität. Die
12 Würfel kosten jedoch 1,75 Mark. Für Verpackung und Her-
stellung wird als mehr als das fünffache des Wertes des in
dem Päckchen vorhandenen Kaffees gezahlt. Aehnlich verhält
es sich mit manchen übrigen Würfeln. Derartig hohe Preise
bedeuten nichts anderes als eine Ausbeutung des Publikums ,
das sich im Glauben befindet, durch solche Pastillen seinen An-
gehörigen im Felde eine besondere Freude zu bereiten. Weiterlesen