13. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Februar 1918

Hinweis auf die Unteroffiziersschule für Jugendliche

Schleiden, 11. Febr[uar]. Junge Leute, die beab-
sichtigen, längere Jahre beim stehenden Heere zu
dienen, können schon mit 14 ½ Jahren in eine Unter-
offiziervorschule eintreten. Sie erhalten daselbst eine
gediegene, den Anforderungen ihres späteren Berufs
entsprechende Ausbildung. Daraus erwachsen ihnen
mancherlei Vorteile während ihrer Dienstzeit und auch
für ihr späteres Leben. Neueinstellungen finden im
April statt. Wer eingestellt zu werden wünscht, muß
sich an das Bezirkskommando wenden.

25. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1918

Eröffnung des Jugendheims Friedenslinde in Leichlingen

   Leichlingen. Jugendheim. Am vergangenen Montag fand
die Eröffnung des hies[sigen] Jugendheims in der Friedenslinde statt. Herr
Bürgermeister Klein hielt die Eröffnungsrede und legte in kurzen
Zügen den Zweck des Jugendheims dar. Es soll, soweit nötig, die Fa-
milie ersetzen und denen, die nicht in geisttötender und charakter-
verderbender Zerstreuung ihre Mußestunden ausfüllen, sondern nach
Höherem streben wollen, eine wirkliche Heimstätte sein. Es herrsche
kein Zwang, auch sei das Heim keine Schule, sondern man rechne
mit dem freien gesunden Streben der reiferen Jugend. Herr Lehrer
Friebus hielt einen Vortrag über den (selbererlebtem) Donau-
übergang. Besonderen Anklang fand der Fragekasten, der sehr eifrig
benutzt wurde und von der geistigen Regsamkeit der Jugend Zeugnis
ablegte.

16. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1918

Leichlingen errichtet ein Jugendheim

   Leichlingen. Jugendpflege. Der Jugendpflegeaus-
schuß hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, auch in Leich-
lingen ein Jugendheim einzurichten. Es soll der heranwachsen-
den Jugend Gelegenheit bieten, die Sonntagnachmittage in
ungezwungener, aber anregender Unterhaltung zu verbringen.
Guter Lesestoff, geeignete Spiele und Schreibgelegenheit sollen
in erster Linie den Aufenthalt in dem Heim angenehm gestalten
helfen. Außerdem sollen je nach Bedarf Unterhaltungen mit
mehr wissenschaftlichem Einschlag fördernd wirken. Bis auf
weiteres ist der obere Saal der Wirtschaft „Friedenslinde“
(Markt) für den Zweck ins Auge gefasst. Die Eröffnung findet
am Sonntag den 20. d[iesen] M[ona]ts, nachmittags 5 Uhr statt, wobei
noch die näheren mündlichen Aufschlüsse gegeben werden. Alle
Jugendlichen und die Freunde der Sache sind hierzu eingeladen.

9. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Januar 1918

Die Jugend gibt zu Beschwerden Anlass.

     –  Das ungebührliche Benehmen der Jugend-
licher auf der Eisenbahn hat zu Klagen Anlaß
gegeben. Die Aufsichtsbeamten der Eisenbahn
sind angewiesen worden, die Feststellung des
Namens und der Schule von Schülern und
Schülerinnen, deren Betragen zu Klagen An-
laß gab, anzuordnen. Jugendlichen, die nicht
mehr schulpflichtig sind, wird das ungebührliche
Betragen von den Aufsichtsbeamten zunächst
untersagt. Leisten sie dieser Aufforderung nicht
Folge, so soll Anzeige wegen Übertretung der
Bahnpolizeiverordnung erstattet werden.

2. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Dezember 1917

Die Jugend ist wohl „größenwahnsinnig“ geworden.

    – – oc. Das Benehmen unserer Jugend gegen
Erwachsene, nicht nur gegen Frauen, sondern
auch den Männern gegenüber läßt von Tag
zu Tag mehr zu wünschen übrig. Man merkt
leider, daß die erzieherische Hand der im Felde
stehenden Väter in gar zu vielen Fällen fehlt.
Vielen dieser halbreifen Burschen – teilweise
sogar der weiblichen Jugend – sind vielleicht
auch die hohen Löhne in den Kopf gestiegen,
mit denen ihre meist minderwertige Arbeit aus
Mangel an überhaupt zu erfassenden Arbeits-
kräften bezahlt wird. Dieser Zug von Zügel-
losigkeit in jeder Hinsicht ist eine traurige
Begleiterscheinung unserer Zeit. Aufgabe der
Eltern bezw. der Mütter allein ist es unbedingt,
der Jugend das Verständnis dafür wieder zu
wecken, daß eine vorübergehende übertriebene
Wertschätzung, wie sie jetzt, aus der Not der
Zeit geboren, der Jugend beigemessen wird,
kein Anlaß zum Größenwahnsinn sein darf.
Der völlige Umschlag der Verhältnisse wird
nach dem Kriege umsomehr wie ein kalter Was-
serstrahl wirken, je weniger gegenwärtig die
Jugend imstande ist, in ihren Anschauungen
und ihrem Auftreten sich in den durch Erzie-
hung und Sitte gebotenen Grenzen zu halten.

4. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. September 1917

Ein Leser fordert die Arbeiterorganisationen auf, sich entsprechend der Jugendarbeit der christlichen Kirchlen mehr um die Arbeiterjugend zu bemühen.

      Lehrreiche kirchliche Nachrichten.
   Ein Leser schreibt uns:
   Geehrte Redaktion! Räumen Sie mir ein paar Zeilen ein, um
die Leser der „Bergischen Arbeiterstimme“ auf die Art aufmerksam
zu machen, wie unsere hiesigen kirchlichen Kreise arbeiten, um die
Jugend für sich zu gewinnen. Besonders der weiblichen Jugend
wird da eine besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Da besteht ein
„Klub für junge Mädchen“ in dem neben dem gemeinsamen
Spiel Vorträge auf dem Gebiete der Gesundheitslehre gehalten
werden. Außerdem wird der Gesang gepflegt und Unterricht in
Handarbeiten erteilt. Es besteht weiter ein Jungfrauen-
verein, der sich denselben Aufgaben widmet. In dem gemisch-
ten Chor „Hoffnung“ trifft sich die Jugend beiderlei Ge-
schlechts, um sich in der edlen Gesangskunst auszubilden. Außerdem
pflegt noch ein Jungfrauenchor den Gesang. Der „Mädchen-
bund Edeltraut“ treibt gymnastische Uebungen, unter
anderem übt er sich im Keulenschwingen. Hoffentlich werden die
keulenschwingenden Mädchen später nicht allzu kriegerische und
schlagfertige Hausfrauen. Der „Ernst-Moritz-Arndt-Bund“
endlich widmet sich anscheinend der modernen Luftfahrt, denn er
kündigt für den nächsten Dienstag „Den roten Kampfflieger“ an. Wir
nehmen nicht an, daß über den bekannten Fliegeroffizier Richt-
hofen, der diesen Beinamen hat, und über seine Leistungen ein
Vortrag gehalten wird.
   Warum ich den Lesern der „Bergischen Arbeiterstimme“ diese
Aufzählung der christlichen Jugendvereine und ihrer Leistungen vor-
trage? Weil sie uns zeigen, wie emsig die kirchlichen Kreise um
die Jugend werben. Das müßte den Arbeiterorgani-
sationen eine Mahnung sein, sich viel, viel mehr als bisher
unserer Arbeiterjugend zu widmen, die gerade jetzt, in der Zeit der
großen Umwälzung, des Rates und der Anregungen besonders
bedarf. Wenn der Spruch wahr ist: Wer die Jugend
hat, hat die Zukunft!, dann handeln wir sträflich, wenn wir
unsere Arbeiterjugend sich selbst überlassen!

6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

Warnung vor dem Verzehr von unreifem Obst

                        Eine Gefahr.
   Man kann jetzt oft die Wahrnehmung machen, daß Kinder
unreifes Obst verzehren. Dies birgt eine nicht zu unterschätzende
Gefahr für die Gesundheit der Kinder in sich. Ruhr und andere
Krankheitserscheinungen, wie Brechdurchfall und dergleichen,
sind die Folgen. Auch ist das Herunterreißen der Früchte an
sich schon durchaus zu verwerfen, da dadurch ein gut] Teil der
für die Volksernährung so notwendigen Lebensmittel verloren
geht. Alle Erwachsenen, die ein derartiges Verhalten der
Jugend wahrnehmen, haben im Interesse der Kinder die Pflicht,
dagegen einzuschreiten und auf die Gefahren aufmerksam zu
machen.

6. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. April 1917 

Beschäftigung der Jugend während der Osterferien.

   – Osterferien. Unsere Jugend hat
Osterferien erhalten. Leider ist in diesem
Jahre die Witterung nicht danach angetan,
die Ferien zum größten Teil im Freien zu
verleben. Die ländliche Jugend allerdings
wird in Feld und Garten genügend Gelegen-
heiten finden, sich zu beschäftigen und nütz-
lich zu machen. Der städtischen Jugend fehlt
hierzu jedoch die Gelegenheit fast gänzlich.
Und da auch der Osterkuchen in diesem Jahre
aller Voraussicht nach nicht so überwältigend
reich ausfallen wird, daß man sich unbedingt
den Magen daran verderben muß, so ist
wenigstens für die Schuljugend das Osterfest
alles in allem dieses Jahr ein recht mäßiges.
Umso fröhlicher soll, wie wir zuversichtlich
hoffen, dafür das nächstjährige ausfallen.

1. Januar 1917

Korrespondenz-Blatt 19170101 S 6

Archiv des Jugendhauses Düsseldorf e.V.
Korrespondenzblatt für kath. Jugendpräsides 22. Jg. Heft 1 Januar 1917, S. 6 – Z Korrespondenzblatt

Der katholische Geistliche Kaplan Tertilt aus Duisburg stellt einen jungen Soldaten aus seiner Pfarrei als gutes Beispiel vor. Dazu zitiert er aus einem Brief, in dem dieser von der Bedeutung seines christlichen Glaubens für seinen Soldatendienst berichtet. Unter „Luftreinigung in der Kaserne“ versteht Kaplan Tertilt, dass die jungen Männer des Verbandes in moralischer Hinsicht ein Vorbild in der Kaserne sein sollten.

Korrespondenzblatt für kath. Jugendpräsides 22. Jg. Heft 1 Januar 1917, S. 6

16. September 1916

BAST_16_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. September 1916

Ein flammender Appell gegen die „grassierende Seuche“ der „Schundliteratur“

                            Ein ernstes Wort.
   Mit auffälliger Deutlichkeit bringt unsere Zeit wieder die
Gefahren der Schundliteratur vor Augen. Was man jetzt bei
Kindern und jungen Leuten für eine Art schmutzigen Lesestoff
findet, spottet jeder Beschreibung. An den Straßenecken, in
der Straßenbahn, versteckt in Häusern, abends an Laternen an-
gelehnt, sieht man die Opfer dieser die Phantasie überreizenden
Lektüre über ihre Hefte gebeugt. Freche Antworten und häß-
liche Blicke sind der Dank, wenn man die Besitzer der grellen
Bücher über den Inhalt aufklären will. Kaum oder eben der
Schule entwachsene Mädchen lesen mit Gier „Krieg und Liebe“
oder ähnliche schauderhafte Sachen; Jungen vergessen Essen,
Schlafen und Schularbeiten, weil ihnen der Kopf von lauter
Kriegsliteratur voll ist. Wir stehen vor einer großen
Gefahr! Was sind die Ursachen? Zum Teil ist das
Familienleben zerrissen, damit auch die elterliche Erziehung;
es fehlt jede Gemeinschaft. Das führt die Kinder, die bisher
noch über einen besseren Geschmack verfügten, von selbst in die
Arme des literarischen Giftstoffes. Hier kann nur die
Oeffentlichkeit mithelfen. In allen Straßenbahn-
wagen, in den Kriegsfürsorgestellen, in den öffentlichen Küchen
usw. sollten Schilder angebracht werden: Hütet euch vor
Schundliteratur!

Weiterlesen

7. Juni 1916

07061916 kriegslektüre

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. Juni 1916

Werbeanzeige für Kriegsliteratur zu Schulzwecken

Kriegslektüre
Erlebnisse und Darstellungen
aus den ersten 8 Monaten des Weltkrieges.
Herausgegeben für Lehrer und Schüler
als Ergänzung der Hirt’schen Lesebücher.
Preis 50 pfg.
Dieses Büchlein des Ferd. Hirt’schen Verlages in Breslau
(128 Seiten stark) enthält eine Sammlung aus den besten Er-
zeugnissen unserer Kriegsliteratur und bezweckt in unserer Jugend
den „Trieb zum Vaterlande“ zu wecken, zu stärken und zur
nationalen Tat werden zu lassen.
Zu beziehen durch die Buchhandlung von
F. W. Braselmann, Schleiden

15. April 1916

15041916Stadtschule

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15 . April 1916

Anzeige der höheren Stadtschule in Schleiden

Höhere Stadtschule
zu Schleiden.
Das neue Schuljahr beginnt am 26. April,

vormittags 8:45 Uhr. Anmeldungen können schrift-
lich oder mündlich bei dem Unterzeichneten geschehen.
Die Schule umfasst Sexta-Obertertia einschliess-
lich und hat eine Gymnasial- und eine Realgymnasial-
Abteilung. Das Abgangszeugnis berechtigt zur Auf-
nahme in die Untersekunda eines Gymnasiums oder
Realgymnasiums.
                                   Eschbach, Rektor.

25. März 1916

25031916 abitur

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. März 1916

Reifepüfung an der städtischen höheren Schule in Schleiden

Schleiden, 23. März. Am Mittwoch fand an
der hiesigen höheren Schule unter dem Vorsitz des
Gymnasial-Direktors Herrn Prof. Dr. Meyer aus
Münstereifel die Reifeprüfung für die Untersekundastatt. Alle 7 Obertertianer haben die Prüfung be-
standen.

18. März 1916

1916 03 18

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 18. März 1916

Konfirmationstag für 20 Hildener Kinder

Hilden, 18. März. Morgen ist Konfirma-
tionstag. 20 Kinder treten morgen in der Evang.
Kirche vor den Altar, um durch Herrn Pastor Hagenbeck
eingesegnet zu werden. Aber wie ganz anders ist dieser
Tag in diesem Jahre als in den vorhergehenden. Denn
abermals tönt der Lärm des Weltkrieges in die stillen Ein-
segnungsfeiern junger Christen hinein, die sich zum großen
Lebenskampfe rüsten. Die Zeitlage ist für sie ernster denn
je, denn viele Häuser entbehren des teuren Hauptes, sei es,
daß der Vater draußen vor dem Feinde steht, oder ihn
in Feindesland kühle Erde bettet. So senken sich dunkle
Schatten auf viele junge Häupter, und schwere Sorgen
verbauen den Lebensweg. Aber falsch wäre es, wollte
die jetzt in das Leben hinaustretende Jugend verzagen.
Je größer die Lebensschwierigkeiten sind, um so fester muß
das Herz sein; und solche Festigkeit zu gewinnen, dazu
bietet gerade die Gegenwart die reichste Gelegenheit. Für
sie, die jetzt aus der Schule in das freie Leben hinaus-
treten, kommt die Zeit, wo sie anfangen, selbst zu denken,
Menschen, die im bürgerlichen wie auch im religiösen Leben
sich ihren Weg allein suchen. Die sich nicht nur auf Auto-
ritäten verlassen, sondern selbst sehen, selbst urteilen, selbst
handeln, aber demgemäß auch selbst die Verantwortung
haben. Zwar mag es die Jugend schmerzlich empfinden,
wenn sie von der Not der Zeit in einen bescheidenern Beruf
als den gewünschten gedrängt wird, wenn das junge Ich
sich verleugnen muß vor früher harter Arbeit und rauher
Pflicht. Aber Müßiggang und Weichlichkeit müssen sich
schämen vor den Brüdern und Vätern, die Haus und
Herd, Weib und Kind, Beruf und Erwerb verlassen haben,
und fort und fort Kraft, Ruhe und Behagen, ja Gesund-
heit, Blut und Leben in den Dienst des Vaterlandes
stellen. An ihrem Vorbild mag unsere Jugend lernen,
daß ohne Gehorsam, Entsagung, Opfern, Einmütigkeit
und Treue nichts Großes erreicht wird, von ihnen mag
sie lernen, wo die ewigen Quellen unserer Kraft fließen.
Reifer, ernster, willensstärker als sonst mag unsere Jugend
ins Leben treten, wenn sie zu einer Zeit, wo Throne
wanken, und alte mächtige Reiche in ihren Grundfesten
erheben, sich gläubig an den unwandelbaren Friedensbund
ihrer Taufe hält.

9. Februar 1916

09021916Jugendermunterung

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Februar 1916

Aufruf an die Jugend zur Teilnahme an den Jugendkompagnien im Kreis Schleiden

Aufruf!
Deutsche Jugend, herbei zur Stärkung
des Vaterlandes!
Als zu Beginn des Krieges die Wogen der Be-

geisterung hoch gingen, da folgte auch die noch nicht
wehrfähige Jugend gern und freudig dem Rufe, sich
in Jugendwehren zu organisieren zur Vorbereitung
auf den kommenden Heeresdienst. Allerorten in Stadt
Und Land wurden Jugendkompagnien gegründet, die
in eifriger Tätigkeit und Werk waren, keine Mühen
und Beschwerden scheuend, sich als junge Vaterlands-
verteidiger vorzubilden. Viele von diesen sind im
Laufe des letzten Jahres zur Fahne einberufen worden;
Weiterlesen