21. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1918

Eine Versammlung der Arbeiterausschüsse des Stadt- und Landkreises Solingen beschäftigte sich intensiv mit der Frage der Bezahlung von Sperr- bzw. Ausfalltagen

        Bezahlung der Sperrtage. – Durchgehende
                               Arbeitszeit.
   Die Arbeiterausschüsse des Stadt- und Landeskreises beschäftigten
sich gestern abend in einer gut besuchten Versammlung im Solinger
Gewerkschaftshause erneut mit der Frage der Bezahlung der Sperr-
tage und mit der allgemeinen Einführung der durchgehenden Ar-
beitszeit.
   Rapp vom Deutschen Metallarbeiter-Verband hielt das ein-
leitende Referat: Die Gewerkschaften beantragten sofort nach Be-
kanntwerden der Bunderatsverordnung über die Regelung der Be-
zahlung der Sperrtage bei den hiesigen Arbeitgeberorganisationen
eine gemeinsame Sitzung um über die Angelegenheit zu verhandeln
und wünschten innerhalb drei Tagen eine Erklärung. Dr. Hornung
und der Vorsitzende des Arbeitgeber-Verbandes erwiderten, daß sie
noch nicht im Besitz des Wortlautes der Bunderatsverordnung seien
und deshalb keine bindende Erklärung abgeben könnten. Diese Ant-
wort gaben die Herren am 8. Februar. Am 3. Februar aber
brachte die „Arbeitgeber-Zeitung“ schon den ge-
nauen Wortlaut der Verordnung. Trotzdem ist bis heute
am 20. Februar noch nicht verhandelt worden. Drei überfüllte Be-
zirksversammlungen des Metallarbeiterverbandes beschäftigten sich
mit der Frage der Sperrtage und verlangten einige schleunige Er-
ledigung der Angelegenheit. Wie verlautet soll der Gesamtverband
der Arbeitgeberverbände ein Rundschreiben erlassen haben, in dem
die Arbeitgeber aufgefordert werden, nicht mit den Gewerkschaften
oder den Arbeiterausschüssen, sondern mit jedem einzelnen Arbeiter
zu verhandeln. Gegen ein derartiges Vorgehen müssen Gewerkschaften
und Arbeiterausschüsse den schärfsten Protest erheben, denn die Ver-
handlungen mit den einzelnen Arbeitern führen nicht nur zu Ungleich-
heiten, sondern auch zu Schädigungen der Arbeiterschaft. Für den
Regierungsbezirk Düsseldorf sind gleichlautende Be-
stimmungen erlassen: Der ortsübliche Tagelohn ist allgemein auf
4 Mark für den erwachsenen männlichen Arbeiter, auf 3 Mark für
die erwachsene Arbeiterin, auf 2,50 Mark für die erwachsene unver-
heiratete Arbeiterin und 2 Mark für jugendliche  Arbeiter und Ar-
beiterinnen festgesetzt worden. Die einzelnen verlorenen Stunden an
einem Arbeitstage müssen zusammengezählt und in Tage umgerechnet
werden.

Weiterlesen

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Die drei Metallgewerkschaften laden die Arbeiterausschüsse des Stadt- und Landkreises Solingen zu einer Versammlung ein, um Stellung zu der Bezahlung der Ausfalltage zu nehmen

Achtung!                                     Achtung!
              Arbeiter-Ausschüsse
des Stadt- und Landkreises Solingen.
Mittwoch, den 20. Februar 1918, abends 8 Uhr,
           im Gewerkschaftshaus Solingen:
Versammlung der gesamten Arbeiteraus-
schüsse des Stadt- und Landkreises Solingen.
                      Tagesordnung:
Stellungnahme zu der Bezahlung der Ausfalltage
unter Berücksichtigung der Bundesratsverordnung.
   Zu dieser Versammlung sind sämtliche Ausschuß-
mitglieder und Stellvertreter dringend eingeladen.
                           Deutscher Metallarbeiter-Verband
                           Industriearbeiter-Verband
                           Christlicher Metallarbeiter-Verband

30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Bericht von der Generalversammlung des Solinger Industriearbeiter-Verbandes und die zukünftige Teuerungszulage in den Berufen der Solinger Schneidwarenindustrie

Generalversammlung des Industriearbeiter-
                           Verbandes.
   Vom Industriearbeiterverband wird uns geschrieben:
   Die vorgestern stattgefundene halbjährliche Generalversammlung
war sehr zahlreich besucht. Kollege Schütz gab den Geschäfts-
bericht, dem wir folgendes entnehmen: Die Mitgliederzahl ist im
verflossenen Halbjahr um über 500 gestiegen. Die Zahl der gefallenen
Kollegen hat sich um 45 vermehrt. Differenzen sind nur in der
Taschenmesserbranche und zwar bei den Reidern bei 5 Firmen vor-
gekommen und erledigt worden. Außerdem wurde der Streit bei den
Firmen P. Pollart und Ferd. Hönig erledigt. Weiter wurde mit-
geteilt, daß unsere Geschäftsleitung sowie der Kollege Karl Eickhorn
in den verschiedensten Kommissionen, wie Hilfsdienstausschuß, Lebens-
mittelkommissionen, Kriegsfürsorge, Verein Jugendschutz usw. ver-
treten sind. Die Kollegen wurden ersucht, bei vorkommenden Fällen
sich an die Verbandsleitung zu wenden.

Weiterlesen

28. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Dezember 1917

Einladung zu einer Gewerkschaftsversammlung der Arbeiter, die in Solingen unter Material- und Strommangel leiden.“

Montag, den 31. Dezember, morgens 10 Uhr,
           im Hotel Monopol in Solingen:
                  Oeffentliche
   Gewerkschafts-Versammlung.
                      Tagesordnung:
      1.   Berichterstattung über die Verhandlungen
            mit dem Reichskohlenkommissar und der
            örtlichen Behörde,
      2.   Stellungnahme zu der Bezahlung der Aus-
            falltage.
      Zu dieser Versammlung sind sämtliche Arbeiter
und Arbeiterinnen, welche unter Strom- oder Ma-
terialmangel zu leiden haben, dringend eingeladen.
                              Gewerkschaftskartell Solingen,
                              Deutscher Metallarbeiter-Verband,
                              Industriearbeiter-Verband,
                              Christlicher Metallarbeiterverband.

11. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1917

In Solingen tagte die Kreis-Generalversammlung des mehrheitssozialdemokratischen Vereins. Dabei stand der ausführliche Bericht des Genossen Schaal zum MSPD Parteitag in Würzburg im Vordergrund.

        Die Kreisgeneralversammlung
   des sozialdemokratischen Vereins für den Wahlkreis Solingen
hätte, wie wir in unserem gestrigen kurzen Bericht schon feststellten,
besser besucht sein können. Aber erfahrungsgemäß sind die letzten paar
Sonntage vor Weihnachten zu derartigen Versammlungen wenig
geeignet. Mehrere Umstände hatten jedoch eine Abhaltung der Ver-
sammlung an einem günstigeren Termin verhindert.

Weiterlesen

7. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1917

Einladung zu zu einer Gewerkschaftsversammlung an alle Schlosser Solingens

Schlosser und verwandte Berufe.
Sonntag, den 9. Dezember, morgens 11 Uhr,
      im Gewerkschaftshaus in Solingen:
Branchenversammlung.
Tages-Ordnung: Stellungnahme zur Erledigung
   unseres Antrages vor dem Schlichtungsausschuß.
   Kollegen! Da wir uns mit der Erledigung
unseres Antrages durch den Schlichtungsausschuß
in keiner Weise einverstanden erklären können und
hierzu unter allen Umständen Stellung nehmen
müssen, erwarten wir den Besuch sämtlicher Bran-
chenkollegen.
                           Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                           Industriearbeiter-Verband.

4. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1917

Einladung zu einer Gewerkschaftsversammlung auf der Solingens Stromversorgung Thema sein wird.

     Achtung!               Achtung!
Mittwoch, den 5. Dezember 1917, abends 8 Uhr,
      im Hotel Monopol in Solingen:
                  Oeffentliche
Gewerkschafts-Versammlung.
                  Tagesordnung:
  Die Neuregelung der Stromabgabe im
       hiesigen Industriebezirk.
   In der vorigen Woche hat hier eine Versammlung
der Fabrikanten stattgefunden, welche sich mit der
Neuregelung der Stromabgabe befaßte. In dieser
Versammlung sind Ansichten vertreten worden, wo-
mit wir uns keinesfalls einverstanden erklären
können. Wir laden deshalb hiermit sämtliche im
hiesigen Industriebezirk beschäftigten Arbeiter ein,
an dieser Versammlung teilzunehmen, damit eine
für die Arbeiterschaft möglichst günstige Regelung
dieser wichtigen Angelegenheit erfolgt.
      Also hinein in die Versammlung!
         Deutscher Metallarbeiter-Verband.
         Industriearbeiter-Verband.

30. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1917

Ankündigung einer Gewerkschaftsversammlung über die Tarifbewegung der Rasiermesserarbeiter in der Solinger Schneidwarenindustrie

Rasiermesserarbeiter
   und Arbeiterinnen!
Am Montag, den 3. Dezember 1917, abends 7½ Uhr,
            im Gewerkschaftshaus Wald:
Versammlung.
        Tagesordnung:
Können wir unsere Tarifbewegung in der
     bisherigen Weise weiterführen?
   Vollzähliges Erscheinen erwarten
                    Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                    Industriearbeiter-Verband.

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Eine Versammlung der Arbeiterausschüsse des Oberen Kreises Solingen mit den Themenschwerpunkten Teuerungszulagen, die Arbeitsweise des Schlichtungsausschusses, Strommangel und Bezahlung der Ausfalltage, Kartoffelrationen und Kohlenmangel

Eine Versammlung der Arbeiterausschüsse
           des obern Kreises Solingen.
die etwa 20 000 Arbeiter vertreten, tagte am Dienstagabend im So-
linger Gewerkschaftshause. Die Versammlung war von den drei hier
in Frage kommenden Arbeitnehmerverbänden einberufen worden,
um Stellung zu einer neuen Verfügung des General-
kommandos in Münster zu nehmen, die anordnet, daß, entgegen
der bisher geübten Praxis, die Mitglieder der Arbeiterausschüsse die
kriegsverwendungsfähig sind, zum Heeresdienst eingezogen werden
sollen.

Weiterlesen

20. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1917

Bericht von der relativ schwach besuchten Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes Solingen

Generalversammlung des Industriearbeiter-
                               Verbandes.
   Die gestrige Generalversammlung des Industriearbeiter-
Verbandes war nicht so zahlreich besucht, wie man es bei
diesen Veranstaltungen gewohnt ist. Der erste Punkt der
Tagesordnung wurde deshalb bis zur nächsten Versammlung
vertagt. Beschlossen wurde, für die Weihnachtsunter-
stützung der Verbandsmitglieder, die im Kriege
sind, 15 000 Mark zu bewilligen. Unterstützungsberechtigt sind
die Kriegerfamilien, wo das Verbandsmitglied bis zum 19.
November zum Heere eingezogen worden und mit der Zahlung
der Beiträge nicht länger als 8 Wochen im Rückstande ist.
Unterstützungsberechtigt sind ferner die Kriegsinvaliden des
Verbandes. Ausgeschlossen von dem Bezug der Unterstützung
sind dagegen die Hinterbliebenen von Gefallenen, wenn sie
schon einmal die Unterstützung erhalten haben. Die Auszah-
lung der Unterstützung erfolgt für die Familien, deren Namen
mit A bis H beginnt, am 5., 6. und 7. Dezember, I bis R am
8., 10. und 11. Dezember und S bis Z am 12., 13. und 14 De-
zember.
   Der Vorstand erstattete sodann den Bericht über die Ver-
sorgung mit Arbeitsmaterial und empfahl den Mitgliedern,
das ihnen zustehende Quantum baldigst abzuholen. Aus der
Mitte der Versammlung wurden Beschwerden wegen mangel-
hafter Lieferung von Petroleum laut. Die Verbandsleitung
wurde beauftragt, bei den Gemeindeverwaltungen vorstellig zu
werden, denn viele Arbeiter seien jetzt gezwungen, vorzeitig
Feierabend zu machen.
   Ein Antrag, die Karenzzeit für Mitglieder zu verlängern,
die mit ihrem Beiträgen während des Krieges länger als
statutarisch zulässig, im Rückstande sind, wird in der nächsten
Versammlung beraten werden.

23. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1917

Einladung zu einer Gewerkschaftsversammlung über die neue Solinger Lebensmittelversorgung

Arbeiterausschüsse und Lebensmittel-
      kommissionen von Solingen.
Donnerstag, den 25. Oktober 1917, abends
   8 Uhr, im Gewerkschaftshaus in Solingen:
   Versammlung
             Tages-Ordnung:
Die neue Lebensmittel-Versorgung
       im Stadtkreise Solingen.
            Referenten: Herren Oberbürgermeister Dicke
                                und Polizeiinspektor Kircher
      Zu dieser Versammlung laden wir die Arbeiterausschüsse
und Lebensmittelkommissionen des Stadtkreises Solingen
hiermit dringend ein.
      Deutscher Metallarbeiter-Verband.
      Industriearbeiter-Verband.
      Christlicher Metallarbeiter-Verband.

5. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Oktober 1917

Die Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes nimmt Stellung zu den ausgehandelten Lohnerhöhungen in der Solinger Schneidwarenindustrie

   Solingen. Die Generalversammlung des
Industriearbeiter-Verbandes, die gestern abend
im Gewerkschaftshause tagte, war so zahlreich besucht, daß ein
großer Teil der Mitglieder keinen Einlaß fand und daher
wieder nach Hause gehen mußte. Die Versammlung hatte Stel-
ung zu den Abmachungen zu nehmen, die vorher zwischen den
Vertretern der Arbeitnehmer- und Arbeitgeberverbände ge-
troffen worden waren. Die Vereinbarung ging dahin, daß ab
15. Oktober für die einzelnen Berufe die an anderer Stelle
veröffentlichten Teuerungszuschläge gezahlt werden, und zwar
für alle vom 15. Oktober ab gelieferten Waren. Diese Zu-
schläge gelten selbstverständlich auch für alle Arbeiter, die in
den benannten Berufen im Tagelohn arbeiten. In der Dis-
kussion wurden von einzelnen Berufen verschiedene Wünsche
vorgebracht, jedoch wurde bei der Abstimmung den getroffenen
Vereinbarungen einstimmig zugestimmt. Die Kollegen wurden
ersucht, überall darauf zu sehen, daß diese Zuschläge vom
15. Oktober an gezahlt werden. Firmen, die sich weigern,
sollen der Verbandsleitung mitgeteilt werden. Hierauf schloß
der Vorsitzende die gut verlaufene Versammlung mit einem
Appell an die Kollegen, treu zum Verbande zu halten und
weiter unter den noch Fernstehenden zu agitieren. – Die Ver-
sammlung der Messerschleifer am Montag, dem 8. Oktober,
fällt aus, sie wird am 15. Oktober abgehalten.

5. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Oktober 1917

Gewerkschafts- und Fabrikantenvertreter vereinbarten für die Solinger Schneidwarenindustrie Lohnerhöhungen zwischen 60 und 75 Prozent.

Die Lohnbewegung in der Solinger Industrie.
   Die gestern gepflogenen Verhandlungen zwischen den Arbeiter-
und Fabrikantenvertretern der Solinger Industrie haben zu einem
Ergebnisse geführt, das man im allgemeinen wohl als befriedigend
bezeichnen kann. Nach langen Verhandlungen, die im „Monopol“
gepflogen wurden, einigte man sich dahin: Arbeiter, die kein Material
stellen, erhalten unter Einrechnung der bisher gewährten Zulagen
60 Prozent, Reider, Scherennagler usw., die etwas Material stellen,
65 Prozent und Arbeiter, die bisher 50 Prozent Zulage erhalten
haben, bekommen in Zukunft 75 Prozent. Die neuen Abmachungen
treten am 15. Oktober in Kraft.

Weiterlesen

25. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1917

Der Industriearbeiter-Verband verlangt weitere Teuerungszulagen für die Beschäftigten der Solinger Schneidwarenindustrie. Arbeitgeber lehnen ab.

            Teuerungszulagen abgelehnt.
   Der Industriearbeiter-Verband Solingen
war vor einiger Zeit an den Verband Solinger Fabrikanten-
vereine mit der Forderung um Bewilligung einer weiteren
Teuerungszulage von 30 Prozent herangetreten. Der Vorstand
des Verbandes Solinger Fabrikantenvereine, in dem die Arbeit-
geber der hiesigen Spezialindustrie organsiert sind, hat aber
diesen Antrag abgelehnt und sich auch nicht zu irgendwelchen
Verhandlungen bereit finden lassen. Der Verband der Messer-
schleifer hat daraufhin in einer von fast allen Mitgliedern
besuchten Versammlung, die gestern abend im Gewerkschafts-
hause tagte, einstimmig beschlossen, den Fabrikanten durch
Zirkular mitteilen zu lassen, daß sie vom 1. Oktober ab den
Zuschlag von 30 Prozent von ihren Fabrikanten fordern wer-
den, unbekümmert um den ablehnenden Beschluß des Vorstandes
der Arbeitgeberorganisation.

24. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. September 1917

Lohnbewegung: eine weitere Versammlung der gewerkschaftlich organisierten Solinger Waffenarbeiter

   Zur Lohnbewegung der Waffenarbeiter.
   Eine Versammlung der Waffenarbeiter, die erneut zu der ab-
lehenden Haltung der Fabrikanten in der Frage einer allgemeinen
Lohnerhöhung in der Waffenbranche Stellung nahm, tagte gestern
morgen bei Monhoff. Die Versammlung war wieder von den drei
Arbeiterverbänden einberufen worden und zeigte in ihrem Verlauf
den festen Willen der Waffenarbeiter, unter allen Umständen eine
Lohnaufbesserung durchzusetzen.

Weiterlesen