9. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Februar 1918

Einsatz von Hunden an der Front

– „Sendet Hunde an die Front!“ Mit
diesem Rufe wendet sich der Kölner Tierschutzverein
wieder an die Hundebesitzer, ihre Hunde durch seine
Vermittlung an die Front zu senden. Es gibt noch
eine große Anzahl Hunde, die zwecklos gehalten werden
und daher der Heeresverwaltung kostenlos zur Ver-
fügung gestellt werden sollten, ehe man zum äußersten
Mittel, der Enteignung schreitet. Es ist patriotische
Pflict, daß jeder irgendwie entbehrliche Hund der
Kriegshundeschule abgeliefert wird. Die Tiere erhalten
sorgsame Pflege und Behandlung und vor allem eine
gute Ernährung. Erwünscht sind alle Polizeihund-
rassen (Schäferhund, Dobermann, Airedale und Rott-
weiler), auch Foxe, Boxer und Schnauzer.
Die Hunde werden an Ort und Stelle abgeholt.
Alle Hunde, die den Feldzug überstehen, werden den
Besitzern auf Wunsch zurückgegeben. – Der Kriegs-
hund soll nicht unter einem Jahre und nicht über vier
Jahre alt sein.

26. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1917

Frei umherlaufende Hunde ohne vorschriftsmäßiges Halsband dürfen von den dazu Berechtigten sofort getötet werden

   Solingen. Gebt acht auf die Hunde! Nach einer
Verordnung des kommandierenden Generals ist es verboten,
Hunde im Walde und auf den Feldfluren außerhalb der öffent-
lichen Wege frei umherlaufen zu lassen. Hunde, die frei um-
herlaufen und herrenlos oder wildernd getroffen werden, oder
die ohne vorschriftsmäßiges Halsband umherlaufen, dürfen so-
fort getötet werden. Berechtigt dazu sind die Polizeivollzugs-
beamten, Förster, Feld- und Waldaufseher, sowie die Jagd-
berechtigten und die von ihnen rechtmäßig zur Ausübung der
Jagd oder des Jagdschutzes Ermächtigten. Wer dem Verbote
zuwiderhandelt, wird mit Gefängnis bis zu einem Jahre be-
straft. Sind mildernde Umstände vorhanden, so kann auf Haft
oder Geldstrafe bis zu 1500 Mark erkannt werden.

13. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Juni 1917 

Bestimmte Rassehunde werden für vaterländische Zwecke ausgebildet.  

       Für Hundebesitzer.  Hundebesitzern, die
sich mit dem Gedanken tragen, ihre Tiere
abzuschaffen, bietet sich eine günstige Gele-
genheit, ihre Hunde bei der in Metz einge-
richteten Kriegshundeausbildungsstelle un-
terzubringen. Die Stelle übernimmt geeig-
nete Rassehunde – wie deutsche Schäfer-
hunde, Dobermann-Pinscher und Airedale-
Terrier – für die Kriegsdauer und bildet
sie aus. Nebem dem vaterländischen Zweck,
zu dem die Tiere Verwendung finden, be-
steht auch noch die Aussicht für die Hundebe-
sitzer, daß sie ihre Hunde nach Ende des
Krieges wieder und zwar gut dressiert, zu-
rückerhalten können, sofern sie nicht Opfer
des Krieges geworden sind. Nähere Aus-
kunft erteilt der Melde-Hunde-Trupp Metz
in Orlen bei Metz.

24. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1917

Klagen über Verwüstungen in den gerade bestellten Gärten

   Ohligs. Haltet Hühner und Hunde fest! Die Garten-
arbeit hat wieder begonnen, und schon kommen wieder Klagen über
Verwüstungen, die freilaufende Hühner und Hunde in den bestellten
Gärten anrichten. Die Polizeiverwaltung läßt deshalb darauf auf-
merksam machen, daß sie besonders in diesem Jahre, wo es gilt, jedes
Gemüsepflänzchen zu hegen und zu pflegen, rücksichtslos gegen die
Besitzer von Hühnern und Hunden, die frei umherstrolchen und das
angebaute Land durchwühlen, vorgehen wird.

26. Juli 1916

BAST_26_07_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1916

Leichlingens Bürgermeister Klein droht, gegen freilaufende Hunde ohne Steuermarke vorzugehen

              Umherlaufen von Hunden.
   Neuerdings mehren sich Klagen darüber, daß Hunde frei umher-
laufen, ohne daß sie mit Halsbändern versehen sind, die Namen und
Wohnort des Besitzers ersehen lassen oder an denen eine Steuermarke
mit Angabe des Versteuerungsortes und der Nummer des Hundes
in der Steuerliste befestigt ist.
   Ich mache auf die Strafbarkeit derartiger Verstöße aufmerksam
und werde bei Nichtbeachtung die betreffenden Hudne als herrenlos
beseitigen lassen.
   Leichlingen, den 22 Juli 1916
                                             Der Bürgermeister: Klein

9. Mai 1916

BAST_09_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Mai 1916

Hunde von den Gärten fernhalten!

  Solingen. Hunde von den Gärten fernhalten!
Die hohen Nahrungsmittelpreise haben manche Familie ver-
anlaßt, sich mit Mühe und Arbeit auf vorhandenem Brach-
land einen Gemüsegarten zu errichten. Jetzt, da alles bestellt
ist und die Beete anfangen, zu keimen, wird viel darüber ge-
klagt, daß diese Anlagen von Hunden heimgesucht werden, die
über die Beete laufen und auch durch Scharren großen Schaden
anrichten. Wir machen die Hundebesitzer darauf aufmerksam,
daß sie für den Schaden, den ihre Hunde in Gärten anrichten,
haftbar sind. Wer sich vor Schadenersatzansprüchen schützen
will, wird gut tun, seinen Köter von gärtnerischen Anlagen
fernzuhalten.

23. Dezember 1915

1915-12-23-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 23. Dezember 1915

Tierschutz um 1915. Über die Fütterung von Käfigvögeln und im freien lebenden Vögel, sowie die Haltung von Hunden und Pferden

Hilden, 23. Dez. Der Vorstand des hiesigen Tierschutzvereins beschäftigte sich in seiner gestern abgehaltenen Vorstandssitzung mit der Winterfütterung der Singvögel. Die so sehr beliebten Futterringe sind in diesem Jahre im Handel nicht zu erhalten. Dazu kommt noch, daß die sämtlichen ölhaltigen Sämerein vom Staat beschlagnahmt sind und nur ganz geringe Mengen als Vogelfutter freigegeben werden können. Wenn nun die Käfigvögel nicht leiden sollen, müssen die im Freien lebenden Sänger auf andere Weise vor Not geschützt werden. Da ist es Pflicht einer jeden Familie mitzuhelfen. Bei jedem Hause ist ein Platz von Schnee rein zu halten. Dort wird das Spülwasser, das immer noch Speisereste enthält, ausgeschüttet. Dorthin werden auch trockene Brotkrümchen, Sonnenblumenkerne, Ueberreste gekochter Kartoffeln, nicht rein abgelöste Knochen und sonstige Speisereste getragen. Bei den Hausschlachtungen der Schweine, beim Schlachten von Kaninchen oder Geflügel gibt es immer Kadaverabfälle, die man nicht vergraben soll, sondern in Bäume oder Sträucher hängen; sie werden von den überaus nützlichen Meisen gern verzehrt. „Weitere Besprechungen aus dem Gebiete des Tierschutzes betrafen die Haltung des Hundes und des Pferdes. Die Durchhaltung des treuen Wächters des Hauses, des Hundes, ist sehr schwer. Eins der angenehmsten Futtermittel, Hundekuchen, kann nicht mehr hergestellt werden. Stößt so die Ernährung des Hundes auf Schwierigkeiten, so können wir ihm doch sein Los in soweit erleichtern, als wir ihm wenigstens eine dichte Hütte mit einem recht warmen Strohlager geben. Dem Kettenhund schenke man ferner täglich eine kurze Zeit die Freiheit, daß er sich die überaus notwendige Bewegung verschaffen kann. Sehr harte Tage haben bei der vorgeschriebenen geringen Hafermenge auch die Pferde. Hier sehe man das Nichtkönnen nicht als Störrigkeit an, wie es immer noch vorkommt. Reichliche, warme Streu, fleißiges Putzen und nur ihrer Kraft entsprechende Anforderungen werden wesentlich dazu beitragen, sie bei guter Gesundheit zu erhalten. Als eine besondere Tierquälerei ist es zu betrachten, wenn den Tieren am frühen Morgen das den Frost ausgesetzt gewesene eiserne Gebiß ohne vorherige gründliche Abreibung in den Mund gelegt wird. Kommt bei Glatteis ein Pferd zu Fall, so halte man ihm den Kopf fest, löse ihm das Geschirr und schiebe unter die Füße alte Decken oder Säcke.