18. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1917

Ein ziemlich reichliches Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                           Vom Wochenmarkt
   Das Angebot an Obst und Gemüse war heute wieder ziemlich
reichlich, besonders an Obst. Außer der Zentrale hatten auch die
Bauern aus der näheren Umgegend größere Mengen Gemüse auf den
Markt gebracht. Die Zentrale wartete in der Hauptsache mit Bohnen
auf, die flotten Absatz fanden. Ein Privathändler hatte Kappus her-
angeschafft, den er das Pfund mit 25 Pf[enni]g verkaufte. Es besteht die
Hoffnung, daß nach der verflossenen Regenperiode die Entwicklung
der Kappuspflanzen eine Wendung zum Bessern nimmt. Einen
geradezu trostlosen Anblick gewähren jetzt die Gärten und Felder in
unserer Nachbarschaft, die mit Weißkohl bepflanzt sind. Gutentwickelte
Kappuspflanzen sind bis auf den Kern von den Raupen aufgefressen,
so daß nur noch die Stengel übriggeblieben sind. Auch für die
Kartoffeln wurde es Zeit, daß der Regen aufhörte. In manchen
Fällen tritt bei den Frühkartoffeln jetzt schon die Fäule auf. Das
Etappengebiet hatte wieder Birnen geliefert, die das Pfund 26 Pf[enni]g
kosteten. „Kreisobst“ war heute auf dem Markte nicht zu haben. Das
Pfund Pflaumen kostete 55 Pf[enni]g und Aepfel 70 Pf[enni]g. Wie man sieht,
sind wir von den Höchstpreisen immer noch eine Spanne weit entfernt.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Eine Anzeige aus dem „Solinger Tageblatt“ fordert nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ zum Hamstern auf

                     Hamster gesucht!
   Im Solinger Tageblatt finden wir dieses Inserat:
                                         Wer
                         übernimmt mögl[ichst] bald das
                         Einlegen u[nd] Einschaffen v[on]
                         Wintervorräten für größ[ere]
                         Familie geg[en] gute Bezahl[ung]?
                           Frau Apotheker Schreiber.
                                    Kirchstraße 28.
   Wir gehen wohl nicht fehl, wenn wir annehmen, daß die
Frau Apotheker einen tüchtigen, leistungsfähigen Hamster
sucht, der ihr den Keller mit Wintervorräten füllt. Diese An-
nahme ist um so mehr berechtigt, als die Lebensmittel, die als
Wintervorräte in Betracht kommen, wohl ausnahmslos der
Rationierung unterliegen. Schinken, Würste und
sonstige Fleischdauerwaren, die auch heute noch in manchen
Fällen in den Vorratskammern zu finden sind, können
nur von Hamstern beschafft werden. Die „gute Be-
zahlung“, die Frau Sch[reiber] verspricht, läßt darauf schließen, daß
beim Einkauf von Einmachgemüse die festgesetzten Höchstpreise
keine Rolle spielen werden, denn bei der Einhaltung der ge-
setzlichen Höchstpreise würde in den Vorratsräumen der Frau
Apotheker dieselbe Oede und Leere herrschen, wie bei den
Leuten mit kleiner Geldbörse.

14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Die Preisprüfungsstelle Solingen diskutuierte über Wucher, Bier, Milch und Kartoffeln.

            Von der Preisprüfungsstelle.
   Die Preisprüfungsstelle hielt gestern nachmittag im Solinger
Sparkassengebäude eine Sitzung ab. Es lagen wieder mehrere Be-
schwerden vor, in denen gegen hiesige Geschäftsleute der Verdacht
ausgesprochen wurde, daß sie Preiswucher getrieben hätten. Bei der
Aussprache wurde festgestellt, daß das Kriegswucheramt festgesetzt hat,
daß im Lebensmittelhandel der Gewinn für den Großhandel 10 Pro-
zent und für den Kleinhandel 20 Prozent als höchster Satz gelten
dürfe. Ein Fall, der den Handel mit Weichkäse betrifft, dürfte wohl
besonders das allgemeine Interesse erwecken. Ein dänischer Händler
verkaufte durch die Vermittlung eines hiesigen Bäckermeisters ein
größeres Quantum Rahmkäse an eine Remscheider Firma. Der Preis
für den Zentner Käse betrug 420 Mark, während der Höchstpreis für
Inlandskäse derselben Sorte nur 1,30 Mark für das Pfund beträgt.
Der Bäckermeister erhielt 8 Mark Provision für seine Tätigkeit.
Kriegswucher konnte den an dem Handel Beteiligten nicht nachge-
wiesen werden, weil keinerlei Kontrolle der Aussagen möglich war.
Nach Ansicht der Preisprüfungsstelle liegt hier aber ein Fall von
Kettenhandel vor. Das Kriegswucheramt soll versuchen, in dieser Be-
ziehung Aufklärung zu schaffen. Gegen die Beteiligten wird außer-
dem strafrechtlich vorgegangen werden, weil sie die Kriegsverordnung
nicht beachtet haben, nach der die Ware bei der ZEG. und bei der
Gemeindeverwaltung hätte angemeldet werden müssen.
   Interessante Aufschlüsse gab auch ein Fall, in dem ein hiesiger
Geschäftsmann wegen Kriegswuchers angezeigt war, weil er Tonseife
für 35 Pf[enni]g das Stück verkauft hatte. Der Mann hatte mit einem
Gewinn von 40 Prozent gearbeitet. Es wurde festgestellt, daß der
Preis ursprünglich höchstens 16 Pf[enni]g betragen hat, so daß auch in
diesem Falle die Ware durch den Kettenhandel ungebührlich verteuert
worden ist.

Weiterlesen

10. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1917

Einführung von Höchstpreisen für Bier in Solingen

   Solingen. Höchstpreise für Bier. Nach einer Bekannt-
machung des Oberbürgermeisters von gestern gelten nun auch bei
uns Höchstpreise für Bier. Den Wirten wird außerdem vorgeschrieben,
die Preise an sichtbarer Stelle im Wirtslokal bekannt zu machen und
auch die Maße der Gläser anzugeben, die sie in ihrem Betriebe be-
nutzen. Arbeitet ein Wirtschaftsbetrieb mit besonders hohen Un-
kosten, so kann der Oberbürgermeister für solche Lokale höhere, aber
vom Regierungspräsidenten bereits festgesetzte Preise bestimmen. In
vielen Fällen werden hiesige Wirte ihre stark in die Höhe ge-
schraubten Bierpreise wieder herabsetzen müssen. Gibt es doch Wirte,
die glattweg für einen Liter Dünnbier im Gläserausschank 1 Mark
bis 1,20 Mark berechnet haben. Das Vermischen von Bier mit Bier-
ersatz ist nicht zulässig und gilt als Lebensmittelverfälschung im
Sinne des Strafgesetzbuches. Man wird dieses Vorgehen nur be-
grüßen können. Aber man fragt sich doch: Wie steht es mit den
Brauern? Die haben es verstanden, alles, was sie drückt, auf die
Wirte und so indirekt auf deren Gäste abzuwälzen. Die Biersteuer
darf bekanntlich auf den Rechnungen nicht zu Lasten der Wirte er-
scheinen. Da haben sich aber die Brauer zu helfen gewußt. Sie be-
rechnen jetzt die An- und Abfuhr der Gebinde und nehmen
einen gepfefferten Preis für das Eis, das zum Abkühlen
des Bieres in den Wirtschaften dient. Ein Gebot der Gerechtigkeit
wäre es also, wenn man die Brauer an den Kriegslasten teilnehmen
ließe. Die außerordentlich hohen Gewinne, die die meisten von ihnen
auch im letzten Kriegsjahre wieder erzielt haben, lassen das nur ge-
rechtfertigt erscheinen.

8. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1917

Auf Kartoffeln aus Holland muss ab jetzt verzichtet werden.

  Solingen. Kartoffelausfuhrtverbot. Die holländische
Regierung hat die Ausfuhr von Kartoffeln gesperrt. Dieses Verbot
trifft auch unsere Gegend, da wir bisher Kartoffeln aus Holland
eingeführt haben – allerdings nur geringe Mengen. Auf der anderen
Seite hat das Verbot auch die begrüßenswerte Wirkung, daß beim
Verkauf die festgesetzten Höchstpreise für Frühkartoffeln eingehalten
werden müssen, da nur noch inländische Ware in Betracht kommt.
Manche Gemeinden verfuhren so, daß sie den viel höheren Preis für
die erhaltenen holländischen Kartoffeln mit den bei uns geltenden
Höchstpreisen verbanden und dann einen Durchschnittspreis fest-
setzten. Die Folge waren Mißverständnisse beim Publikum, die zu
allerhand bösen Gerüchten Anlaß gaben.

8. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1917

Regierungspräsident Kruse (Düsseldorf) gibt der Presse bekannt, dass die Lebensmittelversorgung sich im nächsten Jahr verbessern werde

                     Ernährungsfragen.
wurden auf einer Konferenz erörtert, zu der der Regierungs-
präsident die Presse des Regierungsbezirkes nach Düsseldorf
geladen hatte. Herr Regierungspräsident Kruse führte in
seiner einleitenden Ansprache aus, daß sich im kommenden
Jahre die Ernährungsverhältnisse nach übereinstimmenden
Berichten besser gestalten würden als im letzten Jahre. In
den meisten Gegenden des Ostens und Mitteldeutschlands ist
eine Mittelernte zu erwarten, in vielen Gegenden des Westens
steht die Ernte großartig. So viel kann heute schon mit aller
Bestimmtheit gesagt werden: Die Kartoffelernte wird
auf jeden Fall besser, als sie im vorigen Jahre war. Wie sich
die Preise im neuen Erntejahr gestalten werden, darüber
können abschließende Urteile noch nicht abgegeben werden.
Bei den Brotpreisen hofft man auf dem früheren Stande
verbleiben zu können. Sollte eine Preiserhöhung notwendig
werden, so kann es sich jedenfalls nur um eine ganz unwesent-
liche handeln. Kartoffeln werden jedenfalls genügend zur
Verfügung stehen. Den Gemeinden werden deshalb ein Zu-
schlag von 20 Prozent und eine ebenso hohe Ausgleichs-
reserve zugebilligt werden können. Von den Kartoffelreserven

Weiterlesen

7. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. August 1917

Die amtlichen Höchstpreise für Obst werden auf Solingens Wochenmarkt weit überschritten

                   Vom Wochenmarkt.
   Die Befürchtung, daß der heutige Markt wenig oder gar
kein Gemüse aufzuweisen habe, hat sich glücklicherweise nicht
ganz bewahrheitet. Außer den Lieferungen des Großmarktes
brachten 12 Landwirte ihre Erzeugnisse zum Markte. Die
Kleinverkaufspreise für Obst und Gemüse, soweit es vom Groß-
markt an die Händler geliefert worden ist, waren diese: Möhren
50 Pf[enni]g; Tomaten 70 Pf[enni]g, Birnen 30 und 35 Pf[enni]g, Aepfel 25
und 30 Pf[enni]g und Pflaumen 50 bis 60 Pf[enni]g für das Pfund.
Neben diesen Waren wurde aber auch Obst angeboten, das sich
die Händler wahrscheinlich von Bauern aus der Umgegend
besorgt hatten. Die Preise für diese Waren standen, trotzdem
sie qualitativ besser war als die vom Kommissionär des Groß-
marktes gelieferte, in gar keinem Verhältnis zu den festge-
setzten Höchstpreisen; sie waren zum Teil um 100 Prozent
höher: Pflaumen kosteten 95 Pf[enni]g bis 1 Mark, Aepfel 65 bis
75 Pf[enni]g und Birnen 60 bis 65 Pf[enni]g das Pfund. Solche Diffe-
renzen in der Preisgestaltung dürften selbst bei milder Hand-
habung der Höchstpreise nicht vorkommen, selbst nicht bei
Edelobst.
   Wir haben jetzt einheitliche Höchstpreise für Erzeuger, aber
Höchstpreise für den Handel fehlen noch. Die Kontrolle der
Händler durch den Schlußscheinzwang ist zwar möglich, die
behörde steht aber bei einer Kontrolle stets vor einer voll-
endeten Tatsache [unleserlicher Text] eben schon abgeschlossen,
und das Publikum muß dann die Zeche bezahlen. Alle schönen
Reden nützen nichts, und kein Verhandeln bringt Erfolg, wenn
nicht wenigstens das Dauerobst beim Erzeuger beschlagnahmt
und rationiert wird!

6. August 1917

 

 

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 55-57

Der Chronist klagt wiederholt über hohe Lebensmittelpreise, auch die Preise für Ackerland sind gestiegen.

August [August] 6  
Wegen der Einnahme von Czernowitz fiel heute der Unterricht aus
Die Bodenpreise steigen anhaltend. Bei dem Verkaufe Brodesser […] wurde für 1 Parzelle
per Rute 60 M gezahlt. Es sind in den seltensten Fällen Bauern, die sich solche Preise leisten,
sondern meistens Rhabarberzüchter, die aus ihren Rhabarberanlagen fabelhaft  hohe Summen
erzielen. Noch jetzt kostet das Pfund 11 Pfg.-.
Die Preise für die Lebensmittel sind fast unerschwinglich. Gerade unsere Gegend zeichnet sich wegen des
nahen Industriezentrums durch hohe Obst- u. Gemüsepreise aus. Die hohen Strafen für Überschreitung der Höchst-

Weiterlesen

6. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. August 1917

Bericht über die zwar prominent besetzte, aber weitgehend ergebnislos verlaufene Konferenz zur Gemüseversorgung in Rheinland und Westfalen

   Die Gemüseversorgung in Rhei[n]land
                    und Westfalen
   Am Samstagnachmittag trat in Essen eine Konferenz
zusammen, die sich mit der Gemüseversorgung der beiden Pro-
vinzen Rheinland und Westfalen befaßte. Vertreten auf der
Konferenz waren die Vertretungen der Stadt- und Landkreise
beider Provinzen und Vertreter der Werke, die in ihrem Be-
triebe Fabrikküchen eingerichtet hatten. Den Vorsitz führte
der Leiter der Reichsstelle für Obst und Gemüse
Herr von Tilly. Auch die Regierungspräsidenten der
beiden Provinzen nahmen an den Beratungen teil. Die Ver-
sorgung, besonders des Industriegebiets mit Obst und Ge-
müse, war der Hauptpunkt der Besprechung. Es wurde von
Herrn von Tilly betont, daß die Höchstpreise unter allen Um-
ständen aufrechterhalten werden müßten. Die Nachfrage nach
Obst und Gemüse in Deutschland sei in der letzten Zeit gan[z]
enorm gestiegen. Nach seinen Ermittlungen sei der Verbrauch
besonders von Gemüsen, jetzt zwanzig- bis dreißigmal stärker
als in normalen Zeiten. Die Beschaffung dieser gewaltige[n]
Mengen sei infolgedessen außerordentlich schwierig. Die be-
stehenden Gegensätze zwischen Stadt und Land müßten über-
brückt werden. Die Einhaltung der Höchstpreise müsse von de[n]
Stadtverwaltungen auf den Märkten durchgeführt werden
während die Landkreise das Hamstern mit allen Mitteln be-
kämpfen sollen. Auch die Eisenbahnverwaltung soll ebenfall[s]
Maßregeln ergreifen, um das Hamstern unmöglich zu machen.
Herr von Tilly will innerhalb 14 Tagen entsprechende Ver-
ordnungen erlassen.

Weiterlesen

31. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1917

Reichliches Angebot auf Solingens Wochenmarkt. Das Kriegsernährungsamt fordert die strikte Einhaltung der Höchstpreise und weist auf die Freizügigkeit den Obst- und Gemüsehandels in Preußen hin. Leichlingens Bürgermeister scheint sich an diese Regelung nicht halten zu wollen und verbietet den Landwirten den Besuch des Solinger Wochenmarktes.

                  Vom Wochenmarkt.
   Die Anfuhr von Gemüse auf dem heutigen Markte war
gut. Sowohl der Kommissionär des Großmarktes, wie auch die
Landwirte, deren Zahl sich auf etwa zehn belief, hatten reichlich
für Gemüse gesorgt. Obst war dagegen wenig oder gar nicht
vorhanden, doch ist für heute nachmittag wieder eine Sendung
Birnen angekündigt. Die Preise waren diese: Gewöhnliche
Bohnen 60 Pf[enni]g, Prinzenbohnen 70 Pf[enni]g, Schneidebohnen
70 Pf[enni]g, Rotkohl 40 Pf[enni]g, Tomaten 90 Pf[enni]g, Blumenkohl
1,20 M[ar]k und Rhabarber 25 Pf[enni]g. Die angekündigten Birnen
werden 25 Pf[enni]g das Pfund kosten. Um den fortwährenden
Ueberschreitungen der Höchstpreise auf den Obst- und Gemüse-
märkten ein Ende zu machen, hat das Kriegsernährungsamt
ein geharnischtes Rundschreiben an die Stadtverwaltungen ge-
schickt, die einen Großmarkt besitzen. In diesem Schreiben wird

Weiterlesen

28. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1917

Ein reichliches Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                Vom Wochenmarkt
   Heute war auf dem Wochenmarkt ein reichliches Ange-
bot von Gemüse, während vormittags wenig Obst da war. Im
Laufe des Nachmittags sollen jedoch noch Birnen, die die Stadt
beschafft hat, verkauft werden. Es wurden diese Preise gefor-
dert: Gurken 30 bis 60 Pfennig, Speckbohnen 1 Mark, Prinzeß-
bohnen 70 Pfennig, Wollbohnen 60 Pfennig, ein Bund Möh-
ren 70 Pf[enni]g, ein Pfund Rotkohl 37 Pf[enni]g, Weißkohl 31 Pf[enni]g,
Mairüben 20 Pf[enni]g, Karot[t]en 25 Pf[enni]g, Aepfel 90 bis 1 Mark
und Birnen, die von Landwirten geliefert waren, 60 Pf[enni]g
das Pfund. Die Bohnen aus dem Vorgebirge waren sehr teuer,
von einer Wirkung der Höchstpreise in diesem Gemüseparadies
kann man nichts merken; sie werden überhaupt nicht beachtet.

Weiterlesen

26. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1917

Reichlich Gemüse, aber fast kein Obst auf Solingens Wochenmarkt.

                    Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhren von Gemüse [auf] dem heutigen Markte waren
ziemlich reichlich. Sowohl die [Zent]ale wie auch die Landwirte
hatten größere Mengen gebracht. Obst war dagegen fast gar
nicht vorhanden. Die Kauflust war nicht sehr stark, weil sich
viele Hausfrauen auf die frische Zufuhren verließen, die heute
nachmittag eintreffen sollen. An[ge]kündigt sind Mairüben, Möh-
ren, Blumenkohl und Birnen. [He]ute morgen wurden Bohnen
für 65 Pf[enni]g das Pfund verka[uft]. Birnen kosteten 55 Pf[enni]g,
Zwiebeln 30 bis 35 Pf[enni]g, Rüb[enk]rautgemüse 10 bis 15 Pf[enni]g
und Salat 15 Pf[enni]g.

Weiterlesen

24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Trotz erheblicher Zufuhren war auf Solingens Wochenmarkt schon um 9 Uhr das Gemüse fast ausverkauft.

                     Vom Wochenmarkt
   Wieder war heute morgen trotz erheblicher Zufuhren der
Markt schon um 9 Uhr fast leer von Gemüse. Heute nachmittag
werden voraussichtlich von der Zentrale noch einige Waggons
mit Gemüse eintreffen, so dass jede Hausfrau hoffentlich auf ihre
Rechnung kommt. Die Birnen, die die Stadt beschafft hatte,
fanden eine flotte Abnahme, da der Preis von 25 Pfennig für
das Pfund es jedermann gestattete, davon zu kaufen. Die Bir-
nen waren von guter Qualität. Wie die Händler durch gegen-
seitiges Überbieten die Preise in die Höhe treiben, zeigte sich
heute morgen wieder einmal, als ein Landwirt aus Leich-
lingen mit einer Wagenladung Äpfel und Birnen auf dem
Markte erschien. Der Bauer wurde von den Händlern sofort
in Beschlag genommen und geradezu wegen der Abgabe von
Obst bestürmt. Ein Händler bot noch höhere Preise
als der andere, bis sich ein Mitglied der Marktkommission
ins Mittel legte und veranlasste, dass die Birnen für 40 Pfennig
und die Äpfel für 60 Pf[enni]g an die Händler verkauft wurden.

Weiterlesen

21. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1917

Obwohl die Ausfuhrsperre aus dem unteren Kreis Solingen amtlich noch nicht aufgehoben worden ist, hat der Besuch des Solinger Wochenmarktes durch auswärtige Landwirte wieder bedeutend zugenommen. Die Nachfrage überstieg das Angebot aber trotzdem bedeutend.

                   Vom Wochenmarkt.
   Der Andrang von Käufern auf dem heutigen Markte war
geradezu enorm. Die Kreisbahn brachte Leute aus Wald und
Gräfrath, die Stadtbahn aus Höhscheid, und selbst die
Cronenberger Wagen waren überfüllt von Hausfrauen,
die auf unserem Markte ihren Gemüsebedarf decken wollten. Bei
einer solch starken Nachfrage wurden die angelieferten Waren-
bestände, trotzdem sie heute erfreulicherweise größer waren als
an den letzten Markttagen, schnell verkauft. Der Besuch
unseres Marktes von auswärtigen Landwirten hat beinahe
seinen alten Stand erreicht, trotzdem im unteren Kreise eine
amtliche Aufhebung der Obst- und Gemüsesperre öffentlich noch
nicht erfolgt ist. Der Preis für Bohnen war heute niedriger,
als am letzten Markttage, er betrug je nach Qualität 80 Pf[enni]g
und 85 Pf[enni]g gegen 1,30 Mark am Donnerstag. Wie solch ge-
waltige Preisunterschiede, selbst wenn es sich um Auslandsware
handeln würde, möglich sind, ist uns unerklärlich. Ein Händler
versicherte uns, daß man ihm selbst im Vorgebirge 1,20 Mark
für das Pfund Bohnen gefordert habe. So blüht der Wucher
schon an der Quelle und wir Städter müssen ausbaden, was
durch die mangelhaften Einrichtungen der zentralen Gemüse-
versorgung gesündigt wird. Die Zufuhr von Runkelblättern
als Meldeersatz ist noch immer sehr reichlich, – ja überreichlich.
Mit den zarten Blättern der Melde haben die großstieligen
Rübenblätter aber nicht die geringste Aehnlichkeit mehr, auch
nicht im Geschmack. Das ist besonders der Fall bei den Blättern
der roten Runkeln, während das Kraut der gelben
Zuckerrübe im Aussehen und Geschmack dem Mangold ziemlich
ähnlich ist. Unsere Marktverwaltung sollte auf diesen Melde-
verkauf ein wachsames Auge haben. Die ersten Aepfel waren
heute auf dem Markt. Der Preis war aber so hoch, daß sie nur
für Leute mit gewaltigem Geldbeutel in Betracht kommen
konnten. Einige Händlerinnen versuchen immer wieder, die
festgesetzten Verkaufspreise zu überschreiten. Die Mit-
glieder der Marktkommission waren aber stets schnell zur Stelle,
um bei Beschwerden einzugreifen. Wie wir hören, will man in
Zukunft gegen solche Verkäufer rücksichtslos vorgehen und ihnen
die Lieferung der Waren sperren.

21. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1917

Kein ausländisches Fleisch mehr im Handel

   Kein ausländisches Fleisch mehr im
                   freien Verkehr.
   Neben dem von inländischen Vieh stammenden Fleisch, das
im Kleinhandel den vorgeschriebenen Höchstpreisen unterliegt,
kommen in verschiedenen Städten kleinere Menge von Fleisch
in den Handel, die aus dem Auslande zu teureren Preisen ein-
geführt waren. Die dadurch entstehende Verwirrung hat zu
Schiebungen und berechtigter Unzufriedenheit der Bevölkerung
Anlaß gegeben. Es ist nunmehr ein Uebereinkommen der be-
teiligten Stellen dahin erzielt worden, daß vom Auslande ein-
geführtes Fleisch und Fleischwaren anderweit verwendet werden
und im freien Verkehr des Kleinhandels nicht
mehr erscheinen. Durch eine Verordnung des Reichs-
kanzlers ist, um jede Unklarheit künftig auszuschließen, ange-
ordnet worden, daß vom 1. August 1917 ab auch für (wirklich
oder angeblich) aus dem Auslande eingeführtes
Fleisch bei der Abgabe an Verbraucher keine
höheren Preise als die für die Inlands-
ware geltenden gefordert werden dürfen.