26. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1918

Jugendliche Diebe aus Hilden vor der Düsseldorfer Strafkammer

   e. Ohligs. Waggonberaubungen beschäftigten die Straf-
kammer in Düsseldorf. Angeklagt waren die jugendlichen Arbeiter
Paul B., Heinrich K., Wilhelm W. und Emil O. von hier. Wegen
Hehlerei waren die Ehefrauen August W. und Heinrich Cl. mit ange-
klagt. Dem Polizeibeamten W. Reuter aus Hilden waren die vielen
Bummelein von W. und O. aufgefallen (die beiden befinden sich jetzt
in Fürsorgeerziehung) und er brachte O. eines Tages wegen Arbeits-
scheue zur Wache. Bei der Gelegenheit bekannte O. eine Reihe
Waggonberaubungen und nannte die anderen Angeklagten als seine
Mittäter. Im Mai v[origen] J[ahres] soll er an drei verschiedenen Tagen auf dem
Güterbahnhofe hier, Waggons erbrochen und daraus Mehl, mehrere
Zentner Nudeln, Fleisch, Erbswurst und Büchsenmilch gestohlen haben.

Weiterlesen

29. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Oktober 1917

Ein Zug wurde in Hilden mit Steinen beworfen, eine Frau dabei verletzt.

Ohligs. Attentat auf einen Eisenbahnzug.
Auf den Mittagszug, der von Ohligs nach Düsseldorf fährt,
wurde am letzten Freitag in der Nähe von Hilden ein Attentat
ausgeführt. Der Zug wurde mit dicken Steinen bombardiert
und an einem Abteil der dritten Klasse ein Fenster zertrümmert.
Eine in der Nähe des Fensters sitzende Dame wurde von den
herumfliegenden Glassplittern verletzt. Leider ist es nicht ge-
lungen, die Attentäter ausfindig zu machen, denen eine ganz
exemplarische Strafe gebührt hätte.

20. September 1916

20-09-1916-hilden

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger Nr. 481 vom 20.9.1916

Verkauf von Masthühnern und Äpfel durch die Stadt Hilden.

Lebensmittelversorgung.
R. Hilden, 19. Sept[ember]. Die Stadt hat eine An-
zahl Masthühner angekauft, die sie zum Preise
von 2,50 Mark für das Pfund an die Ein-
wohner abgibt. Auch gepflückte Äpfel kommen
zum Verkauf; der Preis stellt sich auf 25 Pf[enni]g
für das Pfund.

15. August 1916

BAST_15_08_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1916

Verurteilung einer Fililialleiterin eines Lebensmittelgeschäftes in Hilden, weil sie Butter für „bessere“ Kundschaft zurückhielt

   e. Ohligs. Verweigerter Butterverkauf. Nach
Verordnungen des Bundesrats und der Generalkommandos
war es den Inhabern und Leitern von Lebensmittelgeschäften
zur Pflicht gemacht worden, vorhandene Waren sofort zu ver-
kaufen. Es sollte dadurch vermieden werden, daß Waren für
gute Kunden aufgestapelt würden. Wie wenig diese Verord-
nungen Beachtung fanden, haben die vielen gerichtlichen Be-
strafungen bewiesen. Ein derartiger Fall aus dem hiesigen
Bezirk beschäftigte am Montag die Berufungsstrafkammer in
Düsseldorf. In einer Filiale der Lebensmittelfirma „Berta
Hennes“ war im Februar den verschiedensten Frauen von
Hilden und hier auf ihre Fragen, ob Butter vorhanden sei, er-
widert worden: „Es ist keine Butter da.“ An andere
Frauen, angeblich angesehene Kundschaft, wurde aber von
der Filialleiterin Obermeyer Butter verkauft. An einem Tage

Weiterlesen

23. Juni 1916

BAST_23_06_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1916

Die Stadt Hilden will durch vertragliche Vereinbarungen mit lokalen Landwirten die zukünftige Kartoffelversorgung sichern

Städtische Kartoffelversorgung in Hilden.
   Die Stadt Hilden hat mit den Landwirten ihrer Um-
gebung einen Vertrag abgeschlossen, der die rechtzeitige Sicher-
stellung des Kartoffelbedarfs der Stadt gewährleisten soll. Die
Stadt zahlt den Landwirten eine Anbauprämie von 30 Mark
auf den Morgen; die angebauten Flächen sind so abzugrenzen,
daß jederzeit ersichtlich ist, welche Flächen der Stadt zur Ver-
fügung stehen. Die Landwirte sind verpflichtet, im Herbst die
Kartoffeln an die Stadtverwaltung zum Preise von 4 Mark pro
Zentner zu liefern, auch können sie direkt an den Verbraucher
liefern, wenn dieser vorher seinen Bedarf bei der Stadt zur
Anmeldung gebracht hat. Auf diese Weise hat sich die Stadt
die Erträge von etwa 700 Morgen Kartoffeln zu günstigen
Preisen gesichert, womit ihr Bedarf aus eigener Ernte gesichert
sein dürfte.

17. Mai 1916

BAST_17_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1916

Die Solinger Lebensmittelkommission tagte: Dabei wurden die schlechte Milchversorgung, die Anschaffung städtischer Milchkühe, der Verkauf von Zucker und ein Solinger Fleischfabrikant, dessen Konserven nach Ansicht der Bochumer Lebensmittelüberprüfungsstelle zu wenig Fleisch enthalte, sowie das Bergische Mehlkontor und die Einführung einer Fleischkarte thematisiert.

  Aus der Lebensmittelkommission.
   Die Herabsetzung des Milchpreises, die vor
einigen Wochen als verfrüht vertagt worden war, beschäftigte
gestern abermals die zuständige Lebensmittelkommission. Nach
den Mitteilungen und Verhandlungen des Milchausschusses für
das rheinisch-westfälische Industriegebiet ist bei dem Mangel an
Milchvieh und den abnorm gestiegenen Preisen für Milchvieh
vorläufig an eine Herabsetzung des Milchpreises nicht zu
denken. Dem Mangel soll durch Ankauf von Milchvieh im
Auslande und Aufkauf von solchem in den Ueberschußprovinzen
abgeholfen werden. Die Stadt Solingen hat 60 Milchkühe
angefordert, mit denen man einer Milchknappheit vorzubeugen
hofft. Der für das gesamte Industriegebiet eingesetzte Milch-
ausschuß hat außerdem eine Anzahl Vorschläge gemacht, die
der Milchnot entgegenwirken sollen. Er befürwortet die Ein-
führung von Milchämte[r]n, die Bildung von Einkaufsvereini-
gungen der Abmelkwirtschaften unter Ausschaltung des
Zwischenhandels, die Einführung von drei fleischlosen Tagen
in der Woche, auch für die Haushaltungen, das Verbot des
Abschlachtens von Kälbern zwischen 2 Monaten und 2½
Jahren, der Uebergang landwirtschaftlicher Betriebe zur vieh-
losen Wirtschaft ist genehmigungspflichtig zu gestalten usw.
Die geschilderten Schwierigkeiten sind in vollem Umfange auch
in unserem Bezirk zu beobachten, weshalb eine Herabsetzung
des Milchpreises vorläufig nicht zu erwarten steht.

Weiterlesen

3. April 1916

2.4. Hilden

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 3.4.1916

Tagesordnungspunkte der nächsten Stadtverordnetensitzung in Hilden.

Aus der Gemeindeverwaltung.
K. Hilden, 2.April. Am Montag, 3. April, nach-
mittags 5 Uhr, findet im Rathause eine Sitzung
der Stadtverordneten statt. Gegenstände der Be-
ratung sind u[nter] a[nderen]: Abnahme der Stadtkassen-Rech-
nung für 1914/15, Nachtragsbewilligung, Kosten
der Vertretung einberufener Lehrer der Real-
schule.

28. März 1916

28.3. Hilden

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 28.3.1916

Einweihung und erste Nagelung des Kriegswahrzeichens in Hilden.

Einweihung des Hildener Kriegswahrzeichens.
K. Hilden, 27. März. Das Hildener Kriegs-
wahrzeichen wurde am Sonntag durch eine Ein-
weihungsfeier auf dem Kaiser-Wilhelmplatz
seiner Bestimmung übergeben. Der Feier
wohnte u[nter] a[nderen] der stellvertretende Landrat Herr
Regierungsassessor Koenigs aus Düsseldorf bei.
Herr Bürgermeister Heitland sagte in seiner
Rede, daß auch die Hildener Bürger ihre Dan-
kesschuld an die heimkehrenden invaliden
Krieger abtragen und zu diesem Zwecke, anderen
Städten folgend, die erforderlichen Gelder durch
die Nagelung eines Kriegswahrzeichens bereit
stellen wollen. Nachdem er unserer tapferen
Feldgrauen draußen gedacht hatte, brachte der
Bürgermeister ein begeistert aufgenommenes
Kaiserhoch aus. Den ersten goldenen Nagel, für
den die Stadt Hilden 10.000 M[ar]k bewilligt hat,
schlug Herr Bürgermeister Heitland ein. Der
Ertrag der Nagelung am Einweihungstage be-
trug insgesamt 43.500 M[ar]k. Am kommenden
Sonntag wird eine Anzahl Vereine eine Feier
veranstalten und eine Nagelung des Kriegs-
wahrzeichens vornehmen.

23. März 1916

23.3. Hilden

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 23.3.1916

Übergabe des Hildener Kriegswahrzeichens zur Nagelung.

R. Hilden, 22 März. Am kommenden Sonn-
tag, vormittags 11 1/2 Uhr, wird das Hildener
Kriegswahrzeichen auf dem Kaiser Wilhelmplatz
zur Nagelung übergeben werden. Das Kriegs-
wahrzeichen, welches die Form des Eisernen
Kreuzes hat, wird in einer zu diesem Zwecke
errichteten Halle Aufstellung finden. Die Feier,
bei der die hiesigen Gesangvereine und einige
Musikkapellen mitwirken werden, wird durch

eine Ansprache des Bürgermeisters Heitland
eingeleitet werden. Den ersten goldenen Nagel,
für den von der Stadt 10.000 Mark bewilligt
worden sind, wird der Bürgermeister einschlagen.
Die Nägel werden in einem Verkaufsstande
verabfolgt werden, wo jeder Spender eine nach
den Entwürfen des Kunstmalers Detering in
Düsseldorf hergestellte Nagelungskarte erhält.
Man erwartet, daß sich die gesamte Bürgerschaft
an dieser Veranstaltung beteiligt.

14. März 1916

14.3. Kriegsanleihe

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 14.3.1916

Zeichnung auf die vierte Kriegsanleihe der Sparkasse Hilden

Aus Rheinland-Westfalen
Zeichnungen auf die vierte Kriegsanleihe.
Es zeichneten weiter:
Sparkasse Hilden 1,5 Millionen. Die frü-
heren Anleihen wurden mit insgesamt 1.100.000
Mark gezeichnet.

9. März 1916

9.3. Hilden

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 9.3.1915

Bericht über die ausgezahlten Kriegsunterstützungen in Hilden.

Kriegsfürsorge
Hilden, 7 März. Dem von Bürgermeister
Heitland erstatteten Verwaltungsbericht ent-
nehmen wir über die Kriegsmaßnahmen der
Stadt folgendes: Bis Ende Februar wurden an
Kriegsunterstützungen 845.646 Mark gezahlt,
wovon 181.799 Mark auf die Gemeinde entfallen.
Aus den freiwilligen Spenden der Bürgerschaft
in Höhe von 47.143 Mark wurden bisher 29.427
Mark an Kriegerfamilien gezahlt. Die von
der Ortsgruppe des Vaterländischen Frauen-
vereins gesammelten Beträge, sowie die zahl-
reichen Liebesgaben für unsere Truppen im
Felde sind in diesen Beträgen nicht mitent-
halten. Den bedürftigen Kriegerfamilien wer-
den Preisermäßigungen beim Einkauf von
Kartoffeln, Milch, Kohlen u[nd] s[o] w[eiter] gewährt. Von
der Stadt sind für Kartoffeln 176.977 Mark, für
Dauerware 190.030 Mark, für Eier 11.577 Mark,
für Butter 15.276 Mark, für Gemüse 8.539 Mark
und für Hülsenfrüchte 7.302 Mark umgesetzt wor-
den. Außerdem wurden Zucker, Reis, Heringe
Fische, Äpfel, Grieß, Futtermittel, Kohlen und
Petroleum durch die Stadt abgegeben, wobei
der Umsatz für diese Artikel insgesamt 483.682
Mark betrug.

16. Februar 1916

Hilden .

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 16.2.1916

Nagelung eines Eisernen Kreuzes als Kriegswahrzeichen in Hilden

Das Hildener Kriegswahrzeichen.

B. Hilden,16. Febr[uar]. Das Kriegswahrzeichen
der Stadt Hilden wird voraussichtlich in den
nächsten Wochen auf dem Kaiser Wilhelmplatz
zur Aufstellung gelangen. Mit der Aufstellung
und der ersten Nagelung des Eisernen Kreuzes
soll eine besondere Feier verbunden werden.
Das Kreuz kann folgende Nägel aufnehmen,
16 bis 18 große goldene Nägel zu 500 Mark und
mehr, 50 kleine goldene Nägel zu 50 Mark und
mehr,180 große silberne Nägel zu 10 Mark und
mehr, 400 kleine silberne Nägel zu 1 Mark. Für
den ersten Nagel haben die Stadtverordneten
bereits 10.000 Mark bewilligt. Jedem Spender,
der einen Nagel einschlägt, wird eine Karte mit
der Abbildung des Kriegswahrzeichens und
einem Sinnspruch überreicht. Das Wahrzeichen
soll später in dem Aussichtsturm auf dem Jaberg,
der von einem hiesigen Bürger gestiftet worden
ist und in nächster Zeit errichtet werden soll,
Aufstellung finden.

19. Dezember 1915

19.12. Hilden

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 19.12.1915

Beschlüsse der Gemeinderatssitzung in Hilden: u. a. Tilgung städtischer Anleihen, Umbau der Kassenräume der Sparkasse, Spende an das Rote Kreuz Bulgarien, Zuschuss an den Hengsthaltungsverein

Aus der Gemeindeverwaltung.
K. Hilden, 18. Dez[ember]. Die Stadtverordneten
beschlossen, die Tilgung für eine Anzahl städti-
scher Anleihen bis zum 31. März 1917 hinaus-
zuschieben. Weiter wurde beschlossen, die Zins-
sätze für zwei Anleihen für das städtische Gas-
werk zu erhöhen, und zwar von 4 1/2 bis 4 3/4
Prozent. Infolge Umänderungen der Kassen-
räume für die Stadt- und Sparkasse hat sich eine
Neueinrichtung mit Tresorfächern erforderlich
gemacht. Die Gesamtkosten der Einrichtung be-
laufen sich auf 3.400 Mark und wurden be-
willigt. Für das Rote Kreuz in Bulgarien
wurden 50 Mark bewilligt. Dem Hildener
Hengsthaltungsverein wurde ein weiterer Zu-
schuß von 300 Mark für das nächste Jahr be-
willigt.

31. Oktober 1915

31.10. Hilden

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 31.10.1915

Wiedereröffnung der Volksküche in Hilden.

Kriegsfürsorge.
i. Hilden, 30. Okt[ober]. Die Wiedereröffnung der
hiesigen Volksküche findet am 15. Novem-
ber statt. Wie die hiesige Ortsgruppe des Vater-
ländischen Frauenvereins mitteilt, sollen haupt-
sächlich an Schulkinder unentgeltlich Speisen
verabfolgt werden.

29. Oktober 1915

29.10.15 Hilden

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 29.10.1915

Bericht über die letzte Stadtverordnetensitzung in Hilden. Beschlüsse erfolgten hauptsächlich zur Verlegung von Gasrohren und zur Lebensmittelversorgung.

Aus der Umgegend.
Aus der Gemeindeverwaltung.
l. Hilden, 28. Okt[ober]. In der letzten Sitzung
der Stadtverordneten wurden die am
31. Dezember aus dem Kuratorium der
städtischen Realschule ausscheidenden Mit-
glieder für sechs Jahre wiedergewählt. So-
dann werden 18 Ehrenfeldhüter gewählt.
Von einer Neuaufstellung der Stadtverord-
neten-Wählerliste wurde Abstand genommen.
Genehmigt wurden die Bedingungen des 
Weiterlesen