6. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Februar 1918

Der nächtliche Diebstahl einer baufälligen Schmiede in Höhscheid

    Höhscheid. Ein Haus gestohlen. In einer der letzten
Nächte wurde hier in Mittel-Höhscheid eine Schmiede gestohlen. Es
handelt sich um ein kleines baufälliges Gebäude, das einem gewissen
Kl. aus Wald gehört. Eine Anzahl Schuljungen haben den Bau,
der schon längst abgetragen werden sollte, umgeworfen und nachts
haben dann Leute, denen es an Kohlen fehlt, das Holzwerk fortge-
schleppt. Nur Steine und Schutt bedecken die Stelle, wo früher mun-
ter der Hammerklang und fleißige Leute schafften.

6. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1917

Der frühe Winter mit starkem Frost bringt viele ärmere Familien bei der Knappheit an Heizmaterial in Bedrängnis.

   Solingen. Starker Frost. Der Winter, der erst seit
wenigen Tagen seine Herrschaft bei uns angetreten hat, meint
es anscheinend mit uns geplagten Menschen nicht gut, denn er
führt gleich von Anfang an ein gar strenges Regiment. Es
friert, daß es kracht. Heute nacht sank das Quecksilber des
Thermometers auf 5 Grad unter Null, während es gestern abend
und heute morgen auf 3 Grad unter Null stand. Bei der
Knappheit an Brennmaterial wird jetzt manche arme Familie
in ungeheizter Wohnung sitzen. Mit der Kleidung und dem
Schuhwerk hapert’s bei ihnen an allen Ecken und Enden.

4. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1917

Aufgrund der unregelmäßigen Kohlenzufuhr verkauft die Stadt Solingen nun auch Brennholz in größeren Mengen.“

   Solingen. Brennholz! Wegen der unzulänglich eingehen-
den Kohlenmengen hat sich die Stadtverwaltung entschlossen, ge-
schnittenes Holz an die Bürger im Bedarfsfalle auch in größeren
Mengen abzugeben. Das im Schlachthof lagernde Holz soll bis auf
weiteres außer Freitags auch Donnerstags ausgegeben werden. Der
Zentner wird vorläufig noch zu 4 Mark abgegeben.

1. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1917

In Ohligs mangelt es aktuell an Koks

      Koks-Verkauf.
   Bis auf weiteres kann der Koks mangels
Vorrat nicht mehr fuhrenweise, sondern nur noch
in einzelnen Zentnern abgegeben werden.
         Die Verwaltung
der städt[ischen] Gas- u[nd] Wasserwerke Ohligs.

14. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. November 1917

Der Herbst ist halb vorüber und die Energievorräte nehmen langsamer ab.

     –  Die Hälfte des Herbstes ist vorüber, der
Kohlenverbrauch hat sich bisher in mäßigen
Grenzen gehalten. Die Beschränkung der
Eisenbahnzüge, des Verbrauchs von Gas und
elektrischem Licht hat die Vorräte an Heizma-
terial weiter gestreckt, auch im Familienhaus-
halt und Gewerbe ist nach Kräften gespart.
Darin soll sich nichts ändern, wenn auch jetzt
bald die Weihnachtsvorbereitungen in Angriff
genommen werden. Dehnen wir also die Weih-
nachtsarbeiten nicht über das Maß der uns zur
Verfügung stehenden Lichtmengen aus. Wo
Transporterschwernisse in Betracht kommen,
soll die Beschaffung von Weihnachtsgegenstän-
den baldmöglichst erfolgen.

9. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1917

Ausgabe von Reisigschanzen als Brennmaterial am Gaswerk in Solingen

  Solingen. Holz. Vielen Bürgern dürfte es noch nicht bekannt
sein, daß die jeden Freitag am städtischen Gaswerk zur Ausgabe
gelangenden Reisigschanzen ein recht bequemes und billiges
Anmachholz sind. Es sollte daher jeder die Gelegenheit wahrnehmen,
sich die bisher noch fast völlig trockenen Schanzen vor Eintritt
dauernden Regen- und Schneewetters abzuholen.

22. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. August 1917

Auch die Kohlenkarte bedeutet für den einzelnen Haushalt nicht zwingend die Versorgung mit Heizmaterial!

Höhscheid. Wie steht es mit der Kohlenversor-
gung? Mit großen Sorgen blicken viele Hausfrauen in unserer
Gemeinde dem kommenden Winter entgegen. Sie befürchten – und wie
es jetzt aussieht, nicht mit Unrecht! –,daß in diesem Jahre die Ver-
sorgung mit Heizstoffen womöglich noch mangehafter sein wird, als
im letzten Winter. Ein Stein der Erleichterung fiel mancher gut-
gläubigen Hausfrau vom Herzen, als es hieß: wir bekommen Kohlen-
karten! Die Frauen mit ihrem naiven Gemüt sagten sich, wer eine
Kohlenkarte hat, bekommt auch Kohlen, Koks oder Briketts. Die
Enttäuschung war aber bitter, als sie erfahren mußten, daß eine
Kohlenkarte noch lange kein Mittel ist, um auch wirklich Brennstoff
zu erhalten. Die Karte ist fein säuberlich eingeteilt. Für jeden
Abschnitt, der für eine bestimmte Zeitdauer gilt, soll es soundso viel
Kohlen geben. Nun kommt es aber allzu häufig vor, daß in dieser
Zeit in der ganzen Gemeinde kein Scheffel Kohlen zu haben ist. In
diesem Falle wird der betreffende Abschnitt der Kohlenkarte ungültig.
Es gibt nun Pechvögel, die bisher noch gar keine Kohlen erhalten
konnten und deren Abschnitte der Kohlenkarte, soweit sie fällig ge-
worden sind, keinen Wert für ihren Besitzer mehr haben. Diese
Unglücksmenschen können diese Abschnitte höchstens aufbewahren, um
sie in diesem Winter in Ermangelung von Kohlen – als Heizmaterial
zu benutzen!

7. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. August 1917

Kleine Bäckereien müssen durch Regierungsverordnung geschlossen werden, um Kohlen und Heizmaterial zu sparen. Während in Aachen nur wenige Großbetriebe bestehen bleiben, hat die Stadt Solingen lediglich die kleinsten Bäckereien geschlossen

  Solingen. Regelung des Brotbackens. Be-
kanntlich ist eine Regierungsverordnung erlassen worden, die
die Zusammenlegung von Bäckereibetrieben anordnet. Da-
durch müssen eine Anzahl kleiner Bäckereien geschlossen werden.
Die Verordnung ist erlassen, um Kohlen und sonstiges Heiz-
material zu sparen. Die Stadtverwaltung hat nun bestimmt,
daß alle die Bäckereien geschlossen werden sollen, die wöchent-
lich weniger als acht Sack Mehl verarbeitet
haben. Solche kleine Betriebe gibt es nun bei uns ganz
wenige, so daß von der Schließung nur vier Bäckereien betrof-
fen werden. In einigen rheinischen Großstädten, wie Aachen
und Trier, ist man viel schärfer vorgegangen. In Aachen hat
man nur acht große Bäckereien in Betrieb gelassen und alle
anderen geschlossen. Diese Bäckereien arbeiten lediglich im Auf-
trage der Stadt, die die Brotversorgung selbst in die Hand
genommen hat. Die Bäcker erhalten das Mehl und müssen
daraus eine gewisse Menge Brot für die Stadt herstellen. Die
Arbeiten werden im Lohn ausgeführt, ähnlich wie die Mühlen,
die für das Reich arbeiten. Die Stadt Aachen will dadurch die
umständliche Markenverrechnung mit den Bäckern sparen, so
daß die Arbeitskraft einer Reihe von Beamten für andere
Zwecke frei wird.

28. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1917

Eine Sitzung der Höhscheider Stadtverordneten

  Aus dem Stadtparlament Höhscheid.
   Gestern nachmittag trat das Stadtverordnetenkollegium unter
dem Vorsitz des Bürgermeisters zu einer außerordentlichen Sitzung
zusammen, die sich in der Hauptsache mit der Lebensmittel- und Koh-
lenverteilung in der Gemeinde befaßte. Zunächst erfolgten einige
geschäftliche Mitteilungen durch den Vorsitzenden: Das der Gemeinde
gehörige Wohnhaus, Neuenhaus 20, ist anderweitig vermietet wor-
den. Die Stadtverordneten Kleist, Klein, Berns, Bollengraben, Karl
August Müller und Eickhorn fordern nähere Mitteilungen von der
Stadtverwaltung über die Versorgung der Gemeinde mit Kohlen und
Holz. Der Vorsitzende gibt darauf diese Erklärung ab:

Weiterlesen

3. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1917

Ausführlicher Bericht von der letzten Kriegshilfsausschuß-Sitzung in Solingen

              Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Unter dem Vorsitz des Herrn Beigeordneten Wolters als
Stellvertreter des Oberbürgermeisters trat gestern nachmittag der
erweiterte Kriegshilfsausschuß zu einer Sitzung zusammen.

Weiterlesen

23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Diebstahl von Brennholz milde bestraft

                        Brennholz entwendet.
   Weil er kein Heizmaterial hatte, holte sich der Waffenarbeiter
S. aus Höhscheid zwei Stücke von Holzstämmen von geringem
Wert aus einem Walde. Auf einem Schlitten brachte S. das Holz
nach Hause. Dabei wurde er beobachtet und es wurde Anzeige
gegen ihn erstattet. Ein Forstvergehen im Sinne des Gesetzes
lag nicht vor, denn die Bäume waren schon gefällt und zerteilt!
Das Gericht sah einen Notfall als vorliegend an, da im Februar
ein permanenter Kohlenmangel bestand und verurteilte den Ange-
klagten zur geringsten zulässigen Strafe von einem Tage Gefängnis.

15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

Gräfraths Bevölkerung soll sich schon jetzt mit Brennmaterial für den Winter versorgen

                             Koksabgabe.
   Das Gaswerk gibt auf die Familie 10 Zentner Koks zum Preise
von 10 Mark ab. Ich rate der Bürgerschaft, sich schon jetzt mit
Brennmaterial für den Winter zu versehen, da mit einer Knappheit
daran gerechnet werden muß. Die Abgabe erfolgt gegen vorherige
Einlösung eines Bezugsscheines auf der Stadtkasse.
   Zur Abfuhr haben sich bereit erklärt: Ernst Schlechtendahl,
Solingerstraße, Frau Paul Hammesfahr, Solingerstraße[,] Frau Paul
Bruchhaus, Gerberstraße, Albert Schäfer, Kaiserstraße, Karl König,
Marktstraße und Ernst Kaiser, Neustraße.
   An Fuhrlohn werden innerhalb der 1. Zone, umfassend den
Ort Gräfrath, Nümmen, Zentral (Hauptstraße bis Focherstraße)
35 Pf[enni]g, innerhalb der 2. Zone, umfassend die Zeppelinstraße, den
südlichen Stadtteil, sowie Ehren und Kluse 45 Pf[enni]g und innerhalb
der 3. Zone, umfassend: Külf, Rathland, Schafenhaus, Aue, Ketzberg,
O[ben] z[um] Holz, U[nten] z[um] Holz, Schieten, Flockertsholz, Blumenthal und Eckstumpf 55 Pf[enni]g für den Zentner erhoben.
    Gräfrath, den 14. Juni 1917.
                                    Der Bürgermeister: Bartlau.

8. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1917

Ein mahnendes Wort zur Kohlenversorgung im kommenden Winter an Solingens Bevölkerung

                     Eine Mahnung.
läßt die Solinger Stadtverwaltung ergehen:
   Sparet das eingekaufte Heizmaterial
unter allen Umständen für den Winter auf, denn im kommen-
den Winter werden die Kohlenverhältnisse aller Voraussicht
nach nicht besser als im Vorjahre. Seid auch nicht
wählerisch in den Kohlensorten, sondern nehmt,
was euch zum Kaufe von den Händlern angeboten wird; denn
alles Heizmaterial gibt Wärme.
   In Dauerbrandöfen ist bisher meist Anthra-
zit verfeuert worden. Anthrazit läßt sich nun
unbedingt durch Koks ersetzen und zwar
entweder in Form von Mischung mit Kohlen,
oder, wenn man den Zug genügend öffnet, durch alleinige Ver-
wendung von Koks.
   In Küchenherden und Zimmeröfen kann man
anstatt reine Kohlen ohne Bedenken ein Gemisch von Stein-
kohlen mit Koks oder Steinkohlen mit Braun-
kohlen oder Briketts verwenden. Darum nehmt an-
statt der Kohlen ohne weiteres auch kleinen Koks.

7. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1917

Einrichtung eines provisorischen städtischen Sägewerks in Solingen

   Solingen. Das städtische Sägewerk. Auf dem städti-
schen Schlachthofe ist ein provisorisches Sägewerk eingerichtet, um
das von der Stadt angekaufte Brennholz zu zerkleinern. Der
Schreinermeister Ld., der auch die Kreissäge geliefert hat, leitet die
Arbeiten, die von Fürsorgezöglingen vom Halfeshof ausgeführt
werden. Insgesamt wird die Stadt etwa 20 000 Zentner Holz be-
schaffen und aufstapeln, so daß bei rund 12 000 Haushaltungen in
unserer Stadt auf jede ein erkleckliches Quantum entfällt.

28. November 1916

bast_28_11_k

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1916

Die Stadt Wald verteilt Brennholz

   Wald. Brennholz. Die Brennholzmengen, die
seinerzeit in Aussicht gestellt wurden, können morgen Mittwoch
vormittag von 9-12 Uhr an der Hasselstraße gegen
Ausweis abgeholt werden. Gegen Holzscheine sind unterhalb
des Ehrenfriedhofes Kiefernabfälle zu holen.