30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Berichte von Verhandlungen vor dem Schöffengericht Solingen

                        Aus dem Gerichtssaal.
                        Schöffengericht Solingen
          Schuhe dürfen nicht zur Anprobe gegeben werden.
   Die Bestimmungen über den Handel mit Schuhen scheinen weder
bei den Händlern noch beim Publikum genügend bekannt zu sein,
oder sie werden nicht genügend beachtet. Die Verkäuferin Helene K.
von hier hatte ein Paar Schuhe einem Kunden zur Anprobe mitge-
geben, ohne einen Bezugsschein gefordert zu haben. Das ist nach den
gesetzlichen Bestimmungen über den Schuhhandel unzulässig. Die
Verkäuferin hatte deshalb einen Strafbefehl in der Höhe von 10 M[ar]k
erhalten, gegen den sie Einspruch erhoben hatte. Der Vorsitzende
betonte, daß Auswahlsendungen von Schuhen nur gegen Bezugsscheine
abgegeben werden dürfen. Schuhe dürfen nicht zur Anprobe gegeben
werden, doch darf der Händler Schuhe zur vorübergehenden
Benutzung abgeben, die Leihzeit darf drei Tage nicht
überschreiten. Auch beim Verleihen von Schuhen muss
ein Bezugsschein beigebracht werden. Nach dieser Rechtsbelehrung
durch den Vorsitzenden zog die Angeklagte ihren Einspruch zurück.

Weiterlesen

21. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Januar 1918

Diebstahl von Heeresgut

Gegen die Beraubung von Sendungen
            für das Feldheer.
   Die für das Feldheer bestimmten Güter, Lebensmittel,
Zigarren usw. werden auf dem langen Wege vom Erzeuger bis
zur Front stark beraubt. Wer solche Diebe entlarven hilft,
leistet unsern Brüdern im Schützengraben einen großen Dienst,
vergrößert die Schlagkraft des Heeres und verkürzt so den
Krieg. Wer aber von diesen Dieben gestohlenes Gut kauft –
und das „unter der Hand Gekaufte“ ist meistens gestohlenes
Heeresgut – , macht sich der Hehlerei schuldig. Anzeigen mit
Angabe des Namens und der Wohnung solcher Diebe wie auch
ihrer Abnehmer sind schriftlich oder mündlich zu richten an die
heerespolizeiliche Nachschub-Ueberwachungsstelle zu Düsseldorf,
Steinstraße 74. Werden größere Mengen gestohlenen Heeres-
gutes wiedergewonnen, so hat der Anzeiger Anspruch auf ent-
sprechende Belohnung.

31. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1917

Schweinediebe aus Solingen zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt

   Solingen. Schweinediebe machten im Oktober und
November Solingen und Umgebung unsicher. Mehrere
Landwirte, aber auch eine nicht kleine Anzahl anderer Leute,
kleine Beamte und Fabrikarbeiter, die ein Schweinchen mit
vieler Mühe großgezogen hatten, um ihren Fleischbedarf für
den Winter einzudecken, wurden von ihnen heimgesucht. Unter
den Tieren befanden sich mehrere im Gewicht von annähernd
200 Pfund im Werte von 300 bis 400 Mark. In mehreren
Fällen waren sie gleich in den Ställen geschlachtet worden.

Weiterlesen

6. Januar 1917

bast_06_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Januar 1917

Solingerin wegen Hehlerei mit Säcken zu Gefängnisstrafe verurteilt

   Solingen. Ein schwunghafter Sackhandel. Die
im vergangenen Jahre durch Schulkinder vielfach ausgeführten
Diebstähle von Säcken bildeten die Unterlage zu einer Verhand-
lung, die gestern das hiesige Schöffengericht beschäftigte. Eine
Gesellschaft von acht Schuljungen im Alter von 10 bis 14 Jah-
ren stahl überall, wo sich ihr Gelegenheit bot, Säcke in größeren
und kleineren Mengen. Der Preis für Säcke ist bekanntlich in-
folge des Mangels an Jute riesig gestiegen. Die Jungen
hatten die Säcke teils von den Lägern der Händler Ebel und
Wolters und teils von Fuhrwerken gestohlen. Die Abneh-
merin der gestohlenen Säcke war die Althändlerin D. von hier,
die je nach Qualität der Ware in den einzelnen Fällen für
7 bis 9 Mehlsäcke 7 Mark und für 15 Kartoffelsäcke 2,50
Mark bezahlt hat. Ein Sachverständiger sagt aus, daß der

Weiterlesen