15. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1917

Gegendarstellung zu einem Artikel der „Bergischen Arbeiterstimme“ über die Zustände am Solinger Hauptbahnhof

Die Zustände auf dem Hauptbahnhof
                         in Solingen.
   Wir erhalten diese Zuschrift:
   Wir wurden erst jetzt auf den Artikel in der „Bergischen
Arbeiterstimme“ vom 31. Oktober 1917 über unhaltbare Zu-
stände auf dem Solinger Hauptbahnhof aufmerksam gemacht.
Der Schreiber dieser Zeilen hat recht, wenn er behauptet, die
Schalter wären vor Abgehen des 6.11-Uhr-Zuges geschlossen ge-
wesen, denn die diensttuende Beamtin hatte sich infolge eines
fiebernden Krankseins ausnahmsweise einmal verschlafen; oder
will der Verfasser des Artikels etwa behaupten, daß es am hie-
sigen Hauptbahnhof Sitte sei, zu dem Zuge 6.11 Uhr morgens
die Schalter nicht zu öffnen, was man nach der Ueberschrift
„Unhaltbare Zustände“ annehmen könnte? Schließlich kann
sich auch der pünktlichste Mensch einmal verschlafen. Am fol-
genden Tage, also Sonntag, waren zwei Schalter pünktlich ge-
öffnet, so daß die Schuld, wenn einzelne Reisende den Zug nicht
erreicht haben, nicht der diensttuenden Beamtin beizumessen ist,
denn es herrscht hier in Solingen, vielleicht auch anderswo, die
Sitte, daß die Reisenden fast alle erst 10 und 5 Minuten vor
Abgang des Zuges ihre Fahrkarten lösen. Die Schalter werden
jedoch schon eine Stunde vor Abgang des Zuges geöffnet.
Leider scheint dieses einem großen Teile des Publikums unbe-
kannt zu sein. Auch wäre es im Interesse einer schnelleren Ab-
fertigung sehr zu begrüßen, wenn das Publikum sich mehr an
die Vorschriften der Verkehrsordnung, nach der das Fahrgeld
abgezählt bereitzuhalten ist, erinnern würden.

Weiterlesen

31. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1917

„Unhaltbare Zustände auf dem Solinger Hauptbahnhof“, meint die Bergische Arbeiterstimme. Entweder sei der Fahrkartenschalter nicht besetzt oder die Züge fahren  zu früh ab; leiden müssten die Fahrgäste

   Unhaltbare Zustände auf dem Solinger
                     Hauptbahnhofe.
   Wiederholt sind uns Klagen zugegangen über Mißstände auf dem
Solinger Hauptbahnhofe. Wir konnten uns in allen Fällen über-
zeugen, daß diese Beschwerden berechtigt seien. Trotzdem haben wir
die Kritiken nicht veröffentlicht, weil es manchmal scheinen konnte,
daß sie durch die herrschenden Kriegsverhältnisse zu entschuldigen seien.
Jetzt haben sich jedoch Verhältnisse herausgebildet, die unhaltbar ge-
worden sind. Wir stellen folgende durch viele Zeugen zu beweisende
Tatsachen fest: Daß man überhaupt keine Fahrkarten bekommen kann
oder daß die Züge zu früh abfahren, das ist das Neueste und bis jetzt
in Solingen einzig Dastehende. Am Samstagmorgen vor dem
Abgehen des 6.11 Uhr-Zuges waren die Schalter geschlossen, bis kurz
vor Abfahrt des Zuges am Gepäckschalter noch einige Karten
ausgegeben wurden. Viele Personen, besonders Arbeiter, die in den
Sprengstofffabriken des unteren Kreises arbeiten, mußten zurückbleiben.
Am Sonntagmorgen spielte sich fast wieder derselbe Vorgang
ab. Vor den Schaltern standen die Leute und wollten Karten haben.
Fahrgäste, die jeden Morgen mit dem Zuge 6.11 Uhr fahren, kamen
nach dem Bahnsteig und mußten sehen, daß der Zug aus der Halle
dampfte! Dreißig bis vierzig Leute standen zur richtigen Abfahrts-
zeit auf dem Bahnsteige und pflogen mehr oder weniger erregte Rück-
sprache mit den Beamten. Sich zu erregen, haben Leute, die auf die
Bahn angewiesen sind, ja schon längst verlernt. Aber wenn man be-
denkt, daß man abends in Ohligs den Zug 7.12 Uhr ab Ohligs abläßt,
wenn sich der Zug, der 6.40 Uhr von Schlebusch abfährt und 7.07 Uhr
in Ohligs sein müßte, um ein paar Minuten verspätet, so geht diese
Wirtschaft doch über die Hutschnur!

11. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1917

Aufruf zur Organisation von Nachtwachen für Kriegsgärten in Solingen

   Solingen. Nachtwachen für Kriegsgärten. Zur
Vermeidung von nächtlichen Diebstählen in den Gärten am
Hauptbahnhof und am Böckerhofe empfiehlt sich die Einrichtung
von Nachtwachen. Zu Besprechungen hierüber werden die In-
haber dieser Gärten eingeladen, und zwar: 1. Für die Gärten
an der Gabelsbergerstraße und Botanischen Garten, sowie an
der Bismarck- und Kirbergerstraße auf Freitag den 13. Juli,
8 Uhr abends, an Ort und Stelle; 2. für die Gärten am Haupt-
bahnhof auf Montag den 16. Juli, 8 Uhr abends, an die Ecke
der Weyer- und Lagerstraße. Die Interessenten müssen er-
scheinen. Bei zu geringer Beteiligung müssen die Wachen unter-
bleiben und Beteiligten haben sich den etwaigen Schaden
selbst zuzuschreiben.

21. Dezember 1916

bast_21_12_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Dezember 1916

Schließung der Wartehalle im Hauptbahnhof Solingen aus Biermangel

   Solingen. Wartesaal oder Schankraum? Auf
dem hiesigen Hauptbahnhofe ist die Wartehalle, die sich auf dem
zweiten Bahnsteig befindet, seit einigen Tagen geschlossen. Auf
der Tür befindet sich ein Plakat, durch das dem reisenden
Publikum mitgeteilt wird, daß der Mangel an Bier
der Grund der Schließung der Warteräume ist. Wir waren
bisher der Auffassung, daß die Halle in erster Linie dazu da sei,
um die Reisenden vor den Unbilden der Witterung zu schützen,
und daß sie erst in zweiter Linie eine bierdurststillende Wirkung
ausüben solle. Wir nehmen an, daß es nur dieses Hinweises
bedarf, um die Pforten der gastlichen Wartehalle wieder zu
öffnen. In der jetzigen Zeit der Not und bei der kalten Witte-
rung sind die Reisenden auch mit einer Tasse warmen Kaffee
zufrieden.

14. November 1916

bast_14_11_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1916

Am Solinger Hauptbahnhof wird mit erhöhtem Andrang von Reisenden gerechnet, da Zugverbindungen gestrichen worden sind.

   Solingen. Andrang zu den Personenzügen.
Vom 15. d[ieses] M[ona]ts ab fallen auf dem hiesigen Hauptbahnhof
einige Personenzüge aus, wodurch der Andrang von Reisenden
zu den andern Zügen zunehmen wird. Es liegt daher im
eigenen Interesse des Publikums, sich frühzeitig nach dem Bahn-
hof zu begeben, damit genügend Zeit zum Lösen von Fahr-
karten bleibt. Gleichzeitig ist zu bemerken, daß es für jeden
ratsam ist, das Fahrgeld abgezählt bereit zu halten; auch kön-
nen Fahrkarten schon am Tage vor Antritt der Reise gelöst
werden.

7. Februar 1916

BAST_07_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1916

Eine Leser wünscht den Einsatz der Solinger Polizei, um auf den brachliegenden Flächen Kriegsgärten anlegen zu können

 Zur Gemüseversorgung.
   Ein Solinger Bürger schreibt uns:
   Eine Aufforderung, Gelände zum Anbau von Gemüse
und Kartoffeln zur Verfügung zu stellen, veranlaßt mich zu
der Anfrage, warum die Stadt nicht einfach die Revierpolizei
beauftragt, über alle in ihren Bezirken liegenden unbenutzten
Flächen bei den Eigentümern sich dahin zu erkundigen, warum
das Stück nicht angebaut ist oder wird, oder ob der Eigentümer
gestattet, daß die Stadt es einem Bewerber zur Benutzung zu-
weist oder selbst bebaut.
   Mancher Eigentümer liest die Zeitungsnotiz nicht, mancher
ist zu bequem zur Anmeldung, und andere glauben, ihr Grund-
stück sei zu klein, es lohne sich nicht, es anzumelden oder es
sei zu verwüstet und darum ungeeignet.

Weiterlesen

2. Juni 1915

BAST_02_06_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1915

Ein neuer Verwundetentransport für die Lazarette in Solingen ist angekommen.

  Solingen. Ein neuer Verwundetentransport.
Gestern mittag traf auf dem Hauptbahnhof ein Lazarett-
zug ein, der ungefähr 50 Wagen führte. Jeder einzelne
Wagen trug das rote Kreuz. Eine große Menschenmenge hielt
die Eingänge zum Bahnhof besetzt und belagerte die Brücke am
Grünewald. Auf Tragbahren wurden 89 meist schwerver-
wundete Krieger ausgeladen. In das städtische Kranken-
haus kamen 29, in die Bethesda 14 und in das Lazarett
Halfeshof 26 Verwundete. Wir wünschen unseren verwun-
deten Kriegern, daß sie bei guter Pflege in der gesunden Luft
unserer Berge recht bald ihrer Genesung entgegengehen
mögen.

13. April 1915

BAST_13_04_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1915

Bei der Abreise einberufener Landsturmmänner kam es auf dem Südbahnhof Solingen zu einem kleinen Zwischenfall zwischen befehlshabendem Offizier, Angehörigen und dem Stationsvorsteher.

        Der Ausmarsch.
   Gestern mittag verließen wieder ungefähr fünfhundert
Solinger Wehrleute unsere Stadt, um als Landstürmer sich ins
Heer einreihen zu lassen. Unter Vorantritt der Solinger Stadt-
kapelle marschierten die Vaterlandsverteidiger zum Südbahnhof,
begleitet von Freunden und Bekannten, die ihren Lieben ein
letztes Lebewohl sagen wollten.
   Auf dem Zugange zum Bahnsteig versuchte der Trans-
portführer die „Zivilisten“ zurückzuhalten, trotzdem sie im Be-
sitz einer Bahnsteigkarte waren. Der Transportführer, ein
Offizierstellvertreter von den 135ern, wurde jedoch, nachdem
einige Leute sich auf ihr Recht berufen hatten, den Bahnsteig
zu betreten, anscheinend nervös und drohte mit Gewaltmaß-
regeln. Der Bahnhofsvorsteher, der zur rechten Zeit auf dem
Plane erschien, erledigte die Differenz zugunsten der Besitzer
von Bahnsteigkarten. Die Leute konnten ungehindert den Bahn-
steig betreten, wie das auch bisher bei der Abreise von Einge-
zogenen der Fall war. Der ganze Streitfall löste sich in Wohl-
gefallen auf und unserm wackeren Stationsvorsteher wurde von
der übergroßen Mehrzahl des anwesenden Publikums ein don-
nerndes Hoch ausgebracht.