12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Das Institut will den Heereslieferungsgenossenschaften des Handwerks bei der Beschaffung von Rohmaterial helfen.

      – Für Heereslieferungsgenossenschaften
des Handwerks. Es dürfte noch wenig be-
kannt sein, daß Lieferungsgenossenschaften
des Handwerks, die Heeresarbeiten übernom-
men haben, eine wesentliche Förderung ih-
rer Bestrebungen finden bei der gemeinnützi-
gen Rheinischen Genossenschaft zur wirt-
schaftlichen Förderung von Handwerk und
Gewerbe in Cöln (Ubierring 15). Das In-
stitut, dessen Mitglieder die meisten rheini-
schen Städte und Kreise sind, ist in der Lage
und bereit, bei der Beschaffung der erfor-
derlichen Rohmaterialien, soweit sie nicht
rationiert sind, in der Weise zu helfen, daß

Weiterlesen

7. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. August 1917

Kleine Bäckereien müssen durch Regierungsverordnung geschlossen werden, um Kohlen und Heizmaterial zu sparen. Während in Aachen nur wenige Großbetriebe bestehen bleiben, hat die Stadt Solingen lediglich die kleinsten Bäckereien geschlossen

  Solingen. Regelung des Brotbackens. Be-
kanntlich ist eine Regierungsverordnung erlassen worden, die
die Zusammenlegung von Bäckereibetrieben anordnet. Da-
durch müssen eine Anzahl kleiner Bäckereien geschlossen werden.
Die Verordnung ist erlassen, um Kohlen und sonstiges Heiz-
material zu sparen. Die Stadtverwaltung hat nun bestimmt,
daß alle die Bäckereien geschlossen werden sollen, die wöchent-
lich weniger als acht Sack Mehl verarbeitet
haben. Solche kleine Betriebe gibt es nun bei uns ganz
wenige, so daß von der Schließung nur vier Bäckereien betrof-
fen werden. In einigen rheinischen Großstädten, wie Aachen
und Trier, ist man viel schärfer vorgegangen. In Aachen hat
man nur acht große Bäckereien in Betrieb gelassen und alle
anderen geschlossen. Diese Bäckereien arbeiten lediglich im Auf-
trage der Stadt, die die Brotversorgung selbst in die Hand
genommen hat. Die Bäcker erhalten das Mehl und müssen
daraus eine gewisse Menge Brot für die Stadt herstellen. Die
Arbeiten werden im Lohn ausgeführt, ähnlich wie die Mühlen,
die für das Reich arbeiten. Die Stadt Aachen will dadurch die
umständliche Markenverrechnung mit den Bäckern sparen, so
daß die Arbeitskraft einer Reihe von Beamten für andere
Zwecke frei wird.

20. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Juni 1917

Einrichtung einer Vermittlungsstelle für den durch Krieg verwaiste Handwerksmaschinen

Vermischtes.
Schleiden, 18. Juni. Die Handwerker des
Kreises werden wiederholt d[ar]auf hingewiesen, daß die
Rheinische Genossenschaft zur wirtschaftlichen Förderung
von Handwerk und Gewerbe, in Cöln, Ubierring 15,
deren Mitglied der Kreis ist, eine Vermittlungsstelle
für den Absatz von infolge des Krieges überflüssig
gewordenen Handwerksmaschinen eingerichtet hat, die
Vermittlung erfolgt völlig unentgeltlich mit dem Ziele,
namentlich Kriegerfrauen einen günstigen Verkauf
der herrenlos gewordenen Anlagen zu sichern. Die
Weiterlesen

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Türkische Lehrlinge kommen nach Solingen

   Solingen. Die Türken kommen! Die türkischen
Handwerkslehrlinge, die durch Vermittlung der Handwerks-
kammer nach hier kommen, treffen am Samstag hier ein.
Einige Lehrlinge sind noch abzugeben. Reflektanten mögen sich
beim Mitglied der Handwerkskammer, Bäckermeister Bremen,
melden.

10. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. März 1917

Die kriegsbedingten Veränderungen im Handel und Handwerk

              Der große Umgestalter Krieg.
   Die großen und gewaltigen Umwälzungen, die der Krieg
während seiner langen Dauer in Handel und Gewerbe erzeugt
hat, lassen sich verfolgen und können täglich wahrgenommen
werden bis hinein in das kleinste Geschäft. Abgesehen von den
Geschäften, die überhaupt geschlossen werden mußten – ihre
Zahl ist nicht klein – , weil der Inhaber seiner Dienstpflicht
genügen mußte, gibt es nur wenige von den kleineren und
mittleren Ladengeschäften, die bis heute noch ihrer eigentlichen Be-
stimmung obliegen können. Am schwersten sind durch die Um-
wälzungen des Krieges die Geschäfte betroffen, in denen es
früher Süßigkeiten und Näschereien von dem einfachsten Bonbon
bis zum cremegefüllten Schokoladenfondant gab. Viele kämpfen
den Kampf ums Dasein weiter, indem sie statt Pralinés Süd-
früchte und Suppenwürfel feilhalten. Man schlägt sich doch
wenigstens durch, wenn auch kümmerlich. Wesentlich schlechter

Weiterlesen

29. Dezember 1916

bast_29_12_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Dezember 1916

Türkische Lehrlinge sollen in deutschen Handwerksbetrieben eine Ausbildung erhalten

         Türkische Lehrlinge in deutschen
                    Handwerksbetrieben.
   Auf Veranlassung des Handelsministers hat kürzlich eine
Beratung über eine Anregung des türkischen Kriegsministers
Enver Pascha zu dem Zwecke getagt, junge Türken von 12 bis
18 Jahren in deutschen Handwerksbetrieben als Lehrlinge unter-
zubringen. Die Türken sollen in Deutschland in allen Hand-
werkszweigen ausgebildet werden, um später in der Türkei als
Handwerker Verwendung finden zu können. Zu der Beratung
waren als Vertreter des Handwerks zugezogen der General-
sekretär des Deutschen Handwerks-und Gewerbekammertags
und der Syndikus der Handwerkskammer Düsseldorf. Bei
dieser Gelegenheit war man völlig einig darüber, daß bei der
großen wirschaftlichen und politischen Bedeutung, die der An-
gelegenheit innewohnt, eine weitgehende Berücksichtigung der
Anregung der türkischen Regierung zuteil werden müßte. Die
Vertreter des Handwerks erklärten sich bereit, in ihren Kreisen
für die Durchführung des Planes zu werben, und sie konnten
auch bereits in sichere Aussicht stellen, eine größere Zahl von
türkischen Handwerkerlehrlingen in deutschen Betrieben unter-
zubringen. Mit der weiteren Durchführung der Angelegenheit
ist ein kleinerer Ausschuß betraut worden, dem die Handwerks-
kammer Düsseldorf ebenfalls angehört. Die Lehrlinge sollen
hauptsächlich in kleineren Gemeinden und auf dem
Lande untergebracht werden, und zwar sollen sie beim Meister
Kost, Wohnung und Bekleidung haben. Dementsprechend soll
die Dauer der Lehrzeit gestaltet werden. Die Handwerks-
kammer Düsseldorf ist zurzeit mit der Durchführung des Unter-
nehmens beschäftigt.

28. August 1916

BAST_28_08_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1916

Die Solinger Schuhmacher Innung informiert über Lederpreise und Bezugsschwierigkeiten

      Die Lederpreise und die Schuhmacher.
   Vom Vorstand der Schuhmacher-Zwangs-
Innung Solingen wird uns geschrieben:
   In der Tagespresse sind in letzter Zeit wiederholt halbamtliche
Artikel erschienen, die sich mit den Verhältnissen in der Lederbranche
und im Schuhmachergewerbe befaßten. Diese Artikel sind im höchsten
Maße dazu geeignet, im Publikum die Meinung zu erwecken, als
würde es von den Schuhmachern bei den Schuhreparaturen über-
verteilt. Der Verfasser muß ein Laie sein, sonst würde er über die
Lederfabrikation nicht mit solcher Unkenntnis schreiben. Dieses zu
widerlegen, hat keinen praktischen Wert. Anders steht es mit dem,
was in diesen Artikeln über die Lederhöchstpreise gesagt wird. Es

Weiterlesen

5. April 1916

BAST_05_04_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1916

Die Schuhmacher leiden unter der Ledernot

                            Zur Ledernot.
   Gestern abend beschäftigte sich in Solingen eine Ver-
sammlung der Schuhmacherinnung mit der Ledernot.
Um dem bestehenden Ledermangel so weit wie möglich abzu-
helfen, haben sich der Zentral-Verband der Rohstoffgenossen-
schaften, der Reichsverband der Lederhändler und die Hand-
werkskammern in einer Eingabe an den Kriegsminister ge-
wandt, um für das Schuhmachergewerbe die nötigen Mengen
Leder zu beschaffen. Der Kriegsminister hat darauf angeordnet,

Weiterlesen

4. Februar 1916

19160204_Handwerk_219

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. Februar 1916 

Das Handwerk in Kriegszeiten.  

   –  Heeresverwaltung und Handwerk. Im
Auftrage des preußischen Kriegsministers er-
hielt der Deutsche Handelstag auf eine
Eingabe vom Handelsminister den Bescheid,
daß die Heeresverwaltung keineswegs das
Handwerk vor Handel und Industrie bevor-
zugt, vielmehr bestrebt ist, alle Erwerbs-
zweige gleichmäßig zu fördern. Die Indu-
strie besitzt gegenüber dem Handwerk einen
in den Verhältnissen begründeten Vor-
sprung. Ein sehr großer Teil des Heeres-
bedarfs läßt sich überhaupt nicht handwerks-
mäßig herstellen. Auch im übrigen ist die
Industrie durch ihre große Kapitalskraft,
durch Vorräte, durch Maschinenanlagen und
durch die dadurch bedingte große Unab-
hängigkeit von der Handarbeit dem Hand-
werk überlegen. Wenn daher die Behörden
darauf bedacht sind, das Handwerk zu jeder
Lieferung heranzuzi[e]hen, so geschieht das
nicht, um dem Handwerk eine Vorzugsstel-
lung vor Handel und Industrie einzu-
räumen, sondern nur, um zu verhindern,
daß das Handwerk durch den stärkeren Mit-
wettbewerber ganz in den Hintergrund ge-
drängt wird. Wie in den Kreisen des
Deutschen Handelstages der Verdacht entste-
hen konnte, das Handwerk werde bei der
Vergebung von Kriegslieferungen unge-
bürlich begünstigt, ist schwer zu verstehen.

9. Januar 1916

19160109_Handwerk_194

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Januar 1916 

Zahlreiche Handwerksbetriebe müssen schließen oder leiden unter Lehrlingsmangel.  

    –  Der Krieg und das Handwerk. Das
Handwerk hat unter dem Kriege, soweit es
nicht an Armeelieferungen direkt oder in-
direkt beteiligt ist, schwerer zu leiden als
im allgemeinen die gewerbliche Arbeiter-
schaft. Daß die letztere durch den Krieg
besonders gedrückt wurde, kann man über-
haupt nicht sagen; es herrscht bekanntlich
starker Arbeitermangel trotz erheblich gestie-
gener Löhne. Beim Handwerk ruht das
ganze Geschäft im wesentlichen auf den
Schultern des Meisters, der nicht selten al-
lein oder mit einem Lehrling den Betrieb
führt, aber der auch da unentbehrlich ist,
wo Gesellen und Lehrlinge beschäftigt wer-
den. Infolge der Einziehung von Hand-
werksmeistern haben zahlreiche Betriebe
stillgelegt werden müssen. In der Land-
wirtschaft, im Handel und in den gewerb-
lichen Großbetrieben ist das nicht entfernt
im gleichen Maße der Fall, da hier überall
leichter Ersatz beschafft werden kann; der
Handwerksmeister dagegen in seinem Be-
treibe weniger unersetzlich ist. Die Lage
des Handwerks wurde durch den em-
pfindlichen Mangel an Lehrlingen noch wei-
ter erschwert. Die schulentlassenen jungen
Leute werden von der Industrie und dem
Handel zu so hohen Löhnen eingestellt, wie
sie das Handwerk nicht bieten kann, und
bleiben dem letzteren daher fern. Weitaus
am übelsten ist das Bauhandwerk daran,
und es ist nicht selten, daß dessen Angehö-
rige ihren Beruf verlassen und als unge-
lernte Arbeiter Beschäftigung suchen und
finden, die gut bezahlt zu werden pflegt.

8. Dezember 1915

BAST_08_12_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Dezember 1915

Um die erneut drohende Arbeitslosigkeit in der Bekleidungsbranche zu verhindern, hält die Gewerkschaft der Schneider die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft mit Arbeitgebern und Handwerk (Zwangsinnung) zur Organisation und Verteilung der Aufträge für notwendig.

Die Arbeitslosigkeit im Schneider-
                 gewerbe.
   In einer verhältnismäßig gut besuchten Versammlung
sprach gestern abend im Hotel „Monopol“ der Gauleiter des
Schneiderverbandes, Genosse Fulfs aus Köln, über das
Thema: „Was können wir gegen die Arbeits-
losigkeit in der Bekleidungsbranche tun?“
   Im ersten Kriegsmonat sei die Arbeitslosigkeit in allen
Industrien, so auch im Schneidergewerbe, groß gewesen. Mitte
August 1914 betrug die Zahl der freiorganisierten Arbeitslosen
des Schneiderverbandes 28,75 Prozent, trotzdem bereits 30
Prozent der Berufsangehörigen ins Feld gezogen waren. Im
September 1914 ging der Prozentsatz auf 21 Prozent herunter.
Von da ab nahm die Arbeitslosigkeit schnell ab. Im Oktober
waren nur noch 2,76 Prozent, im Januar 1915 1,5 Prozent,
im April 0,17 Prozent arbeitslos.

Weiterlesen

28. November 1915

19151128_Lehrlingswesen_154

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. November 1915

Mehr Lehrlinge sind auszubilden um dem Mangel vorzubeugen.

     –  Ueber Mißstände im Lehrlingswesen wäh-
rend des Krieges verhandelte der Magdeburger
Handwerkertag. Es wurde ausgeführt, daß der
Mangel an Gesellen sich in den verschiedenen
Handwerken sehr bemerkbar mache, und daß es
sich daher empfehle, möglichst viele Lehrlinge
einzustellen. Ueber die zulässige Zahl der Lehr-
linge enthält die Gewerbeordnung keine Be-
stimmungen. Die Innungen selber aber haben
im Interesse der Ausbildung der ihnen anver-
trauten Lehrlinge eine beschränkte Lehrlings-
zahl vereinbart. Die Versammlung beschloß die
Aufhebung jener Vereinbarung. Die betreffen-
den Meister werden daher eine größere Zahl
von Lehrlingen als bisher einstellen, um einen
Ersatz für den Gesellenmangel infolge des Krie-
ges zu erzielen.

23. November 1915

BAST_23_11_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1915

Solingens Schuhmacherinnung weist auf Verfügbarkeit von Gummisohlen hin, empfiehlt aber der „besseren Haltbarkeit wegen“ trotz erhöhter Preise weiterhin Ledersohlen.

  An die Bürgerschaft
v[on] Solingen u[nd] Umgegend!
   Durch die Kriegslage und die damit verbundene
Lederteuerung ist hier und da Meinung für Gummi-
besohlung entstanden.
   Wir geben hierdurch bekannt, daß diese Besohlung auf
Wunsch von jedem Schuhmachermeister ausgeführt wird,
bemerken jedoch au  sdrücklich, daß wir nach wie vor, der
besseren Haltbarkeit wegen, einer Lederbesohlung
den Vorzug geben.
      Schuhmacher-Zwangsinnung
                     Solingen.

18. September 1915

BAST_18_09_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1915

Der gewerkschaftliche Antrag auf Teuerungszulage im Schreinergewerbe wird von der Schreinerinnung abgelehnt

Solingen. Forderung von Teuerungszu-
lagen im Schreinereigewerbe. Vor kurzem be-
richteten wir über eine Eingabe der hiesigen Zahlstelle des
Deutschen Holzarbeiterverbandes an die Schreinerinnung, in
der eine Teuerungszulage von 5 Pf[enni]g für die Stunde gefordert
wurde. Die Schreinerinnung hat sich erneut mit der Ange-
legenheit befaßt und hat dem Holzarbeiterverband diese Ant-
wort erteilt:
                 An den Deutschen Holzarbeiterverband
                                Zahlstelle Solingen
      Antwortlich Ihres Gefl[issentlichen] vom 6. September muß ich
   Ihnen mitteilen, daß der Antrag auf Teuerungszulage von
   der Innungsversammlung am 9. September mit Mehr-
   heit abgelehnt worden ist. Die sehr ungünstige Lage
   des Schreinergewerbes während des Krieges und besonders
   hier am Platze wurden als Gründe für die Ablehnung an-
   geführt.
                                                    Hochachtungsvoll
                                                        J.A.: (Unterschrift).
   Ob diese glatte Ablehnung der gewiß bescheidenen Forde-
rung durch die Innung die guten Beziehungen zwischen Ar-
beitern und Unternehmern im Schreinergewerbe fördern
wird, möchten wir sehr bezweifeln.

6. September 1915

BAST_06_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1915

Auch im Solinger Schreiner-Handwerk fordern die Gehilfen eine Teuerungszulage.

Die Holzarbeiter fordern eine Lohnerhöhung.
   Die maßlos gestigenen Lebensmittelpreise haben die
Solinger Verwaltungsstelle des Deutschen Holz-
arbeiter-Verbandes veranlaßt, an die Solinger
Schreinerinnung um eine Teuerungszulage heranzutreten. In
einem längeren Begleitschreiben werden die Gründe ange-
führt, die die Gehilfenorganisation veranlaßt haben, diesen
Schritt zu tun. Die organisierten Arbeiter forderten einen
Lohnausschlag von 5 Pfennig auf die Stunde.

Weiterlesen