18. Juli 1917

0_1_23_59_18_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 18. Juli.

[Artikel „Bulgarische Erkundungsvorstöße im Süden des Doiran-See.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Weitere Tauchbootbeute im Atlantic.“]

Ganz überraschend heißt es nun auf einmal, das Zentrum
 
3032.
sei gegen die Einführung des parlamentarischen Systems. „Die „Germania“ vermutet, es dürfte sich bei den Besprechungen des Reichskanzlers mit den Fraktionsvertretern der Rechten darum gehandelt haben, ob nicht doch wenigstens ein Teil der Rechten unter den veränderten Verhältnissen sich zu einem größeren Entgegenkommen in der Frage der gemeinsamen Friedenskundgebung des Reichstags bereitfinden lassen würde. Weiter führt Weiterlesen

14. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1917

Wenig Gemüse und kein Obst auf Solingens Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Höchstpreise – wenig Gemüse, kein Obst, das war
wieder einmal die Signatur des heutigen Wochenmarktes.
Schon vor 6 Uhr eilten unsere Hausfrauen zum Neumarkte, um
von dem Wenigen, was die Gemüsezentrale geschickt hatte, etwas
mitzubekommen. Schon gegen 9 Uhr war der Markt fast rein
gefegt. Mit Ausnahme von Runkelblättern und Einmachgurken
war um diese Zeit nichts mehr zu haben. Von auswärts waren
drei Bauern erschienen, die aber in der Hauptsache nur die er-
wähnten Runkelblätter brachten. Einer der Bauern war aus
dem Landkreise Düsseldorf. Am Eingange des von Waren ent-
blößten Marktplatzes prangte die Tafel, auf der die Höchstpreise
verzeichnet waren. Diese Höchstpreise für Auslandsgemüse fan-
den wir dort verzeichnet: „Grüne Bohnen 75 Pfennig, Möhren
60 Pfennig, Blumenkohl 90 Pfennig, Rotkohl 41 Pfennig, Kohl-
rabi 65 Pfennig, Schnabelerbsen 80 Pfennig, Spitzkohl 28 Pf[enni]g
und Tomaten 1,30 Mark. Wieder machten einige Haufrauen
den traurigen Versuch, größere Mengen Gemüse für sich zu
hamstern, doch stießen sie mit ihrem Begehren bei einigen Händ-
lern erfreulicherweise auf Widerstand. Da wurden die
„Damen“ grob und verschwanden von der Bildfläche, als das

Weiterlesen

12. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1917

Industrielle Werke und wohlhabende Privathaushalte umgehen die Höchstpreise für Obst und Gemüse, für die „kleinen Leute“ bleibt deshalb nichts mehr übrig

  Solingen. Die Preistreiberei beim Einkauf
von Obst und Gemüse nimmt in unserer Gegend, so
schreibt uns ein Leser, derart überhand, daß sie zu einer öffent-
lichen Gefahr geworden ist. Die Besitzer und Verwal-
tungen industrieller Werke kaufen Gemüse und Obst
direkt beim Erzeuger unter Umgehung der Höchstpreise in
großen Mengen ein. An die Privathaushaltungen der Leute
mit großen Geldbörsen liefern Bauern und Händler Obst und
Gemüse in erheblichen Quantitäten. Dieses Hamstern im
großen ist mit die Ursache, weshalb unser Wochenmarkt so
schlecht versorgt werden kann. Der Wochenmarkt ist aber die
Einkaufsquelle der kleinen Leute.

22. Mai 1917

0_1_23_58_22_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 22. Mai.

Einen neuen, gemüt- u. humorvollen Brief erhielten wir wieder gestern von Walter, geschrieben den 14., gestempelt den 16. Mai, dem er einige Vergissmeinnicht-Blumen beigefügt hatte. Er schreibt: „Meine liebe Mutter und Else! Heute erhielt ich von euch Lieben mal wieder sämtliche Post: Von Mutter einen Brief und das liebe Rauchpaket, von Paul und Tante Louise Briefe. Ich danke dir, liebe Mutter, für all das Liebe, was du mir geschickt hast. Aber, liebe Mutter, sorge doch zuerst mal für Dich, damit Du doch endlich mal wieder auf die Beine kommst. Spare Dir doch das Geld nicht für mich ab. Es tut mir so Weiterlesen

16. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Mai 1917

Schäden durch die Hamstereinkäufe in der Lebensmittelversorgung

Vermischtes.
Schleiden, 14. Mai. In letzter Zeit hat der
Ankauf der Lebensmittel auf dem Lande durch Händ-
ler und Verbraucher Umfang und Formen angenommen,
welche geeignet sind, die allgemeine Versorgung der
Bevölkerung in naher Zukunft direkt in Frage zu stellen
und die öffentliche Ordnung und Sicherheit zu schä-
digen. In Mengen, deren Andrang die Eisenbahn
kaum zu bewältigen imstande ist, strömt die groß-
städtische Bevölkerung aufs Land. Die Landleute
werden aufgesucht und zur Abgabe von Lebensmitteln
zuweilen unter Drohungen veranlaßt. Die Abgabe
erfolgt vielfach unter Ueberschreitung der Höchstpreise.
Weiterlesen

16. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Mai 1917

Verbot des eigenmächtigen Handels mit Lebensmitteln

Die vorstehende Verordnung wird mit folgendem Hinzufügen
zur öffentlichen Kenntnis gebracht:
Meine bisherigen Anordnungen, wonach Privatpersonen
außer in den Fällen, in denen sie als Beauftragte des Kommunal-
verbandes Schleiden handeln, der Erwerb der im § 1 benannten
Lebensmittel beim Erzeuger bez[iehungs]w[eise] an einer anderen Stelle als
der vom Bürgermeisteramt bezeichneten Verkaufsstelle verboten ist,
bleiben vor wie nach in Gültigkeit. Es ist daher dem Erzeuger
auch verboten, die im § 1 benannten Lebensmittel an ortsan-
gehörige Personen abzugeben. Der Erzeuger ist vielmehr ver-
pflichtet, sämtliche Lebensmittel nach Deckung des Eigenbedarfs
im zugelassenen Umfang an die eingerichteten Orts- bez[iehungs]w[eise] Bürger-
meistereisammelstellen bez[iehungs]w[eise] an den Kommissionär des Kommunal-
verbandes abzuliefern. Zulassungsbescheinigungen, die nach der vor-
stehenden Verordnung zum selbstständigen Aufkauf der Lebensmittel
berechtigen, sind nicht erteilt worden.
Schleiden, den 4. Mai 1917.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee, Königl[icher] Landrat.

12. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Mai 1917

Weniger Reisen von Hamstern in das niederländische Grenzgebiet

       Weniger Hollandfahrer.
   Schon jetzt macht sich die Wirkung des Ausweiszwanges und der
Grenzverordnung bemerkbar. Das Reisen der Hamster und Schleich-
händler in das Grenzgebiet hat aufgehört; die Landbevölkerung atmet
auf. Natürlich versuchen die Grenzfahrer jetzt das Feld ihrer Tätigkeit
weiter zurück zu verlegen. Die Polizeiverwaltung der Stadt Wesel
warnt schon vor Ausfuhr von Lebensmitteln aus dem Kreise Rees.

10. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. März 1917

Großer Andrang auf dem Wochenmarkt in Solingen, weil die Stadt eine umfangreiche Lieferung Kohl anbieten ließ

              Vom Wochenmarkt.
   Heute ließ die Stadt durch die Händler 180 Zentner Rot-
und Weißkohl verkaufen. Der Rotkohl kostete 46 Pf[enni]g und der
Weißkohl 30 Pf[enni]g das Pfund. In der Markthalle herrschte
morgens ein großes Gedränge, denn jede Hausfrau war bestrebt
etwas von dem Kohlgemüse zu erhalten. Den großen Andrang
benützten wieder eine Anzahl Hamster, um für sich mehr als
einen Krautkopf zu ergattern. In den meisten Fällen gelang
es aber, die Hamster zu erwischen und ihnen ihre „Beute“ ab-
zunehmen. Einige Bauern hatten Grünkohl auf den Markt
gebracht; er war sehr teuer, das Pfund kostete 60 Pf[enni]g.

17. Februar 1917

0_1_23_57_17_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 17. Februar.

Wieder ein seltenes Fest feierten wir gestern Mittag: Zu dem Stockfisch, gab es einige Kartoffeln, 8 Stück. Meine liebe Frau war noch am Vormittag auf den „Trapp“ gegangen. Das Ergebnis ihres Bettelns waren – 17 Kartoffeln! Wie sparsam gingen wir mit der Knollenfrucht um, wie behutsam und mit wie viel Verstand verzehrten wir die langentbehrte Gabe! Also es gibt doch noch Kartoffeln! Aber wo? – Auf diese Tatsache scheint auch ein Erlaß des Reichskanzlers zu zielen, der gestern in der Zeitung stand, und der neben anderem folgendes besagte: „Aus Anlaß der am 15. Febr. stattfindenden Erhebung der Bestände des gedroschenen u. ungedroschenen Getreides u. der für den 1. März angeordneten Aufnahme der Kartoffelvorräte gestatte ich mir auf die große Bedeutung hinzuweisen, die die Aufklärung aller landwirtschaftlichen Kreise über die Tragweite dieser Maßnahme besitzt. Weiterlesen

15. Februar 1917

0_1_23_57_15_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 15. Februar.

Der Winter, der seit vielen vielen Jahren nicht so streng gewesen und so lange regiert hat, weicht langsam. Die Sonne wird seiner Meister. Mit seinem ehemals blendend weiß gewesenen Tuch, mit seiner Schneedecke, scheint er uns Lebewohl zuzuwinken. Aber wie sieht dieses Tuch aus: zerrissen, zerfetzt u. zertreten, überstaubt und überrust und schlampig-feucht. Aber nicht von unseren Tränen, die wir seinetwegen vergießen. Er war uns in diesem Jahre ein böser Geselle, der uns viele Not und Sorgen gemacht hatte. Mag er nun dahinziehen – Meine alte Pelzkappe, die ich noch nie so oft getragen hatte, wie Weiterlesen

14. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1917

„Keine Kohlen hamstern“

   Solingen. Keine Kohlen hamstern! Trotzdem
der Winter sich seinem Ende naht, trotzdem das Wetter erheb-
lich milder geworden ist, drängen sich noch immer Leute, die
Kohlen im Keller haben, zu den Verkaufsstellen
und schleppen Kohlen ab. Es kann vorkommen, daß diese
Hamster denen, die gar keine Kohlen mehr haben, die Möglich-
keit nehmen, Kohlen zu bekommen. Man sollte solches
Vorgehen für unmöglich halten, aber es ist leider Tatsache.
Es ergeht daher an alle, die noch Kohlen für einige Zeit haben,
die dringende Aufforderung, von den Verkaufsstellen
fortzubleiben. Die geringen Vorräte, die augenblicklich
vorhanden sind, machen es allen, die noch Kohlen haben, zur
Pflicht, denen, die jetzt ohne Kohlen sind, bei den Verkäufen
den Vorrang zu lassen. In allernächster Zeit werden sich die
Zufuhren wieder vermehren.

2. Februar 1917

bast_02_02_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1917

Kohlenversorgung: Auf die Rationierung folgen umgehend Hamsterkäufe

               Kohlenhamster.
   Es hätte uns wirklich in unsern Kriegserfahrungen etwas
gefehlt, wenn nicht sofort nach der von der Behörde einge-
führten Rationierung der Kohlen das Hamstern mit den jetzt
so kostbaren schwarzen Diamanten eingesetzt hätte. Leute,
die noch vor wenigen Tagen eine schwere
Karre voll Kohlen erhalten haben, unter-
lassen es nicht, das ihnen vermeintlich zustehende Quantum
Kohlen von 2 Zentnern zu holen. Ohne Rücksicht darauf, ob
andere Leute frieren müssen, wird von diesen Hamstern
Feuerungsmaterial eingekellert. Ihr Grundsatz ist: Selig ist
der Besitzende! Wir werden es in Zukunft nicht unterlassen,
diese „Menschenfreunde“ mit vollem Namen in unserer Zeitung
zu nennen. Sie gehören an den Pranger!

25. Januar 1917

bast_25_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1917

Aufgrund von Hamsterkäufen wird Süßstoff in Solingen nur noch in der städtischen Verkaufsstelle abgegeben

   Solingen. Abgabe von Süßstoff. Der Oberbürger-
meister macht heute bekannt, daß Süßstoff (Sacharin) nur von
der städtischen Verkaufsstelle, Grashof, Zimmer Nr. 19,
abgegeben wird. Auf jede Person entfällt 1¼ Gramm Süß-
stoff gleich 1 1/10 Pfund Zucker zum Preise von 25 Pf[enni]g. Kon-
ditoreien, Gastwirtschaften und öffentliche Anstalten erhalten
ihren Bedarf monatlich, je nach den vorhandenen Vorräten. –
Bis vor einigen Wochen konnte man den Süßstoff in den hie-
sigen Apotheken im freien Handel erhalten. Diese Tatsache hat
natürlich die Hamster veranlaßt, ihren Bedarf so reichlich
zu decken, daß für andere Leute nichts mehr übrig blieb. Da
der Süßstoff auf die Zuckerration, die die Stadt erhielt, ange-
rechnet wurde, mußte sie natürlich bei der Zuckerverteilung in
Verlegenheit geraten, weil das vom Kriegsernährungsamt ge-
lieferte Zuckerquantum immer geringer wurde, je mehr Süßstoff
in den Haushalt der Hamster wanderte. Jetzt ist dieses Hamster-
loch, allerdings etwas reichlich spät, verstopft.

2. Januar 1917

bast_02_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1917

Solingerin werden die Waren von einer Hamsterfahrt an die holländische Grenze beschlagnahmt.

   Solingen. Butter und Speck beschlagnahmt. Großen
Schaden erlitt am Samstag eine Frau von hier, die an die hollän-
dische Grenze gefahren war und dort Speck und Butter und sonstige
Lebensmittel eingekauft hatte. Auf der Heimfahrt wurde der Zug,
den die Frau von Düsseldorf aus nach hier benutze, in Hilden von
einem Beamten der Z.-E.-G., in dessen Begleitung sich ein Soldat
befand, revidiert. Bei dieser Gelegenheit fielen dem Beamten größere
Mengen von Waren in die Hände, die die Reisenden von der
holländischen Grenze mitgebracht hatten. Auch unsere Landsmännin
mußte die teuer erworbenen Butter- und Speckvorräte heraus-
rücken. Da für die beschlagnahmten Waren von der Z.-E.-G. nur
der gesetzliche Höchstpreis bezahlt wird, erleiden die Hollandfahrer
empfindlichen Schaden.

17. Oktober 1916

BAST_17_10_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1916

Des einen Leid – des anderen (Schaden)freud

                           Hamster und Katze.
   Aus der Tierkunde wissen wir, daß Hamster und Katze
diebische Tiere sind. Die Spitzbubennatur ist bei beiden
sprichwörtlich geworden. Eins unserer bekanntesten Sprich-
wörter sagt von der Katze, daß sie das Mausen nicht lasse, und
mit dem Begriffe eines Hamsters verbindet die Sprache das
Bild eines Menschen, der nicht genug bekommen kann. Wenn
Hamster und Katze auch nicht durch Artverwandtschaft näher
verbunden sind (der Hamster gehört unter die Nager, die Katze
unter die Raubtiere), so zeigen sie doch nach ihren Neigungen
und Charaktereigenschaften manche Uebereinstimmung. Daß
diese Uebereinstimmung aber auch zwischen Hamster und Katze
zu Konflikten führt, darüber belehrt uns ein famoses Geschicht-
chen, das uns von einer Leserin übermittelt wird:

Weiterlesen