29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Die neueste Entwicklung beim Hamstern lautet „Ware gegen Ware“ und im Landkreis Soest herrscht ein organisiertes und systematisches Hamsterkaufwesen

                         Von der Hamsterei.
   Trotz der Ueberwachung der Bahnhöfe in den ländlichen
Bezirken und trotz der Fortnahme der gehamsterten Ware steht
die Hamsterei in hoher Blüte. Zu Hunderten, ja Tausenden
ziehen Männlein und Weiblein täglich hinaus, um sich mit dem
zum Leben Notwendigen, besonders für den Winterbedarf, ein-
zudecken. Die bitteren Erfahrungen im vergangenen Winter
schrecken vor keiner noch so strengen Gegenmaßregel zurück.
Bis in die entlegensten Landgebiete werden die Hamsterfahrten
ausgedehnt. Bei den Neulingen ist die Ausbeute meist nur
gering. Sie verstehen sich noch nicht auf das Geschäft. Aber
die alten Hamster wissen sich um so besser einzudecken. Hohe
Preise, die geboten werden, tun es allein nicht immer. Nein,
Ware gegen Ware ist heute die Parole. Dem Bauer mangelt
es an Petroleum, Zucker, Tabak und dergleichen. Wer diese
Produkte zum Eintausch mitbringt, kann dafür Kartoffeln,
Bohnen, Butter, Eier und sonstige begehrenswerten Sachen
haben. So wäscht eine Hand die andere.

Weiterlesen

26. August 1917

0_1_23_59_26_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 26. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „20000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Die ganz schweren Angriffe im Westen haben nachgelassen; wir fangen an, etwas erleichterter aufzuatmen. – Auch eine Papier- und Raumverschwendung dünkt uns die Stelle in der heutigen Zeitung, wo von einer Intervention Japan’s gesprochen wird und wo es heißt: „Bern, 24. August. Das Journal erfährt, daß Verhandlungen über eine Intervention Japans in Europa im Gange seien. Die japanische Regierung habe ihren Siegerstandpunkt anscheinend aufgegeben und Japan fühle sich immer mehr solidarisch mit den Mittelmächten.“ Weiterlesen

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Eine Anzeige aus dem „Solinger Tageblatt“ fordert nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ zum Hamstern auf

                     Hamster gesucht!
   Im Solinger Tageblatt finden wir dieses Inserat:
                                         Wer
                         übernimmt mögl[ichst] bald das
                         Einlegen u[nd] Einschaffen v[on]
                         Wintervorräten für größ[ere]
                         Familie geg[en] gute Bezahl[ung]?
                           Frau Apotheker Schreiber.
                                    Kirchstraße 28.
   Wir gehen wohl nicht fehl, wenn wir annehmen, daß die
Frau Apotheker einen tüchtigen, leistungsfähigen Hamster
sucht, der ihr den Keller mit Wintervorräten füllt. Diese An-
nahme ist um so mehr berechtigt, als die Lebensmittel, die als
Wintervorräte in Betracht kommen, wohl ausnahmslos der
Rationierung unterliegen. Schinken, Würste und
sonstige Fleischdauerwaren, die auch heute noch in manchen
Fällen in den Vorratskammern zu finden sind, können
nur von Hamstern beschafft werden. Die „gute Be-
zahlung“, die Frau Sch[reiber] verspricht, läßt darauf schließen, daß
beim Einkauf von Einmachgemüse die festgesetzten Höchstpreise
keine Rolle spielen werden, denn bei der Einhaltung der ge-
setzlichen Höchstpreise würde in den Vorratsräumen der Frau
Apotheker dieselbe Oede und Leere herrschen, wie bei den
Leuten mit kleiner Geldbörse.

12. August 1917

0_1_23_59_12_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 12. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „21000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Gespannt harren wir im Westen der angekündigten neuen Offensive; im Osten reihen sich Erfolge an Erfolge bei unserem Vorgehen dort! Im Inneren des Landes steigert sich die Hamsterei u. Wucherei in höchst bedenklichem Maße, alle behördlichen Anordnungen scheinen nichts zu fruchten! Ganz offen wird einem Butter und Speck unter anderem angeboten, das Pfund zu 12 Mark bereits – und wir haben es gekauft, den sonst – – – –. Mit heiligem Donnerkeilen möchte man drein fahren! Aber was nutzt es. Die Zeitungen wettern gegen die Machenschaften – es wird nur noch Weiterlesen

8. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1917

Regierungspräsident Kruse (Düsseldorf) gibt der Presse bekannt, dass die Lebensmittelversorgung sich im nächsten Jahr verbessern werde

                     Ernährungsfragen.
wurden auf einer Konferenz erörtert, zu der der Regierungs-
präsident die Presse des Regierungsbezirkes nach Düsseldorf
geladen hatte. Herr Regierungspräsident Kruse führte in
seiner einleitenden Ansprache aus, daß sich im kommenden
Jahre die Ernährungsverhältnisse nach übereinstimmenden
Berichten besser gestalten würden als im letzten Jahre. In
den meisten Gegenden des Ostens und Mitteldeutschlands ist
eine Mittelernte zu erwarten, in vielen Gegenden des Westens
steht die Ernte großartig. So viel kann heute schon mit aller
Bestimmtheit gesagt werden: Die Kartoffelernte wird
auf jeden Fall besser, als sie im vorigen Jahre war. Wie sich
die Preise im neuen Erntejahr gestalten werden, darüber
können abschließende Urteile noch nicht abgegeben werden.
Bei den Brotpreisen hofft man auf dem früheren Stande
verbleiben zu können. Sollte eine Preiserhöhung notwendig
werden, so kann es sich jedenfalls nur um eine ganz unwesent-
liche handeln. Kartoffeln werden jedenfalls genügend zur
Verfügung stehen. Den Gemeinden werden deshalb ein Zu-
schlag von 20 Prozent und eine ebenso hohe Ausgleichs-
reserve zugebilligt werden können. Von den Kartoffelreserven

Weiterlesen

6. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. August 1917

Bericht über die zwar prominent besetzte, aber weitgehend ergebnislos verlaufene Konferenz zur Gemüseversorgung in Rheinland und Westfalen

   Die Gemüseversorgung in Rhei[n]land
                    und Westfalen
   Am Samstagnachmittag trat in Essen eine Konferenz
zusammen, die sich mit der Gemüseversorgung der beiden Pro-
vinzen Rheinland und Westfalen befaßte. Vertreten auf der
Konferenz waren die Vertretungen der Stadt- und Landkreise
beider Provinzen und Vertreter der Werke, die in ihrem Be-
triebe Fabrikküchen eingerichtet hatten. Den Vorsitz führte
der Leiter der Reichsstelle für Obst und Gemüse
Herr von Tilly. Auch die Regierungspräsidenten der
beiden Provinzen nahmen an den Beratungen teil. Die Ver-
sorgung, besonders des Industriegebiets mit Obst und Ge-
müse, war der Hauptpunkt der Besprechung. Es wurde von
Herrn von Tilly betont, daß die Höchstpreise unter allen Um-
ständen aufrechterhalten werden müßten. Die Nachfrage nach
Obst und Gemüse in Deutschland sei in der letzten Zeit gan[z]
enorm gestiegen. Nach seinen Ermittlungen sei der Verbrauch
besonders von Gemüsen, jetzt zwanzig- bis dreißigmal stärker
als in normalen Zeiten. Die Beschaffung dieser gewaltige[n]
Mengen sei infolgedessen außerordentlich schwierig. Die be-
stehenden Gegensätze zwischen Stadt und Land müßten über-
brückt werden. Die Einhaltung der Höchstpreise müsse von de[n]
Stadtverwaltungen auf den Märkten durchgeführt werden
während die Landkreise das Hamstern mit allen Mitteln be-
kämpfen sollen. Auch die Eisenbahnverwaltung soll ebenfall[s]
Maßregeln ergreifen, um das Hamstern unmöglich zu machen.
Herr von Tilly will innerhalb 14 Tagen entsprechende Ver-
ordnungen erlassen.

Weiterlesen

28. Juli 1917

0_1_23_59_28_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 28. Juli.

[Artikel „Kolomea in der Hand der Mittelmächte.“]

Wenn Walter in Friedenszeit von Krefeld kam, bracht er bunte, duftende Blumen mit; bei seiner Rückkehr gestern am Spätnachmittag schleppte er größere Pakete mit geringerem poetischen, dafür um so praktischerem Inhalt. Zehn Pfund Kartoffeln, zwei Pfund Bohnen, Weiß- und Rotkohl bargen sie. Das kann man doch wenigstens essen, Blumen nicht! – Abends ernähren wir uns zurzeit hauptsächlich mit Mainzer Käschen, die zwar gegen früher das Zehnfache kosten, aber von all dem, was man jetzt erhalten kann das Wohlfeilste sind. – Es war ein recht angeregter Abend, der gestrige; die beiden jungen Soldaten, deren Urlaub leider zu Ende geht, waren recht heiter und aufgeräumt, und wir drei, meine liebe Frau, Else und ich, mit ihnen. – Die Offensive in Galizien schreitet rüstig vorwärts: auch Kolomea ist in unserer Hand. Allerlei Hoffnungen knüpfen sich an diese Erfolge, doch wollen wir nicht zu fest auf jene bauen. Weiterlesen

25. Juli 1917

0_1_23_59_25_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 25. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Weitere Tauchboot-Beute.“]

Bewundernd stehen wir vor den so überaus erfolgreichen Waffentaten unserer Truppen in Galizien, bewundernd vor dem Genie Hindenburgs, und tausendmal fragen wir uns: „Wie ist [es] am Ende des dritten Kriegsjahres noch möglich, solche Erfolge zu erringen, solche Pläne auszu- Weiterlesen

18. Juli 1917

0_1_23_59_18_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 18. Juli.

[Artikel „Bulgarische Erkundungsvorstöße im Süden des Doiran-See.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Weitere Tauchbootbeute im Atlantic.“]

Ganz überraschend heißt es nun auf einmal, das Zentrum
 
3032.
sei gegen die Einführung des parlamentarischen Systems. „Die „Germania“ vermutet, es dürfte sich bei den Besprechungen des Reichskanzlers mit den Fraktionsvertretern der Rechten darum gehandelt haben, ob nicht doch wenigstens ein Teil der Rechten unter den veränderten Verhältnissen sich zu einem größeren Entgegenkommen in der Frage der gemeinsamen Friedenskundgebung des Reichstags bereitfinden lassen würde. Weiter führt Weiterlesen

14. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1917

Wenig Gemüse und kein Obst auf Solingens Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Höchstpreise – wenig Gemüse, kein Obst, das war
wieder einmal die Signatur des heutigen Wochenmarktes.
Schon vor 6 Uhr eilten unsere Hausfrauen zum Neumarkte, um
von dem Wenigen, was die Gemüsezentrale geschickt hatte, etwas
mitzubekommen. Schon gegen 9 Uhr war der Markt fast rein
gefegt. Mit Ausnahme von Runkelblättern und Einmachgurken
war um diese Zeit nichts mehr zu haben. Von auswärts waren
drei Bauern erschienen, die aber in der Hauptsache nur die er-
wähnten Runkelblätter brachten. Einer der Bauern war aus
dem Landkreise Düsseldorf. Am Eingange des von Waren ent-
blößten Marktplatzes prangte die Tafel, auf der die Höchstpreise
verzeichnet waren. Diese Höchstpreise für Auslandsgemüse fan-
den wir dort verzeichnet: „Grüne Bohnen 75 Pfennig, Möhren
60 Pfennig, Blumenkohl 90 Pfennig, Rotkohl 41 Pfennig, Kohl-
rabi 65 Pfennig, Schnabelerbsen 80 Pfennig, Spitzkohl 28 Pf[enni]g
und Tomaten 1,30 Mark. Wieder machten einige Haufrauen
den traurigen Versuch, größere Mengen Gemüse für sich zu
hamstern, doch stießen sie mit ihrem Begehren bei einigen Händ-
lern erfreulicherweise auf Widerstand. Da wurden die
„Damen“ grob und verschwanden von der Bildfläche, als das

Weiterlesen

12. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1917

Industrielle Werke und wohlhabende Privathaushalte umgehen die Höchstpreise für Obst und Gemüse, für die „kleinen Leute“ bleibt deshalb nichts mehr übrig

  Solingen. Die Preistreiberei beim Einkauf
von Obst und Gemüse nimmt in unserer Gegend, so
schreibt uns ein Leser, derart überhand, daß sie zu einer öffent-
lichen Gefahr geworden ist. Die Besitzer und Verwal-
tungen industrieller Werke kaufen Gemüse und Obst
direkt beim Erzeuger unter Umgehung der Höchstpreise in
großen Mengen ein. An die Privathaushaltungen der Leute
mit großen Geldbörsen liefern Bauern und Händler Obst und
Gemüse in erheblichen Quantitäten. Dieses Hamstern im
großen ist mit die Ursache, weshalb unser Wochenmarkt so
schlecht versorgt werden kann. Der Wochenmarkt ist aber die
Einkaufsquelle der kleinen Leute.

22. Mai 1917

0_1_23_58_22_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 22. Mai.

Einen neuen, gemüt- u. humorvollen Brief erhielten wir wieder gestern von Walter, geschrieben den 14., gestempelt den 16. Mai, dem er einige Vergissmeinnicht-Blumen beigefügt hatte. Er schreibt: „Meine liebe Mutter und Else! Heute erhielt ich von euch Lieben mal wieder sämtliche Post: Von Mutter einen Brief und das liebe Rauchpaket, von Paul und Tante Louise Briefe. Ich danke dir, liebe Mutter, für all das Liebe, was du mir geschickt hast. Aber, liebe Mutter, sorge doch zuerst mal für Dich, damit Du doch endlich mal wieder auf die Beine kommst. Spare Dir doch das Geld nicht für mich ab. Es tut mir so Weiterlesen

16. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Mai 1917

Schäden durch die Hamstereinkäufe in der Lebensmittelversorgung

Vermischtes.
Schleiden, 14. Mai. In letzter Zeit hat der
Ankauf der Lebensmittel auf dem Lande durch Händ-
ler und Verbraucher Umfang und Formen angenommen,
welche geeignet sind, die allgemeine Versorgung der
Bevölkerung in naher Zukunft direkt in Frage zu stellen
und die öffentliche Ordnung und Sicherheit zu schä-
digen. In Mengen, deren Andrang die Eisenbahn
kaum zu bewältigen imstande ist, strömt die groß-
städtische Bevölkerung aufs Land. Die Landleute
werden aufgesucht und zur Abgabe von Lebensmitteln
zuweilen unter Drohungen veranlaßt. Die Abgabe
erfolgt vielfach unter Ueberschreitung der Höchstpreise.
Weiterlesen

16. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Mai 1917

Verbot des eigenmächtigen Handels mit Lebensmitteln

Die vorstehende Verordnung wird mit folgendem Hinzufügen
zur öffentlichen Kenntnis gebracht:
Meine bisherigen Anordnungen, wonach Privatpersonen
außer in den Fällen, in denen sie als Beauftragte des Kommunal-
verbandes Schleiden handeln, der Erwerb der im § 1 benannten
Lebensmittel beim Erzeuger bez[iehungs]w[eise] an einer anderen Stelle als
der vom Bürgermeisteramt bezeichneten Verkaufsstelle verboten ist,
bleiben vor wie nach in Gültigkeit. Es ist daher dem Erzeuger
auch verboten, die im § 1 benannten Lebensmittel an ortsan-
gehörige Personen abzugeben. Der Erzeuger ist vielmehr ver-
pflichtet, sämtliche Lebensmittel nach Deckung des Eigenbedarfs
im zugelassenen Umfang an die eingerichteten Orts- bez[iehungs]w[eise] Bürger-
meistereisammelstellen bez[iehungs]w[eise] an den Kommissionär des Kommunal-
verbandes abzuliefern. Zulassungsbescheinigungen, die nach der vor-
stehenden Verordnung zum selbstständigen Aufkauf der Lebensmittel
berechtigen, sind nicht erteilt worden.
Schleiden, den 4. Mai 1917.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee, Königl[icher] Landrat.

12. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Mai 1917

Weniger Reisen von Hamstern in das niederländische Grenzgebiet

       Weniger Hollandfahrer.
   Schon jetzt macht sich die Wirkung des Ausweiszwanges und der
Grenzverordnung bemerkbar. Das Reisen der Hamster und Schleich-
händler in das Grenzgebiet hat aufgehört; die Landbevölkerung atmet
auf. Natürlich versuchen die Grenzfahrer jetzt das Feld ihrer Tätigkeit
weiter zurück zu verlegen. Die Polizeiverwaltung der Stadt Wesel
warnt schon vor Ausfuhr von Lebensmitteln aus dem Kreise Rees.