12. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1917

Über die Wiederkehr des Schlagbaumes zwischen Gemeinden und Kreisen, den Schleichhandel, das Hamstern und Solingens prekäre Versorgung mit Gemüse und Obst

  Die Weisheit des Schlagbaumes.
   Leute, die sich dem Morphium schöner Träumereien ergeben
haben, hielten den deutschen Schlagbaum unseligen Angedenkens
für längst erledigt. Wenn ihnen vor Jahren jemand gesagt
hätte, daß vielleicht der Schlagbaum gerade in einer Zeit der
politischen Erneuerung Deutschlands, in einer Zeit
der Versorgungsnot deutscher Stadt- und Industriezentren,
seinen hagern Hungerkörper vor den Obst- und Gemüsegründen
zur Zeit der Ernte ausstrecken würde, – so hätten diese Ge-
nießer schöner Träume sich mit dem Zeigefinger an die Stirn
getippt und hätten dem Sprecher bedeutet, daß es die höchste
Zeit sei, einmal in seinem Oberstübchen nach dem Rechten sehen
zu lassen. Und doch – wer wird dem Begriff des Möglichen
jemals alles gerechtfertigte Mißtrauen entgegenbringen! – sind
wir heute ein einig Volk von Brüdern, das in Staaten, Pro-
vinzen, Kreisen und Gemeinden durch kreuz und quer liegende
– Schlagbäume versprengt ist. Eine gütige Natur ist unserer
Kriegsnot mit einer gewaltigen Gemüseernte zu Hilfe ge-
kommen, ein beschränkter Duodezgeist verhindert aber die Zirku-
lation und damit die richtige Verteilung. Volle Gärten, üppige
Beete und Felder und – leere Märkte, das ist das Ergebnis,
das uns der Verteilungsweisheit letzter „Schluß“, der Schlag-
baum, gebracht hat!

Weiterlesen

23. Juli 1915

1915 07 23

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt 23. Juli 1915

Erinnerungen von vor einem Jahr – Beginn des 1. Weltkriegs

Erinnerungsblätter an das erste Kriegsjahr
Heute am 23. Juli jährt sich der Tag zum ersten Male, an welchem der österreichisch-ungarische Gesandte in Belgrad der serbischen Regierung die Verbalnote mit den Forderungen der österreichisch-ungarischen Regierung überreichte. Die Ueberreichung der Note erfolgte abends 6 Uhr. Die Note wies auf das Geständnis der Mörder von Serajewo hin und auf die Unterstützung, die sie erwiesenermaßen durch serbische Offiziere und Grenzbeamten erhalten hatten. Die Note verlangte, daß sich die serbische Regierung verpflichtet, die verbrecherische Propaganda mit allen Mitteln zu unterdrücken und eine entsprechende Erklärung, deren Wortlaut vorgeschrieben wurde, im Regierungsorgan und durch einen Armeebefehl zu veröffentlichen. Die Note verlangte ferner u.a. sofortige Auflösung des berüchtigten Vereins Narodmo Obrana, Entfernung der Offiziere und Beamten, die das Attentat auf den Thronfolger unterstützt hatten, Mitwirkung der Organe der österreichisch-ungarischen Regierung bei der Unterdrückung der gegen die territoriale Integrität der Monarchie gerichteten Bewegung in Serbien, gerichtliche Untersuchung gegen die Teilnehmer an dem Komplott vom 28. Juni unter Teilnahme von Delegierten österreichisch-ungarischer Organe an den bezüglichen Erhebungen, Verhaftung bestimmter Persönlichkeiten, Maßnahmen gegen Waffen- und Bombenschmuggel, Dienstentlassung und strenge Ueberwachung bestimmter Organe des Grenzdienstes, Aufklärung über Aeußerungen hoher serbischer Funktionäre über das Attentat, unverzügliche Verständigung der österreichisch-ungarischen Regierung von der Durchführung obiger Maßnahmen und endlich die Antwort bis zum 25. Juli, abends 6 Uhr.
Die allgemeinen Aeußerungen der österreichisch-ungarischen Blätter gingen dahin, daß die Forderungen gerechtfertigt seien und daß die österreichisch-ungarische Regierung hierin fest bleiben möge.