12. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1917

Die rheinische Goldankaufswoche verläuft in Solingen gut. Goldverkäufer erhalten für ihre Ablieferung auch Dankesgeschenke.

   Solingen. Goldankaufswoche. Der Verkehr in
unseren Goldankaufsstellen (siehe Anzeige) ist ziemlich lebhaft.
Der Einlieferer von Gold im Werte von 5 Mark erhält außer
dem Betrage des Goldwertes eine künstlerisch ausgeführte
eiserne Denkmünze. Für goldene Herren- und Damen-
ketten wird neben dem Betrage des Goldwertes auf Wunsch eine
besonders hierfür hergestellte eiserne Kette gegen Zahlung
von 2,50 Mark gegeben. Jeder 25. Einlieferer erhält außer-
dem eine Reproduktion in künstlerischer Ausführung nach dem
Gemälde von Professor Artur Kampf: „Gold gab ich für
Eisen“, Bildgröße 32 x 25 Zentimeter, auf feinstem Bütten-
karton aufgezogen. Um den Erinnerungswert dieser Ehren-
gabe zu erhöhen, ist der Karton mit einer Widmung ausge-
stattet, die auf den Namen des Preisträgers ausgefertigt wird.

11. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1917

Der Solinger Oberbürgermeister hat seine goldene Amtskette der Goldankaufsstelle übergeben.

Solingen. Das Ende der Amtskette. Ober-
bürgermeister Dicke hat seine goldene Amtskette der Gold-
ankaufsstelle überwiesen. Die Solinger werden nun die Er-
fahrung machen, wie gleichgültig es für eine Stadt ist, ob sie
mit oder ohne Kette regiert wird.

13. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Oktober 1917

Abgabe von Goldschmuck

Frauen und Mädchen
sagt denen, die Goldschmuck tragen, daß sie ihre Pflicht
verletzen.

8. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. September 1917

Abgabe von geerbtem Goldschmuck

Wer ererbten Schmuck
dem Vaterlande gibt, entweiht nicht, sondern ehrt das
Andenken der Toten. Auf zur Goldankaufstelle!

1. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. September 1917

Abgabe von Gold

Niemand darf glauben
daß es auf seine Mitwirkung nicht ankommt.
Jeder muß sein Gold zur Goldankaufstelle bringen.

8. Juli 1916

BAST_08_07_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juli 1916

Auch die Stadt Ohligs hat eine eigenen Goldankaufsstelle eingerichtet

                        Aufruf.
   Wie bereits angekündigt, ist jetzt auch für die Stadt-
gemeinde Ohligs eine Goldsammelstelle eingerichtet worden.
   Ich zweifle nicht daran, daß alle, die es mit dem Wohle
unseres Vaterlandes ernst meinen, bald, gern und weitgehendst
ihr ungemünztes Gold in jeder Gestalt der Ankaufsstelle zu-
führen werden, damit es mit dazu dient, unseren Goldbestand
bei der Reichsbank im Interesse unseres gesamten Wirtschafts-
lebens zu vermehren. Gegenüber den großen Opfern, die von
unseren tapferen Vaterlandsverteidigern stündlich, willig und
todesverachtend gebracht werden, ist vorstehendes nicht der
Rede wert.

Weiterlesen

25. Mai 1916

BAST_25_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1916

Die Goldankaufsstelle Solingen nimmt jetzt auch Spenden für die Aktion „Vaterlandsdank“ an

     Solingen. Die Goldankaufsstelle für die Stadt
Solingen in der Fachschule ist nunmehr an allen Werktagen
vormittags geöffnet. Bei der Stadthauptkasse Solingen ist
ebenfalls eine Goldankaufsstelle errichtet. Es können auch
dort alle Goldsachen für die Goldankaufsstelle eingeliefert wer-
den. Ferner sind bei der Goldankaufsstelle in der Fachschule
und bei der Stadthauptkasse Annahmestellen für den Vater-
landsdank eingerichtet. Der Vaterlandsdank bittet, ihm alle
doublierten und vergoldeten Stücke, die vom Ankauf durch die
Goldankaufsstelle ausgeschlossen sind, ebenso auch silberne
Gegenstände, für die Witwen und Waisen der im Kriege Ge-
fallenen zu spenden. Das aus diesen Spenden gewonnene Gold
fließt ebenfalls der Reichsbank zu. 

21. Mai 1916

21.5 Angermund

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 21.5.1916

Einrichtung einer Goldankaufsstelle in der Bürgermeisterei Angermund.

Goldankaufsstelle.
Angermund, 20. Mai. Um den Goldschatz

des Vaterlandes zu erhöhen, ist auch in der
Bürgermeisterei Angermund eine Goldankaufs-
stelle eingerichtet worden. Zwecks Durchführung
der Goldsammlung hat sich ein aus dem Bürger-
meister und den Pfarrern der verschiedenen Orte
bestehender Ehrenausschuß gebildet. Die gol-
denen Gegenstände, die nach ihrem vollen Gold-
werte bezahlt werden, können bei den Mitglie-
dern des Ausschusses abgegeben werden.

10. Mai 1916

BAST_10_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1916

Die Organisation des Goldankaufs in Gräfrath

                      Aufruf.
   Wie schon wiederholt angekündigt, soll wie überall, auch
im Landkreise Solingen und zwar in Gemeinschaft mit dem
Stadtkreise eine
                                     Goldankaufsstelle
errichtet werden.
   Der Ehrenausschuss zweifelt nicht daran, daß alle, die es
mit dem Wohle unseres Vaterlandes ernst meinen, bald, gern
und weitgehendst ihr ungemünztes Gold in jeder Gestalt der
Ankaufsstelle zuführen werden, damit es mit dazu dient, unsern
Goldbestand bei der Reichsbank im Interesse unseres gesamten
Wirtschaftslebens zu vermehren. Gegenüber den großen
Opfern, die von unseren tapferen Vaterlandsverteidigern
stündlich willig und todesverachtend gebracht werden, ist solch
eine freiwillige Leistung der Bürgerschaft nicht der Rede wert.

Weiterlesen

6. Mai 1916

BAST_06_05_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Mai 1916

Eine erste Bilanz der Goldankaufsstelle in Solingen

   Solingen. Die Goldankaufsstelle in der Solinger
Fachschule in der Blumenstraße hat in den letzten Wochen recht
erhebliche Ankäufe machen können. Bis heute sind 10 925 Mark aus-
gezahlt worden, und da inzwischen schon noch weitere Einlieferungen
erfolgten, ist der Gesamtbetrag der angekauften Goldsachen bereits
auf über 11 000 M[ar]k gestiegen. Doublierte und vergoldete Stücke sind
vom Ankauf ausgeschlossen. Da es indessen vorkommt, daß Schmuck-
sachen dieser Art, die vielleicht als Andenken oder Erbstück unge-
prüft übernommen wurden, in ihrem wirklichen Werte erst bei der
Untersuchung in der Ankaufsstelle erkannt werden, wird den Ein-
lieferern Gelegenheit gegeben, derartige Gegenstände dem „Vater-
landsdank“ für die Witwen und Waisen der im Kriege Ge-
fallenen zu spenden. Die Goldankaufsstelle ist zur Annahme und
Weiterbeförderung dieser Gegenstände gerne bereit. Auch das aus
diesen Spenden gewonnene Geld fließt der Reichsbank zu. Die Gold-
ankaufsstelle ist geöffnet: Dienstags, Donnerstags und
Samstags von 10 bis 13 und 3 bis 5 Uhr.

17. April 1916

BAST_17_04_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. April 1916

Der Erfolg der Goldankaufsstelle in Solingen im Vergleich zu denen in Elberfeld, Mettmann und Düsseldorf

   Solingen. Der Verkehr in der Goldankaufs-
stelle in der Fachschule an der Blumenstraße war auch in
der letzten Woche recht lebhaft und wird sich nun noch mehr
steigern, nachdem auch der Landkreis Solingen sich der Ein-
richtung angeschlossen hat. Ausgezahlt wurden bisher 4100
Mark; der Gesamtbetrag für die eingelieferten Sachen stellt sich
aber wesentlich höher, da ein großer Teil der Einlieferungen,
namentlich aus der letzten Woche, noch nicht abgeschätzt wurde.
(Der Abschätzer war verhindert.) – Bei der Goldeinkaufsstelle
für Elberfeld und den Kreis Mettmann wurde bisher
für 28 300 Mark Goldsachen eingeliefert, die Stelle in Düssel-
dorf kaufte seither für rund 40 000 Mark Goldsachen an.-
Die Goldankaufsstelle in der Fachschule ist geöffnet Dienstags,
Donnerstags und Samstags von 9 bis 12 und von 3 bis 5 Uhr.

13. April 1916

BAST_13_04_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1916

Der Landkreis Solingen beteiligt sich an der Goldankaufsstelle Solingen in der Fachschule

            Aufruf.
   Wie schon wiederholt angekündigt, soll, wie überall, auch
im Landkreise Solingen und zwar in Gemeinschaft mit dem
Stadtkreise eine
                        Goldankaufsstelle
errichtet werden.
   Der Ehrenausschuß zweifelt nicht daran, daß alle, die es
mit dem Wohle unseres Vaterlandes ernst meinen, bald, gern
und weitgehendst ihr ungemünztes Gold in jeder Gestalt der
Ankaufsstelle zuführen werden, damit es mit dazu dient, unsern
Goldbestand bei der Reichsbank im Interesse unseres gesamten
Wirtschaftslebens zu vermehren. Gegenüber den großen
Opfern, die von unseren tapferen Vaterlandsverteidigern
stündlich willig und todesverachtend gebracht werden, ist solch
eine freiwillige Leistung der Bürgerschaft nicht der Rede wert.
   Die Goldankaufsstelle befindet sich in der vom Stadt- und
Landkreis gemeinschaftlich unterhaltenen
Fachschule, Solingen, Blumenstr. 93.
   Geöffnet ist die Stelle Dienstags, Donnerstags und
Samstags, morgens von 10 bis 12 Uhr und nachmittags von
3 bis 5 Uhr.
Entgegengenommen werden Goldsachen jeder Art.
   Von einem vereidigten Sachverständigen wird der Gold-
gehalt gewissenhaft festgestellt und der volle Goldwert dem-
entsprechend ausgezahlt. Der Reichsbank soll aus dem Gold-
ankauf weder ein Gewinn noch ein Verlust entstehen.
   Sachen von besonderem Kunstwert werden von einem
Kunstsachverständigen abgeschätzt. Kostbare Steine und Perlen
werden aus der Gold- und Platinfassung kunstgerecht losgelöst
und auf Wunsch dem Besitzer zurückgegeben oder, falls auch sie
verwendet werden sollen, ebenfalls abgeschätzt und entsprechend
bezahlt.
   Es ist auch möglich, Goldsachen einge-
schrieben durch die Post der Ankaufsstelle
zuzuführen. Der Absender erhält dann nach einigen
Tagen Nachricht, wie hoch schätzungsweise der Goldwert der
Sachen ist, und kann sich danach über den Verkauf schlüssig
werden.
   Neben der Abgabe und Absendung unmittelbar an die
Fachschule wird in allen Gemeinden je nach den örtlichen Ver-
hältnissen eine Abgabe an Hilfsstellen oder Vertrauensper-
sonen ermöglicht werden.
   Wer Gold- und Schmucksachen einliefert, erhält ein
Gedenkblatt und eine eiserne Plakette, auch soll bei Abgabe von
goldenen Ketten eine geschützte eiserne oder stählerne nach
einem künstlerisch schönen und gesetzlich geschützten Muster gegen
Zahlung der Herstellungskosten ausgeliefert werden.
   Möge jeder baldigst und freudig dem Aufrufe folgen!
   Opladen, den 12. April 1916.
                                         Im Namen des Ehrenausschusses:
                                                  Lucas, Landrat.

29. März 1916

BAST_29_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1916

Das Ergebnis des ersten Tages der Solinger Goldankaufsstelle

Solingen. Die Goldankaufsstelle in der Fach-
schule hat schon am ersten Tage ihrer Tätigkeit über 1000
Mark Goldwaren zur Verstärkung des Goldschatzes der Reichs-
bank erwerben können. Morgen, Donnerstag, ist die Ankaufs-
stelle wieder von 10 bis 12 Uhr vormittags und von 3 bis 5
Uhr nachmittags geöffnet.

28. März 1916

BAST_28_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1916

In Solingen wurde durch Oberbürgermeister August Dicke die Goldankaufsstelle in der Blumenstraße eröffnet.

   Die Goldankaufsstelle in Solingen.
ist heute vormittag in der Fachschule, Blumenstraße durch
den Oberbürgermeister eröffnet worden und hat mit
dem Ankauf von Goldsachen aller Art begonnen. Vorläufig ist die An-
kaufsstelle Dienstags, Donnerstags und Samstags von 10 bis 12 Uhr
vormittags und von 3 bis 5 Uhr nachmittags geöffnet; wenn es not-
wendig wird, werden weitere Stunden hinzugenommen.
   Gleich am ersten Vormittage war die Stelle in der Lage, eine
ganze Anzahl Schmuckgegenstände, insbesondere auch goldene Ketten,
Armbänder und dergl[eichen] anzukaufen. Es wird der volle Goldwert der
Gegenstände, den ein vereidigter Sachverständiger ermittelt, gezahlt.
   Die Goldankaufsstelle wechselt auch, was besonders betont sein
mag, gangbares Goldgeld ein und kauft alte Goldmünzen auf.

24. März 1916

BAST_24_03_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. März 1916

„Im Namen des Ehrenausschusses“ ruft Solingens Oberbürgermeister Dicke zum Goldverkauf auf

                                         Aufruf.
   Wir stehen allein gegen eine Übermacht von Feinden. Da sind Erfolge nur
möglich durch straffe Zusammenfassung und zielbewußte Verwendung aller eigenen Kräfte
und Mittel. Gerade der Krieg hat uns, zumal auf militärischem  Gebiete, gezeigt, was
dadurch erreichbar ist.
   Auch auf wirtschaftlichem Gebiete muß der Sieg unser sein. Hauptmachtmittel
ist hier das Gold. Zersplittert und in der Hand vieler ist es wertlos für die Gesamt-
heit des Volkes. Es gehört in eine Hand, in die der Reichsbank. Wer Goldgeld
festhält, schwächt die Kraft des Vaterlandes.
   Aber nicht nur gemünztes Gold vermag den Reichsschatz zu mehren und
damit des Vaterlandes Kraft zu stärken, sondern Gold in jeder Gestalt. Darum ist,
wie überall, auch für Solingen und Umgegend eine
                                 Gold-Ankaufsstelle
errichtet worden. Sie befindet sich in der
                                 Fachschule, Blumenstraße 93.
Geöffnet ist die Stelle Dienstags, Donnerstags und Samstags,
morgens von 10 bis 12 Uhr und mittags von 3 bis 5 Uhr.
   Entgegengenommen werden Goldsachen jeder Art.
   Von einem vereidigten Sachverständigen wird der Goldgehalt gewissenhaft
festgestellt und der volle Goldwert dementsprechend ausgezahlt. Der Reichsbank soll
aus dem Goldankauf weder ein Gewinn noch ein Verlust entstehen.
   Sachen von besonderem Kunstwert werden von einem Kunstsachverständigen ab-
geschätzt. Kostbare Steine und Perlen werden aus der Gold- und Platinfassung kunst-
gerecht losgelöst und auf Wunsch dem Besitzer zurückgegeben, aber, falls auch sie verwendet
werden sollen, ebenfalls abgeschätzt und entsprechend bezahlt.
   Trauringe mit Ausnahme solcher von Verstorbenen werden vorläufig nicht
angenommen.
   Es ist auch möglich, Goldsachen eingeschriebenen durch die Post der
Ankaufsstelle zuzuführen. Der Absender erhält dann nach einigen Tagen Nachricht,
wie hoch schätzungsweise der Goldwert der Sachen ist, und kann sich darnach über den
Verkauf schlüssig werden.
   Ohne Zweifel gibt es manche Haushaltungen, in denen Goldsachen vergessen und
unbenutzt in den Schubfächern liegen. Oft wird auch mit goldenen Ketten, Armbändern
und Broschen überflüssiger Aufwand getrieben. Heute, wo es darauf ankommt, alles in
den Dienst des Vaterlandes zu stellen, hole man hervor, was vergessen, opfere, was
überflüssig ist und bringe es zur Ankaufsstelle.
   Jeder, der Goldsachen einliefert, erhält ein Gedenkblatt zur Erinnerung
an die ernste und große Zeit, wo das Vaterland jeden brauchte und rief zu freiem Dienst
und zu opferfreudiger Tat.
                                             Im Namen des Ehrenausschusses:
                                                    Dicke, Oberbürgermeister.