26. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1918

Eindringlicher Appell auch nach Abschluss der rheinischen Goldankaufswoche weiterhin Gold an die Reichsbank abzuliefern

   An die Adresse der Kriegsgewinnler.
   Die rheinische Goldankaufswoche ist vorüber, die Pflicht,
der Reichsbank alles überflüssige Gold zuzuführen, bleibt weiter-
bestehen. Je länger der Krieg dauert, desto dringender wird
die Notwendigkeit, die Goldrüstung der Reichsbank zu stärken.
Und je mehr Gold die Reichsbank bei Friedensschluß hat, desto
schneller können wir unsere Volkswirtschaft wieder aufbauen.
Wer sein Gold der Reichbank zuführt, sorgt auch dafür, daß
der Wert der Reichsmark im Auslande steigt, d[as] h[eißt], er sichert
sich selbst billigere Preise bei jedem Geschäft mit dem Auslande.
Es ist allgemeine vaterländische Pflicht, Goldsachen und Edel-
steine nicht mehr zu tragen sondern der Reichsbank zuzuführen.
Jeder sollte das auf der Straße, im Theater, im Konzert, auf
der Reise usw. Trägern und Trägerinnen von Gold und
Edelsteinen unablässig zu Gemüte führen. Wer seine Kriegs-
gewinne in Edelsteine umsetzt, betrügt den Staat.
Eine falsche Ehrfurcht vor den Ahnen spricht aus der Behaup-
tung, man dürfe Familienschmuck nicht an die Reichs-
bank verkaufen. Also keine Ausreden suchen, sondern abliefern!

19. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Januar 1918

Ankauf von Gold und Silber durch die Kreissparkasse Schleiden

Gold- und Silberankauf.
Der Ankauf von Goldschmuck durch die Kreis-Sparkasse
Schleiden wird fortgesetzt, doch lassen die Eingänge sehr nach,
obschon noch viel entbehrlicher Goldschmuck vorhanden ist, der in
den Gewölben der Reichsbank großen Nutzen für die Wehrkraft
des Vaterlandes stiften könnte, während er jetzt eine unnütze und
unrühmliche Rolle spielt.
Neben den Goldsachen kauft die Kreissparkasse zur Stär-
kung des Metallschatzes der Reichsbank jetzt auch Silbersachen an.
Ich bitte die Kreiseingesessenen, von der Einrichtung regen
Gebrauch zu machen.
Schleiden, den 12. Januar 1918.
Der Königliche Landrat.
Graf von Spee.

1. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1917

Patriotische Werbung für die Rheinischen GoldankaufswocheGoldverkauf

Kennst du deine Feinde?
      Da ist das gewissenlose
            Amerika,
      das sein Gold gegen dich
      kämpfen läßt. – Zeige, daß
      auch wir viel Gold besitzen,
      bring das Deine zur nächsten
         Goldankaufsstelle!
      Sei klug! Tu deine Pflicht
            noch heute!
Rheinische Goldankaufswoche vom 9.-16. Dezember.

24. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Oktober 1917

Aufforderung zur Goldabgabe in Höhscheid

Gebt alles Gold dem Vaterlande!
Die Goldankaufshilfsstelle befindet sich bei Herrn
Friedr[ich] Koch, Höhscheid, Weegerstr[aße] 9.

20. Februar 1915

20FebrGoldI_bearbeitet-120FebrGoldII_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 20.2.1915, Lokalseite 

Goldankauf bei der Reichsbank in Goch

Das Gold zur Reichsbank
Im Laufe dieser Woche wurde an Gold bei der hiesigen Reichsbankstelle eingezahlt: Mk. 67 000.

Das Gold heraus! Der Zustrom des Goldes zur Reichsbank hat in den letzten Wochen fortgesetzt zugenommen. Wurde in der vorigen Woche die ansehnliche Summe von 34 000 Mark umgewechselt, so stieg die Zahl in dieser Woche um das Doppelte. Es wurden im Laufe dieser Woche nämlich rund 67 0000 Mark eingewechselt. Das bringt doch den Gedanken nahe, dass eine Unmenge Gold bei den Leuten vollständig zinslos liegt, das nutzbringend angelegt, der Allgemeinheit weit größere Dienste leisten könnte. Hoffentlich bringt der Krieg hierin auch einen Wandel mit sich.