13. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Oktober 1917

Abgabe von Goldschmuck

Frauen und Mädchen
sagt denen, die Goldschmuck tragen, daß sie ihre Pflicht
verletzen.

6. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. Oktober 1917

Abgabe von Gold

Ein eitler Wicht,
wer sich in eiserner Zeit mit Gold behängt. Schafft
das Gold zu der Ankaufstelle bei der Kreis-Spar- und
Darlehnsstelle in Schleiden.

22. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. September 1917

Abgabe von Gold

Schmachvoll,
wer sich mit Gold schmückt oder Gold versteckt. Dem
Vaterlande gehört heute alles Gold! Rüttelt die
Säumigen auf.

15. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. September 1917

Abgabe von Goldschmuck

Ehre und Vaterlandsliebe
gebieten Ablieferung des Goldschmuckes an die Verkaufs-
stelle, die den
vollen Wert bezahlt.

1. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. September 1917

Abgabe von Gold

Niemand darf glauben
daß es auf seine Mitwirkung nicht ankommt.
Jeder muß sein Gold zur Goldankaufstelle bringen.

3. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. August 1917

Es sollen keine Ohrringe mehr getragen werden.

      – Fort mit den Ohrringen! Zur Stär-
kung seiner finanziellen und wirtschaftlichen
Rüstung verlangt das Vaterland von uns
das Gold in jeder Form. Erfreulicherweise
wird jetzt den Goldankaufsstellen auch Gold-
schmuck in stärkerem Maße zugeführt. Bei
dieser Gelegenheit sei die schon oft gehörte
Mahnung: „Fort mit den Ohrringen!“ wie-
derholt, denn jetzt bietet sich Gelegenheit,
diesen mehr als überflüssigen Schmuck, ge-
gen den auch vom Kulturstandpunkt schwere
Bedenken geltend gemacht werden, ehren-
voll auf dem Altar des Vaterlandes zu op-
fern. Und hoffentlich für immer. Denn
dieser Schmuck, zu dessen Anbringung das
Ohrläppchen durchbohrt werden muß, ist ein
Überbleibsel aus grauer Vorzeit, er erin-
nertn an Gewohnheiten wilder Völkerschaf-
ten, die bei der Verwendung von Schmucksa-
chen sogar ihren Leib zu verunstalten lieben.

Weiterlesen

21. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1917

Patriotischer Aufruf des Reichsbankpräsidenten zur verstärkten Spende von Gold und Juwelen, damit der deutsche „Endsieg“ gewahrt bleibt

       Deutsche Männer, Deutsche Frauen.
Der Weltkrieg drängt zur Entscheidung. Unsere Feinde haben ihre Absichten enthüllt. Wir
sind ihnen dankbar, daß sie die letzte Maske fallen ließen, daß wir heute mehr denn je
wissen, daß wir für den Bestand unseres Vaterlandes kämpfen, für das Sein oder Nichtsein
von Haus und Herd, von Weib und Kind.
   Jetzt gilt es alle Kräfte für dies Ziel einzusetzen und nichts zu unterlassen, was unsere
Kraft in dem Völkerringen zu steigern und zu stärken vermag.
   Der Ankauf von Goldsachen durch die Reichsbank und der Verkauf von Juwelen ins neutrale
Ausland durch die Diamantenregie gilt diesem Ziel.
   Er stärkt den Goldschatz des Reiches. Er steigert unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit
Er wird dazu beitragen, uns einen ehrenvollen Frieden und den Wiederaufbau der Friedens-
wirtschaft zu sichern.

Weiterlesen

26. Juli 1916

26071916Goldbeschlagnahme

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Juli 1916

Abgabe des Goldes an die Reichsbank über die Kreissparkasse Schleiden

Warum alles Gold zur Reichsbank?
Ist es denn wirklich notwendig, alles Gold zur

Reichsbank zu bringen?
Immer wieder hört man diese Frage von denjenigen,
die sich von ihren Goldfrüchten und ihrem überschüssigen
Goldschmuck noch nicht haben trenne können.
Viel ist schon aus Einsicht und Patriotismus in
Der Goldablieferung geleistet worden, aber viel bleibt
Noch zu leisten. Je länger der Krieg dauert, um so
notwendiger wird die Ablieferung des Goldes an die
Reichsbank; sie ist, wie wir alle wissen, die Kriegs-
bank des deutschen Reichs und zugleich das Rückgrat
unseres Wirtschaftslebens.
Je mehr Gold sie in ihren Kassen hat, um so mehr
Geld kann sie dem Reich zur Kriegsführung und uns
Reichangehörigen für unseren Wirtschaftsbedarf über-
lassen, denn Kraft gesetzlicher Bestimmung darf sie
den dreifachen Betrag ihres Goldbestandes den Geld-
bedürftigen in Banknoten zur Verfügung stellen.
Durch Ablieferung alles Goldes an die Reichsbank
Verdreifachen wir also ihre Kapitalkraft, ihre Fähig-
keit Geld auszuleihen.
Die Hoffnung unserer Feinde ist es, daß Deutsch-
Land mit seiner Reichsbank am Ende der finanziellen
Wehrkraft eher angelangt ist, als sie selbst; die
Hoffnung unserer Feinde ist es, daß sie uns dann
trotz unserer glänzenden Siege zu Wasser und zu
Lande einen schimpflichen Frieden werden diktieren
können.
Wer unseren Feinden diese Freude bereiten will,
wer sich selbst für seine Zukunft unermeßlichen Schaden
zufügen will, der behalte sein Gold.
Wer aber mithelfen will, unseren schweren Kampf
durchzuhalten und unsere Feinde kraftvoll niederzu-
zwingen, wer die Früchte eines siegreichen Friedens
ernten will, der bringe alles Gold zur Reichsbank
und zögere nicht länger.
Goldmünzen nehmen alle öffentlichen Kassen zum
Umtausch entgegen, Goldschmucksachen jeder Art gegen
Ersatz des vollen Goldwertes die Goldankaufsstelle der
Kreissparkasse Schleiden.

20. April 1916

BAST_20_04_I

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1916

In Wald nimmt einen Nebenstelle für den Goldankauf die Arbeit auf

       Aufruf betr[effend] Goldankauf.
   Unter Hinweis auf den Aufruf des Vorsitzenden des Ehren-
ausschusses für den Goldankauf im Landkreise Solingen, Herrn
Landrats Geh[eimer] Regierungsrats Dr. Lucas in Opladen, vom
12. April c[u]r[rentis], wonach zur Vermehrung des Goldbestandes bei
der Reichsbank für den Stadt- und Landkreis Solingen
                         Goldsachen aller Art
angekauft werden von der Goldankaufsstelle in der Fach-
schule zu Solingen, Blumenstraße 93, und zwar Diens-
tags, Donnerstags und Samstags von 10 bis 12 Uhr morgens
und von 3 bis 5 Uhr nachmittags, bringe ich hiermit zur
öffentlichen Kenntnis, daß die Eingesessenen der Stadt Wald
außer in der Fachschule zu Solingen auch bei der als lokale
Hilfsstelle bestimmten Stadtsparkasse in Wald (Ren-
dant Kotthaus) Goldsachen abliefern können, und zwar an
jedem Wochentage in den gewöhnlichen Dienststunden.
   Im allgemeinen Interesse bitte ich recht dringend, sich
recht rege an diesem vaterländischen Unternehmen zu beteiligen,
wie ich auch besonders die Damen unseres vaterländischen
Frauenvereins um fleißige Werbung ersuche. Ich darf aber
namentlich die Herren Lehrer bitten, immer wieder in den
Schulen auf diese Einrichtung hinzuweisen und dabei den Auf-
ruf des Herrn Landrats zu Verlesung zu bringen.
   Wald, den 19. April 1916
                                                        Für den Ehrenausschuß:
                                                      Heinrich, Bürgermeister.

24. März 1916

BAST_24_03_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. März 1916

„Im Namen des Ehrenausschusses“ ruft Solingens Oberbürgermeister Dicke zum Goldverkauf auf

                                         Aufruf.
   Wir stehen allein gegen eine Übermacht von Feinden. Da sind Erfolge nur
möglich durch straffe Zusammenfassung und zielbewußte Verwendung aller eigenen Kräfte
und Mittel. Gerade der Krieg hat uns, zumal auf militärischem  Gebiete, gezeigt, was
dadurch erreichbar ist.
   Auch auf wirtschaftlichem Gebiete muß der Sieg unser sein. Hauptmachtmittel
ist hier das Gold. Zersplittert und in der Hand vieler ist es wertlos für die Gesamt-
heit des Volkes. Es gehört in eine Hand, in die der Reichsbank. Wer Goldgeld
festhält, schwächt die Kraft des Vaterlandes.
   Aber nicht nur gemünztes Gold vermag den Reichsschatz zu mehren und
damit des Vaterlandes Kraft zu stärken, sondern Gold in jeder Gestalt. Darum ist,
wie überall, auch für Solingen und Umgegend eine
                                 Gold-Ankaufsstelle
errichtet worden. Sie befindet sich in der
                                 Fachschule, Blumenstraße 93.
Geöffnet ist die Stelle Dienstags, Donnerstags und Samstags,
morgens von 10 bis 12 Uhr und mittags von 3 bis 5 Uhr.
   Entgegengenommen werden Goldsachen jeder Art.
   Von einem vereidigten Sachverständigen wird der Goldgehalt gewissenhaft
festgestellt und der volle Goldwert dementsprechend ausgezahlt. Der Reichsbank soll
aus dem Goldankauf weder ein Gewinn noch ein Verlust entstehen.
   Sachen von besonderem Kunstwert werden von einem Kunstsachverständigen ab-
geschätzt. Kostbare Steine und Perlen werden aus der Gold- und Platinfassung kunst-
gerecht losgelöst und auf Wunsch dem Besitzer zurückgegeben, aber, falls auch sie verwendet
werden sollen, ebenfalls abgeschätzt und entsprechend bezahlt.
   Trauringe mit Ausnahme solcher von Verstorbenen werden vorläufig nicht
angenommen.
   Es ist auch möglich, Goldsachen eingeschriebenen durch die Post der
Ankaufsstelle zuzuführen. Der Absender erhält dann nach einigen Tagen Nachricht,
wie hoch schätzungsweise der Goldwert der Sachen ist, und kann sich darnach über den
Verkauf schlüssig werden.
   Ohne Zweifel gibt es manche Haushaltungen, in denen Goldsachen vergessen und
unbenutzt in den Schubfächern liegen. Oft wird auch mit goldenen Ketten, Armbändern
und Broschen überflüssiger Aufwand getrieben. Heute, wo es darauf ankommt, alles in
den Dienst des Vaterlandes zu stellen, hole man hervor, was vergessen, opfere, was
überflüssig ist und bringe es zur Ankaufsstelle.
   Jeder, der Goldsachen einliefert, erhält ein Gedenkblatt zur Erinnerung
an die ernste und große Zeit, wo das Vaterland jeden brauchte und rief zu freiem Dienst
und zu opferfreudiger Tat.
                                             Im Namen des Ehrenausschusses:
                                                    Dicke, Oberbürgermeister.

23. März 1916

BAST_23_03_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1916

An der Fachschule für die Solinger Stahlwarenindustrie wird eine Goldankaufsstelle eingerichtet

   Solingen. Eine Goldankaufstelle für So-
lingen und Umgegend wird am Dienstag nächster Woche in
Tätigkeit treten. Sie verfolgt den Zweck, Gold in jeder Ver-
arbeitung zum Goldwert anzukaufen, um damit dem Gold-
bestand unserer Reichsbank stärken zu helfen. Da der Ankauf
eine gewissenhafte Untersuchung des Goldwertes erforderlich
macht, wurde die Ankaufstelle in die für diesen Zweck sehr ge-
eignete Fachschule für Solinger Stahlwarenindustrie an
der Blumenstraße gelegt. Sie wird am Dienstag, Donners-
tag und Samstag jeder Woche, vormittags von 10-12 und
nachmittags von 3-5 Uhr geöffnet sein. Nähere Bekannt-
machungen werden in den nächsten Tagen folgen.

15. März 1916

15031916 erbe

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. März 1916

Bericht über den Fund von Goldstücken in einem Privathaushalt im Kreis Schleiden verbunden mit der Ermahnung solche zum Wohle des Vaterlandes einzutauschen

Schleiden, 13. März. In dem Dorfe M. im
hiesigen Kreise starb vor kurzem eine in ärmlichen
Verhältnissen lebende Witwe. Die Erben entdeckten
beim Durchsuchen der von der Verstorbenen bewohnten
Räume unter dem Fußboden eines der Zimmer ein
kellerartiges Loch, in welchem, zwischen Kartoffeln und
Steinen versteckt, sich ein kupfernes Kesselchen vorfand,
welches 800 Mark in Bar und zwar in – 40 Gold-
stücken à 20 Mark – enthielt. Außerdem fanden
sich in einer mit Doppelboden versehenen Kiste noch
200 Mark in Fünfmarkstücken vor. Hieraus ersieht
man wieder, daß trotz aller Mahnungen dem Vater-
lande das ihm heute so unentbehrliche Gold noch
immer in unverantwortlicher Weise vorenthalten wird.

18. Mai 1915

1915 05 18

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 18. Mai 1915

In Hilden häufen sich die Einbrüche in Mansardenzimmer

Hilden, 18. Mai. In letzter Zeit wurden mehrere
Mansardendiebstähle ausgeführt, wobei den Die-
ben Goldwaren und Wertsachen in die Hände fielen. Lei-
der konnten die Diebe bisher noch nicht ermittelt werden.

13. März 1915

13MärzGoldzurReichsbank_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 13.3.1915, Lokalseite

Veröffentlichung des Goldbetrages, der in dieser Woche bei der Reichsbank in Goch eingezahlt wurde 

Das Gold zur Reichsbank
Im Laufe dieser Woche wurde an Gold
bei der hiesigen Reichsbankstelle eingezahlt
Mk. 15 000.