12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Aus Arbeitermangel kann die Stadt Solingen die vereisten Straßen nicht bestreuen lassen

   Solingen. Das Fuhramt läßt die Fabrikbesitzer hier-
durch ersuchen, ihre Fabrikhöfe und die Zufahrtsstraßen zu den-
selben bei dem jetzigen Glatteis mit Asche umgehend bestreuen
zu lassen, da die Stadt wegen Arbeitermangels nicht in der
Lage ist, die Straßen bestreuen zu lassen.

6. Januar 1916

BAST_06_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Januar 1916

Ratschläge zur Hygiene im Winter. Welche Kleidung ist am besten geeignet, mit welchen Mitteln lässt sich Schnee und Glatteis auf den Straßen verhindern?

Winterhygiene.
   Sie spielt eine gar wichtige Rolle und ist von weit größerer
Bedeutung, als zumeist angenommen wird. Dies gilt nament-
lich für die Lebens- und Bewegungsbedingungen von großen
Menschenmassen, die auf einem verhältnismäßig kleinen Raum
zusammengedrängt sind. Da kommt vorerst einmal die Kleidung
in Betracht. Die dem Körper enganliegenden Kleidungsstücke
stehen, was noch viel zu wenig bekannt ist, hygienisch nicht auf
der Höhe. Gewiß, sie verursachen Wärem; allein sie verhindern
den Zu- und Abfluß der Luft und sind infolgedessen danach an-
getan, die gleichmäßige Hautausdünstung zu verhindern. Dies
fällt, vornehmlich bei einem plötzlichen Umschwung der Witte-
rung, schwer ins Gewicht. Indes schon das Betreten oder Ver-
lassen geheizter Räume kann gefährlich werden. Wer stunden-
lang tagsüber in stark geheizten, ungelüfteten Zimmern zu-
bringen muß, die womöglich überfüllt sowie von Dunst und
Muff geschwängert sind, ist fraglos der Gefahr ausgesetzt, sich
Krankheiten und Krankheitskeime zu holen. Unbedingt sollte
überall für regelmäßige Lüftung Sorge getragen werden. Dieses
Gesetz darf man, wie freilich fortwährend zu geschehen pflegt,
nicht umgehen.
   Als die zweckmäßigste Kleidung, die am besten Schutz gegen
Erkältung gewährt, muß eine leichte, poröse Kleidung aus
Wolle angesprochen werden. Sie soll indessen nicht eng-
anliegend sein; auch muß die Forderung aufgestellt werden, daß
die Wollfäden genügend Raum bieten, um Luft hindurchzulassen.

Weiterlesen

19. November 1915

BAST_19_11_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. November 1915

Winterfreuden, Winterleid: Auf von Solinger Jugendlichen zu Eisbahnen präparierten Bürgersteigen erleiden ältere Mitbürger Unfälle.

Solingen. Glatteis-Unglücksfälle. Gestern
abend war es sehr glatt auf unseren Straßen. Die liebe
Jugend hatte bei dem herrschenden Frostwetter nichts eiligeres
zu tun gehabt, als Schlenderbahnen auf den Bürgersteigen
anzulegen. Diese Eisbahnen waren die Ursache mehrerer be-
dauerlichen Unglücksfälle. Vor dem Hauptpostamt glitt eine
alte Frau aus und fiel so unglücklich auf den Hinterkopf, daß
sie längere Zeit bewußtlos war. Vor dem Weyersbergschen
Hause an der Kölnerstraße kam ebenfalls eine ältere Frau zu
Fall, die aber anscheinend glimpflicher davongekommen ist.
An der unteren Kaiserstraße fiel ein Mann und brach einen
Arm. Auch viele Pferde kamen zu Fall. So sehr man der
Jugend ihre Winterfreuden gönnt, so muß die Behörde doch
darauf achten, daß die Sicherheit der Straßen aufrechterhalten
wird. Für den gesunden Rodelsport sollte die Polizei einige
vor der Stadt liegende geeignete Straßen freigeben, die vom
Publikum sonst wenig begangen werden.