6. August 1917

 

 

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 55-57

Der Chronist klagt wiederholt über hohe Lebensmittelpreise, auch die Preise für Ackerland sind gestiegen.

August [August] 6  
Wegen der Einnahme von Czernowitz fiel heute der Unterricht aus
Die Bodenpreise steigen anhaltend. Bei dem Verkaufe Brodesser […] wurde für 1 Parzelle
per Rute 60 M gezahlt. Es sind in den seltensten Fällen Bauern, die sich solche Preise leisten,
sondern meistens Rhabarberzüchter, die aus ihren Rhabarberanlagen fabelhaft  hohe Summen
erzielen. Noch jetzt kostet das Pfund 11 Pfg.-.
Die Preise für die Lebensmittel sind fast unerschwinglich. Gerade unsere Gegend zeichnet sich wegen des
nahen Industriezentrums durch hohe Obst- u. Gemüsepreise aus. Die hohen Strafen für Überschreitung der Höchst-

Weiterlesen

15. Dezember 1914

BAST_15_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Dezember 1914

Die Entwicklung der (Verbrauchs)preise während der ersten Kriegsmonate, u.a. bei Getreide und Kohle, die allgemeine Preistreiberei bzw. die Kriegsprofite von Agrariern, Produzenten und Handel auf Kosten der „Arbeitermassen“ und  zu Lasten des Staates, sind das zentrale Thema der Sozialdemokratie an den aktuellen innenpolitischen Zuständen. Die Eingriffe der Zensurbehörden („Weiße Flecken“) belegen, dass diese Kritik der Staatsgewalt keineswegs gleichgültig war.

                          Kriegspreise.
   Die Teuerung ist allgemein geworden. Kaum ein Ar-
tikel, der nicht im Preise stark gestiegen wäre. Händler und
Produzenten haben die Konjunktur für sich: die Nachfrage über-
steigt das Angebot, also hinauf mit den Preisen. Das ist in
der Tat sehr einfach.
[von der Pressezensur verbotener Abschnitt]
   Freilich, um Ausreden ist man in der Geschäftswelt nicht
verlegen. Sie klingen sogar zuweilen sehr plausibel und wer
sich mit Redensarten abspeisen lassen will, gibt sich auch wohl
damit zufrieden. Ein Beispiel. Schuhwerk wird teurer.
Die Verkäufer erklären: weil Leder teuer geworden ist. Das
ist in der Tat sehr einfach, denn aus teurem Leder kann man
keine billigen Schuhe machen, das sieht jedes Kind ein. In-
dessen. Diese teuren Schuhe sind halt doch aus billigem Leder
hergestellt! Sie liegen schon seit etlichen Monaten auf Lager,
lange bevor der Krieg begann und Leder knapp wurde. Der
Witz ist, daß weitere Schuhe nicht mehr in den gleichen Massen
hergestellt werden können, wie früher, weil es an Leder man-
gelt. Fabrikanten und Händler sehen also voraus, daß in
naher Zukunft Mangel an Ware eintreten wird und lassen sich
daher schon jetzt die Ware teuer bezahlen. Diese Tendenz macht
sich auf der ganzen Linie bemerkbar. Es kommt hinzu, daß
in Deutschland die Produzenten und Händler bekanntlich vor-
züglich organisiert sind und deshalb die Preistreiberei ganz
systematisch betreiben können. Weiterlesen