14. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1918

Ankündigung der Ausstellung „Mutter und Säugling“ in Wiesdorf

               Ausstellung
        „Mutter und Säugling“
    Vom 17. Februar 1918 an findet im Saale
des Herrn Fritz Lützenkirchen, „Wiesdorfer
Hof“, Düsseldorferstrasse, die Ausstellung
   „Mutter und Säugling“
statt. – Sie ist geöffnet: Sonntags von 11 Uhr
an und werktags von 1 Uhr an bis abends 8 Uhr.
   Personen unter 17 Jahren haben nur in Be-
gleitung Erwachsener Zutritt.
   Das Eintrittsgeld beträgt 30 Pf[enni]g für die
Person. – Vereine, die mit mindestens 30 Mit-
gliedern die Ausstellung geschlossen besuchen
wollen, zahlen 15 Pf[enni]g für die Person. Bezügl[iche]
Anmeldungen sind an die Ausstellungsleitung
zu richten.

Weiterlesen

5. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. Februar 1918

Anzeige des Pfarrer Ibeling zur Kinderlandverschickung

Im Mai dieses Jahres sollen wieder Kinder im
schulpflichtigen Alter zu denselben Bedingungen wie im
Vorjahre
zur Erholung aufs Land
geschickt werden. Die Schüler und Schülerinnen der höheren
Lehranstalten können daran teilnehmen.
Anmeldungen für die Gesamtliste bei den Herren
Schulleitern der einzelnen Bezirke bis zum 11.
Februar.
Ibeling, Pfr.

5. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. Februar 1918

Mitteilung über die diesjährige Kinderlandverschickung

Hilden, 5. Febr. In diesem Jahre sollen wieder
Kinder im schulpflichtigen Alter aufs Land geschickt
werden. Herr Pfarrer Ibeling gibt im Inseratenteil
der vorliegenden Zeitungsausgabe einen entsprechenden
Hinweis. Die Anmeldungen müssen bis 11. Februar
bei den Herren Schulleitern der einzelnen Bezirke erfolgen.
Die Bedingungen des Landaufenthaltes sind die gleichen
wie im vergangenen Jahre.

12. Januar 1916

12011916 danksagung

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Januar 1916

Dankanzeige für den Arzt Dr. Luxenburger vom St. Antoniushospital, Schleiden

Danksagung.
Die Verwundeten und Kranken im Herzoglich
Arenbergischen St. Antoniushospital sagen dem leit[enden]
Arzte Herrn Dr. Luxenburger bei seinem Abschied
herzlichen Dank für die liebevolle und freundliche
Behandlung.

5. Januar 1916

05011916Kindergedeihen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. Januar 1916

Fürsorge für Säuglinge

Vermischtes.
Schleiden, 3. Januar. Infolge des Krieges wird

voraussichtlich die Zahl der Geburten bedeutend sinken.
Es ist deshalb von Wichtigkeit, daß die geborenen
Kinder nun auch wirklich gedeihen und dem Leben
Erhalten bleiben. Es werden deshalb die Mütter
darauf hingewiesen, daß die Aerzte des Kreises sich
bereit erklärt haben, in ihren Sprechstunden die Mütter
von kränklichen Kindern oder solchen, die nicht gut
gedeihen wollen, werden daher aufgefordert, den Rat
der Aerzte unter Hinweis auf diesen Aufruf einzu-
holen. Die Beratung in den Sprechstunden der Aerzte
erfolgt alsdann auf Kosten des Vereins für Volksge-
sundheitspflege.

1. Januar 1916

01011916 husten

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. Januar 1916

Werbung für Bonner Kraftzucker

Erkältung!
Husten!
65 Jahre weltberühmt ist
Bonner Kraftzucker
von J. G. Maas
Platten z[um] Auflösen 15 u. 30 Pf. in
Schleiden: Johannes Wiertz,
                  Carl Büsch
Gemünd: Alex Drügg.
Reifferscheid: Joh. Schumacher.
Weiterlesen

29. Dezember 1915

29121915Jugendliches Rauchen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Dezember 1915

Schädigung der Gesundheit durch Rauchen bei Kindern und Jugendlichen

Vermischtes.
Schleiden, 27. Dezember. Bei Schulkindern und

Jugendlichen hat das Zigarettenrauchen in den letzten
Jahren in so erheblichem Maße zugenommen, daß
hierdurch ernste Gefahren für die Volksgesundheit
drohen. Auf den jugendlichen Organismus wirkt das
Rauchen von Tabak in besonders hohem Grade schäd-
lich. Neben den akuten Erscheinungen von Uebelkeit,
Kopfschmerz, Erbrechen, Herzklopfen usw. wird eine
wesentliche Schädigung dadurch hervorgerufen, daß bei
häufigerem Rauchen Jugendlicher Verdauungsstörungen
und Erregungen des Nervensystems die Folge sind,
die zu Blutarmut und Nervenschwäche führen und
durch die Folgeerscheinungen die körperliche und geistige
Entwicklung hemmen. Auch der beim Verbrennen des
Zigarettenpapiers entstehende Rauch äußert seine
Schädigenden Wirkungen, indem er die Augen reizt
und Rauchkatarrhe hervorruft. Neben der gesundheit-
lichen Schädigung besteht aber die weitere Wirkung,
daß die jugendlichen Menschen vorzeitig zu einer über-
mäßigen Wertschätzung äußerer, auf Nervenreingung
beruhender und nur mit Geldaufwand zu erzielender
Genüsse gelangen, anstatt sich der natürlichen Luft
und Freude an ausgiebiger Körperbewegung in freier
Luft hinzugeben. Gegenüber diesen Gefahren ist es
die Pflicht aller Kreise, denen die Erziehung und
Pflege der Jugend obliegt, durch Belehrung der Jugend
und die ihnen sonst zur Verfügung stehenden Mittel
gegen dieses Uebel anzukämpfen, und zwar
in der jetzigen Zeit um so mehr, als es gilt,
die heranwachsende männliche Jugend gesund und
kräftig zu erhalten und dadurch die Verluste, die der
Krieg unserer Vo[l]kskraft zufügt, möglichst schnell zu
überwinden.

26. Oktober 1915

BAST_26_10_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1915

„Naturkunde der Läuse in den Lehrplan aufgenommen um Krankheitsübertragung durch Läuse zu verhindern“

  Solingen. Lausige Naturgeschichte. Nach einer
Verfügung des Kultusministers ist die Naturgeschichte – der
Läuse in den Lehrplan der Volksschulen aufgenommen worden.
Das ist verständlich, wenn man berücksichtigt, in welch lausiger
Zeit wir jetzt leben, und es ist begreiflich, daß den Volks-
schülern, die sie am meisten spüren, die Naturgeschichte dieses
Tieres, nähergebracht wird. Aber Scherz beiseite! Die Kennt-
nisse über die Lebensgewohnheiten der Laus waren bisher fast
ausschließlich bei „duften Kunden“ zu finden. Die Mittel,
die diese zur Abschreckung oder Vernichtung der Laus in An-
wendung bringen, haben manchen Feldgrauen, der früher auch
mal „gewalzt“ ist und mit „Bienen“ Bekanntschaft gemacht
hat, im Kriege vor Läusen bewahrt. Der Krieg gegen die Laus
muß schnell und wirksam geführt werden, denn die Ver-
mehrungsfähigkeit einer Laus ist sprichwörtlich. In einem
Tage soll eine Laus Urgroßmutter werden können. Da die
Läuse als Uebertrager gefährlicher Krankheiten
wie Flecktyphus usw., erkannt sind, ist gegen die Uebernahme
der Naturgeschichte der Läuse in den Lehrplan der Schulen
nichts einzuwenden. Bekanntlich muß man einen Feind erst
richtig erkannt haben, ehe man ihn wirksam bekämpfen kann.

23. Oktober 1915

BAST_23_10_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1915

In Ohligs breitet sich aufgrund der Unterernährung eine Scharlach- und Diphterie aus

Ohligs. Ausbreitung der Scharlach- und
Diphterie-Epidemie. Hier ist, wie der Bürger-
meister in der letzten Stadtratssitzung mitteilte, eine Scharlach-
und Diphterie-Epidemie ausgebrochen, die einen besorgnis-
erregenden Umfang angenommen hat. Das städtische Kranken-
haus kann die Zahl der Kranken nicht mehr beherbergen, so
daß ein Doppelpavillon gebaut werden muß. Der Bürger-
meister führte die schnelle Ausbreitung der Krankheiten auf
Unterernährung zurück. Diese Auffassung wird jetzt
von einem Ohligser Arzt bestätigt, der dem Bürgermeister mit-
teilte, seine sämtlichen Patienten litten an
Unterernährung und er könne, wenn keine
Aenderung geschaffen werde, für nichts
garantieren. Dieser Fall zeigt, wie bedrohlich die Lebens-
mittelteuerung für unser gesamtes Volk wird. Es besteht eine
direkte Gefahr, daß die ansteckenden Krankheiten, deren Opfer
meistens Kinder sind, sich infolge der Unterernährung schnell
verbreiten und weitere Volkskreise in Mitleidenschaft ziehen.

8. August 1915

19150808_GuteStube_42

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. August 1915

Die gute Stube gehört abgeschafft!

       Weg mit der „guten Stube“!
    Ueberall kennt man den Begriff „gute
Stube“. Fast in jedem kleinen Häuschen ist
sie zu finden, Mutter zeigt sie mit Stolz dem
Besucher, und wenn Vater sich einmal als Krö-
sus fühlen will, so macht er einen kleinen Tür-
spalt auf, wirft einen Blick auf die mit ver-
hängten Möbeln geputzte „gute Stube“ und –
macht die Tür wieder zu, – denn hineingehen –
– – gibt`s nicht! Was würde wohl Mutter da-
zu sagen, wenn Vater sich einmal in Hemds-
ärmeln auf das „gute“ Sofa legen oder gar
einmal seine Zigarre in der „guten Stube“
rauchen würde! Die „gute Stube“ ist überall
zu finden, – benutzt darf sie nicht werden!
„Die is, wenn Besuch kommt“, sucht uns Karl-
chen zu erklären, für den diese „gute Stube“ ein
Heiligtum ist. Es ist schon viel gegen diese
mißverstandene „gute Stube“ geschrieben wor-
den, jetzt wendet sich auch die Staatsbahnver-
waltung in einer regelrechten Verfügung an
die Angestellten gegen diese überflüssige Ein-
richtung. Denn die meisten Familien be-
sitzen die gute Stube, die häufig genug die an
und für sich schon kleine Wohnung um den
besten und gesundesten Wohnraum beraubt,
auf Kosten der Gesundheit und stellt in dieser
Betrachtung also einen groben Unfug dar. Bei
Erkrankungen besonders hat es sich oft als
skandalös herausgestellt, daß der Erkrankte in
einem kleinen, ungesunden Schlafraum lag, wäh-
rend das größte und auch schönste Zimmer unbe-
nutzt jeglicher Bestimmung entzogen ist. Also
weg mit der „guten Stube“, macht daraus luf-
tige Wohn- und Schlafzimmer!

8. Juli 1915

1915 07 08

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 8. Juli 1915

Die Schutzimpfungen gegen Cholera und Typhus für die im Felde stehenden Soldaten schlagen gut an. Es wird überlegt, diese Impfungen auch der Zivilbevölkerung zugänglich zu machen.

Hilden, 8. Juli. Der Herr Minister des Innern
macht bekannt, daß bei den guten Erfolgen, die nach den
bis jetzt vorliegenden Mitteilungen bei unseren im Felde
stehenden Truppen mit den Schutzimpfungen gegen Cholera
und Typhus erzielt worden sind, es wünschenswert er-
schiene, auch der Zivilbevölkerung die Möglichkeit zu geben,
nötigenfalls solche Impfungen durch die praktischen Aerzte
an sich ausführen zu lassen. Das Königliche Institut für
Infektionskrankheiten „Robert Koch“ in Berlin N. 39.
Föhrerstraße 2, hält die Impfstoffe zu folgenden Ein-
heitspreisen (einschließlich Gebrauchsanweisung, Packung
und Porto) vorrätig: 100 Kubikzentimeter 1 Mark, 20
Kubikztm. 1,50 M, 100 Kubikztm. 4 Mark, 500 Ku-
bikztm. 12 Mark, 1000 Kubikztm. 20 Mark.

16. Januar 1915

1915 01 16-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. Januar 1915

Zur Säuglingsfürsorge gibt es in Hilden Beratungsstunden in der Mütterberatungsstelle. Die Beratung soll in den ersten Lebenswochen der Kinder die Gesundheit überwachen, Tipps zur Ernährung geben und Erkrankungen rechtzeitig erkennen.

Hilden, 16. Januar. Säuglingsfürsorge.
Die Kreisschwester schreibt uns: Die Mütterberatungsstunden in Hilden finden im Jahre 1915 an folgenden Tagen statt: 19. Januar, 2. Februar, 16. Februar, 2. März, 16. März, 30. März, 20. April, 4. Mai, 18. Mai, 1. Juni, 15. Juni, 29. Juni, 13. Juli, 27. Juli, 10. August, 7. September, 21. September, 5. Oktober, 19. Oktober, 2. November, 16. November, 30. November. Alle Mütter und Pflegerinnen sind dringend aufgefordert, die ihnen anvertrauten Kinder regelmäßig in die Beratungsstunden zu bringen. Der Krieg fordert von unserem Volk ein gewaltiges Opfer an blühendem Leben, der Krieg bringt durch vielfach gestörte Erwerbsverhältnisse und dadurch bedingte schlechtere Lebenshaltung und durch andere Ursachen der Heranziehung eines kräftigen Nachwuchses schwere Gefahren. Da ist es eine hohe nationale Pflicht, alles zu tun, was solchen schweren Bedrohungen der Volksstärke entgegenarbeitet. Weiterlesen