16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Ausführlicher Bericht über den landwirtschaftlichen Arbeitseinsatz Solinger Schüler auf den Feldern und Güter der Stadt Solingen

Die „Jugendhilfe“ im landwirtschaftlichen Betriebe
                        der Stadt Solingen
(Ihre Organisation und die Erfahrungen mit ihr im Jahre 1917)
                         Von Dr. W. Erbach.
   Der Krieg stellt uns immer wieder vor die Notwendigkeit, um-
zulernen. Alte Vorurteile müssen fallen; aus dem scheinbaren Nichts
müssen große Werte geschaffen werden, die dazu beitragen, den An-
forderungen des Tages zu genügen.
   So hat die Landwirtschaft lernen müssen, die Hilfe der Jung-
mannen anzunehmen; sie wird die Jugendhilfe mit dem größer
werdenden Mangel an Arbeitskräften in immer weiterem Maße für
ihre Aufgaben benutzen müssen.

Weiterlesen

13. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1918

Hohe Geldstrafen wegen Verstößen gegen die Höchstpreise für Gemüse ausgesprochen

                                           Gemüsewucher.
    Trotz aller Verordnungen treibt der Wucher mit Gemüse auf
unseren Wochenmärkten die häßlichsten Blüten. Gegen diese Aus-
wüchse will das Gericht jetzt mit aller Energie vorgehen. Die Händ-
lerin St. von hier hatte den Höchstpreis für Rotkohl ganz erheblich
überschritten. Der Amtsanwalt beantragte wegen Höchstpreisüber-
schreitung eine Geldstrafe von 100 Mark und wegen der Nichtbeschaf-
fung des vorgeschriebenen Schlußscheines eine solche von 50 Mark.
Das Urteil lautete auf eine Geldstrafe von 100 und 20 Mark. – Die
Händlerin Ehefrau Schw. von hier hatte von der Landwirtin R. in
Höhscheid Spinat, das Pfund zu 30 Pf[enni]g gekauft und ihn auf dem
Solinger und Remscheider Wochenmarkte das Pfund für 50 Pf[enni]g
verkauft. Der Höchstpreis betrug um die fragliche Zeit aber nur 19
Pfennig. Der Amtsanwalt beantragte gegen die angeklagte Schw.
100 Mark und gegen die Angeklagte R. 50 Mark Geldstrafe. Das
Urteil gegen die Schw. lautete auf 70 und gegen die R. auf 25 Mark.

Weiterlesen

5. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1918

Neue Regelungen für die Bewirtschaftung von Gemüse in Aussicht

          Zwangswirtschaft von Gemüse.
    Wie mitgeteilt wird, ist eine zwangsweise Erfassung des
Herbstgemüses, soweit es nicht durch Lieferungsverträge ge-
bunden ist, so gut wie sicher. Alle Vorbereitungen sind bereits
getroffen, es fehlt bloß noch die formelle Entschließung des
zuständigen Staatssekretärs. Dieses System stellt gegenüber
dem des vorigen Wirtschaftsjahres eine vollständige Neurege-
lung dar. Das Frühgemüse bleibt dagegen auch dies-
mal von einer Zwangswirtschaft verschont, jedoch werden bei
ihm wiederum Höchstpreise festgelegt. Neu ist aber hier,
dass sich der Anbauer die Zahlung der Großhandels- oder Klein-
handelspreise durch Übernahme entsprechender Mehrleistungen

Weiterlesen

29. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Januar 1918

Die Kriegs-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft (K.O.G.) in Opladen antwortet auf die ihr gemachten Vorwürfe zur Gemüseversorgung Solingens

  Solingen. Die Gemüseversorgung des So-
linger Marktes. Unter Bezugnahme auf unsere Mit-
teilung in Nr.20 bittet uns die K.O.G. um folgende Be-
richtigung: „Ihre Behauptung, daß die K.O.G. ein Ver-
sorgungsinstitut der Kriegsindustrie des untern Kreises sei, ist
total unrichtig. Sie bekommt überhaupt von ihr ganz und gar
nichts, vielmehr geht alles Gemüse nur an die Gemeinden und
wird nach Vereinbarung durch die Gemüsekleinhändler an die
Verbraucher abgegeben. Die Gemüseautos, die im untern Kreise
hier und da zu sehen sind, haben mit der K.O.G. nichts zu
tun, sie vermitteln vielmehr den Verkehr auf Grund von
Lieferungsverträgen zwischen Landwirten und den großen
Werken. Niemand bedauert mehr wie die K.O.G., daß nicht
mehr Gemüse kommt und bei ihr angeliefert wird. Es war in
den letzten zwei Wochen vielleicht für nur 500 bis 800 Mark
Gemüse da, während vom 18. Dezember bis 15. Januar nichts.
Wir laden Sie freundlichst ein, sich den Betrieb der K.O.G.
nicht nur mal von weitem anzusehen, sondern recht gründlich.
und zwar am besten Dienstags vormittags durch vorheriges Be-
nehmen mit unserm Geschäftsführer. Sie werden alsdann über
alles genau Aufschluß erhalten und vielleicht aus dem Saulus
ein Paulus werden. Die K.O.G. hat nichts zu verheimlichen.“
   So die K.O.G. Wir wollen dazu nur bemerken, daß So-
linger beamtete Personen die Darstellung, wie wir sie gaben,
als den Tatsachen entsprechend bezeichnen. Von dem freund-
lichen Angebot werden wir demnächst Gebrauch machen.

15. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Januar 1918

Von der ersten Sitzung des Solinger Kriegshilfsauschuss

                        Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Der Kriegshilfsausschuß hielt gestern nachmittag seine erste
Sitzung im neuen Jahre ab. Der Vorsitzende Oberbürgermeister
Dicke dankte den Mitgliedern für ihre fleißige Mitarbeit und bat,
auch in diesem Jahre der Kriegshilfsarbeit die ganze Kraft zu
widmen.
   Der Vorsitzende machte dann diese Mitteilungen: An
Kriegsunterstützung ist in Solingen im Monat Dezember die Summe
von 387 279, 66 Mark ausbezahlt worden. Die Mietsbeihilfe betrug
67 445, 95 Mark für dieselbe Zeit. Für Kleider und Schuhe an Minder-
bemittelte sind bisher insgesamt 1 106 087 Mark ausgegeben worden,
das macht auf den Monat 39 386 Mark. Unterstützung bezogen 9446
Personen.
   Ueber die Tuberkulosefürsorge berichtet Herr Beigeordneter
Wolters: Aus praktischen Gründen ist die Fürsorgestelle für
Tuberkulose in Räumen der Ortskrankenkasse untergebracht worden.
Die bisherige Unterstützung der Solinger Fürsorgestelle durch die
Landesversicherung reichte nicht mehr aus, weil sich die Zahl der
Lungenkranken ganz erheblich vermehrt hat. Diese Erscheinung ist
auch eine Folge des Krieges, denn unter den Kriegsbeschädigten be-
finden sich allein 25 Prozent Lungenkranke. Die Arbeit der Lungen-
werkstätten, deren Zahl im Deutschen Reiche etwa 2000 beträgt, ist
wegen Mangel an Aerzten und Pflegepersonal sehr gehemmt. Ein
Erlaß des Reichskanzlers ordnet nun an, daß in dieser Beziehung
eine Besserung eintreten soll. Die Solinger Fürsorgestelle hat denn
auch eine zweite Krankenpflegerin angestellt und hofft, daß ihr An-
trag an die Landesversicherung um erhöhten Zuschuß genehmigt wird.
Die Erhöhung des Zuschusses ist um so mehr berechtigt, als viele Kranke
die Mitglied von hiesigen Betriebskrankenkassen sind, aber auswärts
wohnen, die hiesige Fürsorgestelle in Anspruch nehmen.

Weiterlesen

25. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1917

Der Solinger Kriegshilfsauschuss debattiert die aktuellen Probleme der Versorgungslage

         Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Gestern nachmittag trat der erweiterte Kriegshilfsausschuß wieder
zu einer Sitzung zusammen, die infolge des frühzeitigeren Beginns
nicht so gut besucht war als ihre Vorgänger.
   Der Vorsitzende, Oberbürgermeister Dicke, gab zunächst einen
Ueberblick über den Stand der Ausgaben für Kriegsunterstützung und
für Schuhe und Kleidung an die Kriegerfamilien. Im vergangenen
Monat wurden demnach 311 355,25 Mark an Kriegsunterstützung be-
zahlt und monatlich durchschnittlich 39 393 Mark für Schuhe und
Kleidung verausgabt.
   Polizeiinspektor Kircher berichtete sodann über den Stand der
Lebensmittelversorgung:

Weiterlesen

14. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1917

Wenig Gemüse und kein Obst auf Solingens Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Höchstpreise – wenig Gemüse, kein Obst, das war
wieder einmal die Signatur des heutigen Wochenmarktes.
Schon vor 6 Uhr eilten unsere Hausfrauen zum Neumarkte, um
von dem Wenigen, was die Gemüsezentrale geschickt hatte, etwas
mitzubekommen. Schon gegen 9 Uhr war der Markt fast rein
gefegt. Mit Ausnahme von Runkelblättern und Einmachgurken
war um diese Zeit nichts mehr zu haben. Von auswärts waren
drei Bauern erschienen, die aber in der Hauptsache nur die er-
wähnten Runkelblätter brachten. Einer der Bauern war aus
dem Landkreise Düsseldorf. Am Eingange des von Waren ent-
blößten Marktplatzes prangte die Tafel, auf der die Höchstpreise
verzeichnet waren. Diese Höchstpreise für Auslandsgemüse fan-
den wir dort verzeichnet: „Grüne Bohnen 75 Pfennig, Möhren
60 Pfennig, Blumenkohl 90 Pfennig, Rotkohl 41 Pfennig, Kohl-
rabi 65 Pfennig, Schnabelerbsen 80 Pfennig, Spitzkohl 28 Pf[enni]g
und Tomaten 1,30 Mark. Wieder machten einige Haufrauen
den traurigen Versuch, größere Mengen Gemüse für sich zu
hamstern, doch stießen sie mit ihrem Begehren bei einigen Händ-
lern erfreulicherweise auf Widerstand. Da wurden die
„Damen“ grob und verschwanden von der Bildfläche, als das

Weiterlesen

14. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1917

Das Ausfuhrverbot für Gemüse des Landkreises Solingen vom Regierungspräsidenten aufgehoben.

         Das Ende des Schlagbaumes.
   Das Ausfuhrverbot für Gemüse, das der Landrat des
Kreises Solingen erlassen und das namentlich den Solinger
Markt schwer schädigte, ist durch nachstehende, heute morgen
telegraphisch bei der Stadtverwaltung eingelaufene Verfügung
des Regierungspräsidenten aufgehoben worden:
   Staatskommissar Michaelis drahtet: Sämtlich Ausfuhr-
beschränkungen für Gemüse und Obst im innerpreußischen Ver-
kehr sind sofort rückgängig zu machen, soweit sie nicht der Siche-
rung von Lieferungsverträgen dienen. Veranlaßtes ist mir
telegraphisch umgehend zu melden.
   Diese sehr vernünftige Verfügung wird hoffentlich auch die
Wirkung haben, daß die Hamsterfahrten in die Gemüsegegenden
wieder eingestellt werden. Sie haben lediglich eine preis-
steigernde Wirkung und erzeugen bei unbemittelten Leuten eine
erbitterte Stimmung, der man heute weniger denn je neuen
Zündstoff zuführen sollte. Es steht zu hoffen, daß schon in der
nächsten Woche unser Gemüsemarkt wieder die gewohnten Zu-
fuhren erhält.

3. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1917

Ausführlicher Bericht von der letzten Kriegshilfsausschuß-Sitzung in Solingen

              Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Unter dem Vorsitz des Herrn Beigeordneten Wolters als
Stellvertreter des Oberbürgermeisters trat gestern nachmittag der
erweiterte Kriegshilfsausschuß zu einer Sitzung zusammen.

Weiterlesen

7. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1917

Ausführlicher Bericht von der Sitzung des Kriegshilfsausschusses der Stadt Solingen

          Der erweiterte Kriegshilfsausschuß.
   Eine Sitzung des Kriegshilfsausschusses tagte gestern nachmittag
unter dem Vorsitze des Oberbürgermeisters Dicke im Solinger Spar-
kassengebäude. Der Vorsitzende teilte mit, daß zurzeit 9005 Per-
sonen Kriegsunterstützung beziehen. Die dafür aufgewendeten
Summen betrugen im letzten Monat für Familienunterstützung
254 568 Mark, für Mietsunterstützung 55 535 Mark und für
Kleidungsstücke und Schuhe, die den bedürftigen Kriegerfamilien ge-
liefert wurden, gab die Stadt 32 825 Mark aus. Die Finanzkom-
mission hat beschlossen, für Werkstätten, die irgend mit der Wohnung
zusammenhängen, die Mietszahlung mit zu übernehmen, doch lehnt
sie es ab, für gewerbliche Betriebe Mietsentschädigung zu zahlen.
Mietszahlungen über 30 Mark für größere Wohnungen übernimmt
die Stadt nur dann, wenn wegen großer Kinderzahl die Notwendig-
keit besteht, eine entsprechende Wohnung zu mieten. Die Entscheidung
darüber steht den Bezirksvorstehern zu. Wenn der Vermieter die
Miete ohne jeden Grund erhöht, so soll das nicht berücksichtigt
werden. Die von der Stadt gezahlten Mietsentschädigungen an
Kriegerfrauen dürfen von den Vermietern nicht für etwa vorhandene
andere Schulden des Mieters, sondern nur für die schuldige Miete
berechnet werden.

Weiterlesen

2. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1917

Der Mangel in der Gemüseversorgung soll durch „wildwachsende Gemüse“ gemildert werden

      Aus dem Gemüsegarten der Natur.
   Ueber „wildwachsende Gemüse“ sprach gestern abend in
der Schule an der Katternbergerstraße Fräulein Fritsch, Fach-
lehrerin an einer Elberfelder Kochschule.
   Den Hausfrauen – so führte die Rednerin aus – ist aus diesem
Kriege eine riesenhafte Aufgabe erwachsen. Die Hausfrau ist in
diesem Kriege über den engen Rahmen des Haushalts hinausge-
wachsen. Insbesondere den nächsten Wochen sehen die Hausmütter
mit Besorgnis entgegen. Da ist es zu begrüßen, daß wir in diesen
kritischen Wochen auch ernten können, wo wir nicht gesät haben,
indem wir die wildwachsenden Gemüse einheimsen. Im Frieden
haben wir uns nicht darum gekümmert, was uns die Natur in ver-
schwenderischer Fülle bietet. Bis wir das gewohnte Gemüse in aus-
reichender Menge vorfinden, werden noch Wochen vergehen. Es ist
also an der Zeit, daß wir uns in den Besitz der wildwachsen-
den Gemüsepflanzen setzen. Frankreich, das von jeher
großen Wert auf die Kochkunst legte, hat den Wert dieses wilden
Gemüses schon längst erkannt.

Weiterlesen

22. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. April 1917 

Verweis auf wildwachsenden Gemüseersatz, der so lange als Ausgleich genommen werden kann bis die Preise für Gemüse wieder sinken.

        – Die ersten Frühgemüse tauchen
jetzt auf den Märkten auf. Da es sich zum
Teil noch immer um Auslands- oder Treibhaus-
ware handelt, ist der Preis noch ein verhält-
nismäßig hoher. Mit dem baldigen Sinken
dieses Preises ist jedoch zu rechnen, sobald die
Inlandsware erst in großen Mengen auf den
Markt gebracht wird. Bis zu diesem vielleicht
noch einigen Wochen währenden Zeitpunkt sei
wie in früheren Jahren auf das draußen in
Wald und Feld mitwachsende Frühgemüse hin-
gewiesen, dem leider noch immer viel zu wenig
Beachtung geschenkt wird. Sauerampfer, Ker-
bel, Lattich, Kresse, Schafgarbe sowie die jungen
Sprossen d. Brennessel geben ein dem Spinat gleich-
wertiges und ebenso gut schmeckendes Gemüse ab,
wenn man sie wie diesen zubereitet. Man
kann sie auch zu den bekannten „Frühlings-
suppen“ verkochen. In beiden Zubereitungs-
arten wirkt ihr Pflanzensaft erfrischend und rei-
nigend auf das im Winter dich gewordene Blut.

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Leichte Besserungen in der Gemüseversorgung auf dem Wochenmarkt in Solingen

                    Vom Wochenmarkt.
   Bei der Gemüsezufuhr machen sich geringe Anzeichen der
Besserung bemerkbar. Zwar sind es nicht die benachbarten Landwirte,
die diese Besserung hervorgerufen haben, die bleiben
bis auf vereinzelte Ausnahmen unserm Markt nach wie vor
fern. Aber die Gemüsezentrale arbeitet jetzt etwas besser.
Diese Zentrale ließ durch die Händler Möhren das Pfund zu
40 Pf[enni]g, Kopfsalat das Stück zu 35 Pf[enni]g, Spinat das Pfund
zu 80 Pf[enni]g und Zwiebeln das Pfund zu 40 Pf[enni]g verkaufen.
Außerdem wurden noch Feldsalat und Suppengemüse zum
Kauf angeboten. Die Preise sind für den weniger bemittelten
Teil der Bevölkerung noch unerschwinglich hoch, besonders für
die Familien der schwer schaffenden Industriearbeiter. Auf
dem Neumarkte wurden Seefische verkauft. Der Verkauf war
flau. Die vergrößerte und verbilligte Fleischration übt da
zweifellos ihren Einfluß aus, indem die Hausfrauen auf den
viel zu teuren Fisch verzichten. Hoffentlich wird der Preis für
Seefische vom Kriegsernährungsamt allgemein herabgesetzt.

24. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Februar 1917

Doch kein „Gemüsekrieg“ zwischen Solingen und Höhscheid

                      Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Solinger Markt war wieder mit Gemüse ver-
hältnismäßig gut beschickt. Es wurden große Mengen weißen
Kappus verkauft, den die Gemüsezentrale geliefert hat. Das
Pfund kostete im Kleinhandel 26 Pf[enni]g. Mehrere Landwirte aus
der Umgegend hatten auch Gemüse auf den Markt gebracht,
diesmal, ohne von der Höhscheider Polizei angehalten worden
zu sein. Uebrigens müssen wir dem Höhscheider Stadt
oberhaupt insoweit Gerechtigkeit widerfahren lassen, als wir
sagen müssen, er versteht es, die Gemüsepreise
auf ein vernünftiges Maß zu bringen. Die
Stadtverwaltung setzte kurzerhand den Ein- und Verkaufspreis
für das beschlagnahmte Gemüse fest und sorgte so, daß die Höh-
scheider weißen Kappus für 14 Pf[enni]g das Pfund bekamen. Diese
Methode aufs ganze Reich übertragen, würde zweifellos für die
Verbraucher von guter Wirkung sein. Wir schränken deshalb
unsere Ausführungen von neulich in diesem Sinne ein.
   Die Preise, die die Gemüsebauern hier fordern, sind
zweifellos viel zu hoch; kostete doch heute ein Pfund
Grünkohl bis zu 50 Pf[enni]g. Auf dem Markte konnte man außer-
dem noch städtische Zwiebeln zu 20 Pf[enni]g das Pfund kaufen.
Im Privathandel waren Karotten, das Pfund für 30 Pf[enni]g,
Feldsalat, Porree und Sellerie zu haben.

22. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Februar 1917

Etwas mehr Gemüseangebot auf Solingens Wochenmarkt als in den letzten Wochen

                  Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüsezufuhr war heute wieder etwas reichlicher.
Die Stadt ließ durch die Händler Weißkohl, das Pfund für
26 Pf[enni]g, verkaufen. Außerdem wurden städtische Zwiebeln, das
Pfund für 20 Pf[enni]g, verkauft. Ein Händler hatte sich größere
Mengen Grünkohl und Porree verschafft, die ebenfalls flotten
Absatz fanden. Das Pfund Grünkohl kostete 45 Pf[enni]g., die
Stange Porree 20 Pf[enni]g. Die Landwirte sind heute nicht er-
schienen (ob wegen der im vorigen Marktbericht besprochenen
Einfuhrsperre, wissen wir nicht). Wenn der Berg aber nicht zu
Moses kommen will, dann muß Moses zum Berge gehen. Wir
werden trotz der Sperre Gemüse erhalten. So oder so