14. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1917

Wenig Gemüse und kein Obst auf Solingens Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Höchstpreise – wenig Gemüse, kein Obst, das war
wieder einmal die Signatur des heutigen Wochenmarktes.
Schon vor 6 Uhr eilten unsere Hausfrauen zum Neumarkte, um
von dem Wenigen, was die Gemüsezentrale geschickt hatte, etwas
mitzubekommen. Schon gegen 9 Uhr war der Markt fast rein
gefegt. Mit Ausnahme von Runkelblättern und Einmachgurken
war um diese Zeit nichts mehr zu haben. Von auswärts waren
drei Bauern erschienen, die aber in der Hauptsache nur die er-
wähnten Runkelblätter brachten. Einer der Bauern war aus
dem Landkreise Düsseldorf. Am Eingange des von Waren ent-
blößten Marktplatzes prangte die Tafel, auf der die Höchstpreise
verzeichnet waren. Diese Höchstpreise für Auslandsgemüse fan-
den wir dort verzeichnet: „Grüne Bohnen 75 Pfennig, Möhren
60 Pfennig, Blumenkohl 90 Pfennig, Rotkohl 41 Pfennig, Kohl-
rabi 65 Pfennig, Schnabelerbsen 80 Pfennig, Spitzkohl 28 Pf[enni]g
und Tomaten 1,30 Mark. Wieder machten einige Haufrauen
den traurigen Versuch, größere Mengen Gemüse für sich zu
hamstern, doch stießen sie mit ihrem Begehren bei einigen Händ-
lern erfreulicherweise auf Widerstand. Da wurden die
„Damen“ grob und verschwanden von der Bildfläche, als das

Weiterlesen

13. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1917

Der Mangel an Frühgemüse soll sich durch den Anbau der „Mairübe“ kompensieren lassen

                        Anbau der Mairübe.
   Der späte Eintritt des Frühjahres hat das Wachstum der be-
kannten Frühgemüse arg zurückgehalten, so daß mit frühen Ernten,
besonders in Massen, kaum zu rechnen ist. Um für Ende Mai und
Juni unsere Nahrungsmittel zu vermehren, sei auf die Bedeutung
des Anbaus der Mairübe hingewiesen, deren Schnellwüchsigkeit
von keiner anderen Gemüseart erreicht wird. Schon in 6 – 10 Wochen
gelangt sie zur vollen Ausbildung und liefert große Mengen schmack
hafter Rüben, die einen wichtigen Ersatz für fehlende Kartoffeln
bilden. Zum Anbau eignet sich jeder gut gedüngte, unkrautfreie
Acker und Garten, vorzuziehen ist nicht zu schwerer Boden. Die
besten Sorten sind nach Angaben von Breustedt „frühe amerikanische
rotköpfige“ „Münchener Treib“ „frühe, plattrunde gelbe“. Aussaat
erfolgt entweder breitwürfig oder durch Drillen recht dünn. Auf den
Mo[r]gen braucht man höchstens 2 Pfund oder auf den Quadratmeter
im Garten 1 Gramm Samen. Zur gleichmäßig dünnen Verteilung
vermenge man den Samen mit trockenem Sande. Die Entwickelung
der Rüben wird beschleunigt, wenn 14 Tage nach dem Aufgehen der
Saat flüssiger Dünger gegeben wird. Leichtes Behacken und Rein-
halten von Unkraut helfen ebenfalls zur schnellen Ernte, rechtzeitiges
Verziehen der Pflänzchen sichert die Knollenbildung. Zur Nahrung
sind Rübe und Kraut gleich geeignet.

29. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1917

Enormer Gemüsemangel auf Solingens Wochenmarkt

                        Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüseknappheit macht sich bei uns immer unange-
nehmer bemerkbar. Heute morgen war wieder der Andrang
zur Markthalle so stark, daß nicht alle Leute mit Gemüse ver-
sehen werden konnten. Die Stadt ließ Kappus und Wirsing
verkaufen. Das Pfund Kappus kostete 32 Pf[enni]g und Wirsing
55 Pf[enni]g. Die Gemüseknappheit bringt es mit sich, daß Haus-
frauen aus Remscheid und Cronenberg versuchen, hier auf
dem Markte einzukaufen. Die Leute geben sämtlich an, „aus
der Kohlfurt“ zu sein. Da bei den geringen Gemüselieferungen
die Einwohner unserer Stadt in erster Linie berücksichtigt
werden sollen, müssen nächstens die Brotkarten beim Einkauf
von Gemüse vorgezeigt werden. Eine Besserung der Lage auf
dem Gemüsemarkt ist bei dem noch immer herrschenden trost-
losen Winterwetter in nächster Zeit nicht zu erwarten.

15. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Februar 1917

Auf Solingens Wochenmarkt herrscht Gemüsemangel

                     Vom Wochenmarkt.
   Die Knappheit an Gemüse machte sich auch auf dem
heutigen Wochenmarkte wieder unangenehm bemerkbar. Zwar
ließ die Stadt ein größeres Quantum Rotkohl verkaufen und
ein Landwirt hatte eine große Fuhre Rotkohl und Winterkohl
gebracht, doch war um 10 Uhr morgens schon fast alles aus-
verkauft. Viele Verkaufsstände waren geschlossen. Der Preis
für ein Pfund Rotkohl war 47 Pf[enni]g. Ein Pfund Winterkohl
kostete 45 Pf[enni]g. Am Samstag läßt die
Stadt Kappus und Grünkohl verkaufen. Auf
dem Neumarkte verkaufte ein Händler Seefische, die flotten
Absatz fanden. Das Pfund Schellfische kostete 1,70 Mark,
Kabeljau im Schnitt 1,70 Mark, im ganzen 1,30 Mark, Merlan
1 Mark und Scharren 60 Pf[enni]g.