17. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1917

Ausnahmsweise ein großes Angebot auf Solingens Wochenmarkt und dann sind sogar die Preise gefallen!

                                 Vom Wochenmarkt.
   Die Markthalle bot heute morgen ein bewegtes Bild. Der An-
drang von Käufern war groß, doch konnten alle Ansprüche, die man
in dieser Jahreszeit an einen Gemüsemarkt stellen kann, befriedigt
werden. Die Zufuhren an Gemüse durch die Zentrale waren reich-
lich, außerdem waren auch noch – eine Seltenheit in der jetzigen
Zeit – acht Bauern mit Gemüseladungen erschienen. Bei diesem er-
heblichen Angebot wichen die Preise für einzelne Gemüsesorten, –
und (o Wunder!) sie wichen sogar etwas unten den Höchstpreis. Das
Pfund Steckrüben kostete 8 bis 10 Pf[enni]g, Weißkohl 15 bis 18 Pf[enni]g,
Wirsing 20 Pf[enni]g, Krauskohl 18 bis 20 Pf[enni]g, Sellerie, die Knolle 40
bis 45 Pf[enni]g, Endiviensalat 45 Pf[enni]g und Feldsalat 20 – 25 Pf[enni]g, Porree
ist stark im Preis gesunken. Während er noch am letzten Markttage
mit 65 bis 70 Pf[enni]g bezahlt werden mußte, kostete er heute 10 bis 30
Pf[enni]g die Stange. Hoffentlich halten die Preise den Abstieg auf der
Preisleiter bei. Auf dem Neumarkte werden heute nachmittag See-
fische und Muscheln verkauft, wenn die avisierten Sendungen recht-
zeitig eintreffen.

16. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. November 1917

Der Stadt Hilden wird ermöglicht, größere Mengen von Gemüse zurückzulegen. Gleichzeitig wird den Bürgern aber geraten, sich zusätzlich einen Vorrat anzulegen, da es sich bei dem zurückgelegten Gemüse der Stadt nicht um „riesige Mengen“ handelt.

Hilden, 14. Nov. Durch Lieferungsverträge ist
es der Stadt Hilden möglich geworden, Rotkohl, Wirsing
usw. für eine Zeit zurückzulegen, in der Gemüse knapp zu
werden beginnt. Das Gemüse wurde in der Reitbahn
an der Hofstraße untergebracht. Allerdings handelt es 
sich nicht um riesige Mengen, die den gesamten Bedarf aller
Einwohner decken, immerhin ist es ein willkommener Zu-
schuß zur rechten Zeit. Auch Möhren und einige tausend
Zentner Rüben wurden bestellt, um letzere einzusäuern
und zu gelegener Zeit zum Verkauf zu bringen, Gleich-
wohl kann jedem Verbraucher empfohlen werden, sich hierin
noch selbst einzudecken.

27. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1917

Reichlichere Gemüsezufuhr auf Solingens Wochenmarkt

           Vom Wochenmarkt.
   Heute war die Gemüsezufuhr wieder reichlicher. Die Zen-
trale hatte genügend Ware geschickt, auch waren mehrere Bauern
mit Blattgemüse erschienen, so daß die Nachfrage vollständig
gedeckt werden konnte. Die Preise hielten sich auf der alten
Höhe. Das von der Zentrale beschaffte kleine Quantum Bohnen
zum Preise von 60 Pf[enni]g für das Pfund scheint keine Liebhaber
zu finden, denn heute war immer noch eine Restmenge
davon auf dem Markte zu haben.

25. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1917

Solingens Wochenmarkt litt unter dem ersten Herbststurm

         Vom Wochenmarkt.
   Die Windsbraut hatte heute morgen die Herrschaft auf unserm
Wochenmarkt. Die meisten Händler arbeiteten trotz des Regens unter
„eingezogenen Segeln“, weil der Sturm selbst an den bestverankerten
Buden seine Kräfte mit Erfolg versuchte. Einige Händler hatten
ihren Verkaufsstand erst gar nicht geöffnet, denn die Zufuhr von Ge-
müse und Obst war nur gering. Die Zentrale hatte Möhren geschickt,,
während einige Bauern das nötige Blattgemüse gebracht hatten. Die
Möhren wurden das Pfund für 30 Pf[enni]g verkauft. Es waren auch
Zwiebeln das Pfund zu 45 Pf[enni]g zu haben, doch mußte man auch
Karotten kaufen, wenn man Zwiebeln haben wollte. Die Preise für
die übrigen Gemüsearten und für das Obst, das nur in ganz geringen
Mengen vorhanden war, hielten sich auf dem alten Preis.

23. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1917

„Auf dem Solinger Wochenmarkt gab es viel Gemüse, aber nur wenig Obst. Bei Kartoffeln herrscht eine regelrechte Lieferschwemme, die die Stadt vor Lagerprobleme stellt. Zwiebeln sind zu einem beliebten Spekulationsobjekt geworden.

            Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt zeigte genau das entgegengesetzte Bild wie
seine letzten Vorgänger: wenig Obst und reichlich Gemüse. Die Kon-
trolle, die ein Düsseldorfer Beamter am letzten Markttage hier aus-
geübt hat, zeigte ihre guten Wirkungen. Die Händler folgen jetzt
der Vorschrift und bezeichnen auf Tafeln die Preise der Waren. Die
Zufuhren auf dem Großmarkt waren reichlich und einige Bauern
hatten wieder Blattgemüse gebracht. Es wurden im Kleinverkauf ge-
fordert: für Wirsing 25 Pf[enni]g, Kappus 22 Pf[enni]g, Winterkohl 18 Pf[enni]g,
Karotten 20 und 25 Pf[enni]g, Butterkohl 18 Pf[enni]g, Feldsalat 50 Pf[enni]g und
Schwarzwurzeln 70 Pf[enni]g fürs Pfund. Ein Kopf Endiviensalat kostete
40 Pf[enni]g und eine Stange Porree wurde je nach Größe für 10 bis
30 Pf[enni]g verkauft. Ein kleines Quantum Bohnen war auch noch ein-
getroffen, das Pfund kostete 60 Pf[enni]g. Aepfel wurden nur in ganz
geringen Mengen zu den bisherigen Preisen angeboten. Die Kar-
toffelzufuhren reißen jetzt gar nicht mehr ab. Ueber unsere Stadt
ergießt sich ein Kartoffelregen, der eine Ueberschwemmung von Erd-
knollen zu bringen droht. Die Stadt ist bereits mit mehreren Be-
sitzern von großen Kellerräumen in Verbindung getreten, um sie
unterbringen zu können. Wie wäre es, wenn man noch mehr Kar-
toffeln an die Verbraucher zum Einkellern abgäbe? Bei ihnen sind
sie vor dem Verderben am ehesten gesichert. Die Stadt kann nie mit
den Kartoffeln so vorsichtig umgehen, wie das die Verbraucher im
eigenen Interesse tun werden.
   Die Zwiebel ist jetzt ein beliebtes Spekulationsobjekt für die
Kriegswucherer. Trotz des festgesetzten Höchstpreises von 11 Pf[enni]g für
den Erzeuger und 20 Pf[enni]g für den Kleinhändler, wird in einigen
Großstädten, so in Berlin und Posen, für ein Pfund Zwiebeln der
ungeheure Preis von – 2 Mark gefordert und – bezahlt! Diese
unverschämte Wucherei ist nur möglich, weil wir für Zwiebeln wohl
Höchstpreise, aber kein Beschlagnahmerecht haben. Die halben Maß-
regeln des Kriegsernährungsamtes bewirken hier genau das Gegen-
teil von dem, was man erreichen will. Am schlimmsten ist es bei
Waren, die man längere Zeit aufbewahren kann. Wann wird man
das endlich an den maßgebenden Stellen begreifen?

16. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1917

Preissteigerungen ohne Ende:Angefangen bei Kartoffeln über unrationiertes Obst und Gemüse hin zu täglichen Gebrauchsartikeln wie zum Beispiel Kleidung erfasst die Inflation alle Beriche des Wirtschaftslebens.

      Gibt es kein Halten mehr?
   Die Preise für die Waren des täglichen Bedarfs haben
heute eine Höhe erreicht, die Schwindel erregt. Ganz all-
mählich sind sie auf das Doppelte, das Dreifache, das Vier-,
Fünf-, ja Tausendfache angewachsen. Und noch immer steigt
die Welle. Es scheint kein Halten zu geben. Erschreckend hoch
ist der Kartoffelpreis hinaufgeschraubt worden. Die
Kartoffel soll uns für die kommende Wirtschaftsperiode über
Wasser halten. Es scheint aber, daß das an den Preisen
scheitern wird. Zehn Mark je Zentner wird der Herbst- und
Winterpreis sein. Zu dem Erzeugerpreis von 5 oder 6 Mark
für den Zentner treten im Gegensatz zu dem Vorjahre allerlei
Prämien für die schnelle Lieferung, für die Anfahrt. Da der
Handel mit Saatkartoffeln zugelassen ist, kann man gespannt
sein, wie die Entwicklung sich weiterhin gestalten wird. Ohne
Prophetengabe kann man jetzt schon vorhersagen, daß zum
Frühjahr hin der Preis eine weitere Auf-
wärtsbewegung machen wird. Ja, es taucht die
bange Frage auf, ob dann überhaupt noch Kartoffeln zu haben
sind, trotz der guten Ernte. Wie der Kartoffelpreis, befinden
sich alle anderen Preise in der Aufwärtsbewegung, so für
Brot, Butter, Milch. Die Fleischpreise werden bald
nachfolgen. Die Eier haben erst eben einen gehörigen Ruck
nach oben getan. – Schlimmer als mit diesen rationierten
Waren steht es mit Obst und Gemüse. Immer höher sind
diese Preise geklettert. Trotz der enormen Höchstpreise herrscht
das größte Chaos. An die Sortierung kehrt sich kein Mensch.
Für den festgesetzten Preis der ersten Sorte von 65 Pf[enni]g erhält
der Verbraucher das unmöglichste Gemisch angeboten. Noch
toller ist es auf dem Gemüsemarkte. Die Preise balanzieren
auf schwindelnden Firsten. Will der Verbraucher etwas haben,
so ist er gezwungen, jeden Preis zu bezahlen, der ihm abver-
langt wird. An Höchstpreise kehrt sich niemand.
   Die schwindelhafteste Entwicklung jedoch finden wir bei den
sonstigen Waren. Man sehe sich das Voltigieren im Beklei-
dungsgewerbe einmal an. Von Woche zu Woche, von Monat
zu Monat wird ein höherer Preisstand erklettert. Ebenso steht
es mit den Haus- und Küchengeräten, von allen anderen Ge-
schäftszweigen ganz zu schweigen. Die Quelle dieser „Hoch-
konjunktur“ ist bei den Erzeugern und Fabrikanten zu suchen.
Während diese anscheinend geradezu souverän schalten und
walten, ist den Kleinhändlern oft nur ein Verdienst von
10 Prozent eingeräumt. Natürlich kann bei den heutigen
Verhältnissen kein Mensch davon sein Leben fristen und die
Folge ist, daß sie sich schadlos zu halten suchen wo es eben
geht. Die Lasttiere dieser Wucherwirtschaft sind natürlich die
Verbraucher, während sie nicht ein noch aus wissen. Gibt es
denn kein Halten mehr?

18. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1917

Wenig Gemüse aber reichlich Obst auf Solingens Wochenmarkt

          Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhren von Obst überwogen wieder erheblich die des
Gemüses. Die Zentrale hatte gar kein Gemüse, dagegen erheb-
liche Mengen Obst geliefert. Eine Anzahl Bauern brachten in
der Hauptsache Blattgemüse. Die Nachfrage war nicht sehr
stark, so daß das Angebot genügte. Die Preise bewegten sich in
derselben Höhe wie an den letzten Markttagen.

15. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1917

Zwiebelmangel und der Wunsch nach Seefisch beherrschen Solingens Wochenmarkt

                       Vom Wochenmarkt.
   Die Zentrale hat uns heute mit zwei Waggons Pflaumen
und einer Sendung Rot- und Weißkohl bedacht. Der Kreis hat
uns zwei Lastautos mit Kernobst geliefert, und einige Bauern
haben Blattgemüse gebracht. Die Preise waren durchschnittlich
wie an den letzten Markttagen. In den letzten Tagen macht sich
bei uns ein großer Mangel an Zwiebeln bemerkbar.

Weiterlesen

13. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1917

Nicht nur auf Solingens Wochenmarkt, sondern auch in Nachbarstädten, werden die Höchstpreise konsequent durchgesetzt – die Bauern und Händler sind davon natürlich nicht begeistert!

                      Vom Wochenmarkt.
   Das Angebot von Gemüse war im Gegensatz zu dem von Obst
wieder schwach und einseitig. Einseitig in dem Sinne, als die Zen-
trale nur Rot- und Weißkohl geschickt und die drei Bauern, die heute
auf dem Markte erschienen waren, ebenfalls nur Blattgemüse ge-
bracht hatten. Die Bauern mußten natürlich zum Höchstpreise ver-
kaufen, doch klagten sie, daß ihre Verkaufskollegen, die dem Markte
fernblieben, von Hamstern, großen und kleinen viel höhere Preise
für ihre Produkte erzielten, als sie auf den Märkten bezahlt erhielten.
Obst war wieder reichlich zu kaufen. Neben Kochäpfeln, die zu 11
Pfund für 2 Mark verkauft wurden, war auch Tafelobst zu haben,
das 40, 45, 50 und 60 Pf[enni]g im Pfund kostete. Die Höchstpreise werden
auf unserem Wochenmarkt streng eingehalten. Einige Händler und
Bauern von hier und der näheren Umgebung mußten die Erfahrung
machen, daß auch in den Nachbarstädten heute der Höchstpreis wirk-
lich Geltung erlangt hat. Einige Solinger Händler erlebten auf dem
Remscheider Wochenmarkt gestern einen gründlichen Hereinfall, als
sie Spinat, den sie am Dienstag hier von den Bauern für 20 Pf[enni]g ge-
kauft hatten, den Remscheidern für 40 Pf[enni]g verkaufen wollten. Die
Remscheider Polizei schritt ein und setzte den Verkaufspreis für
Spinat kurzerhand auf 19 Pf[enni]g fest. Aehnlich erging es einem
Bäuerlein aus Witzhelden, das Möhren für 20 Pf[enni]g das Pfund anbot.
Der Bauer wurde gezwungen, seine Ware für 9 Pf[enni]g zu verkaufen.
Wie man sieht, lassen sich die Höchstpreise bei konsequentem Festhalten
auch wirklich durchführen und stehen nicht nur auf dem Papier.
   Im übrigen war die Nachfrage auf unserm Markte nur gering,
so daß der Bedarf vollständig gedeckt werden konnte.

8. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. September 1917

Der Solinger Wochenmarkt war von der Zentrale  gut beliefert, so dass der „Streik“ der Bauern aus dem unteren Kreise keine große Wirkung zeigte.

                    Vom Wochenmarkt.
   Reges Leben und Treiben herrschte heute auf unserm
Wochenmarkt. Die Zentrale hatte große Mengen Gemüse und
Obst geschickt, so daß der Bedarf hinreichend gedeckt war. Auch
drei Landwirte waren mit Blattgemüse erschienen. Je weiter
wir in der Jahreszeit fortschreiten, desto eher werden die
Bauern bereit sein, ihre Ware auf den Markt zu bringen, denn
schließlich können sie den Erntesegen doch nicht selber verzehren.
Die Preise für Zentralobst und -Gemüse waren diese: Pflau-
men 45 Pf[enni]g und 50 Pf[enni]g, Rotkohl 25 Pf[enni]g, Weißkohl 18 Pfg, Möh-
ren 33 Pf[enni]g, Bohnen 75 Pf[enni]g, Gurken je nach Größe 25, 30 und
35 Pf[enni]g und Sellerie 63 Pf[enni]g das Pfund. Außerdem war
„Kreisobst“ (Aepfel und Birnen) in größeren Mengen zu
haben. Die Preise waren dieselben, wie an den letzten Markt-
tagen.

7. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1917

Ankündigung einer reichhaltigen Gemüselieferung für Solingens Wochenmarkt.

Solingen. Unser Wochenmarkt wird morgen reich-
lich beschickt sein, denn dem Großmarkt sind von der Reichs-
gemüsestelle außer einem Waggon feinster Backpflaumen große
Mengen Weißkohl, Rotkohl, Gurken, Kohlrabi, Mohrrüben,
Bohnen, Sellerie usw. überwiesen worden.

6. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1917

Wie angekündigt, „bestreiken“ die Bauern den Solinger Wochenmarkt. Deshalb gibt es diesmal kaum Gemüse.

                      Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt war von Gemüse fast entblößt.
Die Bauern haben Wort gehalten. Sie sind heute nicht er-
schienen, weil ihnen die scharfe Kontrolle auf Einhaltung der
Höchstpreise nicht paßt. Der „Bund der Landwirte aus dem
obern und untern Kreise“ hatte aber eine Patrouille vorge-
schickt: ein Bäuerlein mit etwas Suppengrün war erschienen,
um die Stimmung der Marktverwaltung und der Marktbesucher
zu erforschen. Wie aus alledem hervorgeht, ist heute agrarisch
mehr als je Trumpf. Der Städter muß sich beugen oder
hungern. Was die Bauern heute verdienen, zeigt dieses Bild,
das wir der „Badischen Landeszeitung“ entnehmen: Auf der
Insel Reichenau in Baden haben die Gemüsebauern in
diesem Jahre eine riesige Bohnenernte gehabt. Es wurden
nicht weniger als 200 000 Zentner versandt. Einige Bauern
haben allein an Bohnen in diesem Jahre 10- bis 20 000 Mark
verdient. Und da klagen die Bauern noch über zu geringe
Höchstpreise!.
   Die Zentrale konnte nur Möhren auf den Markt
bringen. Der Obstsegen ergoß sich dagegen wieder reichlich
über uns und ließ den Gemüsemangel halbwegs vergessen. Der
Kreis hatte große Mengen Obst geschickt, und die Zentrale hatte
auch sonst noch größere Quantitäten erhalten. Die Preise
hielten ungefähr dieselbe Höhe wie bisher.

4. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. September 1917

Bauern wollen in Zukunft den Solinger Wochenmarkt „bestreiken“ und meiden, weil sie ihre Ware nur zu den Höchstpreisen verkaufen dürfen.

                      Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt stand im Zeichen der verschärften
Kontrolle der Höchstpreise. Es waren eine ganze Anzahl Land-
wirte aus der näheren Umgebung und auch aus dem unteren
Kreise erschiene, die ziemlich reichliche Gemüsevorräte gebracht
haben. Ueber die Verkaufspreise konnte anfänglich keine Eini-
gung erzielt werden, weil der festgesetzte Höchstpreiskourant
als Richtschnur gelten sollte. Die Bauern weigerten sich zu-
nächst, zu verkaufen, weil sie noch nicht wüßten, „wat de
Pries es“. Schließlich bequemten sie sich doch dazu, ihre
Waren abzuladen, doch wollen sie in Zukunft unsern Markt
meiden. Dieses Beispiel zeigt wieder einmal, daß die Höchst-
preise wertlos werden, wenn nicht das Beschlagnahmerecht
dahintersteht. Bohnen waren nur in ganz geringen Mengen
auf dem Markte, die Bauern haben uns hauptsächlich Blatt-
gemüse gebracht. Die Zentrale hat von Gemüse nur Rotkohl(?)
hereinbekommen, so daß ohne die reichlichen Lieferungen der
Bauern unser Markt mit Gemüse recht einseitig versorgt ge-
wesen wäre. Aepfel und Birnen konnte die Zentrale dagegen
in großen Mengen liefern. Die Aepfel kosteten das Pfund
50 Pf[enni]g und die Birnen 30 Pf[enni]g. Ein Händler verkaufte Fall-
obst (Birnen), das im Pfund 26 Pf[enni]g kostete. Dieser Preis
war entschieden zu hoch im Vergleich zu der guten Ware, die
für 30 Pf[enni]g verkauft wurde.

3. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1917

Trotz reichlicher Zufuhr sinken die Preise auf Solingens Wochenmarkt nicht

                    Vom Wochenmarkt.
   Heute herrschte etwas lebhafteres Treiben auf dem Wochen-
markte als an den letzten Markttagen. Die angekündigten
Sendungen sind eingetroffen, und das Angebot besonders in
Obst war reichlich. Trotz der reichlichen Zufuhr ist aber von
einem Fallen der Preise nichts zu bemerken. Von der Zentrale
wurden Bohnen besonders guter Qualität verkauft. Einige
Bauern hatten ebenfalls Bohnen auf den Markt gebracht; einer
von ihnen verkaufte Wollbohnen für 90 Pf[enni]g das Pfund. Das
ist ein unverschämt hoher Preis, um so mehr, als die Bohnen,
die die Zentrale geliefert hat, Auslandsware war und trotzdem
um 10 Pf[enni]g billiger verkauft wurden, als die hiesigen Bohnen.
Bei unsern Landwirten gelten anscheinend als Höchstpreise die
Preise für Auslandswaren, denn sie verkaufen die hiesige Ware
gerade so teuer oder fordern gar noch mehr. Die Preise für
Obst bewegten sich durchschnittlich in denselben Bahnen, wie
an den letzten Markttagen.

29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Eingekochtes Gemüse und Obst verdirbt wegen schlechter Gummiringe, deshalb sollen andere Verfahren zur Haltbarmachung von den Hausfrauen genutzt werden.

                       Der Gummiring.
   Vom Nachrichtendienst des Kriegsernährungsamts wird
uns mitgeteilt:
   Im Schweiße ihres Angesichts erobert die Hausfrau heute
Obst und Gemüse, um sie durch das beliebte Einwecken auf
kommende Zeiten aufzusparen. Alle Regeln der Kunst, die
größte Sorgfalt werden angewandt, mit Stolz Glas an Glas
gereiht. Einige Monate darauf statt des erhofften Genusses
die bittere Enttäuschung: die Nahrungsmittel sind verdorben,
viel Geld ist umsonst geopfert, viel Kohle nutzlos in Rauch
verwandelt. Schuld an alledem ist der Gummiring, der als
Dichtungsverschluß benutzt wurde. Einst im Frieden war er
gut, rot leuchtend tat er seinen Dienst, im Kriege aber mußten
solche Ringe, da die Gummivorräte für kriegswichtige Zwecke
gebraucht werden, aus der schlechtesten Sorte Altgummi herge-
stellt werden. Was schon einmal als Gummischuh oder Wasser-
schlauch invalid geworden, sollte nun Nahrungsmittel vor
Verderben bewahren. Das leuchtende Rot hat sich in das
Schwarz der Trauer verwandelt. Meist ist diese Sorte auch

Weiterlesen