21. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1917

Obwohl die Ausfuhrsperre aus dem unteren Kreis Solingen amtlich noch nicht aufgehoben worden ist, hat der Besuch des Solinger Wochenmarktes durch auswärtige Landwirte wieder bedeutend zugenommen. Die Nachfrage überstieg das Angebot aber trotzdem bedeutend.

                   Vom Wochenmarkt.
   Der Andrang von Käufern auf dem heutigen Markte war
geradezu enorm. Die Kreisbahn brachte Leute aus Wald und
Gräfrath, die Stadtbahn aus Höhscheid, und selbst die
Cronenberger Wagen waren überfüllt von Hausfrauen,
die auf unserem Markte ihren Gemüsebedarf decken wollten. Bei
einer solch starken Nachfrage wurden die angelieferten Waren-
bestände, trotzdem sie heute erfreulicherweise größer waren als
an den letzten Markttagen, schnell verkauft. Der Besuch
unseres Marktes von auswärtigen Landwirten hat beinahe
seinen alten Stand erreicht, trotzdem im unteren Kreise eine
amtliche Aufhebung der Obst- und Gemüsesperre öffentlich noch
nicht erfolgt ist. Der Preis für Bohnen war heute niedriger,
als am letzten Markttage, er betrug je nach Qualität 80 Pf[enni]g
und 85 Pf[enni]g gegen 1,30 Mark am Donnerstag. Wie solch ge-
waltige Preisunterschiede, selbst wenn es sich um Auslandsware
handeln würde, möglich sind, ist uns unerklärlich. Ein Händler
versicherte uns, daß man ihm selbst im Vorgebirge 1,20 Mark
für das Pfund Bohnen gefordert habe. So blüht der Wucher
schon an der Quelle und wir Städter müssen ausbaden, was
durch die mangelhaften Einrichtungen der zentralen Gemüse-
versorgung gesündigt wird. Die Zufuhr von Runkelblättern
als Meldeersatz ist noch immer sehr reichlich, – ja überreichlich.
Mit den zarten Blättern der Melde haben die großstieligen
Rübenblätter aber nicht die geringste Aehnlichkeit mehr, auch
nicht im Geschmack. Das ist besonders der Fall bei den Blättern
der roten Runkeln, während das Kraut der gelben
Zuckerrübe im Aussehen und Geschmack dem Mangold ziemlich
ähnlich ist. Unsere Marktverwaltung sollte auf diesen Melde-
verkauf ein wachsames Auge haben. Die ersten Aepfel waren
heute auf dem Markt. Der Preis war aber so hoch, daß sie nur
für Leute mit gewaltigem Geldbeutel in Betracht kommen
konnten. Einige Händlerinnen versuchen immer wieder, die
festgesetzten Verkaufspreise zu überschreiten. Die Mit-
glieder der Marktkommission waren aber stets schnell zur Stelle,
um bei Beschwerden einzugreifen. Wie wir hören, will man in
Zukunft gegen solche Verkäufer rücksichtslos vorgehen und ihnen
die Lieferung der Waren sperren.

19. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1917

Solingens Wochenmarkt nach dem Ende des Ausfuhrverbotes von Gemüse aus dem unteren Kreis Solingen

                 Vom Wochenmarkt.
   Heute war wieder der erste Markt, der nicht unter dem
Einflusse des Ausfuhrverbots von Gemüse stand. Sechs Bauern
aus dem unteren Kreise waren mit ihrem Fuhrwerk erschienen
und hatten wieder Gemüse gebracht. Der Kommissionär des
Großmarktes hatte nur einen Waggon mit Gemüse herein-
bringen können, so daß wir heute ohne die Zufuhren aus dem
unteren Kreise vor einer Katastrophe gestanden hätten. Weitere
Sendungen für unsern Großmarkt sind für heute noch in Aus-
sicht gestellt, doch ist es nicht sicher, ob die Ware noch früh genug
eintrifft. Für den Samstagmarkt haben noch eine ganze Anzahl
von Bauern ihr Erscheinen auf dem Markte zugesagt, darunter
auch einige von Leichlingen. Der Bürgermeister von Leich-
lingen hält, unbekümmert um die Aufhebung durch den Reichs-
kanzler, das Ausfuhrverbot für Obst und Gemüse aufrecht. Die
genannten Bauern aus Leichlingen wollen nun aber mehr dem
Gesetz, als dem Bürgermeister gehorchen, und werden unter
Umständen das Gericht anrufen, um dort festzustellen, was
Rechtens ist.

Weiterlesen

13. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1917

Die positive Wirkung des Gemüse-Ausfuhrverbotes für Leichlingen

   Leichlingen. Der Schlagbaum. Man schreibt uns:
Die Beschlagnahme des Gemüses zugunsten der Ortseingesessenen
übte bereits Mittwoch ihre wohltuende Wirkung aus. Der
Markt war schon leidlich beschickt. Käufer waren zahlreich er-
schienen und es konnten die meisten von ihnen befriedigt werden.
Es ist zu erwarten, daß die Beschickung des Marktes noch eine
lebhaftere wird. Der Verkauf darf, so lange Bedarf vorliegt,
nur an Einheimische auf die Lebensmittelkarte erfolgen.

12. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1917

Industrielle Werke und wohlhabende Privathaushalte umgehen die Höchstpreise für Obst und Gemüse, für die „kleinen Leute“ bleibt deshalb nichts mehr übrig

  Solingen. Die Preistreiberei beim Einkauf
von Obst und Gemüse nimmt in unserer Gegend, so
schreibt uns ein Leser, derart überhand, daß sie zu einer öffent-
lichen Gefahr geworden ist. Die Besitzer und Verwal-
tungen industrieller Werke kaufen Gemüse und Obst
direkt beim Erzeuger unter Umgehung der Höchstpreise in
großen Mengen ein. An die Privathaushaltungen der Leute
mit großen Geldbörsen liefern Bauern und Händler Obst und
Gemüse in erheblichen Quantitäten. Dieses Hamstern im
großen ist mit die Ursache, weshalb unser Wochenmarkt so
schlecht versorgt werden kann. Der Wochenmarkt ist aber die
Einkaufsquelle der kleinen Leute.

10. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1917

Das von Landrat Lucas erlassene Ausfuhrverbot für Gemüse trifft nicht nur Solingens Bevölkerung, sondern auch die Einwohner der Städte des oberen Kreises Solingen, die auf dem Solinger Wochenmarkt einkaufen müssen.

                              Vom Wochenmarkt.
   Heute war kein Landwirt aus dem untern Kreise auf dem
Wochenmarkt erschienen. Das vom Landrat erlassene Aus-
fuhrverbot scheint also mit aller Strenge durchgeführt zu
werden. Das Ausfuhrverbot wird mit der Tatsache begründet,
daß die Industrieorte des untern Kreises zuerst mit Gemüse
versorgt werden müßten. Das ist ein Standpunkt, der un-
haltbar ist, denn zu dem Verwaltungsbereich des Landrats
gehören außer der Stadt Solingen auch alle übrigen Ge-
meinden des obern Kreises, deren Einwohner zum größten
Teil ihre Einkäufe auf dem Solinger Gemüsemarkt machen.
Alle Versuche, in den einzelnen Städten des obern Kreises
eigene Wochenmärkte abzuhalten, sind bis auf Ohligs fehlge-
schlagen. So stehen wir denn vor dem einzig dastehenden
Falle, daß ein Landrat den einen Teil der Kreiseingesessenen
aussperrt, während er den andern Teil desto besser versorgt.
Hier sollte der Vorgesetzte des Landrats, der Regierungspräsi-
dent, mal ein ernstes Wort reden, denn so wie bisher
geht es nimmermehr weiter!

Weiterlesen

10. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1917

Leichlingens Bürgermeister kündigt ein hartes Vorgehen gegen den Diebstahl von Obst und Gemüse an

   Stadtgemeinde Leichlingen.
        Oeffentliche Warnung.
   Immer noch beugen ungezogene Burschen das Recht dadurch,
daß sie das Ergebnis schwerer Arbeit der acker- und gartenbau-
betriebenen Bevölkerung durch Diebstähle und Verwüstungen an
Gemüse und Obst vernichten. Was würden die Buben wohl sagen,
wenn man ihren meist reichlichen Tagelohn auch nur um einen
Pfennig gewaltsam kürzte? Der Appell an den Anstand hat wenig
genützt. Ich werde daher von jetzt ab fühlbarere Mittel anwenden.
Zahllose Einwohner sind zu nächtlichem Hilfsdienst herangezogen.
Sie sind sämtlich mit Schußwaffen versehen und haben die schärfsten
Weisungen zu deren Anwendung. Wer sich dennoch auf fremde Felder
begibt, setzt Leben und Gesundheit aufs Spiel. Ich warne daher
hierdurch ausdrücklich vor ferneren Rechtsverletzungen.
   Leichlingen, den 7. Juli 1917.
                                      Der Bürgermeister: Klein.

7. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juli 1917

Leidlich gutes Gemüseangebot, aber kein Obst auf Solingens Wochenmarkt. Neue Regelungen sollen zu einer gerechteren Verteilung von Obst führen.

                    Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt stand im Zeichen der Höchst-
preise, die nun doch energisch hochgehalten werden sollen.
Die Kleinverkaufspreise hatte die Marktkommission festgesetzt,
während den Bauern die Preise gezahlt wurden, die von der
Zentrale festgesetzt worden sind. Die Kleinverkaufspreise
stellten sich so: Ein Bund Möhren 60 Pf[enni]g, extra große 75 Pf[enni]g,
Erbsen 75 Pf[enni]g, dicke Bohnen 37 Pf[enni]g, grüne Bohnen 75 Pf[enni]g
und Kohlrabi 22 Pf[enni]g. Der Kopf Salat kostete 14 Pf[enni]g und
Gurken das Stück 37 bis 48 Pf[enni]g. Im allgemeinen sind die
Preise also etwas gesunken. Ein Händler hatte 2 Waggon
Wirsing auf den Markt gebracht, er verkaufte für 1 Mark vier
Pfund. Die Ware ging flott ab. Die Zufuhr von Gemüse war
leidlich gut, dagegen war das Obst fast gänzlich vom Markt
verschwunden. Wie uns versichert wird, steht der direkte Handel
mit Gemüse zwischen den Erzeugern und den großen Werksbe-
sitzern wieder in voller Blüte. Diese Leute zahlen jeden Preis
und kümmern sich nicht um die Höchstpreise. Wer will sie auch
kontrollieren, wenn sie im stillen Kämmerlein mit den Bauern
verhandeln? Da werden Obst und Gemüse gekauft, wenn es in
der Blüte steht oder am Heranwachsen ist.

Weiterlesen

6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

Reichsgemüsestelle erklärt den Höchstpreisen für Gemüse „unter allen Umständen Geltung verschaffen“ zu wollen

Höchstpreise gelten unter allen Umständen!
   In den Preisprüfungsstellen ist in der letzten Zeit vielfach
der Standpunkt eingenommen worden, daß man unter der Be-
dingung der strikten Durchführung der Höchstpreisbestimmungen
nicht die Beschickung der Märkte leiden lassen solle, daß man
also in den Fällen, in denen die Höchstpreispolitik der Behörden
von den Erzeugern mit der Boykottierung der Märkte beant-
wortet wird, lieber ein Auge (oder auch beide Augen?) zu-
drücken solle.
   Die Verbraucher werden solche Meinungsäußerungen der
berufenen Stellen nicht ohne Besorgnis vernommen haben.
Mögen die Wirkungen der Höchstpreis-Verordnungen auch nicht
immer erfreuliche gewesen sein, so herrscht wohl Einstimmigkeit
darüber, daß sie das einzige Mittel gewesen sind, eine
noch schlimmere Auswucherung des Verbrauchers zu verhüten.
   Die Reichsgemüsestelle hat sich nun auf den
Standpunkt gestellt, daß man den Höchstpreisen unter allen
Umständen Geltung verschaffen solle. Sie will scharf durch-
greifen und für Ersatz sorgen, wenn die Erzeuger versuchen,
Märkte von der Belieferung auszuschließen, die ihnen nicht
genehme Preise festsetzen. Ein Mitglied des Direktoriums der
Reichsgemüsestelle, das in Solingen war, hat ausdrücklich
versichert, daß die Reichsstelle die Solinger nicht im Stiche
lassen und den Ausfall an Zufuhr infolge der Sperre in den
Nachbargebieten durch vermehrte Ueberweisungen
ausgleichen werde. Gefordert wurde aber, daß demnächst
unter allen Umständen die Höchstpreise durchgeführt werden
und gegen Uebertretungen mit sofortiger Bestrafung der
Schuldigen eingeschritten wird.
   Danach ist es der Reichsgemüsestelle mit der Durchführung
der Höchstpreis-Verordnungen Ernst. Und wenn hinter der Auf-
forderung zur strikten Erzwingung der Höchstpreise die Zusiche-
rung steht, uns im Notfalle zu beliefern, dann ist es die Pflicht
der Behörde – und der Käufer, den Höchstpreis-Verordnungen
strikte Geltung zu verschaffen.
   Nun, wir werden ja morgen sehen!

6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

Leichlingen führt neue drastische Bestimmungen zum Verkauf von Gemüse ein

Polizeiliche Anordnung.
   Auf Grund der §§ 5, 6f und 20 des Gesetzes über die Polizei-
verwaltung vom 11. März 1850 und des § 132 des Landesverwal-
tungsgesetzes vom 30. Juli 1883 ordne ich für den Umfang der Stadt-
gemeinde Leichlingen folgendes an:
   1. Alles Gemüse der hiesigen Gemeinde wird hierdurch be-
       schlagnahmt.
   2. Die Gemüsebauern sind verpflichtet, ihr sämtliches Gemüse,
       soweit es nicht im eigenen Haushalt Verwendung findet,
       jeden Mittwoch und Samstag bis spätestens 8 Uhr vormittags
       auf dem hiesigen Wochenmarkt zum Verkauf auszustellen.
   3. Der Verkauf darf vorläufig nur an Einheimische gegen Vor-
       zeigung der Lebensmittelkarte erfolgen. Größere Mengen, wie
       die des Wochenbedarfs einer Familie dürfen weder gekauft
       noch verkauft werden.
   4. Versuchsweise will ich es bis auf weiteres gestatten, daß die
       unter 3 erwähnten Mengen auch unmittelbar beim Erzeuger,
       Händler oder im Umherziehen, aber nicht auf dem Markt ge-
       handelt werden. Jeder Mißbrauch hat die Aufhebung dieser
       Anordnung zur Folge. Das Zurückhalten von verkaufsfähiger
       Ware ist strafbar.
   5. Das auf dem Wochenmarkt etwa nicht an Privatpersonen zum
       Verkauf gelangende Gemüse ist der Gemeinde als Käuferin zur
       Verfügung zu stellen.
   6. Gegen Verstöße werde ich mit größter Strenge einschreiten.
       Wer den Bestimmungen zu 1 bis 5 zuwiderhandelt, wird, so-
       weit nicht höhere Strafen verwirkt sind, mit Geldstrafe bis
       zu 60 Mark, für den Fall des Unvermögens mit Haft bis zu
       7 Tagen bestraft.
   7. Vorstehende Anordnung tritt mit dem Tage ihrer Veröffent-
       lichung in Kraft.
   Leichlingen, den 5. Juli 1917.
                                                  Die Polizeiverwaltung.
                                               Der Bürgermeister: Klein.

4. Juli 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. Juli 1917

„Wo steckt das Obst?“ Auf dem hiesigen Wochenmarkt gibt es ein breites Angebot an Gemüse, nur das Obst fehlt. Man geht davon aus, dass die Ware direkt beim Erzeuger verkauft wird.

Hilden, 4. Juli. Der heutige Wochenmarkt
war mit Erbsen, Möhren, Rübstiel, Bohnen, Runkel-
blättern (Spinatersatz) und Gartensalat beschickt. Die ge-
samte Anlieferung fand schon in der ersten Stunde Ab-
nehmer, so daß die Vorräte schnell geräumt waren. Was
auf dem Markte fehlte und auch in den Geschäften nicht
vorhanden ist, war Obst. Wo steckt das Obst? Die Ein-
wendungen, daß die Ernte nicht reichlich sei, sind nicht
begründet. Bäume und Sträucher hängen voller Früchte,
so daß die Annahme berechtigt erscheint, daß die Ernte
bereits beim Erzeuger direkt angekauft wird.

4. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1917

Strenge Maßnahmen zur gleichmäßigen Verteilung des geringen Obst- und Gemüseangebotes amtlicherseits versprochen

         In gleicher Weise allen Bevölkerungs-
                       schichten zugeführt….
   Die Reichsstelle für Gemüse und Obst gibt bekannt: Wo bleibt
das Obst und Gemüse?
   Es ist bekannt, daß durch die anhaltende Dürre viele Hoffnungen
zerstört worden sind. Weiter darf nicht übersehen werden, daß der
Bedarf an Gemüse und Obst infolge hier nicht zu erörternder Um-
stände und demgemäß die Nachfrage um ein Vielfaches gegen Frie-
denszeiten gestiegen ist. Unmöglich kann dieser Bedarf voll befriedigt
werden. Es ist deshalb mit rücksichtsloser Strenge darüber zu wachen,
daß die vorhandenen verhältnismäßig geringen Mengen, soweit es
möglich ist, in gleicher Weise allen Bevölkerungs-
schichten zugeführt werden.

Weiterlesen

30. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Juni 1917

Errichtung von Sammelstellen für Obst und Gemüse

Bekanntmachung.
Von der Reichsstelle für Gemüse und Obst sind im
hiesigen Kreise folgende Sammelstellen errichtet:
J. Heumann, Mechernich.
Bernh[ard] Liebertz, Unter Vlatten.
Schleiden, den 21. Juni 1917.
Der Königliche Landrat,
Graf von Spee

30. Juni 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. Juni 1917

Das heutige Ausfuhrverbot für Gemüse in den Nachbarstädten, gilt auch für die einheimischen Hildener Landwirte und Gemüsehändler.

Hilden, 30. Juni. Den hiesigen Landwirten
und Gemüsehändlern ist heute die Ausfuhr von Ge-
müsen verboten worden, weil auch in den Nach-
barstädten, welche für die Gemüsezufuhr in Frage kamen,
ein Ausfuhrverbot erlassen wurde. Die Gemüse wurden
deshalb heute vormittag auf dem Wochenmarkt verkauft.
Sie fanden glatten Absatz.

28. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juni 1917

Neue Höchstpreise für Obst verringern das Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                     Vom Wochenmarkt.
                   Höchstpreise in Geltung!
   Das Angebot von Gemüse und Obst war heute noch ge-
ringer als auf dem letzten Markte. Kirschen und Erdbeeren
waren anfangs nur in ganz geringen Mengen zu haben. Mit
dem heutigen Tage traten nämlich neue Höchstpreise für
Obst in Kraft, die erheblich niedriger sind als die bisherigen.
Das Pfund bester Kirschen (Glaskirschen) darf im Kleinverkauf
nur 72 Pf[enni]g kosten, während die billigsten für 47 Pf[enni]g verkauft
werden müssen. Den hiesigen Händlern war von der Markt-
kommission je ein Verzeichnis der neuen Höchstpreise ausge-
händigt worden. Die Bauern wollten aber von einem Verkauf
zum Höchstpreise nichts wissen und nahmen deshalb ihre Ware
wieder mit nach Hause. Einige Händler hatten bereits gestern
Kirschen eingekauft und verkauften sie für 1,30 Mark das
Pfund. Wir lassen hier die neuen Kleinhandelspreise für Obst
folgen: Erdbeeren 1. Qualität 1 Mark (bisher 1,32 Mark),
2. Qualität 56 Pf[enni]g (bisher 76 Pf[enni]g). Stachelbeeren 50 Pf[enni]g,
Saure Kirschen 34 Pf[enni]g (bisher 47 Pf[enni]g), süße Kirschen (weiche)
43 Pf[enni]g (bisher 59 Pf[enni]g), süße Kirschen (große,harte) 60 Pf[enni]g
(bisher 81 Pf[enni]g), Schattenmorellen 72 Pf[enni]g (bisher 96 Pf[enni]g)
und Glaskirschen 78 Pf[enni]g (bisher 1,04 Mark). Im Laufe der
Woche war ein Beamter der Bezirkspreisprüfungsstelle aus
Düsseldorf hier, um eine Revision der Obstpreise in den Laden-
geschäften vorzunehmen. Dabei wurde in vielen Fällen eine
Ueberschreitung der Höchstpreise festgestellt. Gegen die Gesetzes-
verletzer wird gerichtlich vorgegangen werden.

Weiterlesen