7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Geheimschlachterei in Ohligs entdeckt

  Ohligs. Entdeckte Geheimschlachterei. Am
Samstagabend entdeckte die Polizei in einem Privathause im
Bezirk Weyer eine Geheimschlächterei. Ein ehemaliger Metz-
ger und ein Schleifer hatten sich zusammengetan, um in dieser
Zeit der Fleischknappheit ihren Mitmenschen zu helfen und für
sich gleichzeitig einen netten Profit herauszuschinden. Man
war gerade damit beschäftigt, eine Kuh zu zerlegen, als Poli-
zeibeamte, verstärkt durch je einen Beamten aus Ohligs und
Wald auf der Bildfläche erschienen und dem Fleischhandel ein
plötzliches und unvorhergesehenes Ende bereiteten. Die ge-
schlachtete Kuh, die aus Wald stammte, wurde beschlagnahmt
und wird nun, soweit der Vorrat reicht, die Suppentöpfe der
Bewohner der beiden Gemeinden füllen. Gegen die beiden
Geheimschlächter aber wird ein Strafverfahren anhängig ge-
macht werden.

9. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1917

Neues zum Fall der Geheimschlachtung des Pensionsschweines von Frau Sanitätsrat Hahne in Opladen. Redakteur der Bergischen Arbeiterstimme wegen Beleidigung verurteilt.

  Das Pensionsschwein der Frau Rätin
                           vor Gericht.
   Nun ist es auch noch vor Gericht ausgeschlachtet worden: das
Pensionsschwein der Frau Sanitätsrat Hahne in Opladen.
Die „Bergische Arbeiterstimme“ veröffentlichte in ihrer Nummer vom
18 Juni unter der Ueberschrift „Das Pensionsschwein der Frau
Rätin (der Polizist als Geheimschlächter)“ eine Zuschrift aus Opladen,
in der mitgeteilt wurde, daß der Hilfspolizeibeamte Albert
Kasel bei der Frau Sanitätsrat eine Geheimschlachtung ausgeführt
habe. Es wurde weiter festgestellt, daß Frau Sanitätsrat Hahne
wegen der Geheimschlachtung einen Strafbefehl erhalten habe,
der in der angetragenen gerichtlichen Entscheidung vom Schöffen-
gericht Opladen bestätigt worden sei. Die Geheimschlachtung
sei also erwiesen und damit die Arbeit des Hilfsschutzmannes Kasel
als Geheimschlächter.

Weiterlesen

9. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1917

Gräfrather Polizei deckte weitere verbotene Schlachtungen von Schweinen auf

   Gräfrath. Wieder eine Geheimschlächterei
entdeckt! Schon wieder ist es der Polizei gelungen, eine
Geheimschlächterei zu entdecken, in der das verbotene Abmurksen
von Schweinen geradezu im großen betrieben wurde. In der
Nacht zum Samstag beobachteten Polizeibeamte ein Fuhrwerk,
das in der Nähe der Ziegelei an der Alleestraße stand. Es
dauerte nicht lange, bis einige Männer auf den Wagen zu-
kamen und ihn beluden. Als sich die Beamten die geheimnis-
volle Fracht einmal genauer ansahen, stellten sie fest, daß es sich
um geschlachtete Schweine handelte, die man, entgegen
dem Verbot, in den freien Handel bringen wollte. Als
Schweinescharfrichter hatte der Metzger Busenbäcker aus
Höhscheid fungiert, während der Lieferant des Schlacht-
opfers der Händler Groß aus Ohligs war. Den Verkauf des
Schweinefleisches besorgte der Händler Leopold Will von hier,
dem übrigens schon früher wegen Unzuverlässigkeit das Recht
entzogen worden war, mit Lebensmitteln zu handeln. Das
Kleeblatt soll seine heimlichen Geschäfte in großem Umfange
schon seit längerer Zeit betrieben haben.

6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

Erwischt: Gräfrather Landwirt schlachtete heimlich Schweine und verkaufte deren Fleisch zu Wucherpreisen

                 Eine Schweinegeschichte:
   Der Landwirt Haug in Gräfrath, an der Solinger Grenze
wohnend, hatte die Lieferung von Schlachtschweinen an
das Gemeinschaftliche Krankenhaus bekommen. Der
Mann wurde bei der Futtermittel-Lieferung bevorzugt, bekam
wenigstens in seiner Eigenschaft als Lieferant von Schweinen für
das Krankenhaus größere Mengen von den billigen Futtermitteln.
Bestimmte Anzeichen deuteten nun schon seit längerer Zeit darauf
hin, daß Haug diese Eigenschlacht dazu benutze, Geheimschlach-
tungen ausführen zu lassen und das Fleisch aus diesen Schlach-
tungen zu Wucherpreisen zu verkaufen. Trotz der schärfsten Auf-
merksamkeit der Polizei war es aber noch nicht gelungen, Haug bei
seinem lichtscheuen Treiben zu erwischen. Jetzt hatte Haug wieder
drei geschlachtete Schweine für das Krankenhaus zu liefern. Dies-
mal gelang es der Polizei, herauszubekommen, daß er statt der drei
Schweine ihrer sechs habe schlachten lassen und daß er im Begriffe
sei, die überschießenden drei geschlachteten Tiere fortzuschaffen. Eine
Nachforschung in dem Gehöft des Haug bestätigte diese An-
nahme. Es waren sechs Schweine, drei also unberechtigterweise,
geschlachtet worden.

Weiterlesen