18. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1917

Am Wochenende brach in Solingen die Gasversorgung zusammen

   Solingen. In schwere Verlegenheiten kamen
am Samstag und am Sonntag die Gasbezieher. Am Samstag-
mittag gegen 12 Uhr hörte plötzlich der Zustrom auf. Das wird
den Hausfrauen, die jetzt unter der Heizmittelnot leiden, kaum
angenehm gewesen sein. Am schlimmsten aber traf dieses Aus-
bleiben die hiesigen Zeitungen. Die Setzmaschinen sind auf
Gas angewiesen, da die Bleikessel der Zeilengießmaschinen mit
Gas geheizt werden. Und was es heißt, wenn 2 Stunden vor
Schluß des Blattes die Setzmaschinen streiken, davon hat nur
der eine Ahnung, der selbst in dem nervenpeitschenden Wesen
eines Zeitungsbetriebes steht. Am härtesten werden die Lokal-
redakteure betroffen, und die letzten Nachrichten, das Wichtigste
oder wenigstens Begehrteste des lokalen Teils nicht mehr gesetzt
und deshalb auch nicht in die Zeitung bekommen konnten. Ge-
hapert hat es ja immer etwas mit der Gasversorgung des
Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerkes. Aber so schlimm
war’s doch noch nicht. Jetzt hat das RWE. unserer Stadt einen
tüchtigen Streich gespielt. Die Stadt Solingen hatte wesent-
liche Vorräte. Daraufhin hat das RWE. die Verwaltung
unseres Gaswerkes immer gebeten, den Nachbargemeinden aus-
zuhelfen. Die Verwaltung hat dies auch getan, weil sie den
Versicherungen Glauben schenkte, die Zufuhr würde sich bessern.
Statt dessen ist die Produktion des Rheinisch-Westfälischen
Elektrizitätswerkes zurückgegangen und die Stadt Solingen
fällt nun selber herein. Das auffällige Minus in der Gaszufuhr
in den letzten Tgen wird mit einem Rückgang in der Förde-
rung von Kohlen auf den Zechen des RWE. begründet. Worin
dieser Rückgang wieder seine Ursachen hat, weiß man nicht.
Wie uns übrigens bestimmt versichert wird, sei die Versorgung
von heute ab gesichert. Das ist ein Glück, denn es ist auch aus
Gründen hygienischer Art nicht angebracht, daß in dieser
Gluthitze die Leute gezwungen werden, den Küchenherd anzu-
blasen. Das macht jetzt die Wohnungen zur Hölle, insbesondere
die kleinen und kleineren!

15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

Einschränkungen bei der Gasversorgung in Solingen

                  Bekanntmachung.
   Infolge von Störungen auf den an die Gasfernversorgung
angeschlossenen Zechen, die zurzeit durch den Mangel an ge-
schulten Arbeitern und guten Ersatzmaterialien unvermeidbar
sind, kann es vorkommen, daß der Gasdruck stark verringert
oder daß die Gasabgabe stundenweise ganz eingestellt werden
muß.

Weiterlesen

11. Januar 1917

bast_11_01_1917_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1917

Rübenverkauf durch die Stadt Solingen

   Solingen. Rübenverkauf. Die Stadt läßt morgen
auf dem Lager des Gaswerks weiße Rüben verkaufen. Der
Zentner kostet 5,50 Mark. Es werden bis zu 10 Zent-
ner abgegeben. Die Verkaufszeit ist von 8 bis 12 Uhr vor-
mittags und von 3 bis 5 Uhr nachmittags.

2. Juni 1916

BAST_02_06_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1916

Freispruch für zwei Kriegerfrauen: Kein Betrug bei der Kohlenabgabe im Gaswerk Solingen

   Solingen. Falsche Methoden! Die Art der Koh-
lenabgabe an Kriegerfrauen durch das städtische Gaswerk hat
Fehler gezeigt, die heute morgen in einer Verhandlung vor
dem hiesigen Schöffengericht klar zutage traten. Zwei Frauen
waren angeklagt, sich eines Betrugsversuchs zum Scha-
den der Stadt schuldig gemacht zu haben, indem sie die An-
weisung auf einen Zentner Kohlen bei der Empfangnahme nicht
abgegeben hatten. Die Frauen wurden freigesprochen, da von
einem Betrugsversuch keine Rede sein könne. Der Schein war
nur für den Tag der Ausstellung gültig. Die Angeklagten
hatten ihre Kohlen nachmittags geholt und es ist sehr unwahr-
scheinlich, daß sie es hätten unerkannt wagen können, auf den-
selben Schein nochmals Kohlen zu holen, da um 5 Uhr der Ver-
kauf geschlossen wurde. Ein Betrugsversuch aber würde erst
dann vorliegen, wenn die Frauen den Versuch tatsächlich unter-
nommen hätten, auf den Schein noch einmal Kohlen zu ent-
nehmen. Der als Zeuge vernommene Direktor des städtischen
Gaswerkes stützte seine Angaben lediglich auf Verdachtsmomente,
positive Angaben konnte dieser Zeuge nicht machen. Uns will
scheinen, daß die Gaswerksverwaltung gut daran täte, ein System
zu finden, daß möglichst ein Betrug durch die Kohlenempfänger
unmöglich gemacht wird. Bisher sind 13 Personen zur
Anzeige gebracht und auch einige bestraft worden, die die Stadt
beim Kohleneinkauf geschädigt haben.