18. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1917

Am Wochenende brach in Solingen die Gasversorgung zusammen

   Solingen. In schwere Verlegenheiten kamen
am Samstag und am Sonntag die Gasbezieher. Am Samstag-
mittag gegen 12 Uhr hörte plötzlich der Zustrom auf. Das wird
den Hausfrauen, die jetzt unter der Heizmittelnot leiden, kaum
angenehm gewesen sein. Am schlimmsten aber traf dieses Aus-
bleiben die hiesigen Zeitungen. Die Setzmaschinen sind auf
Gas angewiesen, da die Bleikessel der Zeilengießmaschinen mit
Gas geheizt werden. Und was es heißt, wenn 2 Stunden vor
Schluß des Blattes die Setzmaschinen streiken, davon hat nur
der eine Ahnung, der selbst in dem nervenpeitschenden Wesen
eines Zeitungsbetriebes steht. Am härtesten werden die Lokal-
redakteure betroffen, und die letzten Nachrichten, das Wichtigste
oder wenigstens Begehrteste des lokalen Teils nicht mehr gesetzt
und deshalb auch nicht in die Zeitung bekommen konnten. Ge-
hapert hat es ja immer etwas mit der Gasversorgung des
Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerkes. Aber so schlimm
war’s doch noch nicht. Jetzt hat das RWE. unserer Stadt einen
tüchtigen Streich gespielt. Die Stadt Solingen hatte wesent-
liche Vorräte. Daraufhin hat das RWE. die Verwaltung
unseres Gaswerkes immer gebeten, den Nachbargemeinden aus-
zuhelfen. Die Verwaltung hat dies auch getan, weil sie den
Versicherungen Glauben schenkte, die Zufuhr würde sich bessern.
Statt dessen ist die Produktion des Rheinisch-Westfälischen
Elektrizitätswerkes zurückgegangen und die Stadt Solingen
fällt nun selber herein. Das auffällige Minus in der Gaszufuhr
in den letzten Tgen wird mit einem Rückgang in der Förde-
rung von Kohlen auf den Zechen des RWE. begründet. Worin
dieser Rückgang wieder seine Ursachen hat, weiß man nicht.
Wie uns übrigens bestimmt versichert wird, sei die Versorgung
von heute ab gesichert. Das ist ein Glück, denn es ist auch aus
Gründen hygienischer Art nicht angebracht, daß in dieser
Gluthitze die Leute gezwungen werden, den Küchenherd anzu-
blasen. Das macht jetzt die Wohnungen zur Hölle, insbesondere
die kleinen und kleineren!

15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

Einschränkungen bei der Gasversorgung in Solingen

                  Bekanntmachung.
   Infolge von Störungen auf den an die Gasfernversorgung
angeschlossenen Zechen, die zurzeit durch den Mangel an ge-
schulten Arbeitern und guten Ersatzmaterialien unvermeidbar
sind, kann es vorkommen, daß der Gasdruck stark verringert
oder daß die Gasabgabe stundenweise ganz eingestellt werden
muß.

Weiterlesen

8. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1917

Einschränkung der Gasversorgung in Ohligs

           Bekanntmachung.
   Laut Beschluß der Lichtkommission tritt vorläufig
folgende Einschränkung in der Gasabgabe ein: Normaler
Gasdruck wird nur gegeben von 6-8 und 10½ bis
1½ Uhr vormittags und mittags, von 3½ – 4 und
6-8 Uhr nachmittags, von Dunkelheit bis 10½ Uhr
abends. In der übrigen Zeit wird der Gasdruck so
ermäßigt, daß ein Verbrauch nicht stattfinden kann. Um
Unglücksfälle zu vermeiden, sind die Hähne in dieser Zeit
gehörig zu schließen.
                             Die Verwaltung
der städt[ischen] Gas- und Wasserwerke Ohligs

26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Einschränkungen beim Gasverbrauch in Wald angekündigt

                             Bekanntmachung.
   Die Gasentnahme ist erheblich größer wie im vergangenen
Winter und noch dauernd in Steigerung begriffen. Die das Ferngas
liefernden Zechen können in der jetzigen Kriegszeit aus verschiedenen
Gründen bis auf weiteres über die in dem letzten Winter erreichte
Bezugsmenge hinaus nicht liefern.
   Die Straßenbeleuchtung haben wir deshalb vorläufig ganz ein-
stellen müssen. Alle unsere Konsumenten ersuchen wir, mit dem Gas
in sparsamer Weise umzugehen und den Verbrauch unter allen
Umständen einzuschränken.
    Sollte die erwartete Einschränkung nicht sofort eintreten, wären
wir zu unserem Bedauern gezwungen, den Gaskonsum durch Ver-
minderung des Druckes herunter zu bringen und die Gaslieferung
für einen Teil des Tages ganz einzustellen.
   Wald (Rh[ein]l[an[d]), den 25. Mai 1917.
        Direktion der städt[ischen] Gas- und Wasserwerke, Wald (Rh[ein]l[an[d])
                                           Freitag.

2. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1917

Solingen erwartet die Rückkehr zu einer normalen Gas- und Stromversorgung

   Solingen. Normale Gas- und Elektrizitäts-
versorgung. Die Gasanstalt war in der letzten Zeit nicht
immer imstande, ihren Verpflichtungen in dem gewohnten
Maße nachzukommen, weil sie in ihrer Empfangsrate auf
16 000 Kubikmeter beschränkt worden war. Jetzt ist ihr mit-
geteilt worden, daß diese Rate um 2000 Kubikmeter hat er-
höht werden können. Die Gasanstalt ist damit voraussichtlich
in der Lage, vom nächsten Montag ab wieder mit normalem
Druck arbeiten zu können. Noch mehr als mit dem Gas haperte
es mit dem elektrischen Strom. Das lag daran, daß
die Stadt mit elektischem Strom von der Vorgebirgs-Zentrale
versorgt wird. Diese bezieht ihren Kohlenbedarf von einer
Braunkohlengrube, die im Tagbau betrieben wird. Wegen des
starken Frostes konnte nun diese Grube lange nicht arbeiten,
was naturgemäß auf die Leistungsfähigkeit der Vorgebirgs-
Zentrale zurückwirkte. Mit dem eingetreten Tauwetter ist
auch dieser Uebelstand beseitigt. Auch das Elektrizitätswerk
wird von Montag an den Strom in gewohntem Maße und mit
alter Promptheit liefern können.

26. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1917

Wegen Kohlenmangels muss das Gaswerk Ohligs den Betrieb einstellen

             Bekanntmachung.
   Wegen mangelnder Kohlenzufuhr wird das Gaswerk
voraussichtlich den Betrieb vorübergehend einstellen müssen.
   Die Gasabnehmer werden dringend ersucht, die Hähne
an den Gasmessern, Kochern und Lampen regelrecht zu schließen.
   Verwaltung der städt[ischen] Gas- und Wasserwerke
                                  Ohligs.

9. Februar 1917

bast_09_02_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1917

In Wald wird die Gasversorgung stundenweise eingestellt

            Bekanntmachung.
   Die Schwierigkeiten in der Gaslieferung haben sich weiter
verstärkt, so daß wir voraussichtlich gezwungen sein werden,
die Gaslieferung vorläufig in der Zeit von mittags 12 bis
abends 6½ Uhr vollkommen einzustellen.
   Wir bitten also, mittags um 12 Uhr sämtliche Verbrauchs-
stellen zu schließen und abends erst nach 6½ Uhr wieder zu
öffnen.
   Wir hoffen, daß diese Maßnahmen nur kurze Zeit not-
wendig sein werden.
   Wald, den 9. Februar 1917.
                            Direktion der städt[ischen] Gas-
                            und Wasserwerke, Wald

8. Februar 1917

bast_08_02_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1917

Einschränkungen bei der Strom- und Gasversorgung wegen des starken Frostes und fehlender Transportmittel

             Lichtschwierigkeiten.
   Das Elektrizitätswerk Reisholz bei Düsseldorf, von dem das
Bergische Land mit Strom versorgt wird, leidet unter Kohlenmangel
außerordentlich, da es an Wagen fehlt, und die Schifffahrt wegen des
starken Frostes eingestellt ist. Aus diesem Grunde ist das Werk ge-
zwungen, ganze Teile seines Versorgungsgebietes stunden- oder tage-
weise stillzulegen. Da die Ausschaltung dieser Strecken von Reisholz
oder den zugehörigen Unterstationen ausgeführt wird, so ist das
städtische Werk nicht in der Lage, irgendwelche Auskunft über Stö
rungen oder deren voraussichtliche Dauer zu geben. Es hat also
keinen Zweck, telephonische Anfragen an das Werk zu richten. Um den
Betrieb nach größter Möglichkeit aufrechterhalten zu können, wird
gebeten, den Bedarf an elektrischer Energie nach Möglichkeit einzu-
schränken, und vor allem jegliche Schaufenster- und Lädenbeleuch-
tung zu unterlassen. Wie lange dieser Zustand voraussichtlich an-
dauern wird, kann nicht angegeben werden.

Weiterlesen

6. Februar 1917

bast_06_02_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Februar 1917

Einschränkungen beim Gasverbrauch in Wald

           Bekanntmachung.
   Auf das begründete Verlangen des Rheinisch-Westfälischen
Elektrizitätswerkes in Essen, die Gasentnahme einzuschränken,
beschloß die Gas- und Wasserwerks-Kommission in ihrer
Sitzung vom 3. [dieses] M[ona]ts:
   1. die Straßenbeleuchtung gänzlich einzustellen,
   2. jedwede Beleuchtung der Schaufenster während der
       Geschäftsstunden sowie der Verkaufsräume nach Laden-
        schluß durch Gaslicht zu untersagen.
   3. von jedem Konsumenten, mit Ausnahme der für Mu-
       nitionsherstellung arbeitenden Firmen eine sofortige
       Reduzierung des Verbrauches um 25 Prozent zu ver-
       langen.
   Sollte sich in den nächsten Tagen zeigen, daß der Forder-
rung auf Herabsetzung des Verbrauchs nicht allgemein ent-
sprochen wird, so müßte die verlangte Ersparnis im Wege des
Zwanges erreicht werden, was wir gerne vermeiden möchten.
Wir hoffen deshalb von der Einsicht unserer Konsumenten, daß
sie vorstehenden Forderungen sofort entsprechen.
    Wald (Rh[ein]l[an]d), den 5. Februar 1917.
                         Direktion der städt[ischen] Gas-
                         und Wasserwerke, Wald.

3. Februar 1917

bast_03_02_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Februar 1917

Einschränkungen der Gasversorgung in Höhscheid wegen Kohlenmangels

       Städtisches Gaswerk Höhscheid.
   Seitens des Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerks wird
darauf hingewiesen, daß infolge Mangel an Kohlen und Arbeits-
kräften die Herstellung und Abgabe von Gas sehr erschwert wird, und
mit dem Gas aufs äußerste zu sparen ist.
   Es werden daher im Einvernehmen mit der Ferngaskommission
folgende Bestimmungen erlassen, welche mit dem heutigen Tage bis
auf weiteres in Kraft treten:
   1.) Der zulässige Höchstverbrauch soll in Privatwohnungen mehr
         als ⅔ der im Oktober 1916 verbrauchten Mengen nicht über-
         steigen. Ein etwaiger Mehrverbrauch als ⅔ ist mit dem drei-
         fachen Betrage zu bezahlen.
   2.) In gewerblichen Betrieben dürfen Heiz-, Leucht- oder Indu-
         striegas den gesamten Verbrauch vom Oktober 1916 nicht
         übersteigen. Der etwaige Mehrverbrauch ist mit dem dreifachen
         Betrage zu bezahlen.
   3.) Neuanschlüsse sollen nur hergestellt werden, soweit dies mit
         Rücksicht auf die Industrie (Waffen-Munitonserzeugung)
         erforderlich ist.
    4.) Anschlüsse zu Privatwohnungen werden vorläufig nur insofern
          hergestellt, als das Gas nur als Heiz- oder Kochgas benutzt
          werden soll.
   Höhscheid, den 3. Februar 1917
                                             Der Bürgermeister: Pohlig

21. November 1916

bast_21_11_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1916

Noch einmal versucht der Ohligser Bürgermeister die Bevölkerung zum Gassparen anzuhalten, damit nicht der Betrieb der Gasanstalt ganz eingestellt werden muss.

                 Bekanntmachung.
…Die vor einigen Tagen erlassene Bekanntmachung wegen
Einschränkung des Gasverbrauches hat nicht den erwarteten
Erfolg gehabt. Ich sehe mich deshalb erneut gezwungen, die
Bürgerschaft zu bitten, auf alle Fälle meiner Bitte nachzu-
kommen, da sonst eine teilweise Einschränkung des Betriebes
der Gasanstalt unbedingt erforderlich ist, um nicht in die
Notwendigkeit versetzt zu werden, den Betrieb vorübergehend
ganz still zu legen.
…Ohligs, den 18. November 1916
                                  Der Bürgermeister: Czettritz

14. Oktober 1916

BAST_14_10_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Oktober 1916

Die Schwierigkeiten der Gasversorgung im Mangenberger Bezirk der Stadt Wald sollen kurzfristig behoben werden

   Wald. Die Gasversorgung des Mangen-
berg. Wir erhalten diese Zuschrift, der wir gern Aufnahme
gewähren: Die in Ihrer Nummer vom 11. d[ieses] M[ona]ts vorge-
brachten Beschwerden über die schlechten Gaslichtverhältnisse
in der Mangenberger Straße bestehen tatsächlich. Die lange
Dauer des Krieges hat es mit sich gebracht, daß wir die für die
Verlegung einer neuen Gashauptrohrleitung erforderlichen
Materialien nicht so schnell haben konnten, wie dieses notwendig
war; zudem fehlte es uns auch wegen der weiteren Einziehung
an geeigneten Arbeitskräften. Wir haben jedoch am 11. Ok-
tober mit der Ausführung der Rohrlegung von der Eintracht-
straße durch die Kronprinzen- nach der Adlerstraße begonnen,
nach deren Fertigstellung in allen Teilen des Mangenbergs
stets genügend Gasdruck vorhanden sein wird.

29. September 1916

BAST_29_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. September 1916

Der Geschäftsbericht des Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerkes Solingen

                 Die Solinger Gas-,Wasser- u[nd] Elektrizitäts-
                          werke im Kriegsjahr 1915/16.
   Mit einem erheblich höheren Reingewinn als im Vorjahre
schließen die städtischen Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerke
das Geschäftsjahr 1915/16 ab. Während für 1914/15 insgesamt
254 984 Mark Reingewinn vorhanden war, beträgt die Summe
für das letzte Jahr 319 992 Mark oder 65 008 Mark mehr. Der
Hauptanteil entfällt auf das Gaswerk, das infolge des Petro-
leummangels außerordentlich stark beschäftigt war. Der Brutto-
überschuß betrug hier 300 089 Mark (gegen 247 911 Mark). Der
Reingewinn belief sich auf 162 881 Mark gegen 111 552 Mark.
Der Gasbezug vom Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerk
stieg um 17,16 Prozent. Besonders der Verbrauch von Münz-
messergas stieg ganz gewaltig. Die Gesamtausgabe für
Münzmesser belief sich am 31. März 1916 auf 272 793 Mark.
Davon entfallen allein auf das letzte Jahr 126 793 Mark. Bis
Mitte Juli dieses Jahres sind rund 2700 Gasanlagen, die durch
Münzmesser kontrolliert werden, vorhanden (gegen 279 im
Jahre 1912). Der Verbrauch von Leucht-, Koch- und Heizgas
stieg von 2 808 833 auf 3 042 285 Kubikmeter (8,31 Prozent).

Weiterlesen

28. September 1916

BAST_28_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1916

Probleme der Gasversorgung im Mangenberger Bezirk der Stadt Wald

   Wald-Mangenberg. Miserable Lichtverhält-
nisse! Die Zeit der kurzen Tage ist wieder herangekommen
und die Hausfrau ist gezwungen, früher als sonst die Lampe
anzuzünden. Viele Familien sind dem Rate der Behörde ge-
folgt und haben Gasleitungen in ihre Wohnungen legen lassen,
weil sie glaubten, auf diese Weise der Lichtkalamität, die durch
den Petroleummangel entstanden ist, aus dem Wege gehen zu
können. Viele Leute, besonders im hiesigen Bezirke, sind aber
sehr enttäuscht, da die Gasleitung meistens streikt. Will
die Hausfrau vormittags den Gasherd benutzen, so kann sie
hundert gegen eins wetten, daß kein Quentchen Gas der Lei-
tung entströmt und sie ist gezwungen, die alte Kochvorrichtung,
den Herd, in Anspruch zu nehmen. Abends, wenn sie die Gas-
lampe anzünden will, geht es in der Regel auch so, oder aber
das Licht flimmert so stark, daß es nicht möglich ist, dabei eine
Arbeit auszuführen. Besonders die Anwohner der Dewet-
straße sind von diesem Mißstande betroffen. Dabei sind die
Gasrechnungen nicht etwa geringer als bei normalen Zustän-
den, so daß viel Gas nutzlos verloren geht und für die Inhaber
solcher Wohnungen mancherlei Gefahren bestehen. Wiederholte
Beschwerden der Interessenten beim städtischen Gaswerk sind bis-
her ohne Erfolg geblieben. Wir ersuchen die Stadtverwaltung,
hier recht bald nach dem Rechten zu sehen, da die Leute jetzt
gezwungen sind, Kerzen zu verwenden, die zurzeit in des Wor-
tes vollster Bedeutung brandteuer sind!

3. März 1916

BAST_03_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. März 1916

Für wen sollen die Gaspreise in Ohligs erhöht werden?

   Ohligs. Das Gas wird teurer! Die Rohstoffe
für die Gaserzeugung sind so erheblich im Preise gestiegen, daß
die Direktion des Gaswerks mit dem Plane umgeht, den Gas-
preis zu erhöhen. Im letzten Jahr wurden für Kohlen usw.
31 800 Mark mehr ausgegeben als im vorherigen Jahre. Es
sollte nun eine Selbstverständlichkeit sein, daß in dieser schweren
Zeit das Automatengas, das hauptsächlich von kleinen Leuten
verbraucht wurde, nicht verteuert wird. Dagegen kann das zu
gewerblichen Zwecke verwendete Gas ganz gut eine Steige-
rung des Preises vertragen. Nach einer Angabe des Direktors
des Gaswerkes betrugen die Selbstkosten 8 Pf[enni]g
für den Kubikmeter. Der Preis gilt aber heute nicht mehr, er
ist erheblich gestiegen. Das Gas für gewerblichen Zwecke
kostet aber nur 10 Pf[enni]g, so daß es die Stadt heute, wenn auch
nicht unter, so doch zum Selbstkostenpreise abgibt. Bei den
riesigen Gewinnen der hiesigen großen Werke (siehe die Kron-
prinz A.-G.), entspräche es nur der Gerechtigkeit, wenn die
ärmere Bevölkerung von einer Verteuerung des Gases ver-
schont bliebe. Die Haushaltungen müssen schon heute das
Leucht-und Heizgas erheblich höher bezahlen, als die Groß-
abnehmer das Gas für Betriebszwecke. Unter keinen Um-
ständen sollte man dem Vorschlage des Stadtverordneten
Dültgen folgen und die Sparsamkeit auf die Straßen-
beleuchtung ausdehnen.