13. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. August 1917

Weitere empfindliche Einschränkungen beim Gasverbrauch sind in Solingen zu erwarten.

   Solingen. Gasverbraucher! Eine Mahnung richtet
an die Gasverbraucher die Verwaltung der Gasanstalt. Die
Stadt Solingen erhält nach dem Verteilungsplan täglich 15 570
Kubikmeter Gas, eine Menge, die zum Gasverbrauch in bisher
gewohnter Weise nicht reicht. Die angeordneten Einschrän-
kungen im Gasverbrauch werden offenbar noch nicht genügend
beachtet, es muß noch viel mehr mit dem Gas gespart werden,
wenn nicht noch empfindlichere Maßnahmen getroffen werden
sollen. Eine weitere Einschränkung des Gasverbrauchs, die
namentlich die Ladengeschäfte treffen wird, ist vom Kriegsamt
in Düsseldorf bereits für die nächste Woche in Aussicht genom-
men, auch im Hausgebrauch ist eine solche zu erwarten. Wer
nicht freiwillig spart, hat desto größere Zwangseinschränkungen
zu erwarten.

2. Oktober 1916

1916-10-02-03

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 2. Oktober 1916

Der Warenumsatzstempel wurde zum 1. Oktober eingeführt.

Hilden, 2. Okt. Von den Neuerungen, die der
1. Oktober bringt, ist die wichtigste wohl die Einführung
einer weitern neuen Steuer, des Warenumsatzstempels,
über bezahlte Warenlieferungen. Die Berechnung erfolgt
in Abstufung von 10 Pf. für je volle 100 M. Befreit
bleiben u. a. Lieferungen von Gas, elektrischem Strom
und Leitungswasser durch Reich, Staaten und Gemeinden
oder Gemeindeverbände. Die Anmeldung erfolgt am
Ende des Kalenderjahres binnen dreißig Tagen. Es wer-
den besondere Stempelmarken zum Nennwerte von 10, 20,
50 Pf., 1, 2 und 10 M. ausgegeben.

1. März 1916

19160301_Gasunfall_240

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. März 1916 

Tod durch Gasunfall in Troisdorf.

     Troisdorf.    Durch aus der Leitung
ausströmendes Gas kam in der Nacht zum
Donnerstag die Ehefrau des Dachdeckermei-
sters Schumacher ums Leben; bei dem Gatten
hatten die Wiederbelebungsversuche Erfolg.
Das Kind hatte bei einer Mitbewohnerin
in dieser Nacht geschlafen und blieb so vor
Schaden bewahrt.

31. Dezember 1915

1915 12 31-Gaswerbung

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 31. Dezember 1915

Leserwerbung für Gas und elektrisches Licht – drängender!

Zu spät ist es nie!

Wenn Sie auch bisher immer noch
gezögert haben, zum Gaslichte oder
elektrischen lichte überzugehen,
dann entschliessen Sie sich jetzt
endlich dazu. Durch Ihr Zaudern
haben Sie sich bisher grosse Vor-
teile entgehen lassen, und viele
Stunden im Dunkeln Sitzen müssen.
Bei Gaslicht oder elektrischer Be-
leuchtung brauchen Sie derartiges
nicht zu befürchten!

21. Dezember 1915

1915-12-21

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. Dezember 1915

Die Leser werden aufgefordert eigene Wasser- und Gasleitungen vor Frost zu schützen, die Schäden gehen schließlich immer zu Lasten des Abnehmers

Hilden, 21. Dez. Bei dem jetzt wieder eingetreten Frostwetter empfiehlt es sich, die Wasserleitungen, sowie die Wasser- und Gasmesser vor dem Einfluß der Kälte zu schützen, da leicht Schäden entstehen und diese zu Lasten der betreffenden Abnehmer gehen. Das hiesige Gas- und Wasserwerk erläßt dieserhalb im Inseratenteil der vorliegenden Zeitungsgabe eine Mahnung, welche zu beachten ist.

30. Oktober 1915

1915 10 30-4

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. Oktober 1915

Der Gaskonsum in Hilden steigt stetig

Hilden, 30. Okt. Der Gaskonsum hat sich in unserer Stadt im Verlaufe der letzten drei Jahre gewaltig gehoben. Am 1. April 1912 zählte man hier 680 Abnehmer, zur gleichen Zeit im Jahre 1913 705, 1914 schon 1323 und am 1. April 1915 1593 Abnehmer. Der Gaskonsum hat sich mithin in 3 ½ Jahren mehr als verdoppelt. Die gleiche günstige Erscheinung hat sich auch bei der Abnahme von Elektrizität bemerkbar gemacht. Am 1. April 1915 waren hier 415 Zähler vorhanden, 1913 537, 1914 685 und 1915 770 und am 25. Oktober 1915 840 Zähler.

29. Oktober 1915

29.10.15 Hilden

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 29.10.1915

Bericht über die letzte Stadtverordnetensitzung in Hilden. Beschlüsse erfolgten hauptsächlich zur Verlegung von Gasrohren und zur Lebensmittelversorgung.

Aus der Umgegend.
Aus der Gemeindeverwaltung.
l. Hilden, 28. Okt[ober]. In der letzten Sitzung
der Stadtverordneten wurden die am
31. Dezember aus dem Kuratorium der
städtischen Realschule ausscheidenden Mit-
glieder für sechs Jahre wiedergewählt. So-
dann werden 18 Ehrenfeldhüter gewählt.
Von einer Neuaufstellung der Stadtverord-
neten-Wählerliste wurde Abstand genommen.
Genehmigt wurden die Bedingungen des 
Weiterlesen

17. Juli 1915

1915 07 17-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 17. Juli 1915

Leserwerbung für den Gebrauch von Gas

Der Gas-
absatz nimmt in Hilden
andauernd und überaus
stark zu, weil

die Gas-
abnehmerzahl ständig und
stark wächst und weil die
gewaltig. Vorteile, welche

das Gas
bei der Verwendung in
Küche u. Haushalt bietet,
immer mehr bekannt und
geschätzt werden.

28. November 1914

28NovGas

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 28.11.1914, Anzeigenteil.

Werbung für Gas statt für Petroleum

Gas statt Petroleum.

Deutschland steht zurzeit im Zeichen des Petroleummangels. Der Krieg hat unsere ausländischen Zufuhrquellen abgeschnitten und die Vorräte gehen der Erschöpfung entgegen.
Tausende von Petroleumlampen, Petroleumkochern und Petroleumheizöfen sind hierdurch für ihre Besitzer unbenutzbar geworden und es ist nicht abzusehen, wann sie durch Ergänzung der Petroleumvorräte wieder aufleben werden.
Jetzt ist darum der Zeitpunkt gekommen, das Gas als willkommenen Ersatz des fremdländischen Petroleums in solche Haushaltungen einzuführen, die am Alten hängend, sich bisher zur Einführung dieses modernen Leucht- und Heizmittels nicht entschließen konnten.
Gas ist ein durchaus nationales Erzeugnis! Die Gewinnung der Kohle, die Erzeugung des Gases und die Verwertung der Endprodukte Koks und Steinkohlenteer und der aus letzteren hergestellten Erzeugnisse der Farben-, Arznei- und Sprengstoffindustrie, dienen nationalen Zwecken. Kein für die Beschaffung dieser Stoffe aufgewendetes Geld fließt ins Ausland!
Jeder, der sich nun zur Verwendung von Gas statt des Petroleums entschließt, erwirbt sich ein Verdienst um die deutsche Volkswirtschaft!
Gas besitzt dem Petroleum gegenüber den durch keine Verbesserung aus der Welt zu schaffenden Vorzug der größeren Billigkeit, Sauberkeit und Sicherheit der Licht- und Wärmeerzeugung! Petroleum hat an Orten, wo Leuchtgas zur Verfügung steht, keine Existenzberechtigung mehr; dass es sich bisher behauptete, verdankt es mehr der herrschenden Gewöhnung und Überlieferung als irgend welcher Vorzüge.
Jetzt, in einer Zeit, wo so manche Werte eine Umwertung erfahren, ist es Zeit mit dieser Überlieferung zu brechen und dem Gas den Weg zu ebnen.
Darum:
Kocht und beleuchtet mit Gas!
Bügelt mit Gas!
Heizt mit Gas!
Badet mit Gas!