17. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Oktober 1917

7. Kriegsanleihe wird beworben

Frauen! Mütter!
Wer von uns allen möchte es nicht lieber
sehen, wenn man statt der Granaten Sensen
Schmieden und Maschinen bauen könnte!
Aber dazu gehören Frieden und Ruhe im Land.
Weiterlesen

5. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. August 1917

Die Universität Bonn wendet sich gegen ein neues Friedensangebot.

  Die Universität Bonn gegen ein neues
                  Friedensangebot.
  Die unterzeichneten Lehrer der Univer-
sität Bonn fühlen sich gedrungen, in ernster
Zeit ihre Stimme zu erheben und zu erklä-
ren: Nachdem das Friedensangebot unsrer
Regierung abgelehnt und die kürzlich er-
folgte Entschließung des Reichstags von
einem englischen Staatsmann mit der Auf-
forderung beantwortet worden ist, unsre
Truppen auf das rechte Rheinufer zurückzu-
ziehen, halten wir jedes weitere Friedensan-
gebot von deutscher Seite für schädlich. Wir
mißbilligen es, wenn eine politische Partei
ihre Haltung in der auswärtigen Politik
von innerpolitischen Zugeständnissen abhän-
gig macht. Weiterlesen

27. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Juni 1917

Progaganda-Aufruf: Gibt Frieden Brot?

Gibt Frieden Brot?
Brot gibt uns ein schlechter Frieden nicht! –
„Schließt Frieden um jeden Preis, damit wir wieder
satt zu essen bekommen.“ – Glaubt Ihr, die Ihr
so sprecht, wirklich, daß Ihr mehr zu essen bekommt
als heute, wenn wir von den Engländern und den
Franzosen einen Frieden um jeden Preis erbetteln?
Habt Ihr die Antwort auf unser Friedensangebot
und die Versicherungen unserer Feinde denn nicht ge-
hört, daß sie nur einen Frieden schließen wollen, der
Deutschland wirtschaftlich knebelt! Würden wir, so
wie sie es sich denken, vom Weltmarkt ausgeschlossen,
würden unsere wirtschaftlichen kräfte gehemmt, dann
würden wir Arbeiter am allermeisten in Not geraten.
Weiterlesen

7. April 1916

BAST_07_04_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. April 1916

SPD-Reichstagsabgeordneter Philipp Scheidemann äußert sich zu angeblichen englischen Friedensangeboten, auf die sich die innerparteiliche Opposition fälschlicherweise immer wieder in ihrer Argumentation beziehe, und betont erneut seine Haltung, bis zu dem Tag, wo beide Kriegsparteien zu einem befriedigendem Ergebnis gelangen, Deutschland weiter verteidigen zu wollen.

         Eine tote Ente.
         Von Ph[ilipp] Scheidemann.
   Seit einem Jahre haben Wortführer der Parteiopposition
in Wort und Schrift immer wieder die Behauptung aufgestellt,
daß die deutsche Reichsregierung ein englisches Friedensangebot
abgelehnt habe. Es sei die Ablehnung dieses Friedensangebots,
mit dem vornehmlich die Herren Rennstallbesitzer Tepper-
Laski, Professor Schücking und der holländische Unterstaats-
sekretär im Justizamt, Dresselhuys, in Verbindung gebracht
wurden, natürlich nur deshalb erfolgt, weil die deutsche Re-
gierung große Eroberungsabsichten habe.
   „Also imperialistischer  Eroberungsabsichten wegen wird
der Krieg fortgesetzt, muß das Volk weiter leiden!“ usw. usw.
Natürlich folgt dann stets die Anklage gegen die sozialdemo-
kratische Parteileitung und die Mehrheit der Reichstagsfraktion,
daß sie diese Politik unterstütze, sich also zum Mitschuldigen
mache, sozialdemokratische Grundsätze preisgegeben hätte usw.
Es unterliegt nicht dem geringsten Zweifel, daß gerade auf
Grund dieser unehrlichen Agitation viele Genossen zur Oppo-
sition übergegangen sind  Sie haben sich gesagt: wenn der-
artige Behauptungen immer wieder aufgestellt werden, ohne
daß ihnen seitens der führenden Genossen der Parteimehrheit
entgegengetreten wird, dann muß doch etwas an der Ge-
schichte sein.

Weiterlesen