3. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. November 1917

Stellenanzeige für Hausmädchen

Wegen Heirat des 17 ½ Jahre
bei mir in Diensten lebenden
Mädchens suche für Küche und
Hausarbeit in ruhigen Haushalt
von 4. Personen wieder ein
braves, zuverlässiges, fleißiges
katholisches
     MÄDCHEN
aus der Eifel.      Zentralheizung

vorhanden.
Frau Notar Toenissen,
Kempen a[m] Rhein bei Krefeld

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Der Kaiser hat Geld für die arbeitenden Frauen bewilligt.

      – Eine Million für die arbeitenden
Frauen. Der Kaiser hat auf Befürwortung
der Kaiserin für die Aufgaben des Nationa-
len Ausschusses für Frauenarbeit im Kriege
bei Kriegsamt eine Summe von einer Mil-
lin Mark aus dem ihm für Kriegsfürsorge
zur Verfügung stehenden Mitteln bewilligt,
um die für die arbeitenden Frauen Deutsch-
lands erforderlichen Fürsorgemaßnahmen
weiter ausgestalten zu können. Der Wunsch
der Kaiserin, welcher bereits in dem Schrei-
ben an den Chef des Kriegsamtes General-
leutnant Gröner über die Notwendigkeit der
Fürsorge für die Arbeiterinnen zum Aus-
druck kam, findet hierdurch tatkräftige Un-
terstützung. Die Hoffnung ist berechtigt, daß
alle Kreise, besonders die Industrie, zum
verstärkten Ausbau der Frauenfürsorge auch
ihrerseits weitere Mittel bereitstellen werden.

7. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. August 1917

Stellenanzeige für ein Dienstmädchen in der Landwirtschaft

Ein kath[ohlisches] Mädchen,
welches alle Hausarbeit versteht
u. 3 Kühe melken kann, im
Alter von 20 Jahren an zum
sofortigen Eintritt gesucht.
Gute Behandlung zugesichert.
Wo, sagt die Exp[edtion] des Bl[attes]

23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Ausführlicher Bericht der Waffenarbeiterversammlung der drei Solinger Metallgewerkschaften mit Forderungen nach Teuerungszulagen und einem Tarifvertrag für die Waffenbranche

      Lohnbewegung der Waffenarbeiter.
   Eine sehr stark besuchte Versammlung der in der Solinger
Waffenindustrie beschäftigten Arbeiter tagte gestern vormittag im
Saale des Hotel „Monopol“. Viele Frauen und Mädchen, die jetzt
in dieser Industrie tätig sind, nahmen an der Versammlung teil,
die sich in der Hauptsache mit der Forderung einer Teuerungs-
zulage beschäftigte. Außerdem wurden die Schäden des
Zwischenmeistersystems besprochen und sonstige Mißstände,
die sich in den einzelnen Fabriken herausgebildet haben, zur Sprache
gebracht. Die Versammlung war einberufen von den drei hiesigen
Arbeitnehmerverbänden, deren Geschäftsführer auch mit der Ver-
sammlungsleitung beauftragt wurden.

Weiterlesen

8. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Der kommandierende General des Armeekorps in Münster äußert sich zu Arbeitsmarkt, Reklamationen und Frauenarbeit.

                         Bekanntmachung
   Von verschiedenen Firmen sind im Heeresdienst stehende Fach-
arbeiter über das notwendige Maß hinaus reklamiert worden. Eine
Erklärung hierfür kann nur darin gefunden werden, daß diese Firmen
darauf ausgegangen sind, sich mit nur erstklassigem Arbeiter-
material zu versehen und dafür andere, weniger wertvolle, insbe-
sondere weibliche Arbeitskräfte wieder abzustoßen. Ein derartiges
Verfahren läuft den heutigen vaterländischen Interessen durchaus
zuwider, da jede Arbeitskraft, ob groß oder klein, ob gelernt oder
ungelernt, im Dienste des Vaterlandes verwertet werden muß, so
daß es keineswegs gebilligt werden kann, wenn eine Firma sich nur
mit erstklassigen, d.h. meistens im besten Mannesalter stehenden
heerespflichtigen Arbeitern zu sättigen versucht um des geschäftlichen
Vorteils willen. Abgesehen davon, daß eine solche Handlungsweise
eine Pflichtverletzung gegen das Vaterland darstellt und daher ver-
werflich ist, kann dieser vermeintliche Vorteil aber auch zu einer
wirtschaftlichen Katastrophe für die betreffenden Firmen umschlagen,
wenn nämlich diese Arbeiter plötzlich wieder dringend für den Heeres-
dienst benötigt werden. Sie werden dann rücksichtlos eingezogen
werden. Es liegt demgemäß im eigensten Interesse einer jeden
Firma, sich möglichst bald unabhängig von den militärischen Ar-
beitern – insonderheit den kriegsverwendungsfähigen – zu machen
durch reichliche Einstellung und durch Anlernen von nicht militär-
pflichtigen Arbeitskräften, zumal auch von Frauen.

Weiterlesen

7. März 1917

07031917-hausfrauen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. März 1917

Verkaufsanzeige für Farben und Malerbedarf

Hausfrauen!
Alle zum Hausanstrich benötigten Materalien, als:
reines gekochtes Leinöl
Leinöl-Erstz
streichfertige Oelfarben
trockene Farben
Fußboden-Lacke
Möbel-Lacke
Bohnerwachs
Pinsel
Tapeten
u.s.w
erhalten Sie zuverlässig nebst praktischen Rat-
schlägen in
dem Spezial-Geschäft von
Bruno Hermans,
Euskirchen, Kapellenstr. 33.
Fernsprecher Nr. 315

28. Februar 1917

28021917-sortierbetriebloewenstein

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. Februar 1917

Stellenanzeige für den Sortier-Betrieb der Gebrüder Loewenstein in Mechernich

Zivildienstpflichtige und
Kriegsbeschädigte,
sowie
Frauen und Mädchen
finden dauernde Beschäftigung bei
Gebr[üder] Loewenstein,
Mechernich,
vom Kriegsministerium beauftragter Sortier-Betrieb.

17. Februar 1917

17021917-vaterlaendischerhilfsdienst

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Februar 1917

Stellenanzeige des Vaterländischen Hilfsdienstes

Vaterländischer Hilfdienst.
Aufforderung des Kriegsamts zur freiwilligen Meldung
gemäß § 7 Abs[atz] 2 des Gesetzes für den Vaterländ[ischen] Hilfdienst.

Es werden gebraucht: Schreiber (auch Frauen), davon
einer, der im behördlichen Kassenwesen erfahren ist.
Meldungen mit selbstgeschriebenen Lebenslauf sind an das
Bezirkskommando Montjoie zu richten.
Die Kriegsamtstelle in Coblenz.

14. Februar 1917

14021917-hilfsdienst

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Februar 1917

Stellenanzeige für den Vaterländischen Hilfsdienst

Vaterländischer Hilfsdienst.
Aufforderung des Kriegsamtes zur freiwilligen Meldung
gemäß § 7 Abs. 2 des Gesetzes für den Vaterländischen Hilfsdienst.
Es werden gebraucht für Hallschlag (Eifel):
14 Hilfsdienstpflichtige als Wachposten
(gediente Leute),
ferner für Montjoie, Malmedy, St. Vith und Burgreuland
in der Eifel:
10 Schreiber oder Schreiberinnen mit guter, flotter
Handschrift und Bureaupraxis.
mehrere Ordonnanzen,
mehrere Kammerarbeiter,
mehrere Schneider und Schuster,
3 Köche oder Kochfrauen.
Meldungen sind zu richten an den Truppenarbeitsnachweis
des Landst[urm]-Inf[anterie]-Bat[allion] Montjoie VIII/20 in Montjoie unter Vor-
lage eines Lebenslaufes und polizeilichen Führungszeugnisses.
Die Kriegsamtstelle in Coblenz.

10. Februar 1917

bast_10_02_1917_l

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Februar 1917

Frauen im Arbeitskampf – das Lehrbeispiel der Magdeburger Straßenbahnerinnen

               Die Magdeburger Schaffnerinnen.
   Die Organisationsfähigkeit der Arbeiterinnen hat durch den
Krieg zweifellos gewonnen. Ziffernmäßig scheint das allerdings nicht
der Fall zu sein; jedenfalls entspricht das Organisationsverhältnis
bei weitem nicht der ungeheuren Zunahme der weiblichen Arbeits-
kraft. Doch hat dies wohl seine Ursache darin, daß die Mehrheit der
Arbeiterinnen des Glaubens lebt, sie werde nach dem Kriege wieder
von der notgedrungen aufgenommenen Erwerbsarbeit zurücktreten.
Dagegen ist ganz unverkennbar, daß Lektüre wie Gesprächsstoff unter
den Arbeiterinnen wie unter den Frauen überhaupt einen Wandel
zum Ernsthaften durchgemacht haben, der nicht nur der Organi-
sationsarbeit der Männer zugute kommen, sondern Früchte tragen
wird auch unter der Masse der nach dem Kriege weiter beruflich
tätigen Frauen und Mädchen. Freilich ist den Frauen doch das Gefühl
der Disziplin noch nicht so in Fleisch und Blut übergegangen, wie
in Deutschland der männlichen Arbeiterschaft. Wenn das aber organi-
satorisch ein Nachteil ist, ist es auf der anderen Seite für das Unter-
nehmertum kein Vorteil. Unsere Frauen haben eine erstaunliche
Anpassungsfähigkeit gezeigt und sich auch Berufen zugewandt, in
denen man ihnen im Frieden nie eine Betätigung zugetraut hätte.

Weiterlesen

3. Februar 1917

bast_03_02_1917_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Februar 1917

Transportschwierigkeiten verhindern die Anlieferungen für das Sandsacknähen in Wald

             Bekanntmachung.
   Durch die Sperrung des Güterverkehrs ist es nicht möglich, die
nächsten Sandsackplatten rechtzeitig zu bekommen.
   Die Ausgabe von Sandsackplatten kann daher am Mittwoch,
den 7. Feb[ruar] nicht stattfinden.
   Wald [Rh[ein]l[an]d, den 3. Februar 1917
                    Vaterländischer Frauenverein Wald,
                         Frau Bürgermeister Heinrich

30. Januar 1917

bast_30_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1917

Führerloser Kreisbahnwagen verursacht Schrecken und Heiterkeit

   Solingen. Der Wagen ohne Führer. Gestern
abend ereignete sich am Schlagbaum ein Fall, der bei ängst-
lichen Gemütern Furcht, bei den anderen aber große Heiterkeit
auslöste. Die Schaffnerin eines Kreisbahnwagens, der nach
Ohligs fahren sollte, geriet mit einem Fahrgast in Meinungs-
verschiedenheiten. Ihre wagenlenkende Kollegin hörte sich den
Streit eine Zeitlang als „Ohnseitige“ an. Endlich riß ihr die
Geduld, sie sprang, mit der Kurbel bewaffnet, vom Wagen, um
gleich Wilson ein Machtwort zur Beilegung des Streites zu
reden. In ihrem Eifer muß sie aber wohl den Motor des
Wagens unbeabsichtigt auf Fahrt gesetzt haben, denn das
Vehikel setzte sich ohne Führerin und Schaffnerin in Bewegung
und nahm seinen Kurs auf Ohligs zu. In dem vollständig
besetzten Wagen und bei den Straßenpassanten entstand natür-
lich ein großes Hallo, als die beiden weiblichen Beamtinnen
schleunigst jede weitere Auseinandersetzung mit dem Fahrgast
abbrachen und mit fliegenden Röcken dem Ausreißer nach-
stürmten. Glücklicherweise war der Motor nur auf langsame
Fahrt gestellt, so daß es den beiden Frauen bald gelang, ihren
gewohnten Platz im Wagen wieder einzunehmen.

29. Januar 1917

bast_29_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Januar 1917

Arbeitsunfall in der Minenwerkstatt der Fa. Kieserling (Solingen)

   Solingen. Schwerverletzt. In der Minenabteilung
der Kieserlingschen Fabrik ereignete sich am ver-
gangenen Donnerstag ein schwerer Unglücksfall. Die Arbeiterin
M. vom Kirschbaumerhof wollte sich an dem offenen Koksofen,
der zur Heizung des Arbeitsraumes dient, etwas wärmen.
Durch einen unglücklichen Zufall gerieten die Kleider der Frau
in Brand. Ihre Arbeitskollegen versuchten die brennenden
Kleider mit Wasser zu löschen, was auch gelang. Die Aermste
hatte sich aber so erhebliche Brandwunden besonders an den
Armen zugezogen, daß sie sofort ins Krankenhaus geschafft
werden mußte. Der Zustand der Verletzten ist bedenklich; sie
wird sich einer Operation unterziehen müssen. Die Arbeiter
und Arbeiterinnen in der Minenabteilung klagen über den un-
zulänglichen Arbeitsraum, in den von allen Seiten Kälte ein-
dringen kann. Wir empfehlen der Gewerbeinspektion, einmal
nach dem Rechten zu sehen.

24. Januar 1917

bast_24_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1917

Ein Postpferd in Solingen verunglückt

   Solingen. Ein Bild des Elends. Gestern vormittag
stürzte auf der abschüssigen Blumenstraße das Pferd eines Post-
wagens. Mit vieler Mühe gelang es dem Postillon mit Hilfe von
Straßenpassanten, dem Tiere das Geschirr abzuschnallen und den
Wagen zurückzuschieben. Trotzdem das Pferd, das seinen Lebens-
jahren nach eigentlich in ein Altersheim gehört, nun frei war,
konnte es sich erst unter der Beihilfe mehrerer starker Männer wieder
erheben. Im Interesse des Postpferdes läge es wohl, wenn dem Post-
halter eine etwas bessere Entschädigung für die Gestellung der Zug-
tiere gezahlt würde. Weiter wird im Publikum darüber geklagt, daß
einige von den Jungen, die jetzt die Stelle der Postillone einnehmen,
auf die schlechtgenährten Pferde ohne Erbarmen losprügeln, um
sie zu einer schnellen Gangart zu bringen. Diesen Roheiten sollte das
Publikum sofort entgegentreten. Seit einigen Tagen kann man auch
bei uns weibliche Postillone beobachten, die sich in dieser Beziehung
höchst vorteilhaft von ihren jungen männlichen Kollegen unterscheiden.

20. Januar 1917

20011917-handelskurs

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Januar 1917

Arbeitsgesuch für Heimarbeit

Handelskursus für Mädchen
in Gemünd
vom 1. Februar bis 1. April d[es] J[ahres]
Lehrfächer: Einfache Buchführung, kaufm[ännisches] Rechnen,
Korrespondenz, Stenographie und Maschinenschreiben.
Anmeldungen bis zum 25. Januar an
Frau Ludw[ig] Müller, Gemünd,
dipl[omierte] und gepr[üfte] Handelslehrerin
Honorar 25 Mk. monatlich