20. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Februar 1918

Fliegerangriffe auf Trier

Trier, 18. Febr[uar]. In der Mittagsstunde warfen
feindliche Flieger eine Anzahl Bomben auf die ver-
schiedenen Teile der offenen Stadt Trier, die aber
nur einigen Sachschaden verursachten. Militärischer
Schaden ist nicht angerichtet.

11. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1917

Verstöße gegen die bisher nicht oder unzureichend befolgten Verdunkelungsanordnungen sollen zukünftig strenger geahndet werden.“

        Feindliche Fliegerangriffe.
   Amtlich wird uns geschrieben:
   Die Durchführung der Verdunkelungsmaßnahmen gegen feind-
liche Fliegerangriffe wird von einem großen Teil der Bürgerschaft
und der Werke sehr mangelhaft oder überhaupt nicht erfüllt.
In Zukunft wird gegen Personen, die den diesbezüglichen behördlichen
Anordnungen keine Folge leisten, mit Strafen vorgegangen werden.
   Die Polizeiorgane sind streng angewiesen, jede Zuwiderhandlung
zur Anzeige zu bringen.

18. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1917

In Höhscheid bleiben auf Weisung des Bürgermeisters sämtliche Straßenlaternen als Verdunklungsmaßnahme zum Schutz vor Fliegerangriffen ausgeschaltet

   Höhscheid. Der Mond, Höhscheids Lichtquelle. Unser
Bürgermeister hat die Anordnung des Generalkommandos wegen des
Verdunkelns der Straßen und Häuser zur Eindämmung der Flieger-
gefahr buchstäblich genommen und angeordnet, daß sämtliche
Straßenlaternen ihr Licht nicht mehr leuchten lassen sollen. So
herrscht denn jetzt auf den Straßen Höhscheids tiefe Finsternis und
was das zu bedeuten hat, weiß jeder, der den Zustand unserer Stra-
ßen und Wege kennt. Dieser Mißstand gab dem Genossen Kleist
gestern Anlaß, an den Bürgermeister die Forderung zu richten, ähn-
liche wie in den Nachbargemeinden die Straßenlaternen abzublenden,
die Laternen aber während der Abendstunden brennen zu lassen. Ge-
nosse Kleist führte begründend aus, unter Umständen könne der jetzige
Zustand genau so verhängnisvoll werden, wie ein Fliegerangriff. Der
Bürgermeister lehnte aber jeden Einspruch des Stadtverordneten-
kollegiums gegen seine Anordnung ab und berief sich auf sein Amt
als oberster Polizeibeamter der Gemeinde, dem die Stadt-
verordneten keine Vorschriften zu machen hätten. Er berief sich auf
den bekannten Kautschukparagraphen, der von der Ordnung und –
Sicherheit (!!!) handelt. Von Sicherheit hätte der Bürgermeister nun
nicht sprechen sollen, denn die wird durch das totale Verdunkeln der
Straßen nicht gehoben. Der Dreh auf den bald wieder zunehmenden
Mond kann auch nicht durchschlagen, denn die Herrlichkeit dauert
nicht lange. Uebrigens scheint es sich bei der bürgermeisterlichen Mond
Verordnung mehr um Ersparnisse an Gas zu handeln, als um eine
wirkliche Abwendung der Fliegergefahr. Wer von hoher Stelle aus
unsere Gegend des Abends betrachtet, wir[d] finden, daß von einem
Verdunkeln gar keine Rede sein kann. Das Lichtermeer erstrahlt in
fast ungetrübter Helle, bis es gegen 11 Uhr abends nach und nach
von selbst erlischt. Die Abblendung der Fenster kann meistens beim
besten Willen wegen des dazu nötigen Stoffes nicht erfolgen.

10. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Oktober 1917

Richtlinien für Verhalten bei Fliegerangriff

Bekanntmachung.
Es ist anderwärts bei feindlichen Fliegerangriffen
beobachtet worden, daß ein großer Teil der Bevölke-
rung den von der militärischen Behörde erlassenen
Vorschriften noch nicht überall das nötige Verständnis
entgegenbringt und sich bei Angriffen auf Straßen
und Plätzen aufgehalten hat. Bei Fliegerangriffen
suche jeder Schutz im nächsten Haus und halte sich
Weiterlesen

26. Juli 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialmuseum – Rheinisches Landesmuseum Bonn, Nr. 22863.

Der Provinzialausschuss genehmigt die Anfertigungen von Repliken u.a. des Neandertaler-Skeletts für die Universität Freiburg. Deren anatomisches Institut wurde bei einem Fliegerangriff vom 13. April 1917 zerstört, sodass der Dekan der medizinischen Fakultät andere Institute um Unterstützung beim Wiederaufbau einer Sammlung bittet.

8. Juli 1917

0_1_23_59_08_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 8. Juli.

[Artikel „Feindliche Flieger über dem Industriegebiet.“]

Recht dürftig ist der amtliche Bericht über den Fliegerangriff in der letzten Nacht, recht dürftig ist aber auch das, was man vom Erzählen her hört. Wir erfuhren, es seien 28 feindliche Flieger gewesen, die zuerst Trier überflogen, dann Cöln, wo sie durch Abwehrsperrfeuer nichts ausrichteten, dann nach Essen strebten und 2 von ihnen nach Düsseldorf kamen, wo sie aus den gleichen Gründen Kehrt machen mußten. Unsere Abwehrkanonen an der „Rheinischen Metallwarenfabrik“, auf der Hardt, auf dem Turm der Johannes-Kirche, in Oberkassel an der Rheinbrücke u. an der Brücke bei Hamm arbeiteten sicher. Manche Sprengstücke von Granaten, Schrapnel-Kugeln und Zünder sah ich heute, Kinder hatten sie gefunden. Ein Gutes hatten die Vorgänge der letzten Nacht: die noch immer streiklustigen Arbeiter sahen einmal, daß wir im Kriege sind. Von manchen wurde sogar der Weiterlesen

4. Juni 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialmuseum – Rheinisches Landesmuseum Bonn, Nr. 20702.

Der Direktor des Rheinischen Landesmuseums in Trier Emil Krüger berichtet seinem Vorgesetzten, dem Landeshauptmann der Rheinprovinz, vom Fliegerangriff in der Nacht vom 3. zum 4. Juni 1917. Dabei wurde auch das Museum von zwei Fliegerbomben getroffen, die jedoch nur einen geringen Schaden anrichteten.

10. Dezember 1915

BAST_10_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1915

Ein nächtlicher Brand in der Siegen-Solinger Gussstahlfabrik, aber kein Fliegerangriff

    Feuer in der Gußstahlfabrik.
   In der vergangenen Nacht gegen 12 Uhr brach in der
Siegen-Solinger Gußstahlfabrik Feuer aus. Das
Feuer entstand in der Tiegelmacherei, von wo aus es auf ein
Magazin, in dem die Holzmodelle für die Gießerei aufbewahrt
wurden, übergriff. An dem ausgetrockneten Holze fand das
Feuer reichliche Nahrung, so daß der ganze Dachstuhl des
umfangreichen Gebäudes niederbrannte. Lohend schossen die
Feuergarben gen Himmel, und das Prasseln des dürren Holzes
erfüllte weithin die Luft. Der Regendunst der Nacht war ge-
rötet, und in der näheren und weiteren Umgebung gelegene
Wohnungen waren taghell erleuchtet. Der Schaden ist sehr

Weiterlesen

24. Oktober 1914

BAST_24_10_1914_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Oktober 1914

In einem Feldpostbrief wird ein Bombenangriff eines französischen Flugzeuges und die anschließende Beerdingung der dabei Umgekommenen geschildert.

   Ein Begräbnis im Felde schildert in ergreifen-
der Schlichtheit ein Walder Genosse, der in Frankreich
als Sanitäts-Gefreiter seinen Dienst versieht. Er
schreibt uns:
   Hoffentlich haben Sie meinen letzten Brief erhalten. (Bisher
nicht! Red[aktion]) Das letzte Viertel des Jahres hat nun begonnen. Wie
wird es enden? Ist es möglich, daß wir Weihnachten bei unseren
Lieben auf deutschen Boden feiern? Das ist seit Tagen das Gespräch
unter den Kameraden. Die letzte Nacht war schon sehr kalt, und wir
bedauern unsere Kameraden in den Schützengräben. Die Kirchenuhr,
seit gestern wieder in Betrieb, zeigt 8 Uhr. Die Sonne sendet recht
warme Strahlen. Da ertönt das Kommando: Stubendienst! Hof-
kehrer heraus! Sofort sind die diensttuenden zur Stelle. Ich begab
mich auf den Speicher unserer „Villa“, wo wir uns mit 18 Mann
häuslich eingerichtet haben, um dort die Reinigung vorzunehmen
(Strohaufschütten, Kehren, Lüften usw.) In so einem kleinen Dorfe,
wo so viele Soldaten liegen, muß Ordnung und Sauberkeit herrschen,
um Krankheiten zu verhüten. Dienst war heute nicht angesagt. Jeder
suchte die freie Zeit auszunutzen. besonders mit Briefschreiben, Karten-
spiel u[nd] dergl[eichen]. Wir hatten viele und lange Märsche hinter uns. Weiterlesen

10. Oktober 1914

2014-10-10_Hebammenlehranstalt_Koeln001

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland, Bestand Besatzung, Nr. 8575

Der Direktor der Provinzial-Hebammen-Lehranstalt Köln, Dr. Frank, bittet den Landeshauptmann der Rheinprovinz, von Renvers, wegen der Fliegerangriffe auf Köln zum Schutz der kranken Frauen die Fahne des Roten Kreuzes hissen zu dürfen.
(Anmerkung: Man beachte die Annotation von unbekannter Hand „gegen Bombe?“)

Betrifft
Hissung der Fahne des roten Kreuzes

Feindliche Flieger warfen
Bomben auf Cöln und
Umgebung. Das rote Kreuz
bildet einen internationalen
Schutz.

In der Anstalt liegen
die armen kranken Frauen
unserer im Felde stehenden
Krieger.

Sollte nicht die Zeit gekommen
sein, daß Euer Hochwohlgeboren
beim Gouverneur in Cöln
beantragt, auch auf die Anstaltsge-
bäude die Fahne des roten Kreu-
zes zu hissen.

Dr. Frank