4. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. Februar 1918

Artikel über das Schlachtungsverbot aller „Schafs- und
Ziegenlämmer“ im Jahre 1918

Hilden, 4. Febr. Die Schlachtung aller Schaf-
lämmer und Ziegenmutterlämmer, die im Jahre 1918
geboren sind oder geboren werden, ist durch eine Anordnung
des Landwirtschaftsminister für Preußen bis auf weiteres
verboten. Das Verbot findet keine Anwendung auf
Schlachtungen, die erfolgen, weil zu befürchten ist, daß
das Tier an einer Erkrankung verenden werde, oder weil es
infolge eines Unglücksfalls sofort getötet werden muß.
Solche Schlachtungen sind innerhalb 24 Stunden nach der
Schlachtung der für den Schlachtungsort zuständigen Orts-
polizeibehörde anzuzeigen. Ausnahmen von diesem Ver-
bot können aus dringenden wirtschaftlichen Gründen vom
Landrat, in Stadtkreisen von der Ortspolizeibehörde zu-
gelassen werden.

30. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Januar 1918

Ausnahmeregelungen vom Verbot der Hausschlachtungen ab 1. Februar 1918

Schleiden, 28. Jan[uar] (Hausschlachtungen.)
Wir verweisen auf 2 wichtige Bekanntmachungen im
Anzeigenteil betreffend Hauschlachtugen und Handel
mit Schweinen. Hiernach werden Genehmigungen zu
Hausschlachtungen nach dem 31.1.1918 nicht mehr
erteilt. Nur in wirklichen Notfällen, wie etwa bei
Salzmangen, kann gestattet werden, daß die Haus-
schlachtungen auch nach dem 31. Januar vorgenommen
werden. Anträge sind beim Bürgermeisteramt zu stellen.

26. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Januar 1918

Ankündigung der Schweineenteignung

Schweineenteignung
Nach einem Erlaß des Landesfleischamts werden
nach dem 31. Januar 1918 die noch vorhandenen
Schweine enteignet.
Ausgenommen von der Enteignung sind jedoch
a) alle wirklich Zuchtschweine
b) Ferkel, die bereits für die Hausschlachtung im
nächsten Winter eingestellt sind;
c) Läuferschweine, die bereits für die Hausschlach
tung im nächsten Winter eingestellt sind, sofern sie
ein Lebendgewicht von 25 kg noch nicht erreicht haben
und der Nachweis geführt wird, daß ausreichendes,
zulässiges Futter zu ihrer Durchhaltung vorhanden
ist (insbesondere auch durch Bewertung von Abfällen
aus den Haushalten, von Schlachthöfen usw.).
Schleiden, den 24. Januar 1918
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee, Köni]gl[icher] Landrat.

25. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1918

Wald: Ankündigung des städtischen Nahrungsmittelverkaufs für die nächste Woche

   Wald. Lebensmittel-Verkauf. Die in dieser Woche
auf die Reichsfleischkarte entfallende Menge Fleisch wird am morgigen
Samstag, den 25. d[iese]s M[ona]ts, nachmittags von 2 – 7 Uhr verkauft. Die
Ausgabe an die Metzger findet Samstagvormittag von 8 – 11 Uhr
statt. Die Bevölkerung wird ersucht, in der angegebenen Zeit ihr
Fleisch abzuholen, da nach 7 Uhr nichts mehr abgegeben wird. Der
Preis für sämtliche Fleischsorten beträgt 2,20 Mark. – Am Donners-
tag, den 31. Januar, werden in den Geschäften Graupen verkauft.
Die Abgabe erfolgt gegen Abtrennung des Abschnittes 72 der Lebens-
mittelkarte und erhält jede Person ¼ Pfund zum Preise von 10 Pf[enni]g.
– Kaffee-Ersatz ist in den gleichen Geschäften zu haben. ¼
Pfund kostet 55 Pf[enni]g – Auslandsbutter wird am Mitt-
woch, den 30. dieses Monats verkauft. Die Ausgabe von 62½
Gramm erfolgt gegen Abtrennung des Abschnittes T der Butterkarte.

1/8 Pfund Auslandsbutter kostet 65 Pf[enni]g. – Bouillonwürfel
sind in den Geschäften zu haben, in welchen Butter verkauft wird.
Ein Stück kostet 3 Pf[enni]g – Honig ist am Freitag, den 1. Fe-
bruar erhältlich. Die Abgabe erfolgt gegen Abtrennung des Ab-
schnittes 73 der Lebensmittelkarte und erhält jede Person ½ Pfund
zum Preise von 38 Pf[enni]g – Stockfische sind von heute ab zu haben.
½ Pfund kostet 90 Pf[enni]g.

3. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1917

Polizeiliche Kontrollen in Ohligs wegen der Einhaltung verschiedener gesetzlicher Bestimmungen bei Wirtschaften, Konditoreien und Kinos

   Ohligs. Polizeiliche Revisionen. Gestern wurden
von mehreren Polizeipatrouillen Revisionen in den Wirt-
schaften, Konditoreien und Kinos vorgenommen. Es wurde in
zahlreichen Fällen festgestellt, daß sich dort jugendliche Personen
unter 17 Jahren aufhielten, obwohl das durch eine Verordnung
des kommandierenden Generals vom 13. Dezember 1915 ver-
boten ist. Besonders viele Jugendliche wurden in Wirtschaften
angetroffen, in denen Komiker auftreten. Die Wirte machen
sich nicht nur strafbar, sondern sie laufen auch Gefahr, daß bei
wiederholter Uebertretung ihr Geschäft geschlossen wird. Auf
den Straßen wurden ebenfalls eine Anzahl Jungen von 14 bis
17 Jahren angetroffen, die Zigaretten rauchten. Die Namen
der jungen Tabakverbraucher wurden ebenfalls festgestellt,
ebenso die Namen der Verkäufer des Rauchmaterials, die sich
ebenfalls strafbar gemacht haben. In den Lebensmittelge-
schäften wurde vielfach festgestellt, daß die vorgeschriebenen
Preisverzeichnisse nicht ausgehängt worden sind. In mehreren
Wirtschaften und Konditoreien fanden die revidierenden Be-
amten, entgegen der Bestimmung, die Tische noch gedeckt. Auch
das ist strafbar und wird für die betreffenden Wirte Strafe im
Gefolge haben. Endlich wurde der Magenfahrplan (auch
Speisekarte genannt) von den wißbegierigen Polizeibeamten in
den Wirtschaften einer genauen Prüfung unterworfen, aber
weniger, um selbst zu schlemmen, denn dazu reicht meistens das
Gehalt nicht aus, als um festzustellen, wieviel Fleischgänge auf
der Karte verzeichnet waren. In mehreren „besseren“ Ge-
schäften wurde denn auch festgestellt, daß man in Ohligs noch
recht gut leben kann, wenn man das nötige Geld besitzt. Auch
gegen diese Wirte soll eingeschritten werden.

6. September 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. September 1917

Lebensmittelkarte für den Zeitraum 8.-14. September 1917

Verteilung von Lebensmitteln
für die Woche vom 8. bis 14. September 1917
(Woche „W 6“ des Lebensmittelbuches).

Weiterlesen

8. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1917

Regierungspräsident Kruse (Düsseldorf) gibt der Presse bekannt, dass die Lebensmittelversorgung sich im nächsten Jahr verbessern werde

                     Ernährungsfragen.
wurden auf einer Konferenz erörtert, zu der der Regierungs-
präsident die Presse des Regierungsbezirkes nach Düsseldorf
geladen hatte. Herr Regierungspräsident Kruse führte in
seiner einleitenden Ansprache aus, daß sich im kommenden
Jahre die Ernährungsverhältnisse nach übereinstimmenden
Berichten besser gestalten würden als im letzten Jahre. In
den meisten Gegenden des Ostens und Mitteldeutschlands ist
eine Mittelernte zu erwarten, in vielen Gegenden des Westens
steht die Ernte großartig. So viel kann heute schon mit aller
Bestimmtheit gesagt werden: Die Kartoffelernte wird
auf jeden Fall besser, als sie im vorigen Jahre war. Wie sich
die Preise im neuen Erntejahr gestalten werden, darüber
können abschließende Urteile noch nicht abgegeben werden.
Bei den Brotpreisen hofft man auf dem früheren Stande
verbleiben zu können. Sollte eine Preiserhöhung notwendig
werden, so kann es sich jedenfalls nur um eine ganz unwesent-
liche handeln. Kartoffeln werden jedenfalls genügend zur
Verfügung stehen. Den Gemeinden werden deshalb ein Zu-
schlag von 20 Prozent und eine ebenso hohe Ausgleichs-
reserve zugebilligt werden können. Von den Kartoffelreserven

Weiterlesen

3. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. August 1917

Das Rindfleisch wird billiger.

    Das Rindfleisch wird billiger. Mit Wir-
kung vom 1. August ab sind vom Branden-
burgisch-Berliner Viehhandelsverband neue
Stallhöchstpreise festgesetzt worden, die ge-
genüber den bisherigen Preisen eine nicht
unerhebliche Ermäßigung bedeuten. Der Ar-
beitsausschuß der Groß-Berliner Gemeinden
hat infolgedessen eine Herabsetzung der
Kleinhandelspreise für Rindfleisch beschlos-
sen, deren Veröffentlichung nach Genehmigung
noch nicht genügt haben. Die säumigen Ver-
durch die staatliche Verteilungsstelle für
Groß-Berlin in den nächsten Tagen zu er-
warten ist.

21. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1917

Die Mehl- und Fleischrationen werden geändert

          Von der Fleischversorgung.
   Das Kriegsernährungsamt gibt bekannt: Mitte August
1917 wird die allgemeine Kopfration an Mehl für die Ver-
sorgungsberechtigten von 170 auf 220 Gramm täglich erhöht.
Vor dem 15. April 1917 betrug die allgemeine Kopfration 200
Gramm, während weitere 20 Gramm in Streckmitteln, soweit
solche zur Verfügung standen, gegeben wurden. Den Wochentag
des Eintritts der Aenderung bestimmen die Kommunen ent-
sprechend ihre Versorgungswoche. Von demselben Zeitpunkt
an kommt die seit Mitte April 1917 gewährte verbilligte Fleisch-
zulage von wöchentlich 250 Gramm in Fortfall. Für die Be-
messung der Schwer- und Schwerstarbeiterzulagen und des
Mehlersatzes für fehlende Kartoffeln bleiben die zurzeit be-
stehenden Bestimmungen unverändert. Anfang Oktober 1917
ist auf Grund der bis dahin vorzunehmenden Ernteschätzung
und Viehzählung die zu verteilende Kopfmenge an Mehl, Fleisch
und Kartoffeln erneut festzusetzen. Die den Getreideselbstver-
sorgern zustehende Menge an Brotgetreide ist durch Beschluß
des Bundesrats vom 1. August an auf den bis zum 15. April in
Geltung gewesenen Satz von 9 Kilogramm monatlich wieder
erhöht worden.

18. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. Juli 1917

Änderung der Lebensmittelrationen

– (Wieder 1900 Gramm Brot.) Das Kriegser-
nährungsamt wird vom 15. August an das Brot-
quantum wieder auf 1900 Gramm pro Kopf und
Woche festsetzen. Mit diesem Tage wird aber das
halbe Pfund Fleisch, was bisher als Zusatz zur Fleisch-
karte gegeben wurde, in Fortfall kommen.

6. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. Juni 1917

Verurteilung wegen Abgabe von Fleisch ohne Fleischmarke

Bekanntmachung.
Wegen Vergehen gegen die Bundesratsverordnung
vom 21. 8. 1916 (R[eichs] G[esetz] Bl[att] S[eite] 941) – Abgabe
von Fleisch ohne Fleischmarken – ist die beruflose
Paula Rothschild in Kirschseiffen durch rechtskräftig
gewordenen Strafbefehl des K[öni]gl[ichen] Amtsgerichts zu
Gemünd zu 5 M[ar]k Geldstrafe, im Unvermögensfalle
zu einer Gefängnisstrafe von 1 Tage verurteit worden.
Ferner wurde wegen Vergehen gegen §§ 9 und 14
N[umme]r 4 der Verordnung über die Regelung des Fleisch-
verbrauchs vom 20. 8. 1916  (R[eichs] G[esetz] Bl[att] S[eite] 941) der
Ackerer Franz Voßel zu Hausen durch Urteil des
K[öni]gl[ichen] Schöffengerichts zu Gemünd vom 2. März d[iesen] J[ahre]s
zu einer Geldstrafe von 50 M[ar]k im Unvermögensfalle
zu 10 Tagen Gefängnis verurteilt.
Schleiden, den 26. Mai 1917.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

2. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Juni 1917

Dank für die Hindenburgspende im Kreis Schleiden

Danksagung.
Nachdem das Vaterländische Werk der Hinden-
burgspende für diesen Winter in der Hauptsache

erledigt ist; ist es mir eine angenehme Pflicht, öffentlich
den für die Sammlung tätigen herren für ihre auf-
opferungsvolle und hingebende Tätigkeit meinen herzlich-
sten Dank auszusprechen. Es ist mir wohlbekannt, daß
die Durchführung der Sammlung ein außerordentliches
Maß von Opferfreudigkeit verlangt hat, um durch die
Reihe der Monate hindurch ständig für die Ablieferung
der Spenden zu wirken. Es wird allezeit ein Ruhmes-
blatt in der Geschichte des Kreises Schleiden bleiben,
daß die Geistlichkeit und Lehrerschaft in der Zeit der
Not einen hohen vaterländischen Sinn bewiesen hat.
Ich danke gleichzeitig aufrichtig auch allen den-
jenigen, welche durch ihre Spende zu dem reichen Ertrage
der Sammlung beigetragen haben. Rund 200 Zentner
Fleischwaren hat die Hindenburgspende im Kreise auf-
gebracht, ein Erfolg, der nur möglich gewesen ist, weil
allenthalben ein reiches Maß von Opferwilligkeit und
Verständnis für die Anforderungen der Zeit vorhanden
war, die auch bleiben mögen, bis der Krieg zum glück-
lichen Ende geführt ist.
Schleiden, den 16. Mai 1917.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee.

23. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Mai 1917

Planung von fleischlosen Wochen im Herbst

– („Fleischlose Wochen“ im Herbst?) Nach einer
Mitteilung des Ministers des Innern Freiherrn von
Bodmann im Haushaltungsausschuß der zweiten badischen
kammer beabsichtigt das Kriegsernährungsamt, um
die einheimischen Viehbestände zu schonen, im Herbst
fleischlose Wochen anzusetzen.

13. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Mai 1917 

Die Kaninchenzucht wird erneut beworben.  

     –  Billiges Fleisch. In unserm ganzen
Deutschen Vaterlande hört man die allge-
meine Klage, das teure und knappe Fleisch.
Der kleine Mann ist bei den jetztigen Preisen
kaum im Stande für die Familie einen aus-
reichenden Sonntagsbraten zu schaffen, und
woher auch nehmen bei der Knappheit des
Fleisches. An den Wochentagen bleibt der
Tisch überhaupt fleischlos. Es wird umso-
mehr verwundern, etwas über billiges
Fleisch zu hören. Ich verweise auf die
Kaninchenzucht. Wohl werden heute überall
Kaninchen gezüchtet, aber immer noch nicht
in dem Maße der heutigen Zeit entsprechend.

Weiterlesen

11. Mai 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 11. Mai 1917

Für Gänsefleisch werden horrende Preise verlangt. Angemessene Richtpreise werden festgesetzt.

[H]ilden, 11. Mai. Im Kriegsernährungsamt
schweben zurzeit Verhandlungen über die Regelung des
Verkehrs mit Gänsen und der Preise für Gänse und
Gänsefleisch im Jahre 1917-18. Da Körnerfutter, ins-
besondere auch Gerste, zur Gänsemast voraussichtlich nicht
mehr zur Verfügung stehen wird, wird im Herbste nur
noch die Stoppelmast der Gänse in Frage kommen. Für
Schlachtgänse und Gänsefleisch werden angemessene Höchst-
oder Richtpreise festgesetzt werden. Wer jetzt noch über.
mäßige Preise für junge Gänse zahlt – an einzelnen
Orten sollen 10 – 15 M. für Gänseküken gezahlt sein – ,
tut das auf eigene Gefahr; bei den festzusetzenden Höchst-
oder Richtpreisen wird auf solche unsinnigen Preise selbst-
verständlich keine Rücksicht genommen werden.