17. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Oktober 1917

7. Kriegsanleihe wird umworben

Und immer wieder gilt es! Wer darf zurückstehen!
Der Sohn schützt die Heimat.
Der Alte wieder am Pflug.
Nicht lange besinnen!
Den Krieg zu gewinnen,
Mahnt Ehre u[nd] Pflicht
Vergiß das nicht!
Die deutsche Presse aller Parteien mahnt das deutsche Volk zur Zeichnungspflicht!
Weiterlesen

3. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. Oktober 1917

Aufruf zur Kriegsanleihe

Du
brauchst kein Geld
um jetzt Kriegsanleihen zu
zeichnen, denn die bequemen
Zahlungsbedingungen lassen
Dir Zeit. Du mußt Dir nur
überlegen, was du in den
Wochen und Monaten
voraussichtlich verdienen wirst.
Rechne davon ab, was Dich
Dein Lebensunterhalt kostet-
Und du weißt, was du deinem
Vaterland leihen kannst.
Darum zeichne!

8. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. September 1917

Information zur 7. Kriegsanleihe

Die siebente Kriegsanleihe.
Nichts weist mehr auf die Kraft der deutschen Volks-
wirtschaft hin, als das Vertrauen, mit dem die Finanz-
verwaltung des Reichs nach mehr als dreijähriger
Kriegsdauer von neuem an das Kapital, an die großen
und kleinen Sparer in den Städten und auf dem
Lande sich mit bekannten Aufruf „Zeichnet die
Kriegsanleihe!“ wenden kann. Daß dieser Zeitpunkt
jetzt, und zwar zum siebenten Male, nähergerückt ist,
bringt keinen eine Ueberraschung, ist doch die Finanz-
verwaltung bis jetzt jeweilig etwa sechs Monate nach
der Ausgabe der ersten Kriegsanleihe dazu geschritten,
die Kriegsausgaben gleichsam aus dem Schwebezustand
auf eine sichere Grundlage zu stellen. Unsere Gegner
lassen sich mit der Umwandlung ihrer schwebenden
Verbindlichkeiten in Anleihen weit mehr Zeit – aber
nicht aus freier Entschließung. Sie kennen sehr wohl
die Grundsätze einer soliden Finanzpolitik, aber ihre
Weiterlesen

26. Februar 1916

1916 02 26

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 26. Februar 2016

Informationen über die Hinterbliebenenrente

Hilden, 28. Febr. Ueber die Bestimmungen betr.
Hinterbliebenenrente herrscht, sofern es sich um
Gefallene handelt, wohl allenthalben infolge der wieder-
holten Bekanntmachungen Klarheit. Nicht allgemein be-
kannt sind aber die Bestimmungen für Auszahlungen und
Anforderung der Hinterbliebenenrente aus der Invaliden-
versicherung bei Vermißten. Eine Auszahlung der Rente
erfolgt nur auf Antrag der Angehörigen der Vermißten.
Der Antrag ist sofort, nachdem ein Jahr lang keine Nach-
richt eingetroffen ist, bei dem Versicherungsamt des Wohn-
ortes zu stellen, damit die Rechte aus dieser Versicherung
gewahrt werden. Dabei sind folgende Schriftstücke mit
vorzulegen: die letzte Quittungskarte des Vermißten und
die Aufrechnungsbescheinigungen über seine früheren Kar-
ten; die letzte Quittungskarte der Ehefrau, falls sie ver-
sichert ist; die standesamtliche, übrigens kostenlos zu er-
teilende Heiratsurkunde und die Geburtsurkunden der Kin-
der unter 15 Jahren. Außerdem muß die letzte Nachricht
des vermißten Kriegsteilnehmers oder die amtliche Mit-
teilung, daß der Kriegsteilnehmer vermißt wird, beigefügt
werden.

25. Februar 1916

1916 02 25

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 25. Februar 1916

Die vierte Kriegsanleihe erfolgt

Hilden, 25. Febr. Die vierte Kriegs-
anleihe. Wie wir von zuverlässiger Seite hören, be-
ginnt der erste Zeichnungstermin für die vierte Kriegs-
anleihe am 4. März und endigt am 22. März. Die
vierte Kriegsanleihe wird zu einem Kurse von
98,50 Prozent bei 5proz. Verzinsung und
einer Unkündbarkeit bis zum Jahre 1924 herausgegeben.
Der Ausgabekurs bei der letzten Anleihe betrug bei glei-
cher Verzinsung 99 Prozent. Die Verzinsung erfolgt im
Januar und Juli. Der erste Einzahlungstag ist der
18. April. Gleichzeitig werden zu 4 ½ Prozent verzins-
liche Schatzanweisungen zu einem Kurse von 95 Prozent
ausgegeben. Ohne Frage wird auch diese Anleihe wieder
einen großen Erfolg bringen.

9. Juli 1915

1915 07 09

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 9. Juli 1915

Leserbrief eines Gewerbetreibenden über die Hildener Sparkasse

Nochmals unsere Sparkasse
Hilden, 9. Juli 1915.
Mit Interesse habe ich das Eingesandt in Nr. 102 Ihres Blattes gelesen und muß gestehen, daß die in dem Artikel gerügten Mißstände nicht geeignet sind, das Ansehen unserer Sparkasse zu heben. Das Gemeindeinteresse fordert hier dringend baldige Abhilfe. Jeder steuerzahlende Bürger Hildens hat ein Interesse an unserer Sparkasse und ist berechtigt von den Stadtverordneten zu verlangen, daß diesem Institut ebenso viel Aufmerksamkeit geschenkt wird wie beispielsweise dem Gas- und Wasserwerk sowie der Realschule. Hier hat man nicht gespart, hier hat man für Räumlichkeiten gesorgt, die für Jahre hinaus genügen. Bei der Sparkasse will man, wie ich höre, Räume schaffen, die dem öffentlichen Bedürfnis keineswegs Rechnung tragen und die in vier bis fünf Jahren überhaupt nicht mehr zulänglich sind. Das Geld, welches man für derartige Notbehelfe anlegt, ist weggeworfen, und ich glaube, die Verhältnisse Hildens sind derartige, daß man kein Geld wegzuwerfen hat. Man kann die Kurzsichtigkeit unserer Herren Stadtverordneten in dieser Sache nicht gut verstehen. An bösen Erfahrungen fehlt es den Heeren [Herren] doch wahrlich nicht. Hätte man z. B. bei Errichtung unseres im Jahre 1900 erbauten Rathauses etwas in die Zukunft gesehen, dann wären wir heute nicht genötigt, unsere Verwaltungsräume teilweise anderweitig unterzubringen, und nun steht man im Begriff, denselben Fehler wieder zu machen. Ich komme nun auf den Geschäftsbetrieb der Sparkasse selbst zu sprechen. Sie heben mit Recht in Ihrem Eingesandt die Notwendigkeit vermietbarer Schrankfächer hervor. Ich möchte noch auf eine andere ebenso wichtige Einrichtung hinweisen, die man fast allerorten bei den Sparkassen antrifft, nur hier in Hilden entbehren muß. Fast bei allen Sparkassen, so in unsern Nachbargemeinden Haan, Wald, Ohligs, Gräfrath usw. ist der Scheckverkehr eingeführt. Der Handwerker und Gewerbetreibende findet dort Gelegenheit seine Schecks in bar Geld umzusetzen und über sein Guthaben durch Scheck zu verfügen. Die wichtigsten Erfordernisse unserer heutigen Zeit, den Bargeldumlauf möglichst einzuschränken und möglichst viel Zeit zu sparen, vollziehen sich dort zum Nutzen der Gemeindeeingesessenen und der Sparkassen in der einfachsten Weise. Wäre eine derartige Einrichtung nicht auch für Hilden längst am Platze gewesen zumal eine Bank seit Jahresfrist hier nicht mehr vorhanden ist? Wäre es nicht unverantwortlich den gegenwärtig so günstigen Augenblick für die bankmäßige Ausgestaltung unserer Sparkasse zu verpassen, oder muß Hilden auch in dieser Beziehung hintenan marschieren. Ein Gewerbetreibender.

7. April 1915

Hanns Heinz Ewers an Ilna Ewers-Wunderwald_07041915

Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf, Nachlass Ewers

Scan des kompletten Briefs

Brief des in Düsseldorf geborenen Schriftstellers Hanns Heinz Ewers (1871-1943) an seine Frau Ilna Ewers-Wunderwald (1875-1957)

New York
354 West.
23 Street.

1915/IV/7

meine liebe Ilna: hoffentlich erhieltest du mein letztes schreiben! ich bestätige, der sicherheit halber, nun noch mal den hauptinhalt, daß dir regelmäßig von meiner bank (discontogesellschaft, Berlin-Charlottenburg, Depositenkasse Joachimsthalerstraße) monatlich 260 M. [Mark] ausgezahlt werden wird! […] ich hoffe, daß mittlerweile daß Bankengeld von mutter an dich gezahlt wurde, so daß du flott bist und reisen kannst!
leider hatte ich keinen Kouvert um das paketchen zu schicken; ich lege deshalb extra M. [Mark] 50 ein, wofür du dir ein Uhrarmband ja wohl kaufen kannst! (bei Kriegszeiten kann man sowas ja wohl billiger kaufen; am besten schick mir lederbändchen mit guter uhr! vanadium scheint mir gut! beßer wie silber etc!!)
ich probiere immer noch herum – – es ist jetzt so maßlos schwer, rüberzukommen – die brittenschiffe liegen direct vor dem hafen! sie stehlen alles, gestern haben sie wieder zweitausendfünfhundert postpaketchen (!!) für deutschland von einem dampfer genommen!!! drecksbande!! Weiterlesen