12. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Januar 1918

Zwangsabgabe von Speck und Fett aus Hausschlachtungen

Schleiden, 10. Jan[uar]. (Zwangsabgabe von Speck
und Fett aus Hausschlachtungen) Es erscheint Un-
klarheit über den Zweck und die Verwendung der bei
dieser Sammlung anfallenden Mengen zu herrschen.
Aehnlich wie bei der Specksammlung, welche im ver-
gangenen Jahre unter dem Namen Hindenburgspende
stattfand, handelt es sich um die Sicherstellung einer
Sonderzulage an die Arbeiter der Rüstungsindustrie.
Wie wir hören, sollen die bis zum 31. Dezember
1917 gesammelten Mengen in Kürze durch Vermitt-
lung der Kommunalverwaltung zur Verteilung gelangen.

8. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1917

Regierungspräsident Kruse (Düsseldorf) gibt der Presse bekannt, dass die Lebensmittelversorgung sich im nächsten Jahr verbessern werde

                     Ernährungsfragen.
wurden auf einer Konferenz erörtert, zu der der Regierungs-
präsident die Presse des Regierungsbezirkes nach Düsseldorf
geladen hatte. Herr Regierungspräsident Kruse führte in
seiner einleitenden Ansprache aus, daß sich im kommenden
Jahre die Ernährungsverhältnisse nach übereinstimmenden
Berichten besser gestalten würden als im letzten Jahre. In
den meisten Gegenden des Ostens und Mitteldeutschlands ist
eine Mittelernte zu erwarten, in vielen Gegenden des Westens
steht die Ernte großartig. So viel kann heute schon mit aller
Bestimmtheit gesagt werden: Die Kartoffelernte wird
auf jeden Fall besser, als sie im vorigen Jahre war. Wie sich
die Preise im neuen Erntejahr gestalten werden, darüber
können abschließende Urteile noch nicht abgegeben werden.
Bei den Brotpreisen hofft man auf dem früheren Stande
verbleiben zu können. Sollte eine Preiserhöhung notwendig
werden, so kann es sich jedenfalls nur um eine ganz unwesent-
liche handeln. Kartoffeln werden jedenfalls genügend zur
Verfügung stehen. Den Gemeinden werden deshalb ein Zu-
schlag von 20 Prozent und eine ebenso hohe Ausgleichs-
reserve zugebilligt werden können. Von den Kartoffelreserven

Weiterlesen

23. November 1916

1916-11-23

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 23. November 1916

Das Fett, welches bei Hausschlachtungen anfällt, wird vom Staat nicht in Anspruch genommen. So soll die Viehhaltung für jedermann interessant gemacht werden.

Hilden, 23. Nov. Vom Nachrichtendienste des
Kriegsernährungsamtes wird uns geschrieben: Nach den
von der Reichsstelle für Speisefette erlassenen Grund-
sätzen Bekanntmachung über Speisefette vom 20. Juli
1916 zu § 13 Nr.2 soll das Fett aus Hausschlachtungen
nicht in Anspruch genommen werden. Diejenigen, die
Hausschlachtungen vornehmen, behalten also nebenher ihren
Anspruch auf die Fettmenge, die ihnen als Selbstversorgern
bzw. als Versorgungsberechtigten zusteht. Diese Bestim-
mung ist getroffen, um diesen Anreiz zur vermehrten
Schweinehaltung zu schaffen. Andernfalls würde der kleine
Mann kein Interesse an der Aufzucht eines Schweines
haben und dadurch die Allgemeinheit auch wieder leiden.

11. November 1916

bast_11_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1916

Nahrungsersatzmittel haben kriegsbedingt Konjunktur. Der Autor berichtet in einer Glosse von einem wenig schmackhaften Abendessen mit den Ersatzlebensmitteln „Ideal“, „Chantecleer“, „Hindenburg“ und „Salatfix“, welche neben dem fehlenden Geschmackserlebnis unverhältnismäßig teuer sind im Vergleich zu den Original-Produkten.

            Ersatz-Essen.
   Es lebe die Wissenschaft! Sie vollbringt mehr Wunder, als der
festeste Glaube sich jemals träumen läßt.
   Unsere natürlichen Nährmittel schwinden mit der Dauer des
Krieges mehr und mehr. Fleisch, Ei, Butter, Schmalz, Oel . . . .
es werden bald nur noch Namen sein, schöne sagenhafte Klänge,
mit denen unserer Erinnerung herrliche, leider entschwundene Ge-
nüsse verknüpft.
   Aber es gibt noch Menschenfreunde in der Welt. Sie haben mit
aufrichtigem Kummer gleich uns bemerkt, daß Fleisch und Ei, Fett
und Oel immer weniger werden. Dagegen muß etwas getan wer-
den. Alles ist in der Welt zu ersetzen. Jedes echte Produkt kann nach-
geahmt werden. Wozu hätte man sonst eine Wissenschaft? Das Ei
z[um] B[eispiel] ist innen gelb. Es gibt noch andere gelbe Dinge, die zwar von
keinem Huhn gelegt sind, von denen man aber doch mit gutem Ge-
wissen beschwören kann, daß sie eben gelb sind. Gelingt es nun, diesem
Kind einen richtigen Namen zu geben, was steht dann noch im
Wege, es als Eiersatz zu bezeichnen?

Weiterlesen

8. November 1916

bast_08_11_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1916

Thema der Stadtratssitzung in Wald: die katastrophale Lebensmittelversorgung in der Gemeinde, nicht nur bei Fleisch und Fett. Unverständlich erscheint, warum die Situation in Wald deutlich schlechter sei als z.B. in der Nachbarstadt Gräfrath.

  Wald. Kritisches zur Lebensmittelversor-
gung. In der letzten Stadtratssitzung kamen wieder einmal
die Mängel in der Lebensmittelverteilung zur Sprache. Ge-
nosse Müller interpellierte den Walder Nahrungsmittel-
diktator, Beigeordneten Franzen, wegen der Fleischvertei-
lung. Die Antwort des Herrn Franzen zeigte, wie ohnmächtig
leider die Gemeinden in dieser Beziehung sind. Sie stehen
in voller Abhängigkeit der Landkreise und der Regierung. Mehr
Ellenbogenfreiheit für die Gemeinden ist ein dringendes Gebot
d[e]r Stunde. Im Reichstage wurde von dem Reichsnahrungs-
mitteldiktator Batocki gesagt: Wir müssen an dem Minimum
von 250 Gramm Fleisch für die Woche und den Kopf der Be-
völkerung festhalten. An ein solches Quantum Fleisch denkt
in Wald kein Mensch; hier sind die Leute viel bescheidener.

Weiterlesen

18. September 1916

BAST_18_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1916

Eine amtliche Aufforderung, Obstkerne zu sammeln und abzuliefern

       Laßt kein Fett zugrunde gehen!
   Vom Landratsamte wird uns geschrieben:
   Bei dem Mangel an Fett sind wir bekanntlich genötigt,
alle unserer fett- und ölhaltigen heimischen Produkte
aufs äußerste auszunutzen. Neben Sonnenblumen- und Mohn-
samen gehören hierzu auch die Obstkerne aller Art. Im obst-
reichen Landkreise Solingen wird bei eifriger Sammlung eine
sehr beträchtliche Menge zusammen kommen. In allen Ge-
meinden des Kreises haben die Schulen, teilweise auch die
Bürgermeisterämter, sich als Sammelstellen aufgetan. Wir
wiederholen daher dringend unsere Bitte, alle Obstkerne den
Sammelstellen zuzuführen. Vor der Ablieferung sind die Obst-
kerne sauber zu waschen und zu trocknen, damit sie nicht
schimmeln.

22. Juni 1916

BAST_22_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1916

In Solingen herrscht Fettmangel. Durch das Eingreifen des Reichstagsabgeordneten Scheidemann sei es gelungen, „daß nun unverzüglich Speisefett nach Solingen abgehen wird“. Eine ziemlich unverfrorene Werbung für Scheidemann und damit auch eine dreiste Stellungnahme für die Mehrheitsfraktion der SPD.

                Fett für Solingen.
   Solingen hatte in den letzten Wochen berechtigten Anlaß,
sich über die mangelnde Versorgung der Stadt mit Fett und
Butter zu beklagen. Wochenlang wurde keine Butter abge-
geben. Diese Mißstände benachteiligten die hiesige in der Stahl-
warenindustrie schwer arbeitende Bevölkerung besonders stark.
Bekanntlich kann großer und andauernder Fettmangel schwere
gesundheitliche Schädigungen im Gefolge haben,
ganz abgesehen davon, daß er die Leistungsfähigkeit
dieser Arbeiter unbedingt beeinträchtigt.

Weiterlesen

8. Juni 1916

BAST_08_06_A BAST_08_06_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1916

In der gemeinsamen Sitzung der Solinger Preisprüfungsstelle und Lebensmittelkommission wurden mehrere Pferdemetzger überführt, die ihre Produkte deutlich zu teuer verkauft haben. Gleichzeitig wurde die Einführung einer Kundenliste beschlossen und die Einfuhrerschwerungen ausländischer Lebensmittel diskutiert. Durch die Kundenliste sollen Probleme bei der Fleischverteilung reduziert werden.

Aus Preisprüfungsstelle und
      Lebensmittelkommission.
   Die Preisprüfungsstelle hatte gestern über die
bereits in unserer Samstagsnummer erwähnte Preistreiberei
hiesiger Pferdemetzger ein Guthaben abzugeben, ob bei dem
Preis von 2,00 bis 2,20 Mark für das Pfund Pferdefleisch eine
unberechtigte Bereicherung vorgelegen habe. Im ersten Falle
handelt es sich um den Pferdemetzger Hermann
Wieden, dem von der Intendantur des 7. Armeekorps
14 Pferde zum Preise von 300 Mark fürs Stück zum Schlachten
überlassen worden waren. In Wesel geschlachtete Pferde
wurden ihm mit 280 Mark berechnet. Vom Schlachthofdirektor
wurde bekundet, daß die Pferde zwischen 500 und 600 Pfund
wogen und die Haut eines Tieres heute einen Erlös von
50 Mark bringe. Die Selbstkosten fürs Pfund seien mit 80 Pf[enni]g
reichlich berechnet. Der Beschuldigte hat jedoch nur ein Ge-
wicht von 400 bis 500 Pfund zugegeben, auch seien für Knochen
nur 30 Pf[enni]g am Pfund erzielt worden. Aber selbst wenn diese
niedrigsten Ziffern als richtig angenommen werden, bleiben
noch 400 bis 500 Mark Gewinn bei jedem geschlachteten Tiere
übrig, er ist jedoch zweifellos höher.

Weiterlesen

7. April 1916

BAST_07_04_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. April 1916

Neuigkeiten aus der Solinger Lebensmittelkommission über Versorgungsengpässe

          Aus der Lebensmittelkommission.
   Die Bäcker-Innung hatte bei der Preisprüfungsstelle be-
antragt, die Preise für Kriegsbrot von 63 auf 66 Pf[enni]g
und für Schwarzbrot von 70 auf 72 Pf[enni]g zu erhöhen und
ihren Antrag mit der Steigerung der Kartoffelpräparate be-
gründet. Nach Ansicht der maßgebenden Regierungsstellen be-
trägt diese Steigerung bei einem 4pfündigen Brot knapp 1½
Pf[enni]g, wodurch ein Aufschlag noch nicht gerechtfertigt sei. Der
Antrag wird darauf vorläufig zurückgezogen, bis bei der Hand-
werkskammer eingeleitete Schritte ein Ergebnis haben.
   Die Eierverteilung leidet unter der Schwierigkeit,
genügende Mengen heranschaffen zu können, weshalb die
Wiederverkäufer nicht regelmäßig bedient werden können.
Daran würde auch eine Aenderung des Systems nichts ändern
können. Die von der Stadt Solingen beschafften Eier werden
in Zukunft mit dem Preis und dem Vermerk „Stadt Solingen“
gestempelt in den Handel kommen. Außer diesen ungarischen
Eiern hat die Stadt einen größeren Posten holländischer Eier
beschafft.
   Die Butter- und Fettverteilung leidet unter
den gleichen Schwierigkeiten, die sich jedoch bei der in jedem
Frühjahr eintretenden Steigerung der Milchproduktion ver-
mindern werden. In dieser Woche konnte schon an 94 Händler
Butter und Schmalz abgegeben werden.
   Die vorübergehenden Stockungen in der Kartoffel-
abgabe können jetzt als überwunden gelten, da regelmäßige
Zufuhren gesichert sind. An die Haushaltungen, die noch Kar-
toffeln einkellern wollen und keine Vorräte haben, werden
solche sackweise frei Haus abgegeben. Die Höchstmenge, die ab-
gegeben wird, beträgt auf den Kopf einen Zentner (bis zum
1. Juni). Die Abfuhr erfolgt straßenweise unter Kontrolle der
Behörde gegen sofortige Zahlung. Diese Kartoffeln dürfen
aber auf keinen Fall verfüttert werden.
   In der Fleischverteilung und -versorgung stehen
einschneidende Aenderungen bevor, die in den süddeutschen
Staaten zur Einführung der Fleischkarte geführt haben. In
Preußen wird den Gemeinden die Regelung übertragen werden,
jedoch sind definitive Anweisungen noch nicht
ergangen. Jedoch kann heute schon gesagt werden, daß
die Befürchtung, die Regierung werde die für den Hausbedarf
gemästeten Schweine beschlagnahmen, unbegründet ist.
   Am Schlusse der Sitzung wurden eine Anzahl Be-
schwerden über Ueberschreitungen der Höchst-
preise vorgetragen, mit denen sich die Behörde noch be-
schäftigen wird.

20. März 1916

BAST_20_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1916

Wie nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ gegen das Hamstern von Fleischwaren auch in Solingen behördlich vorgegangen werden sollte, zeigt das Beispiel Aachen. Außerdem geht es um einen Solinger Metzger, der einem Witzheldener Bauern ein Mastschwein vergeblich abkaufen wollte. Dieses wurde nämlich zwischen den Besuchen an einen anderen Solinger Fabrikanten verkauft.“

   Behörden, geht auf die Nahrungsmittelsuche!
   In unserer Dienstagsnummer gaben wir der Ueber-
zeugung Ausdruck, daß in Solingen und auch wohl in vie-
len anderen Orten unseres Bezirks Schweinefleisch,
Dauerware und Fett in großen Mengen von privaten
Haushaltungen verborgen gehalten werden. Wir verurteilten
diese Hamsterei aufs schärfste und verlangten behördliche
Haussuchungen und Ausräumung der Ham-
sterbaue im Interesse der Allgemeinheit.
   In anderen Städten ist man nun mit gutem Beispiele
in dieser Richtung vorangegangen. Und das gute Beispiel hat
gute Erfolge gezeigt. Wir empfehlen die nachstehende Mel-
dung eindringlich der Beachtung unserer Behörden:
      Die Aachener Polizei hat in einer größeren Anzahl
   von Privathäusern die Butter- und Fett-
   vorräte mit den bei der Bestandsaufnahme angezeigten
   Mengen verglichen und dabei festgestellt, daß reichliche Vor-
   räte verschwiegen worden sind. Die nicht angegebenen Men-
   gen wurden beschlagnahmt. Gegen die Besitzer wird straf-
   rechtlich vorgegangen.

Weiterlesen

16. März 1916

BAST_16_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1916

Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass Metzger sämtliche Fettverkäufe auf der Fettkarte vermerken müssen. Andernfalls drohen Strafen.

   Solingen. Die Fettkarte. Ueber die Fettkarte
scheinen hiesige Metzger noch immer nicht hinreichend unter-
richtet zu sein. Wie uns mitgeteilt wird, geben einzelne
Metzgereien das Fett an ihre Kunden nach wie vor ohne
Fettkarte ab. Als man sie wegen dieses Verstoßes zur
Rede stellte, gaben sie der Meinung Ausdruck, daß die Fettkarte
nur für das Schmalz oder Fett gelte, das ihnen von der
Stadt zum Verkauf geliefert werde. Das ist ein schwerer Irr-
tum, der die ganze Einrichtung gegenstandslos macht. Es
muß die strengste Kontrolle gefordert werden. Leute, die der-
artige Erfahrungen in Metzgereien machen, sollten die Metzger
dahin aufklären, daß jede Fettabgabe auf der Karte vermerkt
werden muß. Wenn dies nichts hilft, dann muß gegen solche
Metzger die Hilfe der Behörden in Anspruch genommen
werden. Zuwiderhandlungen gegen die Bestimmungen der
Fettkarte werden bekanntlich mit Gefängnisstrafen bis zu sechs
Monaten oder mit Geldstrafen bis zu 1500 Mark bestraft.

15. November 1915

BAST_15_11_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1915

Die Preisprüfungsstelle Solingen beriet über Höchstpreise für frisches Schweinefleisch und Rübenkraut

    Höchstpreis für frisches Schweine-
                           fleisch!
   Die Solinger Preisprüfungsstelle beschäftigte
sich heute morgen mit der Preisfestsetzung für frisches Schweine-
fleisch und Fett. Nach längerer Beratung wurde jedoch die
Preisfestsetzung vertagt. Vorläufig gelten für Solingen die
vom Bundesrat festgesetzten Höchstpreise. Diese betragen für
Solingen 1,47 Mark für frisches rohes Schweinefleisch und
1,89 Mark für Fett. Dem frischen Fleisch ist das frisch ge-
salzene Schweinefleisch, das also nicht für Pökel- und Räucher-
gewerbe bestimmt ist, gleich zu erachten. Die Polizeiverwaltung
ist angewiesen, darauf zu achten, das diese Bestimmung streng
eingehalten wird. Auch das Publikum wird gut tun, Zuwider-
handlungen der Behörde zu melden.
   Bei einer späteren Festsetzung des Höchstpreises hofft man,
obige Preise ermäßigen zu können.
   Von der Festsetzung eines Höchstpreises für Rübenkraut
wurde Abstand genommen, da derselbe ohne Festsetzung eines
Höchstpreises für den Produzenten undurchführbar erscheint.

12. November 1915

1915 11 12-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 12. November 1915

Mit dem heutigen Tage treten die Höchstpreise für Fleisch- und Fettwaren in Kraft

Hilden, 12. Nov. Mit dem heutigen Tage treten die Höchstpreise für Fleisch- und Fettwaren in Kraft. Die Gemeinden sind verpflichtet, diese Preise festzusetzen. In Düsseldorf sind folgende Höchstpreise für ein Pfund festgesetzt worden: frisches rohes Schweinefleisch 1,45 M., frisches rohes Fett (Flomen) 1,85 M., frische Bratwurst, grobe 1,70 M., feine 1,60 M., beste frische Wurst 1,60 M., gewöhnliche frische Wurst 0,80 M. Zuwiderhandlungen werden mit Gefängnis oder Geldstrafen bis zu 10 000 M. bestraft.

1. November 1915

BAST_01_11_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. November 1915

Die Versorgungsengpässe führen zur Einschränkung des Fleisch- und Fettverbrauches in Gaststätten an bestimmten Wochentagen

Solingen. Einschränkung des Fleischver-
brauches in Gast- und Speisehäusern. Vom
1. November ab dürfen nach einer Bundesverordnung in
Gast- und Speisehäusern Montags und Donnerstags keine
Speisen, die mit Fett oder Speck gebraten, gebacken oder ge-
schmort sind, oder in zerlassenen Fett hergerichtet sind, ver-
abreicht werden. Samstags darf kein Schweinefleisch vorge-
setzt werden. Das Verabreichen von gekochtem
Fleisch oder Fisch ist jedoch an diesen Tagen
gestattet.

29. Oktober 1915

1915 10 29

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 29. Oktober 1915

Die Maßnahmen über den Verkauf von Fleisch werden gesetzlich festgelegt

Hilden, 29. Okt. Die in unserer gestrigen Ausgabe mitgeteilten Maßnahmen des Bundesrats über den Verkauf von Fleisch an nur einigen Tagen der Woche, sind nunmehr zum Gesetz geworden. Die Maßnahmen treten vom 1. November ab in der von uns gestern mitgeteilten Form in Kraft. Der Zweck der Verordnung ist im wesentlichen der einer sozialeren Verteilung der an sich ausreichenden Fleischvorräte. Sie wird unter Umständen nur vorübergehend erforderlich sein, wenn es gelingt zu einer Verbrauchsregelung zu kommen, zumal die Viehzählung vom 1. Oktober eine erfreuliche Zunahme der Schweinebestände ergeben hat. Um zu verhindern, daß die Beschränkung des Fleischverbrauchs zu einer Steigerung der Wild- und Fischpreise führt, und um der schon vorhandenen übertriebenen Anziehung der Preise zu begegnen, ist in einer weiteren Verordnung der Reichskanzler ermächtigt, Preise für Fische uns Wild im Großhandel am Berliner Markt (Grundpreise) festzusetzen. Diese Preise sind für das Reichsgebiet maßgebend, sofern nicht die Landeszentralbehörden entsprechend den Eigenheiten der einzelnen Landesteile Abweichungen anordnen. Insoweit Grundpreise festgesetzt sind, sollen die Gemeinden mit über 10 000 Einwohnern Großhandels-Höchstpreise festsetzen. Nach der Verordnung dürfen vom 1. November ab Dienstags und Freitags Fleisch, Fleischwaren und Fleischspeisen nicht gewerbsmäßig an Verbraucher verabfolgt werden. Montags und Donnerstags dürfen in Wirtschaften aller Art Fleisch, Wild, Geflügel, Fisch und sonstige Speisen, die mit Fett oder Speck gebraten, gebacken oder geschmort werden sowie zerlassenes Fett nicht verabfolgt werden. Sonnabends darf kein Schweinefleisch verabreicht werden. Ein Verbot des Genusses von Fleisch und der Verwendung von Fett an den bezeichneten Tagen in Einzelhaushaltungen ist zunächst nicht ausgesprochen, da von der Einsicht der besser bemittelten Bevölkerungskreise erwartet werden muß, daß sie sich willig entsprechende Beschränkungen in der Verwendung von Fleisch und Fett auflegen werden.