14. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. November 1917

Mahnung zum richtigen Briefverkehr mit den Frontsoldaten und Kriegsgefangenen

Wieder einmal die Jammerbriefe.
Von Divisionspfarrer Horn, im Felde.

Daß so viele Liebespaketchen mit Liebesgaben aller
Art von der Heimat ins Feld gehen, gereicht der
Deutschen Heimat zu hoher Ehre. Als Liebesboten
deutscher Dankbarkeit und deutscher Treue sind sie
aufzufassen, als ein Zeichen, daß man daheim derer
da draußen immer noch in Treue gedenkt. Daß aber
auch von derselben deutschen Heimat mit derselben
Postsendung mancher böse, sogenannte Jammerbrief
ins Feld geht, muß ohne Zweifel der deutschen Hei-
mat zu großer Unehre gereichen. Würden sie allge-
meiner werden, diese leidigen Jammerbriefe, so müßte
man von einer unsagbar schweren Schuld reden,
Weiterlesen

11. November 1917

Alle Scans des Briefes

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1:

Rosenheim, den 11.11.´17

Liebe Mutter,
Gestern um 8 Uhr hier
angekommen. Hier wird
ein ganzer Transport
zusammengestellt. Heute
Abend oder Morgen soll
er abgehen.
Für die Zeit hier
sind wir in einer Mädchen-
schule untergebracht. Gleich werde
ich mir die Stadt mal genauer
ansehen. Rosenheim ist eine

Seite 2:

schöne moderne Stadt. Sie selbst liegt
genau am Fuße der Alpen.
Die majestätischen schneebedeckten
Gipfel der Berge sind gut zu
sehen. Der Schnee liegt schon
weit nach unten. Hier schneite
es gestern schon ein wenig.
In der Stadt hat’s gefroren.
Heute haben wir wunder-
schönes Wetter.
Truppen aus allen
Landesteilen sind hier
zu finden. Alles kleinere
Trupps, die zu ihren Regi-
mentern wollen.

Seite 3:

Im günstigsten Falle
soll die Fahrt noch fünf
Tage dauern. Daran sollen
sich dann noch ½ Dutzend
Marschtage anschließen. Je weiter
unsere Truppen vorrücken, desto
mehr müssen wir laufen.
Hier sind 2 Mann gestern
mit uns angekommen, die
von Riga kommen. Eine
schöne Fahrt von da her da
oben her. Nun will ich
aber Schluss machen. Sei
dann herzlichst gegrüßt von
deinem Gerhard.

Seite 4:

[Nachsatz] Die Spatzen sind hier aber
dreist. Das Fenster steht
offen. Während ich schreibe
fliegen die Spatzen herein
und suchen die Krumen
von der Erde. Jetzt habe
ich sie verscheucht. Nun
sitzen sie auf dem Fensterbrett
und kucken mich an. Gleich
kommen sie sicher wieder
rein.

Transkription: Philipp Weide
Praktikant im Stadtarchiv Mettmann, August 2017

17. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Oktober 1917

7. Kriegsanleihe wird beworben

Frauen! Mütter!
Wer von uns allen möchte es nicht lieber
sehen, wenn man statt der Granaten Sensen
Schmieden und Maschinen bauen könnte!
Aber dazu gehören Frieden und Ruhe im Land.
Weiterlesen

12. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Oktober 1917

Der Begriff und die Verwendung „Feldpostbrief“ unterliegen strengen Regeln.

   –  Mißbräuchliche Benutzung der Aufschrift
„Feldpostbrief“. Die Gebührenvergünstigungen
im Feldpostverkehre werden nur den Heeres-
angehörigen selbst und auch diesen nur in
Privatangelegenheiten, nicht auch in gewerb-
lichen Angelegenheiten gewährt. Es ist daher
unzulässig, daß 1., Personen, die dem Heere
nicht angehören, sich des Vermerks „Feldpost“
auf Sendungen an Nicht-Heeresangehörige be-
dienen, 2. Militärpersonen von ihren Angehö-
rigen usw. ausgehende Sendungen mit diesem
Vermerke versehen, selbst dann, wenn sie
selbst kurze Zusätze beifügen, 3. Personen, die
auf Portovergünstigungen keinen Anspruch ha-
ben, auf Sendungen an Nicht-Heeresangehö-
rige, die von Heeresangehörigen abgesandt
werden, Grüße, gute Wünsche oder sonstige
persönliche Mitteilungen hinzufügen. Verstöße
gegen diese Bestimmungen werden wegen Por-
tohinterziehung unnachsichtlich strafrechtlich
verfolgt.

17. August 1917

  

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 395 Feldpost aus Passau nach Lüssen vom
17. August 1917

Feldpostkarte an einen Freund

Geschrieben am 17.8.17
Lieber Freund!
Die Karte wo ich mich bedankt
habe, für deine Fotographie
wirst du schon erhalten haben.
Bin jetzt wieder in Stellung, sonst
gesund, was ich dir u. deiner
Familie auch wünsche u. Euch
vielmals grüße, auf Wiedersehen
dein Freund Fr. H. Schmidt

Weiterlesen

1. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. August 1917

Die Aufschrift „Feldpost“ dürfen nur Heeresangehörige nutzen!

       –  Mißbräuchliche Benutzung der Auf-
schrift „Feldpost“. Nach § 25 der Feld-
postdienstordnung werden die Gebührenver-
günstigungen im Feldpostverkehr nur in Pri-
vatangelegenheiten der Heeresangehörigen
selbst gewährt, nicht aber, wenn weder Ab-
sender noch Empfänger Heeresangehörige
sind. Es ist daher auch unzulässig, daß
Militärpersonen usw. von ihren Angehöri-
gen ausgehende Sendungen mit dem Ver-
merk „Feldpostbrief“ versehen, auch dann,

Weiterlesen

29. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Juli 1917

Vor falschen oder gefälschten Nachrichten aus dem Ausland wird gewarnt.

   –  Verdächtige Kriegsgefangenenbriefe.
Aus dem feindlichen Auslande kommen noch
immer Briefe von angeblichen deutschen
Kriegs- oder Zivilgefangenen, die zum Teil
gefälscht, zum Teil vom feindl. Nachrichten-
dienst beeinfl. sind. Es wird auf diese Weise
versucht, Auskunft über Stimmung und
Lebensmittelverhältnisse, über Preise von
Lebensmitteln und allen Arten von Waren,
Kataloge von Industriewerken, Abbildungen
von deutschen Städten, technische Bücher
und Fachzeitschriften oder deutsche Ausweis-
papiere zu erlangen. Wie bisher ist Vor-
sicht und Anzeige bei dem zuständigen Stell-
vertretenden Generalkommando oder Gou-
vernement notwendig.

6. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Juni 1917 

Es werden keine verschlossenen Briefe ins Ausland befördert.  

    –  Keine verschlossenen Briefe nach dem
Auslande. Entgegen der zur Zeit geltenden
Vorschriften werden immer noch viele Pri-
vatbriefe nach dem Auslande sowie nach El-
saß-Lothringen und den zum Festungsbe-
reiche von Straßburg (Elsaß) und Neubrei-
sach gehörigen badischen Orte verschlossenen
bei der Post ausgeliefert. Solche Briefe
können nicht befördert, sondern müssen an
den Absender zurückgegeben oder, wenn die-
ser sich auf dem Umschlage nicht genannt
hat, nach den Vorschriften für unbestell-
bare Sendungen behandelt werden.

3. Mai 1917

03051917-foto-1523_seite_103051917-foto-1523_seite_2

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 1523 Feldpostkarte mit Ansicht des Landratsamtes Euskirchen vom 03. März 1917

Feldpostkarte aus dem Reserve-Lazarett Euskirchen

Eusk[irchen] den 3.5.17
l[iebe] Else!
Habe dein Paket
erhalten, besten Dank
Denke, daß ich nächste
Woche von hier weg-
kom[m]e. Haben hier

herrliches Wetter
aber dürfen wenig
ausgehen. Hoffe
nun auf baldiges
Wiedersehen. Mit
Gruß auch an deine
Eltern              Karl.
Stempel des Reserve-Lazaretts Euskirchen Abt. Marien-Hospital
Fräulein Ilsa Scheible
Holzhausen Sülz

8. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 1462 Feldpost aus Marseille nach Bessenich vom 08. April 1917

Feldpostkarte aus einem Kriegsgefangenenlager in Frankreich nach Bessenich, Zülpich

Ostern 8.4.17 Meine Lieben!
Eure Briefe vom 12. u. 13.3 er-
halten. Karte von Sch. Cilla
und Karte von H. Schneider aus
Sievernich. Für Alles besten Dank.
Auch Paket mit Kuchen und
Butter erhalten. Bin noch gesund.
hoffe von Euch auch Allen. Mit
herzlichen Grüßen an Euch
und  Alle von Eurem Heinrich
Auf Wiedersehen
Familie Arnold Klinkhammer Bessenich, Zülpich Kr. Euskirchen Deutschland
Kriegsgefangenen Sendung

Klinkhammer No 4876
In L’Estaque Soutarain France

4. April 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. April 1917

Bei den steigenden Temperaturen verderben Lebensmittelsendungen ins Feld schnell. Die Leser werden daher angehalten, diese einzustellen.

Hilden, 4. April. Die wärmere Jahreszeit naht.
Doppelt ist damit die Mahnung am Platze: Sendet keine
Lebensmittel nach der Front und den Etappengebieten!
Warum? Einmal verderben sie zu leicht; sodann sind
solche Sendungen überflüssig, da für die Truppen draußen
durch die Heeresverwaltung reichlich gesorgt ist. Die Hei-
mat braucht ihre Lebensmittel heute selbst; durch un-
nötige Feldsendungen wird sie geschädigt. Darum be-
haltet zu Hause, was ihr habt, und begnügt euch damit,
euren feldgrauen Angehörigen zur Zigarren, Zigaret-
ten, Tabak und dergleichen zu schicken! Draußen nützen
Lebensmittel auch dem einzelnen wenig, im Heimatgebiete
schmälert jede Versendung solcher die vorhandenen Vor-
räte erheblich. Darum noch einmal: Unterlaßt alle
Lebensmittelsendungen ins Feld!

31. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1917

Hermann Weber aus Solingen wegen Verbreitung eines Flugblattes mit der Überschrift „Hunger“ angeklagt und verurteilt

                   Ein Flugblattprozeß
   Der Waffenarbeiter Hermann W. von hier stand gestern
vor dem Solinger Schöffengericht unter der Anklage, Flug-
blätter mit der Ueberschrift: Hunger! ins Feld geschickt zu
haben. Der Angeklagte hatte auf dem Feldpostbriefe mit den
Flugblättern, der an seinen Bruder gerichtet war, als Absender
einen falschen Namen angegeben, weshalb auch Anklage wegen
Urkundenfälschung erhoben worden war. Der Brief konnte den
Adressanten nicht erreichen, weil dieser inzwischen in englische
Kriegsgefangenschaft geraten war. Der angegebene Absender,
dem der als unbestellbar zurückgekommene Brief ausgehändigt
wurde, war sehr entrüstet, daß man seinen Namen für den
Versand von derartigen Druckschriften mißbraucht hatte. Er
setzte auf die Ermittlung des Briefabsenders eine Belohnung
und machte Anzeige bei der Polizei.

Weiterlesen

20. März 1917

  

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Ludwig versendet erneut kritisch gestimmte Grüße an seine Familie in Troisdorf.

An Herrn Peter Tomaschek [sen.]
in Troisdorf Rhl.
Cölner Str. No 10.

Stellung d. 20./3.   17.

Liebste Schw. [ieger] Eltern! Frau u. Kinder!

Lieber Schw. Vater! kann Euch noch
schreiben das noch alles  so leidlich geht,
wie ist es bei Euch Lieben!? zu Haus
Hoffe! doch das Ihr noch alles gesund! seid,
und Euer Fuß auch besser ist, uns fehlt
nicht das wir mal wieder was ordentliches zu
Essen bekämmen und bei Euch Lieben! zu sein
könnten, Euer Lieber Sohn Peter! schrieb auch
läßt Euch Lieben! alle herzlich Grüßen u. Küßen.
Nun in der Hoffnung das der Schwindel

mal bald ein Ende nihmt und mal
wieder zusammen ein anständiges Leben
friesten können. Grüß u. Küß Dich Liebste
Schw. Vater Mutter!! Anna u. Kinder!!
Euer Schw. Sohn Peter Wir sind vom 15./3. bis 23./3. hi[e]r vor in Stellung

Viele Grüße und Küße an meine Lieber
Vater Mutter u. Schw. […]
Peter

Grüß u. Kuß an meine lieben Ännäle
u. Resel!! Ihr Vater

[Vorderseite:]
Ein rechtes Abzeichen für arme Feldgraue und für
solche die daheim schwer Arbeiten. 

22. Februar 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 22. Februar 1917

Der Tauchbootbriefverkehr nach überseeischen Ländern wird vorerst eingestellt.

Hilden, 22. Februar. Wegen vorläufiger Ein-
stellung des Tauchbootbriefverkehrs nach überseeischen Län-
dern werden die bei den Postanstalten bereits eingelieferten
Tauchbootsendungen den Absendern zurückgegeben. Hierbei
wird die besondere Tauchbootgebühr gegen Empfangsbe-
scheinigung erstattet.

8. Januar 1917

foto-2013-08011917 foto-2013-08011917-rueckseite

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 2013, Ansichtskarte der Kaserne in Euskirchen versandt am 08. Januar 1917

Feldpost aus der Kaserne in Euskirchen

Lieber Bruder und Schwägerin,
Schicke Euch hiermit eine Ansicht
von unserem Zuchthaus, so
genannte Kaserne. Es ist
zwar lange nicht so schlimm
hier, wie ich es mir vorgestellt
hatte, aber dennoch zu Hause
schöner. Nächstens mehr.
Alles Blödsinn
Gruß
Gottfried

Weiterlesen