14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Nachtwache zum Schutz der Gärten an der Krahenhöhe

   Solingen. Selbsthilfe. Die Anlieger der Krahenhöhe haben
nunmehr ebenfalls eine ständige Nachtwache zum Schutze ihrer Garten-
erzeugnisse eingerichtet. Der Bezirk umfaßt: Krahenhöhe, Müngstener-
straße, Burger-Landstraße bis Ickbell, Schabergerstraße, Lindenbaum-
straße, Klingen- und Schützenstraße bis Volksgarten, und Ickbell.
Anmeldungen zur Beteiligung werden in der Wirtschaft August
Seel entgegengenommen.

31. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1917

Gartenbesitzer im Solinger Bezirk Potshaus organisieren Nachtwachen zum Schutz vor Diebstählen.

   Solingen. Selbsthilfe. Anlieger und Gartenbesitzer
südlich und nördlich der Schillerstraße haben sich nunmehr auch
zur „Freiwilligen Nachtwache Potshaus“ zusammengetan. Die
Ausführung der in einer Sitzung vom 28. Juli beschlossenen
Satzung ist Herrn J.G. Pohlmann, Cronenbergerstraße 44
anvertraut, dem als Ausschuß die Herren Rektor Langenohl
L. Pütz, O. Moses und Schefes zugeteilt sind. Es wachen jede
Nacht 8 Mann. Anmeldungen von Freiwilligen sind noch er-
wünscht und können im Hause Cronenbergerstraße 44 bewirkt
werden. Wachzeit jede 10. Nacht 4 Stunden. Von den An-
liegern, die nicht mit wachen können, wird erwartet, daß sie
die Bestrebungen der „Wache Potshaus“ durch zeitweilige
Hergabe von Hilfsmitteln (Taschenlampen usw.) unterstützen
und dem Vorsitzenden gegen Quittung einhändigen. Auch
werden die Gartenbesitzer ersucht, in der Zeit von 10 Uhr
abends bis 5½ Uhr morgens in dem Wachbezirk keine Garten-
arbeiten vorzunehmen.

30. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1917

Nachtwachen zum Schutz vor Felddiebstählen in Solingen Süden organisiert

   Solingen. Selbsthilfe. Um den immer mehr um sich grei-
fenden Gärten- und Felddiebstählen entgegenzutreten, haben die Be-
wohner der Ortschaften 1.,2.,3. Hästen, Hohenscheid, Balkhausen,
Scharfhausen, Dornsiepen, Pfaffenberg, Kempen und Schellberg be-
schlossen, ständige Nachtwachen zu stellen. Es kann nicht dringend ge-
warnt werden, die Felder während der Dunkelheit zu betreten, da
jeder Betroffene unnachsichtlich zur Anzeige gebracht wird, und diese
Diebstähle vom Gericht streng bestraft werden.

28. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1917

Die Risiken bei der freiwilligen Nachtwache auf Feldern und Gärten

    Vom Wächteramt und von seinen
                   Gefahren.
   Ein Freund unseres Blattes aus Landwehr teilt uns
eine nette Geschichte mit, die wir unseren Lesern nicht vorent-
halten können:
   Auch in unserer Gegend machte sich eine Ueberwachung
der Felder nötig. Zahllose Spitzbübereien ließen es geraten
erscheinen, die nahrhaften und jetzt so stark begehrten Kinder
Floras nachts auf den Feldern sich nicht allein und ungeschützt
zu überlassen. Man hielt Umschau unter unerschrockenen
Männern der Gegend, die noch im „Zivil“ steckten. Man fand
auch noch eine Anzahl, die sich bereit fanden, zum Schutze des
bedrohten Eigentums in die Bresche zu springen.

Weiterlesen

23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Kartoffeldiebstähle am helllichten Tag

   Solingen. Die Felddiebstähle mehren sich.
Am Samstagnachmittag wurden in den Feldern bei Stöcken
mehrere Leute beobachtet, die in aller Gemütsruhe Kartoffeln
ausmachten. Von den Straßenpassanten wurden diese Leute
als die rechtmäßigen Besitzer oder Pächter der Felder ange-
sehen, weil sie ihre Arbeit mit einer Selbstverständlichkeit ver-
richteten, die an ihrer Berechtigung keinen Zweifel aufkommen
ließ. Dieses Bild änderte sich aber in kinoartigem Wechsel,
als eine Frau des Weges kam, die sich nicht täuschen ließ, weil
sie es besser wusste. Auf ihr erstauntes und entrüstetes: „Wat
macht Ihr denn da up mienem Feild?“ verschwan-
den die „Erntearbeiter“ unter Zurücklassung des Werkzeuges
und der bereits ausgemachten Knollen mit einer Geschwindig-
keit, als ob feindliche Flieger in Sicht gewesen wären. Mit
derselben Schnelligkeit waren aber auch die Erntearbeiter von
den Nachbarfeldern verschwunden.

23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Drastische Maßnahmen gegen Felddiebstähle in Gräfrath

     Warnung.
   Wegen der vielen Dieb-
stähle sind mit Genehmigung
der Polizeiverwaltung auf dem
Felde der Königl. Erziehungs-
anstalt Fußangeln gelegt
worden.
  Königliche Erziehungsanstalt
              Gräfrath

14. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1917

In Langenfeld bewachen nun Hilfspolizisten in der Nacht die Felder

   Langenfeld. Feldwache. Zur Beaufsichtigung der
Felder gegen Diebstähle sind hier Feldwachen eingerichtet wor-
den. Die Wachtleute legitimieren sich durch eine weiße Arm-
binde oder eine Ausweiskarte. Sie sind Hilfspolizeibeamte,
weshalb ihren Anordnungen, die sie in Ausübung ihres Dienstes
treffen, unbedingt Folge geleistet werden muß. Jede Wider-
setzlichkeit gegen sie würde als Widerstand gegen die Staats-
gewalt strenge bestraft werden. Bei dieser Gelegenheit wird
nochmals darauf aufmerksam gemacht, daß die Felder von
abends 11 Uhr bis morgens 5 Uhr außer durch die Wachtleute
von niemanden betreten werden dürfen. Die Feldwachen
haben Anweisung, jede Uebertretung zur Anzeige zu bringen.
Die Eltern werden gebeten, ihren Kindern das Betreten der
Felder auch bei Tage zu verbieten, weil es häufig vorgekom-
men ist, daß Kartoffeln und andere Feldfrüchte von Kindern
beschädigt worden sind.

14. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1917

Freiwillige Nachtwachen für die Gärten in Solingens Südstadt

   Solingen. Freiwillige Nachtwachen für die
Gärten! Daß die Bewachung der auf dem Böckerhof liegen-
den offenen Gärten als eine dringende Notwendigkeit erachtet
wird, bewies die große Zahl der Anlieger, die bei der Zu-
sammenkunft am Freitagabend beschlossen, freiwillige Wachen
für die Gärten zwischen Bismarckplatz, dem Botanischen Garten
bis zur Göbenstraße zu übernehmen. Zu demselben Zweck
werden hiermit die Pächter der Gärten zwischen Bülowplatz-
Bismarckstraße-Beckmannstraße-Wolfsfeld-Ritterstraße zu
einer kurzen Besprechung auf Montag den 16. d[iesen] M[ona]ts, abends
8 Uhr, auf den Bülowplatz freundlichst eingeladen.

11. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1917

Aufruf zur Organisation von Nachtwachen für Kriegsgärten in Solingen

   Solingen. Nachtwachen für Kriegsgärten. Zur
Vermeidung von nächtlichen Diebstählen in den Gärten am
Hauptbahnhof und am Böckerhofe empfiehlt sich die Einrichtung
von Nachtwachen. Zu Besprechungen hierüber werden die In-
haber dieser Gärten eingeladen, und zwar: 1. Für die Gärten
an der Gabelsbergerstraße und Botanischen Garten, sowie an
der Bismarck- und Kirbergerstraße auf Freitag den 13. Juli,
8 Uhr abends, an Ort und Stelle; 2. für die Gärten am Haupt-
bahnhof auf Montag den 16. Juli, 8 Uhr abends, an die Ecke
der Weyer- und Lagerstraße. Die Interessenten müssen er-
scheinen. Bei zu geringer Beteiligung müssen die Wachen unter-
bleiben und Beteiligten haben sich den etwaigen Schaden
selbst zuzuschreiben.

25. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juni 1917

Der kommandierende General des 7. Armeekorps erläßt eine Verordnung zum Schutz der Feld- und Gartenfrüchte

   Eine Verordnung zum Schutze der Feld-
                 und Gartenfrüchte.
erläßt der kommandierende General des 7. Armeekorps. Sie
lautet:
   Ueberhandnehmen der Felddiebstähle, hauptsächlich in der
Umgegend der Großstädte, ist geeignet, die Erzeugung von
Nahrungsmitteln und damit die Volksernährung zu gefährden.
Ich bestimme deshalb folgendes:
   1. Wer Gartenfrüchte, Feldfrüchte oder andere der Er-
       nährung von Menschen und Haustieren dienende
       Bodenerzeugnisse aus Gärten, Feldern, Wiesen oder
       Weiden entwendet oder zu entwenden versucht oder
       fahrlässig oder mutwillig beschädigt,
   2. Wer Gärten, Felder, Wiesen oder Weiden unbefugt
        betritt,
   3. Wer den zum Feldschutz behördlich bestellten Personen
        in der Ausübung dieses Dienstes Widerstand leistet oder
        sich deren Anordnung auf andere Weise durch Nicht-
        befolgung widersetzt,
wird im Interesse der öffentlich Sicherheit gemäß § 9 b des
Gesetzes über den Belagerungszustand vom 4. Juni 1851 mit
Gefängnis bis zu einem Jahre bestraft. Beim Vorliegen
mildernder Umstände kann auf Haft oder Geldstrafe bis zu
1500 Mark erkannt werden.
   Die Anwendung gesetzlicher Vorschriften nach denen
höhere Strafen verwirkt sind, wird durch vorstehende Bestim-
mung nicht ausgeschlossen.