7. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juli 1917

Neuwahl des Arbeiterausschusses der Eisenbahnhauptwerkstatt Opladen ein Erfolg der freien Gewerkschaften

   Opladen. Arbeiterausschuß-Wahlen. Bei der
am 5. d[iesen] M[ona]ts vorgenommenen Neuwahl zum Arbeiterausschuß
der hiesigen Eisenbahnhauptwerkstatt entfielen von den zu
wählenden 12 Mitgliedern auf die Liste des Deutschen
Einsenbahner-Verbandes (freier) 6, auf den Zen-
tralverband Elberfeld (christlich) 4, auf den Trier-
Berliner Verband (wirtschaftsfriedlich) 2 Vertreter. Ein schöner
Beweis, daß man hier auch die Notwendigkeit der modernen
Arbeiterorganisation erkannt hat und daß für die Eisenbahner
die Parole lautet: Hinein in den Deutschen Eisen-
bahner-Verband!

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

Anweisungen zur verbesserten und beschleunigten Beförderung von Gemüse und Obst mit der Eisenbahn

                       Beschleunigte Bahnbeförderung.
   Bei der Beförderung von Gemüse und Obst auf der Eisen-
bahn sollen nachstehende Grundsätze gelten:
   Bei der großen Bedeutung des Gemüses und Obstes in der
jetzigen Zeit als Volksnahrungsmittel ist es im allgemeinen Inter-
esse dringend notwendig, derartige Sendungen schnell und zuverlässig
zu befördern. Besonders wird auf die sachgemäße und
schnelle Beförderung der Anzuchtpflanzen hingewiesen.
Für die Innehaltung der besonders aufgestellten Gemüse- und Obst-
beförderungspläne ist unbedingt zu sorgen. Die Dienststellenvor-
steher haben mit den Interessenten ständig Fühlung zu halten und
über deren Wunsch auf Verbesserung der Beförderungsgelegenheiten
sofort dem vorgesetzten Verkehrsamt Vorlage zu machen. Alle Un-
regelmäßigkeiten in der Gemüse- und Obstbeförderung sind zu ver-
folgen, und es ist für Abhilfe zu sorgen, nötigenfalls ist uns Bericht
zu erstatten. Die Lebensmittelwagen sind auf den Bestimmungs-
stationen möglichst sofort nach dem Eintreffen bereitzustellen; die
Bahnhofsbedienungspläne sind nötigenfalls zu ergänzen. Bei Zug-
verspätungen ist mit der Bereitstellung der Wagen nicht bis zur
nächsten planmäßigen Bedienung der Entladestelle zu warten, sondern
es hat eine beschleunigte besondere Bereitstellung der
Wagen zu erfolgen. Wagen mit Lebensmitteln sollen tunlichst nicht
zwischen Kohlen-, Kalk-, Sand- und dergl. Wagen bereitgestellt
werden, damit eine Beschädigung oder Verschmutzung der Sendungen
beim Ausladen vermieden wird. Zur Verhütung von Berau-
bungen und schädlichen Witterungseinflüssen sind
nach Möglichkeit die notwendigen Maßnahmen zu treffen. Das
Abfertigungs-, Lade- und Zugbegleitungspersonal ist über den der All-
gemeinheit aus einer pünktlichen Beförderung entstehenden Nutzen
zu belehren und anzuhalten, daß jeder einzelne nach Kräften zur
schleunigen Beförderung und zur Vermeidung von Verschleppungen,
Verspätungen usw. beiträgt. Die Verkehrs- und Betriebsämter
werden ersucht, der Ausführung vorstehender Anordnungen ihre Auf-
merksamkeit zuzuwenden und die Abwicklung des Gemüse- und Obst-
verkehrs durch die Kontrolleure oder Ingenieure überwachen zu
lassen.

5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Ausweispflicht für Reisende

                     Ausweise mitnehmen!
   Bei der Kontrolle der die Eisenbahn benutzenden Reisen-
den ist die Wahrnehmung gemacht worden, daß immer noch
eine große Anzahl der Reisenden sich über ihre Persönlichkeit
nicht ausweisen kann. Insbesondere scheinen die Frauen der
irrigen Annahme zu sein, sich nicht der Kontrolle unterwerfen
und mit Ausweisen versehen zu brauchen. Um Unannehmlich-
keiten und Verzögerung in der Durchführung der Reise vor-
zubeugen, kann den Reisenden – vor allem in den Grenz-
gebieten – nur dringend empfohlen werden, stets irgend-
einen Ausweis bei sich zu führen. Am sichersten ist ein Paß,
doch genügen auch andere Ausweise, z[um] B[eispiel] Geburtsurkunde, poli-
zeilicher An- und Abmeldeschein, Gewerbelegitimationskarte
und ähnliches.

2. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1917

Die Abreise der nächsten Walder Kinder nach Pommern verschiebt sich wegen Transportproblemen um einige Tage

             Stadtgemeinde Wald.
   Bekanntmachung betr[effend] Pommernkinder.
   Die für Samstag, den 2. Juni c[ur]r[entis]. in Aussicht gestellte Abfahrt
von etwa 350 Walder Schulkinder nach Pommern kann erst einige
Tage später vor sich gehen. Es hängt nämlich der Termin ab von
der Bestimmung der Eisenbahnverwaltung, die begreiflicher Weise
nicht in der Lage ist, mehrere Tage im Voraus schon zu bestimmen,
wann ein Extrazug zur Verfügung steht. Es kann sein, daß ein
solcher schon am Montag oder Dienstag, den 4. oder 5. c[ur]r[entis] gestellt
wird, es kann aber auch noch später sein.
   Sobald nun die endgültige Nachricht auf dem Rathause einläuft,
wann es losgeht, wird, falls die Publikation durch die Tagesblätter
nicht möglich sein sollte, eine alles Nähere enthaltende Bekanntmachung
an folgenden Stellen in der Stadtgemeinde angeschlagen werden:
   1) an der Plakattafel vor dem Rathause,
   2) an der Schule zu Schlagbaum (Scheidterstr.),
   3) an dem Polizeigebäude in Mangenberg (Lessingplatz)
   4) an der Schule zu Westersburg
   Ich bitte, sich hiernach richten zu wollen und zeitig an den be-
treffenden Stellen nachzusehen, ob eine Bekanntmachung erlassen ist,
damit niemand den Anschluß an den Transport verfehlt. Dabei
bemerke ich jetzt schon, daß am Tage vor Abfahrt des Zuges nach-
mittags 5 Uhr das Gepäck am Bahnhof Ohligs abgeliefert
werden muß.
   Wald, den 1. Juni 1917
                           Der Bürgermeister. J.V.:Franzen.

29. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1917

Wie die Solinger in diesem Jahr Pfingsten 1917 verbrachten

                Aus dem Kreise Solingen.
                         Das Pfingstfest.
   Das Zeitmeer schwemmt Feste an die Insel der Lebenden
und spült sie wieder hinweg. Nur in den inneren Augen der
Menschen hinterlassen diese Gaben des unendlichen Zeiten-
stromes verschiedene Spuren. Seichte Seelen feiern die Feste,
wie ihnen das leichtfertige Sprüchwort anrät, das besagt, man
müsse die Feste feiern, wie sie fallen. Für sie sind unsere
großen Feste lediglich Augenblicke der Ruhe in der Tretmühle
der Zeiten, für sie bringen sie eine der Kurzweil gewidmete
Zeitspanne. Tiefere Naturen sehen in unsern Festen eine Be-
reicherung des Lebens ihrer Persönlichkeit. Für sie sind die
Feste ein Mittel, die Werte ihres Lebens zu pflegen, von denen
sie in der Enge des Erwerbslebens abgedrängt werden. Sie
geizen mit den freien Tagen und nützen sie zur Erwerbung
bleibender Dinge. Sie erringen sich geistige, ästhetische Ein-
drücke, sie erraffen Gemütswerte, die dann in der langen All-
tagszeit zu dauerndem Erinnerungsbesitz zurechtgeschliffen wer-
den. Für diese Menschen bleibt die Bedeutung einiger Eigen-
tage unabhängig von den Zeitläuften, in denen sie ihnen ge-
schenkt werden.

Weiterlesen

19. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Mai 1917

Aufruf zum Verzicht auf Pfingstausflüge mit der Eisenbahn

Pfingstverkehr.
Pfingstreisen und Ausflüge müssen in diesem Jahre unter-

bleiben, weil die Lokomotiven und Wagen für Zwecke des Heeres,
der Kriegswirtschaft und Volksernährung gebraucht werden.
Sonderzüge für den Ausflugverkehr werden nicht gefahren.
Mit Zurückbleiben beim Reiseantritt oder unterwegs ist daher zu
rechnen. Die Eisenbahn benutze nur, wer notgedrungen reisen muß.
Cöln, im Mai 1917. Königliche Eisenbahndirektion.

19. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Mai 1917

Pfingstreisen mit der Eisenbahn haben kriegsbedingt zu unterbleiben

                      Keine Pfingstreisen.
   Die Eisenbahndirektion Elberfeld gibt bekannt, daß Pfingst-
reisen und Pfingstausflüge mit der Bahn in diesem Jahre
unterbleiben müssen, weil die Lokomotiven und Wagen
für Zwecke des Heeres, der Kriegswirtschaft und Volksernäh-
rung gebraucht werden. Sonderzüge für den Ausflugsverkehr
werden nicht gefahren. Mit Zurückbleiben beim Reiseantritt
oder unterwegs ist daher zu rechnen. Deshalb benutze die
Eisenbahn nur, wer notgedrungen reisen muß.

18. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1917

Bericht über eine Versammlung der neu gegründeten Eisenbahnergewerkschaft in Opladen

                     Die Organisationsbestrebungen
                            der Eisenbahner.
   Wie notwendig die Gründung des Deutschen Eisenbah-
ner-Verbandes war, zeigt sich jetzt mit jedem Tag deutlicher.
Seitdem die gegen den Verband gerichteten Verbote aufgehoben
sind, hat er einen ganz gewaltigen Aufschwung zu verzeichnen.
Das ist der beste Beweis dafür, wie groß das Bedürfnis unter den
Eisenbahnarbeitern nach freier gewerkschaftlicher Betätigung ist. In
Opladen besteht seit einigen Wochen auch eine Ortsgruppe des
Verbandes, die bereits 300 Mitglieder zählt. Am vorigen Sonntag
hielt die Ortsgruppe eine allgemeine Eisenbahnver-
sammlung im Hotel Jansen ab. Tag und Stunde waren
nicht gerade günstig gewählt. Ein so herrlicher Maisonntagnach-
mittag eignet sich nicht gut zu Versammlungen. Hier aber kam noch
ein besonderer Umstand hinzu: Die Eisenbahner der Werkstätte Op-
laden hatten nach längerer Zeit den ersten freien Sonntag und
man kann es wohl verstehen, daß die Frauen ihre Männer und
Kinder den Vater zu bestimmen suchten, doch mit ihnen einen
Spaziergang zu machen. Der um seinen Mitgliederbestand sehr be-
sorgte Verband der Eisenbahn-Handwerker und -Arbeiter (Trier-
Berlin) hatte am Vormittag eine Versammlung, die auch den be-
sonderen Zweck hatte, der Versammlung des  des Deutschen Eisenbahner-
Verbandes Abbruch zu tun. Trotz allen diesen Beeinträchtigungen
waren doch etwa 150 Eisenbahner erschienen. Die Polizei hatte zwei
Vertreter entsandt und auch die Eisenbahnverwaltung hatte die
Entsendung eines Betriebsingenieurs als Vertreter für nötig ge-
halten. Als 14 Tage vorher der oben genannte Trier-Berliner
Verband in demselben Saale eine öffentliche Versammlung abhielt,
war weder Vertreter der Polizei noch der Verwaltung anwesend.

Weiterlesen

2. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Mai 1917

Stellenanzeige für Bahnhofserweiterung in Born (Kreis Malmedy)

500 tüchtige
Erd- und Felsarbeiter
für Bahnhofserweiterung gesucht. Die Arbeitsstelle be-
findet sich direkt am Bahnhof Born. Unterkunft und
gute Küche ist vorhanden.
Hugo Kabza
Beton- und Eisenbahnbau, Born (Eifel)

11. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. April 1917

Beginn der Sommerzeit 1917 und die Konsequenzen für die Fahrpläne des Personenverkehrs

   Solingen. Die Sommerzeit tritt in diesem Jahre
am 16. April, vormittags 2 Uhr, in Kraft. Aus diesem Anlaß
sind Aenderungen der Fahrpläne verschiedener in der Nacht
vom 15. zum 16. April verkehrender, dem Personenverkehr
dienender Züge notwendig, die aus den auf den Stationen
ausgehängten Bekanntmachungen zu ersehen sind.

7. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. April 1917

Auch an den Osterfeiertagen werden Eisenbahnwaggons im bisherigen Umfang be- und entladen

      Entladung von Eisenbahnwagen.
   Die Kriegsamtsstelle Münster weist nachdrücklich darauf
hin, daß sich die Bekanntmachung des stellv[ertretenden] Generalkom-
mandos vom 3. April über die Entladung und Be-
ladung von Eisenbahnwagen an Sonn- und
Feiertagen sowie zur Nachtzeit auch auf die Oster-
feiertage erstreckt. Ein regelrechter Wagenumlauf auch
während der Feiertage muß unbedingt gesichert sein.
Stockungen im Wagenumlauf müssen unter allen Umständen
vermieden werden.

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Einschränkungen beim Osterverkehr der Eisenbahn

                            Osterverkehr.
   Die Eisenbahnen dienen gegenwärtig in erster Linie der Kriegs-
führung. Zu Ostern werden für den Personenverkehr nur die fahrplan-
mäßigen Züge befördert. Reisende, die in diesen Zügen keinen Platz
finden, müssen zurückbleiben.
   Für jeden, der nicht reisen muß, ist es vaterländische Pflicht,
hierauf zu verzichten.
   Elberfeld, im März 1917.
                                             Königliche Eisenbahndirektion.

9. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1917

Lebensmitteldiebstähle auf Solingens Bahnhof

   Solingen. Kollidiebe. Es mehren sich in letzter Zeit
die Klagen über Diebstähle von Bahngütern. Selbstverständlich
richten die Diebe jetzt ihr Augenmerk in erster Linie auf Lebens-
mittel. Eine größere Sendung Bück[l]inge, die für die Stadt ein-
getroffen ist, haben die Spitzbuben um siebzig Kisten leichter
gemacht. Auch die Körbe, in denen die letzte Sendung frischer
Seefische nach hier befördert wurde, sind geöffnet worden.
Ein Korb, der nach dem Frachtbriefe 100 Pfund wiegen sollte,
wies nur noch ein Gewicht von 47 Pfund auf. Jetzt hat man auf
dem Güterbahnhofe eine ständige Wache aufgestellt. Ob das
helfen wird, muß abgewartet werden, da es nicht ausgeschlossen
ist, daß die Sendungen unterwegs schon beraubt worden sind.

1. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. März 1917

Getreidediebstahl am Bahnhof Ohligs

   Ohligs. Einen Waggon beraubt. Ein Waggon,
der mit Roggen beladen war, wurde von Dieben erbrochen und
ein Sack Roggenkorn gestohlen. Der Verlust wurde bemerkt,
als der Fuhrunternehmer E. den Roggen von der Bahn ab-
fahren wollte. Von den Dieben hat man noch keine Spur.

12. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1917

Für den kommenden Fahrplanwechsel werden weitere Einschränkungen beim Personenverkehr der Eisenbahn angekündigt

   Solingen. Weitere Einschränkungen im
Eisenbahnverkehr stehen bevor. Am 20. Februar
wird ein neuer Fahrplan herauskommen, der wieder Züge aus-
fallen läßt. Auf jeder Hauptlinie soll im allgemeinen nur ein
Schnellzugpaar am Tage verkehren. Auf den weniger be-
fahrenen Linien wird sich sogar der Ausfall des ganzen Schnell-
zugverkehrs an mehreren Tagen der Woche als notwendig her-
ausstellen. Man muß damit rechnen, daß der Personen-
zugverkehr ganz ausfällt. Im allgemeinen sollen die
Personenzüge nur als Zubringer zu den Schnell- und Eil-
zügen dienen. Auch die Eilzüge werden gewisse Einschrän-
kungen erfahren müssen, wie denn überhaupt der Personenver-
kehr vor den Notwendigkeiten des Güterverkehrs, der im
kommenden Frühjahr erheblich wachsen wird, zurücktreten muß.
Wer nach diesem Zeitpunkte reisen muß, wird gut tun, sich bei
der Bahn über die Verbindungen vor Antritt der Reise zu
erkundigen.