28. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Januar 1918

Die Unhöflichkeit im Einzelhandel gegenüber den Käufern scheint wohl nur noch durch drastische amtliche Maßnahmen zu ändern sein

Etwas mehr Höflichkeit gegen die Käufer.
   Während früher der Käufer in allen Geschäften mit freund-
lichem Gesicht, mit zuvorkommenden Worten empfangen und
nach seinen Wünschen gefragt wurde, findet man heute in recht
vielen Geschäften mürrische Gesichter, unfreundliches Fragen
und man ist schon froh, wenn man überhaupt noch bedient
wird. Das ist nicht nur hier so, auch anderwärts spielt der Ver-
käufer oder die Verkäuferin die Rolle des „Herrn“ und der
„Diener“ Käufer zittert vor der Strenge seines Herrn. In
vielen Fällen mußte, um eine Besserung herbeizuführen, die Be-
hörde eingreifen. Ein solcher Fall ist wieder in Gelsen-
kirchen zu verzeichnen. Dort ist dem Kaufmann Julius
Josephson wegen Unhöflichkeit gegen die Käufer der Handel mit
Gegenständen des täglichen Bedarfs auf die Dauer von 14
Tagen verboten worden. Wir fragen, ist es wirklich so weit ge-
kommen, daß nur noch durch solche Strafen der natürliche Zu-
stand wieder hergestellt werden kann? Ja, es ist leider so.
Also bitte, etwas mehr Höflichkeit.

27. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Dezember 1917

Weiße Weihnachten in Solingen,“schmale“ Weihnachtsfeiern, ein zufriedener Einzelhandel, eingeschränkter Straßenbahnverkehr

             Di[e] vierten Kriegsweihnachten
unterschieden sich in einem Punkte von den Weihnachtsfesten
seit langer Zeit: die Natur zeigte ein Winterbild von strahlender
Schönheit. Am Montag war bei starkem Froste Schneefall ein-
getreten, und am ersten Feiertag präsentierte sich die Welt in
leuchtendem Weiß. Nur hinderten die widrigen Verhältnisse
die meisten Leute, hinauszuziehen, um die Schönheit zu ge-
nießen. Bescherungen und der sonstige Zubehör des lieben
Weihnachtsfestes werden in den meisten Familien dement-
sprechend schmal ausgefallen sein. Festbraten und -trunk werden
nur in kleinen Quantitäten auf die meisten „Festtafeln“ ge-
kommen sein. Wohin man kam, war von den Friedensaussichten
die Rede.
   Ein Rückblick auf das Geschäftsleben vor dem diesjährigen
Weihnachtsfest zeigt uns ein Bild ungemeiner Geschäftigkeit,
ein Bild, wie man es nicht hätte erwarten sollen. Durchweg ist
man in den Kreisen der Geschäftsleute mit dem Resultat des
Geschäfts zufrieden. Zwar machte sich der Warenmangel be-
sonders in der Bekleidungsbranche unangenehm bemerkbar, doch
ist anderseits der Käufer heute auch wenig wählerisch, so daß
auch die ältesten und anhänglichsten Ladenhüter Liebhaber
fanden. In manchen Luxusgeschäften herrschte Hochkonjunktur,
weil bei dem Mangel an anderen Waren die Geschenkgeber fast
nur auf solche Gegenstände, wie sie dort zu haben sind, ange-
wiesen waren.
   Die größeren Wirtslokale waren, soweit sie nicht durch
Konzerte das Publikum anzulocken verstanden, nur schwach be-
setzt. Die Straßenbahnen konnten infolge des Schneefalles
ihren Fahrplan zum Teil nicht aufrechterhalten. Die Strecke
nach Krahenhöhe lag an beiden Tagen still. Auch der Verkehr
auf der Kreisbahn hatte durch das Schneewetter viel zu leiden;
so dauerte eine Fahrt von Vohwinkel nach Solingen in einem
Falle über zwei Stunden. Die Polizei hatte sowohl bei uns,
wie auch in den Nachbargemeinden geruhsame Feiertage.
Der Polizeibericht meldete außer wenigen kleinen Diebstählen
nicht von Bedeutung.

22. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Dezember 1917

Keine Öffnung dieser Einzelhandelsgeschäfte in Ohligs an den Weihnachtsfeiertagen

  Die nachbenannten Ohligser
     Geschäfte bleiben an den
beiden Weihnachtstagen
gänzlich geschlossen
Otto Barth                      S. Meyerhoff
D. Coopmann                Herm[ann] Schönenberg
Gebr[üder] Davids         Paul Steeg
Otto Dreinhöfer              J. Steinberger
Wwe. Fr[au] Gösser      G. v. Seigneux
Th. Güttes                     Hans Teuber
Herm[ann] Hesse          Wwe. Jos. Telpel
F. A. Höhmann              W. Taffel
Felix Haupt                    Fr. Vollmer
Paul Kosmella               Paul Weck
J. Lange & Co.               Hch. Wolter
Carl Meis                       B. Zürndorfer
Ww. H. Krüger

16. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. November 1917

Das Generalkommando kritisiert schroffes Verhalten der Geschäftsleute gegenüber dem einkaufenden Publikum.

Hilden, 15. Nov. Die Klagen, daß Geschäfts-
leute das nachfragende und einkaufende Publikum, vor
allem Frauen, unter Außerachtlassung jeder Höflichkeit
schroff abfertigen, wollen auch in Hilden nicht ver-
stummen. Diese unwürdige Behandlung muß erbitternd
auf die allgemeine Stimmung einwirken und verstößt
in jetziger Zeit bei den mit der Lebensmittel- und Geb-
rauchsartikelbeschaffung verbundenen Schwierigkeiten
gegen die öffentliche Wohlfahrt. Das Generalkommando,
welches hierüber Mitteilung erhalten hat, kann ein der-
artiges Verhalten nur erneut scharf mißbilligen und würde
bedauern, wenn es sich zu anderweitigen Maßnahmen
gezwungen sehen sollte.

21. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. September 1917

Der Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und Rechte
(e. V.) Solingen nimmt Stellung zu Ladenöffnungszeiten und den Möglichkeiten, Licht- und Kohleverbrauch einzuschränken

Zur Frage der weiteren Einschränkung des
  Licht- und Kohlenverbrauchs in offenen
                Verkaufsstellen.
hat der Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und Rechte
(e. V.), Solingen, sich den zuständigen Stellen gegenüber wie folgt
gutachtlich geäußert:

Weiterlesen

8. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. September 1917

Brennstoffe und Elektrizität sollen in den kommenden Monaten durch weiter eingeschränkte Geschäfts- und Öffnungszeiten gespart werden.

   Weitere Einschränkung des Licht- und
                    Kohlenverbrauchs.
   Den Kommunalbehörden ist der Entwurf einer Ver-
ordnung zur Ersparnis von Brennstoffen und Beleuchtungsmitteln
mit dem Auftrag zugegangen, nach Anhörung der Handels- und In-
dustriekreise über deren Bedenken und Wünsche Bericht zu erstatten.
Nach diesem Entwurf ist beabsichtigt, mit Wirkung vom 1. Oktober ab
folgende Bestimmungen zu erlassen:

Weiterlesen

7. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. April 1917

In diesem Jahr sind die meisten Solinger Geschäfte auch am Ostermontag geschlossen

Die Stempelstelle des Bekleidungsamts
   ist am 2. Ostertage(gleich wie am 1. Festtage)
           geschlossen.
Die massgebenden Firmen der Web-, Wirk- und Strickwaren-,
Bekleidungs- und Schuhbranche, sowie der meisten übrigen
          Branchen halten ihre
Geschäfte auch am 2. Ostertage geschlossen.
Verein zur Wahrung kaufm[ännischer] Interessen und Rechte,
         Solingen.

5. Dezember 1916

bast_05_12_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1916

Eindringlicher Appel an die Leser: Macht eure Weihnachtseinkäufe in den Ge-
schäften, die in der „Bergischen Arbeiterstimme“ inserieren!

   Ein Wort an unsere Leser
   Auf ein Wort, liebe Leserin, braver Leser! Wir haben
euch neulich gebeten, lebhaft für die „Bergische Arbeiterstimme“
zu wirken. Diese Bitte hat erfreuliche Beachtung gefunden.
Wir kommen heute mit einem weiteren Anliegen, von dem wir
wissen, daß ihr ihm ebenso bereitwillig entsprecht: Lieber Leser,
beste Leserin! Seht euch, bevor ihr Weihnachts-
einkäufe macht den Inseratenteil der „Ber-
gischen Arbeiterstimme“ ordentlich an! Miß-
versteht uns nicht! Wir wissen, daß auch sonst unser Inseraten-
teil beim Einkauf eurer Bedürfnisse euer Führer ist. Der
praktische Sinn des Solingers hat schnell erfaßt, aus welchen
Gründen er dies seinem Blatte schuldig ist, und es ist die Regel,
daß ihr euch danach richtet.

Weiterlesen

30. November 1916

bast_30_11_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1916

Der Einzelhandel in Solingen soll den zu erwartenden behördlichen Maßnahmen zum Stromsparen durch freiwillige Einschränkungen z.B. bei der Schaufensterbeleuchtung schon jetzt entsprechen

                             Weniger Licht.
   Der Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und Rechte
(e. V.), Solingen schreibt uns:
   Verordnungen über die Einschränkung des Lichtverbrauches stehen
bevor; im Regierungsbezirk Düsseldorf sind die behördlichen Maß-
nahmen noch vor dem Erlaß der in Vorbereitung befindlichen
Bundesratsverordnung zu erwarten. Die von den Ladenbesitzern
schon freiwillig vorgenommene Einschränkung des elektrischen Strom-
verbrauchs muß daher noch weiter ausgedehnt werden, unsere In-
dustriebetriebe, auch die Solinger, leiden bereits unter der beschränk-
ten Lieferungsfähigkeit des Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerkes.
Das darf nicht sein, unsere industriellen Betriebe müssen voll in
Tätigkeit bleiben, dazu beizutragen, ist jeder Ladenbesitzer in der
Lage, indem er freiwillig sich Beschränkungen im Stromverbrauch auf-
erlegt, besonders in der Schaufensterbeleuchtung. Die zu erwartenden
Zwangsmaßnahmen werden um so empfindlicher sein, je weniger die
Geschäftswelt diesem Rate folgt. Bestimmt zu erwarten ist im Re-
gierungsbezirk Düsseldorf das Verbot der Beleuchtung der Geschäfte
und Schaufenster vor 8½ Uhr morgens. Verzichte also jeder
schon vorher auf die Beleuchtung während dieser Zeit. Auch abends
kann die Schaufensterbeleuchtung noch mehr eingeschränkt werden.
Auch in dieser Hinsicht sind Maßnahmen bestimmt zu erwarten, wobei
die Samstage und die freigegebenen Sonntage vor Weihnachten
jedenfalls ausgenommen werden.
   Für uns in Solingen handelt es sich in der Hauptsache darum,
den elektrischen Stromverbrauch einzuschränken.
In der Gasversorgung sind wir ja von der Kohlenzufuhr unab-
hängig, da wir Ferngas beziehen, daß am Orte der Kohlengewinnung
erzeugt wird.

17. November 1916

bast_17_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1916

Der Walder Einzelhandel beklagt sich bitterlich, dass die Stadtverwaltung Wald den Kauf von Weihnachtsgeschenken für Soldaten in einem auswärtigen Warenhaus statt bei ihnen getätigt hat.

      Um Antwort wird gebeten.
   Man schreibt uns aus Wald:
   Eine Anklage gegen unsere Stadtverwaltung erhob Herr
Hugo Lauterjung im Auftrage seiner Geschäftsfreunde in einem
Eingesandt der Nummer 260 der „Walder Zeitung“ vom
4. November, in dem es heißt: Kauft am Platze! Immer
wieder liest man in den Tageszeitungen diese Mahnung, und
welche Hoffnungen setzen die hiesigen Geschäftsleute in dieser
schweren Zeit auf diesen Hinweis! Wie muß es da die be-
teiligten Interessenden besonders befremden, wenn unsere
Stadt Wald die Liebesgaben für unsere tapferen Krieger
durch ein auswärtiges Warenhaus besorgen
läßt? Kann es diesen recht sein, wenn eine Summe von
7000 bis 8000 Mark unnötigerweise aus der Gemeinde ge-
tragen wird, wo sie ebensogut unter die eigenen Geschäfts-
leute hätte verteilt werden können? Wer zahlt die
Steuern und wer stiftet für das Rote Kreuz?
Das Warenhaus? Oder sind wir es? Es ist uns direkt
ein Schlag ins Gesicht, solche Summen nach auswärts tragen
zu sehen. Aber leider ist es Tatsache. Der Einsender schildert

Weiterlesen

3. Oktober 1916

BAST_03_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Oktober 1916

Eine Reihe Solinger Bekleidungsgeschäfte schließt „bis auf Weiteres“ Mittags ihren Laden.

        Untenstehende Firmen schliessen in der
   Mittagszeit von ½1 bis 2 Uhr.
          bis auf Weiteres ihre Geschäfte und
          bitten die verehrte Kundschaft hierauf
                        Rücksicht zu nehmen.
   Gebrüder Alsberg          F. Rob. Beacker jr.
   Heinrich Gries                 Klasing & Baumann
   Otto Klischan & Co.       H. J. Mertens

5. August 1916

BAST_05_08_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. August 1916

Der Einzelhandel schließt in den Sommermonaten seine Geschäfte in der Mittagszeit.

Solingen. Ladenschluß von 1 bis 3 Uhr. Die

maßgebenden Geschäfte der Konfektions-, Manufak-
tur-, Putz- und Modewarenbranche unserer Stadt
haben, wie sie im Anzeigenteil dieser Zeitung heute bekannt
geben, beschlossen, in den Monaten August und Septem-
ber an den Wochentagen in den Mittagsstunden
von 1 bis 3 Uhr zu schließen. Von Montag der nächsten
Woche ab tritt der Beschluß in Kraft. Aehnliche Einrichtungen
sind auch in den meisten übrigen Städten für die Sommerzeit
auf Grund freiwilliger Vereinbarungen getroffen worden, be-
sonders begrüßt von dem Verkaufspersonal. Das kaufende
Publikum wird gebeten, die Sache dadurch zu unterstützen, daß
es in der Mittagszeit überhaupt keine Einkäufe macht.

3. August 1916

BAST_03_08_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. August 1916

Die Bekleidungsgeschäfte in Wald informieren ihre Kunden über die Bestimmungen der gerade eingeführten „Kleiderkarte“

   An unsere Mitbürger!
   Eine Reihe von Web-, Wirk- und Strickwaren darf ab
1. August dieses Jahres nur gegen „Bezugsschein“ ab-
gegeben werden.
   Der „Bezugsschein“ ist in sämtlichen Ladengeschäften
erhältlich, wo auch jeder in gewissenhafter Weise beraten wird,
ob für das Gewünschte ein „Bezugsschein“ notwendig ist.
   Der in den Geschäften ausgefüllte „Bezugsschein“ ist
in der Bekleidungsstelle der Stadt Wald, die sich auf dem
städtischen Gaswerke, Wald, Gasstraße, befindet, zur
Prüfung und Abstempelung vorzulegen.
   Ist die Notwendigkeit der Anschaffung durch Ab-
stempelung anerkannt, so erhält der Inhaber hierdurch das
Recht, die auf dem „Bezugsschein“ genannten Waren ein-
zukaufen.
   Der Käufer möge also, um sich, den Geschäften und
der Bekleidungsstelle Zeit und Arbeit zu ersparen, nur das
anfordern, wofür ein wirkliches Bedürfnis vorliegt.
   Wald (Rhld.), den 1. August 1916.
      Die Ladenbesitzer der Stadt Wald (Rhld.).

1. August 1916

BAST_01_08_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1916

Großer Andrang auf Solingens Bekleidungsgeschäfte vor der Einführung der Kleiderkarte

   Solingen. Im Zeichen der Kleiderkarte. In
den letzten Tagen, besonders gestern abend, machte sich im Ge-
schäftsverkehr die heute in Kraft tretende Kleiderkarte bemerk-
bar. Vor und in den in Betracht kommenden Geschäften war
ein geschäftiges Treiben. Männlein und Weiblein, soweit sie
noch über den nötigen Mammon verfügten, machten Einkäufe
in all den Sachen, die der Kontrolle durch die Kleiderkarte unter-
worfen sind. Von einigen Geschäftsinhabern wurde uns gesagt,
daß der Monat Juli in diesem Jahre dieselben Einnahmen ge-
bracht habe, wie in normalen Zeiten der Monat Dezember.
Diese Wirkung hat die Regierung mit der Einführung der
Kleiderkarte allerdings nicht beabsichtigt. Das Publikum ist irr-
tümlich der Meinung, daß durch die Kleiderkarte die Preise er-
höht würden, daß ist ein Irrtum. Eine lebhafte Debatte gab´s
in den letzten Tagen wegen des Formats der Kleiderkarte. Ein
Schalk machte den Vorschlag, der Kleiderkarte die Form eines
Feigenblattes zu geben, damit sie im äußersten Notfalle selbst
als Bekleidungsmittel dienen könne.