5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Ohligs über die Neuorganisation der Lebensmittelversorgung mit Lebensmittelkarten, die Eierversorgung, sowie die Abgabe von Möhren und Steckrüben als Ersatz für Kartoffeln.

      Stadtgemeinde Ohligs.
          Lebensmittelkarten.
   Zur Erleichterung des Publikums und um den Papierverbrauch
herabzumindern, soll die Verteilung der rationierten Lebensmittel
nach einem andern System von Anfang nächsten Jahres an stattfinden.
   Jeder Inhaber einer Brotkarte hat zu diesem Zwecke in der
Kartenausgabe seines Bezirks auf einem dort zu erhaltenden vorge-
druckten Formular zu erklären, in welchem Geschäfte er die be-
zeichneten Waren für sich und seine Familie vom Januar an zu
erhalten wünscht. Er wird dann in die Kundenliste dieses Geschäfts
eingetragen und kann dort auf Grund einer auf sämtliche sechs
Warengruppen eingerichteten Ausweiskarte seine ihm zustehenden
Waren abholen. Die für eine längere Zeitdauer eingerichtete Karte
wird vom Verkäufer an der für die betreffende Ware und Woche be-
stimmten Stelle entwertet.

Weiterlesen

16. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1917

Preissteigerungen ohne Ende:Angefangen bei Kartoffeln über unrationiertes Obst und Gemüse hin zu täglichen Gebrauchsartikeln wie zum Beispiel Kleidung erfasst die Inflation alle Beriche des Wirtschaftslebens.

      Gibt es kein Halten mehr?
   Die Preise für die Waren des täglichen Bedarfs haben
heute eine Höhe erreicht, die Schwindel erregt. Ganz all-
mählich sind sie auf das Doppelte, das Dreifache, das Vier-,
Fünf-, ja Tausendfache angewachsen. Und noch immer steigt
die Welle. Es scheint kein Halten zu geben. Erschreckend hoch
ist der Kartoffelpreis hinaufgeschraubt worden. Die
Kartoffel soll uns für die kommende Wirtschaftsperiode über
Wasser halten. Es scheint aber, daß das an den Preisen
scheitern wird. Zehn Mark je Zentner wird der Herbst- und
Winterpreis sein. Zu dem Erzeugerpreis von 5 oder 6 Mark
für den Zentner treten im Gegensatz zu dem Vorjahre allerlei
Prämien für die schnelle Lieferung, für die Anfahrt. Da der
Handel mit Saatkartoffeln zugelassen ist, kann man gespannt
sein, wie die Entwicklung sich weiterhin gestalten wird. Ohne
Prophetengabe kann man jetzt schon vorhersagen, daß zum
Frühjahr hin der Preis eine weitere Auf-
wärtsbewegung machen wird. Ja, es taucht die
bange Frage auf, ob dann überhaupt noch Kartoffeln zu haben
sind, trotz der guten Ernte. Wie der Kartoffelpreis, befinden
sich alle anderen Preise in der Aufwärtsbewegung, so für
Brot, Butter, Milch. Die Fleischpreise werden bald
nachfolgen. Die Eier haben erst eben einen gehörigen Ruck
nach oben getan. – Schlimmer als mit diesen rationierten
Waren steht es mit Obst und Gemüse. Immer höher sind
diese Preise geklettert. Trotz der enormen Höchstpreise herrscht
das größte Chaos. An die Sortierung kehrt sich kein Mensch.
Für den festgesetzten Preis der ersten Sorte von 65 Pf[enni]g erhält
der Verbraucher das unmöglichste Gemisch angeboten. Noch
toller ist es auf dem Gemüsemarkte. Die Preise balanzieren
auf schwindelnden Firsten. Will der Verbraucher etwas haben,
so ist er gezwungen, jeden Preis zu bezahlen, der ihm abver-
langt wird. An Höchstpreise kehrt sich niemand.
   Die schwindelhafteste Entwicklung jedoch finden wir bei den
sonstigen Waren. Man sehe sich das Voltigieren im Beklei-
dungsgewerbe einmal an. Von Woche zu Woche, von Monat
zu Monat wird ein höherer Preisstand erklettert. Ebenso steht
es mit den Haus- und Küchengeräten, von allen anderen Ge-
schäftszweigen ganz zu schweigen. Die Quelle dieser „Hoch-
konjunktur“ ist bei den Erzeugern und Fabrikanten zu suchen.
Während diese anscheinend geradezu souverän schalten und
walten, ist den Kleinhändlern oft nur ein Verdienst von
10 Prozent eingeräumt. Natürlich kann bei den heutigen
Verhältnissen kein Mensch davon sein Leben fristen und die
Folge ist, daß sie sich schadlos zu halten suchen wo es eben
geht. Die Lasttiere dieser Wucherwirtschaft sind natürlich die
Verbraucher, während sie nicht ein noch aus wissen. Gibt es
denn kein Halten mehr?

30. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. September 1917

Landwirt aus Sieglar muss eine Geldstrafe zahlen.

    Sieglar.   Weil er der Verordnung
über die Ablieferung von Eiern nicht nach-
gekommen war, wurde ein hiesiger Land-
wirt vom Schöffengericht in Siegburg zu
50 Mk. Geldstrafe und in die Kosten des
Verfahrens verurteilt.

26. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. September 1917

Erhöhung des Eierpreises

Bekanntmachung
betreffend
Erhöhung des Eierpreises bei der Sammelstelle.
Bonn 27. September d[e]s J[ahre]s ab werden bis auf
weiteres Eier, die bei den Bürgermeistersammelstellen
abgegeben werden und zwar gleichgültig, ob die An-
lieferung durch durch den Geflügelhalter, oder durch den
Sammler erfolgt, mit 30 Pf[enni]g pro Stück bezahlt.
Schleiden, den 14. September 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

12. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1917

Während in den Industriestädten des Westens der pure Mangel herrscht, verderben im Oberbergischen die Eier

   Solingen. Die „erfaßten“ Eier. Unter der Ueber-
schrift „Unerhört“ wird einem Düsseldorfer Blatte aus dem
Oberbergischen geschrieben. „Wiederholt wurde in den
Tagesblättern berichtet, daß es in östlichen Provinzen manchmal
nicht möglich gewesen sei, die seitens der landwirtschaftlichen
Kreise eingelieferten Eier rechtzeitig zu versenden aus Mangel
an geeigneten Kisten, und es seien infolgedessen große Mengen
von Eiern verdorben. Mit Recht lösten derartige Meldungen
neben Kopfschütteln starke Entrüstung aus. Daß derartige
Vorkommnisse aber gar im industriellen Westen, der ohnehin
unter unzulänglicher Versorgung leidet, noch möglich sein sollten,
erscheint einfach unglaublich, und doch ist es leider der Fall.
Hier der absolut verbürgte Vorgang: In Winterborn, im
Kreise Gummersbach, ist ein Kleinhändler mit der Annahme
der von den umwohnenden Bauern abzuliefernden Eier seit
Ostern von der Behörde betraut. Die Zahl der abgelieferten
Eier wuchs ständig, ohne daß über die Eier vom Landratsamt
in Gummersbach verfügt worden wäre. Der Händler lagerte
die Eier, deren Zahl sich nach seinen eigenen Angaben auf
wenigstens 3000 Stück beläuft, in Kisten, die im Laden unter
dem Verkaufstisch stehen. Die Eier sind rettungslos dem Ver-
derben ausgesetzt und zum Teil schon faul. Die andern
dürften es bald werden. Der Händler, selbst entrüstet über die
mangelnde Vorsorge, will sich schon mehreremal an das Land-
ratsamt in Gummersbach gewandt, aber überhaupt keine Ant-
wort erhalten haben. In den Städten sehnen sich die Bürger
nach einem Ei, und hier sind sie planlos der Fäulnis preis-
gegeben. Hier ist in der Tat ein eiserner Besen am Platz!“-
Allerdings!

11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Eier gegen Hühnerfutter

  Stadtgemeinde Höhscheid.
   An die Eiersammelstellen Meiswinkel (Kotterstraße), Evertz
(Hailerstraße), Clauberg (Neuenhoferstraße) und Groß (Sandstraße)
ist Hühnerfutter abgegeben.
   Gegen Abgabe von Eiern können Hühnerbesitzer der hiesigen
Gemeinde von den obenbezeichneten Stellen Futter erhalten.
   Höhscheid, den 10. Juni 1917.
                                                    Der Bürgermeister.
                                             J.V: Pauls, Beigeordneter.

20. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Mai 1917 

Auch bei Eiern von Enten und Gänsen sind Bestimmungen zu beachten.

      –  Enten- und Gänseeier. Mehrfach wird
irrtümlicherweise angenommen, daß der Ver-
kehr mit Enten- und Gänseeiern keinerlei
Beschränkungen unterliegt. Demgegenüber
ist auf die Verordnung über Eier vom 12.
August 1916 zu verweisen, deren Vorschrif-
ten sich auf Eier von Hühnern, Enten und
Gänsen beziehen. Demgemäß erstrecken sich
alle landesgesetzlichen Bestimmungen und
örtlichen Anordnungen über den Verkehr
mit Eiern auch auf Gänse- und Enteneier,
soweit nicht ausdrücklich anderes bestimmt ist.

9. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Mai 1917

Beschwerden über die Futterverteilung für Hühner und die Eierablieferung in Solingen

   Solingen. Hühnerfutter und Eierabliefe-
rung. Die Stadtverwaltung hat dem Geflügelzuchtverein
„Fauna“ die Verteilung des Futters übertragen und ihn gleich-
zeitig mit der Einsammlung der dafür abzuliefernden Eier be-
traut. Der Verein gibt an Hühnerbesitzer für jedes abgelieferte
Ei ein Pfund Futter ab. Von einigen mit dieser Arbeit beauf-
tragten Personen ist diese Anordnung anscheinend falsch
verstanden worden. In einer Futterausgabestelle ver-
langt man die Ablieferung von einem Ei jede Woche und
liefert nur ein Pfund Futter monatlich. Die Hühnerbe-
sitzer, die in dieser Beziehung Beschwerden anzubringen haben,
wollen sich an den Vorsitzenden des Vereins „Fauna“, Herrn
Gerichtssekretär Beyer, wenden.

11. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. April 1917

Senkung des Eierpreises bei der Sammelstelle

Bekanntmachung
betreffend
Herabsetzung des Eierpreises bei der Sammelstelle.
Vom 12. April d. Js. ab werden bis auf weiteres
Eier, die bei den Bürgermeistereisammelstellen abgegeben
werden, und zwar gleichgültig, ob die Anlieferung
durch den Geflügelhalter oder durch den Sammler
erfolgt, mit 26 Pf[enni]g pro Stück bezahlt.
Schleiden, den 2. April 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses
Graf von Spee.

24. Januar 1917

bast_24_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1917

Strukturelle Mängel bei der Zuweisung von Lebensmitteln durch das Kriegsernährungsamt

   Solingen. Stadt und Land. Die Zuweisung von
Lebensmitteln durch das Kriegsernährungsamt geschieht be-
kanntlich in der Weise, daß das Reich in rein städtische, rein
landwirtschaftliche Bezirke, und solche, in denen Industrie und
Landwirtschaft vertreten sind, eingeteilt worden ist. Den Be-
dürfnissen entsprechend, soll demnach die Zuweisung der Lebens-
mittel erfolgen, das heißt, es sollen die Städte mehr berücksich-
tigt werden als die ländlichen Gemeinden, weil in den länd-
lichen Gemeinden meistens genügend Lebensmittel erzeugt wer-
den, um den eigenen Bedarf zu decken. Wie dieser Grundsatz
nun in der Praxis gehandhabt wird, zeigt ein Fall aus einer
Gemeinde in der Nähe von Lindlar im Oberbergischen.

Weiterlesen

18. Oktober 1916

18101916-eier

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. Oktober 1916

Handel mit Eiern über die Eiersammelstellen

Ausführungsbestimmungen
betreffend den Handel mit Eiern.
Auf Grund des § 14 Abs. 2 der Verordnung vom
12. 8. 16 über Eier (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S. 927) und Z.3
der Preußischen Ausführungsanweisung dazu vom
24. August 1916 wird hiermit folgendes bestimmt:
1. Die Kommunalverbände haben für jede Gemeinde
eine oder mehrere Eiersammelstellen einzurichten und
für deise nach Bedarf Aufkäufer zu bestellen. Für
mehrere kleine Gemeinden kann eine gemeinsame
Sammelstelle errichtet werden.
2. Geflügelhalter dürfen die in ihrem Betriebe ge-
wonnenen Eier nur absetzen:
a) an Eiersammelstellen (Ziffer 1),
b) an Personen, die im Besitze einer Ausweiskarte
(§ 5 der Verordnung vom 12. August 1916) sind.
Berlin, den 22. September 1916
Die Landesverteilungsstelle für Eier

14. Oktober 1916

BAST_14_10_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Oktober 1916

Der Mangel an Eiern läßt Eierersatzmittel boomen

   Solingen. Ersatz für Eier. Die Eierknappheit, die mit
dem Nahen des Winters in Küche und Vorratskammer fühlbarer
wird, hat spekulative Fabrikanten auf den Plan gerufen, sich in aller-
lei Ersatzmitteln zu versuchen. Dabei ist zu bedenken, daß das
Hühnerei in seinen spezifischen, für die Ernährung in Betracht
kommenden Eigenschaften und in seinem Geschmack künstlich
nicht zu ersetzen ist. Wohl aber ist es möglich, Eigenschaften
des Eies, die es als Beigabe bei der Zubereitung der Speisen wert-
voll machen, nämlich die Fähigkeit, zu binden, zu lockern, zu färben,
durch gewisse Mischungen einigermaßen nachzuahmen.
Wenn die Hausfrau eines der mannigfachen, im Handel angebotenen
Eierersatzmittel erproben will, so tut sie gut, das Ersatzmitteln nicht
nur darauf anzusehen, ob es in der Küche den gewünschten Zweck er-
füllt, sondern auch darauf, ob es mit Rücksicht auf diesen Zweck nicht
zu teuer ist. Aufgabe der Nahrungsmittelkontrolle und
der Preisprüfungsstellen wird es sein, durch ihre Aufsicht
dafür zu sorgen, daß die Eierersatzmittel aus einwandfreien Rohstoffen
hergestellt, von schädlichen oder unerwünschten Beimengungen frei
sind und daß sich ihr Preis in angemessenen Grenzen
hält.

6. Oktober 1916

19161006_Eier_442

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Oktober 1916

Versorgung der Bevölkerung mit nur zwei Eiern.

    – Zwei Eier für die Zeit vom 1. – 21.
Oktober. Die Reichseierstelle hat mit Ge-
nehmigung des Kriegsernährungsamtes an-
geordnet, daß für die Zeit vom 1. bis 21.
Oktober 1916 an den versorgungsberechtigten
Verbraucher nicht mehr als zwei Eier ab-
gegeben werden dürfen.

30. September 1916

30-09-1916_130-09-1916_2

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger Nr.499 vom 30.9.1916

Bestimmungen über den Verkehr mit Eiern im Landkreis Düsseldorf.

Regelung
des Verkehrs mit Eiern
im Landkreise Düsseldorf
Auf Grund der Verordnung des Bundesrats
über Eier vom 12.August 1916 (R[eichs].G[esetz].Bl[att]. 1916)
und der zu dieser Verordnung ergangenen Aus-
führungsbestimmungen wird mit Genehmigung
der Eierverteilungsstelle für den Regierungs-
Bezirk Düsseldorf zur Regelung des Verkehrs
mit Eiern im Landkreise Düsseldorf folgendes bestimmt:
                               §1
Geflügelhalter, die Eier zum Verkauf
bringen, dürfen die Eier nur an die in den ein-
zelnen Gemeinden eingerichteten Eiersammel-
stellen abgeben.
Die Eiersammelstellen werden von den Bür-
germeistern öffentlich bekannt gegeben und be-
finden sich im Besitze einer von mir ausgestellten
Ausweiskarte.
Die Abgabe von Eiern an andere Personen
ist verboten, ausgenommen an die Angehörigen
der betreffenden Wirtschaft, einschließlich des
Gesindes.
                        

Weiterlesen

13. September 1916

BAST_13_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1916

Ein umfangreicher Überblick über die Kriegswohlfahrtsmaßnahmen der Stadt Wald

   Wald. Eine Sitzung des städtischen Hilfs-
komitees tagte am Montagnachmittag unter dem Vorsitze des
Bürgermeisters Heinrich im Stadtverordneten-Sitzungssaale. Der
Vorsitzende gab einen Ueberblick über die Kriegswohlfahrtspflege in
Wald in den beiden Kriegsjahren. Ein Blick auf die Aufstellung
„Kriegswohlfahrtspflege in Wald in den beiden ersten Kriegsjahren“
zeigt, wie die Kriegswohlfahrtspflege das Gemeindebudget belastet.
Dabei bieten die aufgeführten Zahlen nicht einmal ein erschöpfendes
Bild der Gesamtausgaben, sondern beleuchten nur die Ausgaben
auf dem Gebiete der Kriegerfamilienfürsorge. Den geschäftlichen

Weiterlesen