14. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Oktober 1917

Kaffee aus getrockneten Eicheln und aus Malz wird als Ersatz für Bohnenkaffee beworben.

   –  Eichelnkaffee wird in diesem Jahre als
Ersatz für Bohnenkaffee viel verwendet werden.
Nach Entfernung der holzigen Schale werden
die Eicheln in der Kaffeetrommel oder in
einer Pfanne unter beständigem Umrühren
braun geröstet und nachher zerstoßen oder in
der Kaffeemühle gemahlen. Noch woh[l]schmek-
kender ist er als Eichelmalzkaffee. Dazu muß
man die Eicheln in Wasser einweichen und
dann feucht stehen lassen bis sie anfangen zu
keimen. Dann werden sie getrocknet, geröstet
gemahlen und gebrüht wie Kaffee. Sehr zu
empfehlen gegen Durchfall.

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

Nun mangelt es auch an Kaffee-Ersatz

            Mangel an Kaffee-Ersatzmitteln.
   Man schreibt uns:
   Das „heißgeliebte“ Schälchen echten Kaffees ist während des
Krieges ein solcher Luxusartikel geworden, daß sich die breite Masse
des Volkes schon zeitig mit allerlei Ersatzmitteln begnügen mußte.
Jetzt wird auch dieser Kaffee-Ersatz rar. Auf eine Anfrage, die
deshalb ein großer Konsumverein an das Kriegsernährungsamt
richtete, erhielt er die Antwort, daß die bisher zur Fabrikation von
Kaffee-Ersatz gelieferte Gerste zu anderen Zwecken, nämlich zur Her-
stellung von Graupen und zur Fertigstellung von Preßhefe vewendet
werden müsse. An Besserung in der Lieferung von Kaffee-Ersatz-
mitteln sei vorläufig nicht zu denken. Inzwischen hat der Ketten-
handel und Wucher sich der Kaffee-Ersatzmittel bemächtigt und feiert
trotz aller Richt- und Höchstpreise wahre Orgien. Der Wert der
Ersatzmittel soll nach dem Coffeingehalt bestimmt werden. In der
Regel soll ein Kaffee-Ersatz guter Qualität 1 bis 1,50 Mark das Pfund
kosten. Wirklichen Kaffeegehalt besitzen diese Mischungen natürlich
nur in verschwindend geringem Maße. In Solingen werden aber
jetzt Kaffee-Ersatzmittel in den Handel gebracht, in denen von Kaffee-
bohnen keine Spur vorhanden ist, dagegen schmeckt das Zeug stark
nach – Steckrüben. Der Preis für diese minderwertige Ware be-
trägt 3 Mark das Pfund. Vernünftige Leute verzichten natürlich
auf den „Genuß“ eines solchen „Kaffees“.

Weiterlesen