4. September 1917

Entwurf des Antwortschreibens vom 04.09.1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Antwort des Landeshauptmanns auf die Anfrage der Provinzial- Heil- und Pflegeanstalt Grafenberg, wie bei neueintretendem und ledigem Pflegepersonal hinsichtlich der Zahlung von Kriegsbeihilfe zu verfahren ist. [Entwurf der Antwort auf das Schreiben vom 07.08.1917] Weiterlesen

4. September 1917

0_1_23_59_04_september_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. September 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 4. September.
 
Die Teilangriffe der letzten Tage hörten in Flandern auf, aber unsere Angriffe in Rußland haben nicht aufgehört. Eine Stelle im Abendbericht von gestern Abend kam uns so verdächtig verheißungsvoll vor, wo es heißt: „Die Bewegungen unserer Truppen (vor Riga) sind im Gange und verlaufen planmäßig“. Daß aber so schnell der Erfolg sich zeigen sollte hätte wohl keiner auch nur annähernd geahnt! Es war mir heute Morgen, als stünde mein Herz still als ich las: „

[Zeitungsüberschrift „Riga genommen.“]

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Nun ist Riga unser! „Die älteste deutsche Stadt der Ostseelande, der Hochsitz und das weithin sichtbare Wahrzeichen des baltischen Deutschtums nach kurzem, sorgsam vorbereiteten Ansturm aus Russenfäusten gerettet: die Botschaft greift ans Herz! Jahrhunderte scheinen ausgelöscht; Bilder deutscher Vergangenheit, nahezu schon verdämmert, steigen auf und rücken uns vor die bewegte Seele. Die Metropole des baltischen Deutschtums, seine größte, reichste und schönste Stadt ist Riga allezeit gewesen. Mit seinen 515000 Einwohnern, seinen ansehnlichen Grundbesitz, den gemeinnützigen und Wohlfahrtseinrichtungen war es die Perle unter den Städten des Zarenreichs. Aber eine Perle, die je länger, je weniger die byzantinische Weiterlesen

3. September 1917

0_1_23_59_03_september_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. September 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 3. September.

[Artikel „Lebhafte Gefechtstätigkeit an der Ostfront.“ / Artikel „46000 Tonnen, ein französischer Hilfskreuzer versenkt.“ / Artikel „Neue Niederlage der Italiener am Monte Gabriele.“]

Die Lage an der Westfront wird durch folgende Zeitungsbesprechung gekennzeichnet: „In Flandern folgten dem starken Feuer auf dem Ypern-bogen vom Mittag des 1. Sept. bis zum Morgen des 2. Sept. engl. Patrouillenvorstöße, die überall abgewiesen wurden. In den letzten Tagen war die englische Angriffstätigkeit sichtlich ermattet. Es ist jedoch nicht ausgeschloßen, daß die Engländer zur Hebung ihres Ansehens noch weitere Angriffe wagen, ehe sie Weiterlesen

31. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. August 1917

Stundenlange Zugverspätungen auf den Eisenbahnstrecken von Düsseldorf nach Ohligs, Solingen und Lennep.

  Ohligs. Zwei Stunden Zugverspätung! Man
schreibt uns: Während des Krieges hat sich das reisende Publikum
in der Unpünktlichkeit des Zugverkehrs schon an allerlei und noch
einiges gewöhnt, was aber jetzt den Fahrgästen geboten wird, die
den letzten Abendzug von Düsseldorf benutzen, übersteigt alles Da-
gewesene. Heute lag dieser Zug, der von Fahrgästen überfüllt
war, geschlagene zwei Stunden auf dem hiesigen Bahnhofe, ohne die
Fahrt nach Solingen fortzusetzen. So kam es denn, daß die Fahr-
gäste statt um 12.40 Uhr erst um 2.55 Uhr in Solingen ankamen.
Weshalb dieser schier endlose Aufenthalt? Zwar soll dieser Zug die
Post und die Fahrgäste des letzten aus Elberfeld kommenden Zuges
mitnehmen, doch fuhr der Düsseldorfer Zug ab, ohne die An-
kunft des Elberfelder Zuges abzuwarten. Wahrscheinlich ist irgend-
eine Störung vorgekommen. Der leitende Stationsbeamte hätte
unserer Ansicht nach sich aber telephonisch oder telegraphisch mit Elber-
feld oder Hagen in Verbindung setzen müssen, um festzustellen, ob und
wann der Elberfelder Zug zu erwarten war, um das ungeduldig ge-
wordene Publikum aufzuklären. Es waren denn auch gewiß keine
Schmeicheleien, die verschiedene Beamte anhören mußten. Wie uns
Reisende, die täglich diesen „Expreßzug“ benutzen müssen, ver-
sichern, sind Verspätungen von einer Stunde und mehr die Regel,
während gestern in dieser Beziehung ein Rekord aufgestellt wurde.
– Auch mit dem Zug, der 10.06 Uhr von Düsseldorf über Ohligs
nach Lennep verkehrt, ist es ein wahres Elend. In der Regel
dauert es eine halbe Stunde, bevor er überhaupt von Düsseldorf
abfährt.

29. August 1917

0_1_23_59_29_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 29. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Die Generaloffensive mißglückt“, so heißt es heute in
 
3068.
der Zeitung. Die „Victoire“ vom 23. August führt aus: „Die Katastrophe, die für die Verbandsmächte eine große moralische Krisis der russischen Armee war, so[ll] uns nicht hindern, festzustellen, daß zum ersten Male seit 1914 alle Verbandsmächte – vielleicht mit Ausnahme der Salonikifront – eine groß angelegte gleichzeitige Unternehmung versucht haben. Diesmal wurde die Generaloffensive teilweise durch die Krise der russischen Armee verdorben, aber wenn in einigen Monaten die Krise vorüber sein wird, wenn die russische Armee, verstärkt durch das rumänische Heer, imstande sein wird, ihre Weiterlesen

24. August 1917

0_1_23_59_24_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3064.
Freitag, den 24. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Man schreibt: „Die Generaloffensive der Entente nahm am 22. August auf allen Fronten ihren Fortgang. Ihr Verlauf ist für die Mittelmächte äußerst günstig. Den ungeheuren Blutopfern der Entente entsprechen nur verschwindende örtliche Gewinne, die durch die Erfolge der Mittelmächte im Osten um ein Vielfaches übertroffen werden.“ – „Die Unmöglichkeit des Durchbruchs im Westen“ (so heißt es an anderer Stelle) stellt Charles Humbert bei einer Besprechung der Kampfhandlungen in Flandern im Journal vom 19. August Weiterlesen

23. August 1917

Abnahmebericht Ergebnis Vorderseite Ergebnis Rückseite

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8684.

Abnahmebericht des Landesarchitekten zur Auswechselung von Blitzableitern am Landes- und Ständehaus in Düsseldorf, samt Auflistung des verbrauchten Materials. Weiterlesen

12. August 1917

0_1_23_59_12_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 12. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „21000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Gespannt harren wir im Westen der angekündigten neuen Offensive; im Osten reihen sich Erfolge an Erfolge bei unserem Vorgehen dort! Im Inneren des Landes steigert sich die Hamsterei u. Wucherei in höchst bedenklichem Maße, alle behördlichen Anordnungen scheinen nichts zu fruchten! Ganz offen wird einem Butter und Speck unter anderem angeboten, das Pfund zu 12 Mark bereits – und wir haben es gekauft, den sonst – – – –. Mit heiligem Donnerkeilen möchte man drein fahren! Aber was nutzt es. Die Zeitungen wettern gegen die Machenschaften – es wird nur noch Weiterlesen

7. August 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Der Direktor der Rheinischen Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Grafenberg erkundigt sich beim Landeshauptmann wie bei neueintretendem und ledigem Pflegepersonal hinsichtlich der Zahlung von Kriegsbeihilfe zu verfahren ist. [Antwortschreiben folgt am 04. Sep. 1917] Weiterlesen

5. August 1917

0_1_23_59_05_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 5. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „20000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

3048.
Wegen der Einnahme von Czernowitz sind auch heute noch die Häuser im Flaggenschmuck. Ueber die Lage im Westen, wo eine Kampfpause eintrat, entnehmen wir der Zeitung Folgendes: „Der Gegner hat nur bei Bixschoote einen kleinen Erfolg in unserer vordersten Linie erzielt. Es ist zu deutlich, um was der Kampf geht, nämlich um die Verdrängung unserer Armeen von der belgischen Meeresküste, damit Ostende u. Seebrügge, die Schutzhäfen der Weiterlesen

3. August 1917

0_1_23_59_03_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 3. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „24000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Unsere Linien in Flandern in neuen schweren Kämpfen behauptet“, so lautet die Ueberschrift, die verheißungsvolle, des letzten Tagesberichts! – Zu der Schlacht in Flandern schreibt der Züricher Tagesanzeiger: „Wenn man die Stimmen der früheren ersten Schlachtberichte der engl. u. franz. Heeresleitung mit der jetzigen vergleicht, so ist ein gedämpfter Klang zu entnehmen. Nichts von einem Durchbruch, wie bei der deutschen Gegenoffensive im Osten, sondern nur die Betonung, daß die vorgeschriebenen Ziele erreicht und befriedigende Fortschritte gemacht wurden. Fest steht dabei heute schon, daß die deutsche Front dem ersten Anprall welcher erfahrungsgemäß der stärkste und gefährlichste ist, stand gehalten hat und damit ist der ganze Zweck des großen Angriffs gescheitert. Der günstige Verlauf Weiterlesen

29. Juli 1917

0_1_23_59_29_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 29. Juli.

[Artikel „Fortsetzung der Artillerieschlacht in Flandern.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“ / Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“]

In andauerndem Rückzuge befinden sich die Russen nach dem Tagesbericht! Wir lesen darüber in der Zeitung: „Wir verfügen hinter allen Fronten über so starke Kampfmittel, daß wir ohne Bedenken an mehreren Stellen vollen Krafteinsatz leisten können. So konnte Ereignis werden, was Hoffnung war. Deutsche Kräfte, denen sich alsbald auch österr.-ung. anschließen, durchbrechen die feindlichen Stellungen in einer Ausdehnung die ein Operieren zuläßt, werfen die Revolutionsmassen in den Sumpf innerer Fäulnis, aus dem sie Weiterlesen

8. Juli 1917

0_1_23_59_08_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 8. Juli.

[Artikel „Feindliche Flieger über dem Industriegebiet.“]

Recht dürftig ist der amtliche Bericht über den Fliegerangriff in der letzten Nacht, recht dürftig ist aber auch das, was man vom Erzählen her hört. Wir erfuhren, es seien 28 feindliche Flieger gewesen, die zuerst Trier überflogen, dann Cöln, wo sie durch Abwehrsperrfeuer nichts ausrichteten, dann nach Essen strebten und 2 von ihnen nach Düsseldorf kamen, wo sie aus den gleichen Gründen Kehrt machen mußten. Unsere Abwehrkanonen an der „Rheinischen Metallwarenfabrik“, auf der Hardt, auf dem Turm der Johannes-Kirche, in Oberkassel an der Rheinbrücke u. an der Brücke bei Hamm arbeiteten sicher. Manche Sprengstücke von Granaten, Schrapnel-Kugeln und Zünder sah ich heute, Kinder hatten sie gefunden. Ein Gutes hatten die Vorgänge der letzten Nacht: die noch immer streiklustigen Arbeiter sahen einmal, daß wir im Kriege sind. Von manchen wurde sogar der Weiterlesen

7. Juli 1917

17-07-07-blog-alvr

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 8684

Meldeschein für Dachkupfer: Die Provinzialverwaltung meldet die im Düsseldorfer Ständehaus vorkommenden Kupfermengen. Dabei stellt man fest, dass „[a]n der Bedachung mit Zubehör […] kein Kupfer vorhanden“ ist. Auch kann man keine Auskunft darüber geben, „ob die Blitzschutzanlage Platinteile enthält […]“.

7. Juli 1917

0_1_23_59_07_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3023.
Samstag, den 7. Juli.

[Artikel „Großes französisches Tauchboot durch Torpedoschuß vernichtet.“ / Artikel „Starker Feuerkampf zwischen Zborow und Brzezany.“ / Artikel „Die letzten verlorenen Stellungen bei Brzezany zurückgewonnen.“ / Artikel „Die türkische Waffenhilfe in Galizien.“ / Artikel „Erfolge deutscher Flugzeuggeschwader an der Westfront.“]

Eine höchst unruhige und sorgenvolle Nacht liegt hinter uns! Es kann nur ein feindlicher Fliegerangriff auf Düsseldorf gewesen sein! Gegen 3 Uhr wurden wir durch das Surren der Propeller, durch das Tuten der Sirenen der Rheinschiffe, durch das helle Licht der Scheinwerfer in der mondhellen Nacht, vor allem aber durch das Knallen der Schrapnells und Bomben wach. Eine Stunde lang währte die Aufregung; alles im Hause Weiterlesen