8. Juli 1917

0_1_23_59_08_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 8. Juli.

[Artikel „Feindliche Flieger über dem Industriegebiet.“]

Recht dürftig ist der amtliche Bericht über den Fliegerangriff in der letzten Nacht, recht dürftig ist aber auch das, was man vom Erzählen her hört. Wir erfuhren, es seien 28 feindliche Flieger gewesen, die zuerst Trier überflogen, dann Cöln, wo sie durch Abwehrsperrfeuer nichts ausrichteten, dann nach Essen strebten und 2 von ihnen nach Düsseldorf kamen, wo sie aus den gleichen Gründen Kehrt machen mußten. Unsere Abwehrkanonen an der „Rheinischen Metallwarenfabrik“, auf der Hardt, auf dem Turm der Johannes-Kirche, in Oberkassel an der Rheinbrücke u. an der Brücke bei Hamm arbeiteten sicher. Manche Sprengstücke von Granaten, Schrapnel-Kugeln und Zünder sah ich heute, Kinder hatten sie gefunden. Ein Gutes hatten die Vorgänge der letzten Nacht: die noch immer streiklustigen Arbeiter sahen einmal, daß wir im Kriege sind. Von manchen wurde sogar der Weiterlesen

7. Juli 1917

17-07-07-blog-alvr

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 8684

Meldeschein für Dachkupfer: Die Provinzialverwaltung meldet die im Düsseldorfer Ständehaus vorkommenden Kupfermengen. Dabei stellt man fest, dass „[a]n der Bedachung mit Zubehör […] kein Kupfer vorhanden“ ist. Auch kann man keine Auskunft darüber geben, „ob die Blitzschutzanlage Platinteile enthält […]“.

7. Juli 1917

0_1_23_59_07_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3023.
Samstag, den 7. Juli.

[Artikel „Großes französisches Tauchboot durch Torpedoschuß vernichtet.“ / Artikel „Starker Feuerkampf zwischen Zborow und Brzezany.“ / Artikel „Die letzten verlorenen Stellungen bei Brzezany zurückgewonnen.“ / Artikel „Die türkische Waffenhilfe in Galizien.“ / Artikel „Erfolge deutscher Flugzeuggeschwader an der Westfront.“]

Eine höchst unruhige und sorgenvolle Nacht liegt hinter uns! Es kann nur ein feindlicher Fliegerangriff auf Düsseldorf gewesen sein! Gegen 3 Uhr wurden wir durch das Surren der Propeller, durch das Tuten der Sirenen der Rheinschiffe, durch das helle Licht der Scheinwerfer in der mondhellen Nacht, vor allem aber durch das Knallen der Schrapnells und Bomben wach. Eine Stunde lang währte die Aufregung; alles im Hause Weiterlesen

5. Juli 1917

0_1_23_59_05_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 5. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

[Artikel „Tauchbootbeute im Atlantic.“ / Artikel „Griechische Gefangene an der mazedonischen Front.“]

Die Ruhe in unserer Stadt ist nur eine äußerliche, es gährt und brodelt nach wie vor unter der Oberfläche. Nachträglich erfahren wir, daß nicht nur allein Lebensmittelgeschäfte heute vor 8 Tagen geplündert wurden, sondern auch Goldwaaren- u. Blusengeschäfte. Man erzählt von einem Weib, das sich auf der Straße ihre Bluse vom Körper riß, mit völlig bloßem Oberkörper dastand und dann sich 3 gestohlene seidene Blusen über diesen anzog. Weiterlesen

3. Juli 1917

0_1_23_59_03_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 3. Juli.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „24 200 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Die russische „Zwangs“-Offensive, die angekündigt war, ist in einer Stärke im Gange, wie wir sie wohl nicht geahnt hatten.
 
„Die Verluste der Russen übersteigen jedes bisher bekannte Maß“, so sagt der Tagesbericht. Zur Tatsache der Offensive selbst sagt die Zeitung: „Gegenüber allen lauten Wünschen nach Frieden und Verständigung, die aus allen Teilen der russischen Front zu den Mittelmächten hinüber klangen, ist es dem Weiterlesen

2. Juli 1917

0_1_23_59_02_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 2. Juli.

[Artikel „Erfolg eines Tauchboots: 36 000 Tonnen.“ / Artikel „Kleiner britischer Kreuzer von Tauchboot vernichtet.“ / Artikel „Starke russische Infanterie-Angriffe zusammengebrochen.“ / Artikel „Artillerie-Schlacht von größter Heftigkeit in Galizien.“]

Die Einzelheiten der wüsten Vorgänge der letzten Tage kommen jetzt in den Erzählungen von Augenzeugen immer mehr zu Tage, aus denen hervorgeht, daß an einzelnen Stellen ganz wüst gehaust worden ist. Die jungen Bengels, die unter anderm die Lebensmittelgeschäfte ausgeraubt hatten u. bei dieser Gelegenheit auch Weine, Sekt und Spirituosen gestohlen hatten, hatten gleich ihren Raub ausgesoffen. Im Hofgarten hätten sie sinnlos betrunken, laut gröhlend und schreiend, zu Dutzenden herum gelegen, so wird erzählt. Deren Verhaftung wurde nicht schwer. Ueberhaupt häuft sich die Zahl der Weiterlesen

1. Juli 1917

0_1_23_59_01_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 1. Juli.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „53 442 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Auch Griechenland hat nun seine diplomatischen Beziehungen zu uns abgebrochen; wir waren darauf vorbereitet, seitdem König Konstantin abgesetzt wurde u. Veniselos nach Athen zurückkehrte. Was wird nun noch folgen? Der gestrige Tag verlief in Düsseldorf ganz ruhig unter der Aufsicht des Militärs; wahrscheinlich hat auch der Regen, der unabläßlich niederströmte, zur Beruhigung der Gemüter beigetragen. Von Walter erhielten wir einen Kartenbrief, der höchst inhaltreich ist hinsichtlich dem, was man zwischen den Zeilen herauslesen kann. Er schreibt: „ Weiterlesen

30. Juni 1917

0_1_23_59_30_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 30. Juni.

[Artikel „Blutige Abwehr starker englischer Angriffe.“]

[Artikel „24 500 Tonnen Schiffsraum versenkt.“ / Artikel „Schwache Kampftätigkeit an der mazedonischen Front.“ / Artikel „Der britische Rückzug am Euphrat.“]

Weitere nun Bekanntmachungen waren an die Litfaß-Säulen angeklebt, dicht umdrängt von den Leuten. Wir entnahmen ihnen, daß die Polizeistunde auf 9 Uhr abends festgesetzt sei, daß jugendliche Personen unter 17 Jahren abends nach 7 Uhr sich nicht mehr auf den Straßen aufhalten dürfen und daß den Erwachsenen zweckloses Umhergehen und Umherstehen auf der Straße verboten ist. Etwas merkwürdig ist der Schlußsatz der Aufforderung des Herrn Oberbürgermeisters, der da sagte: „Die Stadtverwaltung tut, was in ihren Kräften steht, um den berechtigten Wünschen der Bevölkerung bezüglich der Lebensmittelversorgung nach Möglichkeit nachzukommen.“ Der Weiterlesen

29. Juni 1917

0_1_23_59_29_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 29. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Von Walter haben wir schon seit vielen Tagen nichts mehr wieder gehört, seit er aus der Ruhestellung weg ist; Paul schrieb uns in einem Brief kurz Folgendes: „Spandau, 26.6.17. Mein lieber Papa! Soeben erhielt ich zu meiner großen Freude einen Postanweisungsabschnitt, für den es mich drängt, Dir auf das herzlichste zu danken. Es geht aus Deinen Zeilen hervor, daß Du sehr in Anspruch genommen bist; ich weiß wohl, wie vielerlei Dinge Dich neben den heutigen Sorgen in einer solchen Zeit beschäftigen. In kleinerem Maßstabe ist das bei mir auch der Fall. Seit gestern habe ich einen neuen Zug, der nun über ein Viertel Jahr ausgebildet werden soll; aber mit ganz wenigen Ausnahmen handelt es sich um Leute von 40-46 Jahren; es ist daher eine große Geduld Weiterlesen

28. Juni 1917

0_1_23_59_28_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 28. Juni.
 
Zum Rathaus zog gestern wiederum eine sehr erregte Volksmenge. Um uns Bürger vor Uebervorteilung seitens der Bauern zu schützen, hatte die Stadt thörichter Weise wieder Höchstpreise angesetzt, was zur Folge hatte, daß überhaupt kein Gemüse und Obst in die Läden angeliefert worden war. Um wenige Pfennige mehr zu erzielen, hatten die Bauern ihre Feld- u. Gartenerzeugnisse nur an die Nachbarstädte, wie Elberfeld-Barmen oder Crefeld Weiterlesen

24. Juni 1917

0_1_23_59_24_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 24. Juni.
 
Zweimalige Hinweise darauf, daß wir damit rechnen können, daß der Krieg auch noch in’s nächste Jahr 1918 hineingehen wird, finden wir in der Zeitung, offenbar von der Zensur begünstigt, damit wir uns früh mit diesem gräßlichen, niederschmetternden Gedanken vertraut machen. Wir lesen: „Ashmead Bartlett schreibt in der Sunday Times vom 10. Juni: Die russischen Armeen können, wenigstens für dieses Jahr, aus der Rechnung der Entente gestrichen werden. Man kann nicht behaupten, daß Rußlands Zusammenbruch durch Amerikas Eintritt ausgeglichen wird. Wir haben jetzt den großen strategischen Vorteil, auf 2 Fronten losschlagen zu können, verloren. Kein Kenner kann mit auch nur einiger Sicherheit einen vernünftigen Grund entdecken, der zu der Hoffnung auf irgendwie vollständige oder schlagende Erfolge in diesem Sommer berechtigt, es seien denn Erfolge mit übermäßigen Weiterlesen

23. Juni 1917

0_1_23_59_23_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3009.
Samstag, den 23. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Neue Tauchbootbeute.“ / Artikel „Trommelfeuer an der Front bei Monastir.“ / Artikel „Russische Schlappe im Kaukasus.“]

Bereits seit vielen Tagen erwache ich morgens mit einem Gefühl des Nichtausgeruhtseins, einem Gefühl der Müdigkeit u. Mattigkeit, des Schwindeligseins, woraus sich naturgemäß eine stumpfe Gleichgültigkeit gegen vieles, gegen fast alles, entwickelt. Und die Ursache? Die Knappheit der Ernährung. Zwar geht meine Gleichgültigkeit nicht so weit wie die der jungen Mädchen Weiterlesen

21. Juni 1917

0_1_23_59_21_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 21. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Reiche Tauchbootbeute im nördlichen und südlichen Sperrgebiet.“ / Artikel „Russischer Ueberfall im Kaukasus abgeschlagen.“]

In seinem letzten Brief schreibt uns Paul: „Spandau, 18.6.17. Mein lieber, guter Papa! Soeben gelangte ich in den Besitz des Abschnittes einer Postanweisung. Für Deine große Aufmerksamkeit und Güte finde ich keine Worte mehr, auch nur annähernd meinen Dank auszusprechen, ist es doch schon so unendlich viel, was Du schon bereits für mich getan hast, und das noch in einer Zeit, in der auch Du nicht weißt, was Dir die Zukunft bringt nach dieser trostlosen, schweren Zeit; daher bin ich Dir zu doppeltem Dank verpflichtet. Es ist hier Weiterlesen

21. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1917

Die hohen Gemüsepreise in Düsseldorf und Elberfeld zeigen auch auf Solingens Wochenmarkt Wirkung

                      Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war schlecht beschickt. Einige Gemüse-
bauern aus näheren Umgebung waren neben dem Kom-
missionär des Großmarktes die einzigen Lieferanten an die
Händler. Die Preise hielten sich durchweg auf ihrer stolzen
Höhe. So wenig wie der warme Sonnenschein ist anscheinend
auch der Regen imstande, hier irgendwelchen Einfluß auszu-
üben. An den hohen Gemüsepreisen tragen zum Teil auch
einzelne Großstädte in unserer Nachbarschaft Schuld.

Weiterlesen

17. Juni 1917

0_1_23_59_17_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 17. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „19 500 Tonnen Schiffsraum versenkt.“ / Artikel „Erfolg einer deutschen Vergeltungsmaßregel.“ / Artikel „Feuerstürme bei Monastir und im Cerna-Bogen.“]

Von Walter erhalten wir die kurze aber inhaltreiche Nachricht, daß es ihm noch gut geht u. daß er sich zur Zeit in Ruhestellung befindet; seine Batterie hatte große Verluste. In seinem letzten Briefe schreibt Paul: „Spandau, 11.6.17. Mein lieber Papa! Bevor ich an den schweren Feldscheinwerfer G.90. gehe, will ich Dir für Deine so überaus große Güte danken ebenso für die Freude, die Du mir dadurch gemacht hast! Der Abschnitt kam gleichzeitig mit einer Karte von Walter an, der sich wohl augenblick- Weiterlesen