18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Die „Bergische Arbeiterstimme“ empört sich über ein „patriotisches“ und kriegstreiberisches Gedicht, dass Schülern als Lektüre dient

    Zur Frage der Jugenderziehung.
   In Heft 59 der „Kriegschronik zum besten des
Düsseldorfer Bezirksvereins vom Roten Kreuz“
finden wir das nachfolgende Gedicht:

Weiterlesen

31. Januar 1918

0_1_23_60_31_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 31. Januar

[Artikel „London, Dünkirchen und Calais mit Bomben beworfen.“ / Artikel „Im Mittelmeer 30000 Tonnen Schiffsraum vernichtet.“]

Keinen Krieg und keinen Frieden“, das scheint die Losung des Russen Trotzki in Brest-L. zu sein! Das Berl. Tageblatt meldet aus Petersburg, Lenin sagte in einem Kongreß der Sowjets: Die Maximalisten-Ausschüsse u. der linke Flügel der Sozialrevolutionäre haben eine Formel angenommen, keinen Krieg zu führen u. keinen Frieden zu unterzeichnen. Sie werden diese Formel Weiterlesen

30. Januar 1918

0_1_23_60_30_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 30. Januar.
 
[Artikel „Heftige Kämpfe auf der Hochfläche der Sieben Gemeinden.“ / Artikel „Drei große Dampfer unter der irischen Küste versenkt.“]

Die Sturmzeichen mehren sich, nicht an der Front aber im Innern. Die Bewegung unter den Rüstungsarbeitern nimmt von Tag zu Tag zu. In Berlin waren gestern bereits Weiterlesen

27. Januar 1918

0_1_23_60_27_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 27. Januar, Kaisers Geburtstag.
 
[Artikel „Artilleriekämpfe an der flandrischen Front.“ / Artikel „Glänzende Erfolge gegen den Transportverkehr im Aermelkanal.“]

Um 5 Uhr heute Morgen hörte ich den Trommelwirbel zum soldatischen Frühmorgen-Umzug, feierliches Glockengeläute läutete des Kaisers Geburtstag ein, klarblauer Himmel, strahlende Sonne lacht über dem Festtag, den wir heute zum vierten Male in dem entsetzlichen Kriege begehen. Außer dem reichen Fahnen- u. Flaggenschmuck sieht man kein Festgepränge – Weiterlesen

26. Januar 1918

0_1_23_60_26_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 26. Januar.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Sechs Dampfer und ein Wachtfahrzeug vernichtet.“]
 
Ueber des Kanzlers Rede stand viel in der Zeitung, aber es wurden keine neue Gesichtspunkte entwickelt. In Brest-Litowsk ist nicht viel Neues begegnet. – Wir hielten gestern im Malkasten die übliche Jahres-Haupt-General-Versammlung ab, die äußerst friedlich verlief. Ich erstattete Bericht über meine Tätigkeit im Malkasten-Archiv und in der Bibliothek, der sehr beifällig aufgenommen wurde. Als ich nach Sitzungsschluß, um 11 Uhr, den Verein verließ, war draußen heller Weiterlesen

23. Januar 1918

0_1_23_60_23_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 23. Januar.

[Artikel „Englische und französische Vorstöße abgewiesen.“]

Langweilig, ganz langweilig ist zurzeit der Verlauf der Verhandlungen in Brest-Litowsk. Es gibt kaum einen unter uns, der in der Zeitung darüber sich näher unterrichten will. Es ist eine magere Kost, die uns vorgesetzt wird, wenn es in einer kurzen Abhandlung mit der Ueberschrift: „Eine türkische Stimme über Brest-Litowsk“ heißt: „Wir hoffen, daß die Russen, die nach Brest-Litowsk Weiterlesen

22. Januar 1918

0_1_23_60_22_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 22. Januar.

[Artikel „Gesteigerte Artillerietätigkeit in Flandern und im Artois.“ / Artikel „Im Sperrgebiet um England 19.000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Verschleppung, das scheint die Losung der Russen in Brest zu sein. Dagegen nehmen die Verhandlungen mit der Ukraine einen günstigen Verlauf. „Eine frohe Botschaft erhielten wir gestern früh aus dem wieder bedrohlich gewitterschwangeren Osten. Die Folgen der Verhandlungen sind sehr bedeutungsvolle für uns. Es verlautet im Volk, daß wir mit Getreide nur noch Weiterlesen

21. Januar 1918

0_1_23_60_21_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 21. Januar.
 
Die zwischen den Delegationen der Mittelmächte einerseits u. der ukrainischen Volksrepublik anderseits geführten bisherigen Verhandlungen haben das Ergebnis gezeitigt, daß über die Grundlagen eines abschließenden Friedensvertrages Einigung erzielt worden ist. Mit Feststellung des Friedensvertrages sind die Verhandlungen an einem Punkt angelangt, der es den Delegationen zur Pflicht macht, mit den heimischen verantwortlichen Weiterlesen

19. Januar 1918

0_1_23_60_19_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 19. Januar.

[Artikel „Geringe Gefechtstätigkeit an der Westfront.“]

Eine erneute Unterbrechung der Verhandlungen in Brest wird gemeldet, zugleich heißt es aber auch weiterhin, daß sie günstig vorwärts schritten. Ferner verlautet es, daß Rußland jetzt ein Heer im eigentlichen Sinne nicht mehr besäße. Das Heer sei in der Auflösung begriffen; an einzelnen Stellen der Front sei unseren Soldaten auf 200 Kilometern u. mehr kein Feind mehr gegenüber. – Gestern Nachmittag machte ich meine Steuererklärung, die ich zum Regierungsgebäude brachte, zu dem es in Schaaren hinströmte, alle mit Weiterlesen

19. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Dezember 1917

Rheinische Oberbürgermeister protestieren gegen die Verfütterung von Kartoffeln

Rheinische Oberbürgermeister gegen die
                     Kartoffelverfütterung.
   Die Oberbürgermeister von Düsseldorf, Köln, Elberfeld,
Barmen, Essen, Duisburg und Krefeld haben an das Kriegs-
ernährungsamt folgendes Telegramm gerichtet: „Die unter-
zeichneten Oberbürgermeister rheinischer Großstädte legen im
Namen des industriellen Westens auf Grund erneuter sorgen-
voller Beratung entschieden Verwahrung dagegen ein, daß Kar-
toffeln zur Verfütterung freigeben oder zu Futterzwecken
verarbeitet werden, ehe nicht die Bedarfsmengen für die mensch-
liche Ernährung in die tatsächliche Verfügungsgewalt der Be-
darfsverbände gelangt sind.“ – Die Regierung ist gefährlich
schwerhörig gegenüber den unbedingten Notwendigkeiten des
industriellen Westens. Hoffentlich hat dieser Einspruch den be-
absichtigten Erfolg.

11. November 1917

0_1_23_60_11_november_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. November 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 11. November.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Erfolgreiche Tauchboot-Streifen im Mittelmeer.“ ]

Gegenüber dem Ansturm der Franzosen und Engländer halten sich im Westen unsere bewunderungs würdige Truppen mit seltener Tapferkeit; in Italien sind wir bereits bis an die Piave vorgedrungen, wieder 10000 Italiener wurden gefangen genommen. Aus der Schweiz kommt zu uns das Gerücht, Rußland habe durch seine jetzige Regierung (Lenin) einen Waffenstillstand mit den Mittelmächten abgeschlossen und Friedensverhandlungen begonnen. Zu dieser Meldung erklärt der Lokal-Anzeiger, man begreife Weiterlesen

7. November 1917

0_1_23_60_07_november_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. November 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 7. November.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „5 Dampfer in der nördlichen Nordsee versenkt.“]

An die bedeutsame Nachricht: „Der Tagliamento ist an auf der ganzen Front überschritten“ reiht sich die Meldung, daß auch an der Dolomiten-Front die Italiener sich in einer Breite von über 150 Kilometer zurückziehen, aus Stellungen, die sie seit etwa 2 ½ Jahren innehatten. Ueberall ist die Verfolgung im Vorschreiten! Aus Flandern werden starke Artilleriekämpfe gemeldet; die Infanterieangriffe der Engländer seien blutig abgewiesen worden. Weiter heißt es, daß in Rußland das Weiterlesen

1. November 1917

0_1_23_60_01_november_1917

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. November 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 1. November.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Ein Tauchboot vernichtet 32000 Tonnen Schiffsraum.“]

Während in Italien der unerhörte Siegeslauf der Verbündeten seinen geplanten Fortgang nimmt, während dort bereits 120000 Gefangene gemacht u. über 1000 Geschütze erbeutet wurden, hat die deutsche Flandern-Armee den Engländern eine schwere blutige Niederlage bereitet. Trotz Regenwetters warf der Feind durch den Schlamm u. Sumpf der Minenfelder gewaltige Massen vor, denen dichte Reserven folgten. In erbitterten Kämpfen wurde trotz stärksten Menscheneinsatzes der feindliche Angriff unter außerordentlich großen Verlusten Weiterlesen

20. Oktober 1917

0_1_23_59_20_oktober_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Oktober 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 20. Oktober.
 
Auf allen Abschnitten des Großkampffeldes in Flandern steigerte sich das feindliche Feuer vom 18. Oktober seit den frühen Morgenstunden zu großer Stärke. Aus dem

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Seetreffen am Moonsund.“ / Artikel „Im Mittelmeer über 40000 Tonnen versenkt.“] Weiterlesen

14. Oktober 1917

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, Düsseldorfer Sonntagsblatt, kirchlicher Anzeiger der evangelischen Gemeinden zu Düsseldorf, Nr. 41, S. 484-485, 14. Oktober 1917.

Aufruf zum Durchhalten und das Werben für die siebte Kriegsanleihe aus den kirchlichen Reihen.

Die Heldenanleihe.

Bei jedem Kriege sind zwei Fragen verboten: wie
lange wird der Krieg dauern? und, wieviel wird er
kosten? Wie ein Kranker nur Gesundheit will, so
darf ein Kriegsführender nur Sieg wollen. Was nützt
mir die Ersparnis an Aerzten und Arzneien, wenn ich
dauerndem Siechtum verfalle, und was das Zukreuze-
kriechen, wenn der Staat, dem ich angehöre, dauernd
geschwächt bleibt? Kraft und Schwäche spiegeln sich
überall wider, bis in die letzte Bauernhütte: am Sieg wie
an der Niederlage haben nicht nur sämtliche Bürger teil,
vielmehr werden ganzen Geschlechter von dem einen ge-
tragen, von der anderen niedergedrückt. So recht der
Mensch sonst daran tut, mit seiner Zeit zu geizen, und
sein Geld sparsam zu verwalten, ein Narr ist er, wenn
er bei großen Lebenskrisen derartigen Bedenken Raum
läßt: hier gilt es, alles herzugeben, was man besitzt –
wie Blut und Leben, so auch Zeit und Gut. Die weisesten
Weiterlesen