12. Juli 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_11 sengersdorf 12071917 schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_10 sengersdorf

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Tod von Heinrich Sengersdorf, Sanitäter aus Dürscheven

Heinrich Sengersdorf
* 12. Januar 1897 Dürscheven
Anfang März 1916 Heeresdienst – als Sanitäter ausgebildet
kurz darauf 1. Masch.-Gewehr-Komp. d. Inf. Reg. Nr. 29
zugewiesen.
Nordfrankreich Granatloch treuer Wächter – Volltreffer
† 12. Juli 1917
abends 8 Uhr Grantsplitter – Der Komp.führer schreibt:
„Er hat einen schönen Soldatentod gefunden,
Schmerzen sind ihm erspart geblieben.
Er war ein tüchtiger, pflichttreuer Soldat.“
Auf dem Soldatenfriedhofe von Bousbecque a. d. Lys begraben.

[30.] April 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_07 April 1917schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_09 April 1917

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Fortgang des Krieges und der Lebensmittelversorgung im Frühjahr 1917

Den unbehin-
derte U-Bootkrieg beantwortet Nord-Ameri-
ka mit der Kriegserklärung, andere Staaten
schließen sich an. Das Friedensangebot unseres
Kaisers wird von der Gegenseite verlacht.
Weitere Jahrgänge werden zu Fahne ein-
berufen. Dazu wird der vaterländische Hilfs-
dienst eingeführt. Berechtigte Klagen werden
laut über „sonderbare“ Zurückstellungen und
Beurlaubungen der Reichen vom Heeresdienste,
sogar von Inhabern des eisernen Kreuzes.
Die Beteiligung an der 5. und 6. Kriegsan-
leihe war bei den Landwirten bei der 5. groß,
bei der 6. klein.
Die Hamsterer tauschen Kaffeebohnen, Leder,
Tabak, Schuhe, Öl und Kleidungstücke gegen
Lebensmittel. Der unehrliche Landwirt macht
große Tauschgeschäft und speichert
die so bitter nötigen Verbrauchsgegenstände für Jahre hin-
aus auf, während der ehrlich seine Produkte
der Allgemeinheit hat zukommen lassen.
Germania verhülle Dein Haupt, Gott sei
es geklagt, der Wucher nimmt zu. Die Höchst-
preise werden um 200 bis 700% überschritten.
Ein Beispiel, der Höchstpreis für Falläpfel ist
10 Pfg pro Pfd, im hiesigen Dorfe sind 70 Pfg
gefordert worden.
Zur amtlichen Lebensmittelverteilung hat
keiner mehr viel Zutrauen.
Wir brauchen vorläufig keine Kirchenglocken
abzuliefern.

28. April 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_08 firmenich 28.0schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_09 firmenich april 1917

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Tod von Anton Firmenich, Sattlergeselle aus Dürscheven

Anton Firmenich
* 17. No. 1897 Dürscheven
Volksschule – Sattlerhandwerk- Gesellenprüfung 8. Nov. 1916 Heeresdienst
Kurze Ausbildung in Düren.
Front Inf. Reg. Nr. 25 Offensive Aras
† 28. April 1917 Kopfschuß- Der Komp.führer schrieb:
„Er war uns stets ein guter Kamerad, seinen Vorgesetzten ein pflichteifriger und unerschrockener Soldat“. – Treue Kameradenhände begruben ihn im Feindesland nordöstlich von Graeille.

[15.] Februar 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_07 februar 1917

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Kriegswinter 1917 in Dürscheven

1917 Wegen Kohlenmangel sind „Kohlenferien“
nötig. Der Winter ist ungewöhnlich strenge,
die versteckten Kartoffeln sind erfroren.
Der Mangel an Lebensmitteln wird in
den Städten schmerzlich. Kohlrabien und
Futterrüben dienen als Kartoffelersatz.
Tag für Tag erscheinen 30 bis 40 Leute, besonders
aus dem Eschweiler Kohlengebiete, um
Lebensmittel zu kaufen, sogenannte Ham-
sterer. Mancher Bauersmann nützt die Ge-
legenheit aus und nimmt schreckliche Wu-
cherpreise. Gezahlt wurde schon für 1 Ei 60 Pfg
für ein altes Huhn 10-12 Mark, für 1 Pfd
Butter 5 bis 10 Mark, für Speck 5 bis 7 Mark,
für 1 Pfd Mehl 1,20 Mark, für 1 Pfd Wurst
60 Pfg. Mir bot ein Herr aus Euskirchen für den
(Zentner) Kartoffeln 50 Mark, ich hab den
fraglichen Centner für 5 Mark einer bedürfti-
gen […] Familie in […] zukommen zu
lassen. Einem Domnikar habe ich dieser Tage
in Cöln 2 Butterbrote für seine alte Mutter
geschenkt, so groß ist der Hunger in der
Stadt. Die Bewohner dieser Gemeinde sind durch-
weg anständig in den Preisen.

[30.] Oktober 1916

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_06 okt 1916 schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_07 101916

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Kartoffelernte

Okt. Die Kartoffelernte ist gering. Großgrundbesitzer
des Kreises haben sehr wenig Kartoffeln gepflanzt.
Die Preise für Hafer und Gerste waren zu hoch.
Die Kartoffeln für die russischen Gefangenen
mancher Gutsbesitzer müssen von kleinen
Bauern geliefert werden.
Rumänien erleidet Schlag auf Schlag.

[31.] August 1916

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_06 august1916

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Landwirtschaft und Rückkehr der „Deutschland“

Aug. Das Handels-U-Boot „Deutschland“ kehrte zurück.
Die Ernte bringt große Schwierigkeiten

[30.] April 1916

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_06 april 1916

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Russische Kriegsgefangene im Einsatz bei der Frühjahrssaat

April Die Stellung der Frühjahrssaat ist schwierig, russische
Gefangene werden beschäftigt. Die Schule leidet
sehr unter Nebenarbeiten.

1. März 1916

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_06 märz 1916

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Schulentlassungen, Verdun und 4. Kriegsanleihe .- Alltag im Frühjahr 1916

  1. März Auch in diesem Jahre wurde die Kinder wieder
    ohne Entlassungsprüfung (statt) entlassen.
    Der Donner der Geschütze von den Kämpfen bei
    Verdun ist sehr gut vernehmbar.
    Zur Werbung für die 4. Kriegsanleihe hatte das
    Landratsamt den Verfasser zum Vertrauensmann
    für die hiesige Gemeinde ernannt. In einer all-
    gemeinen Versammlung im Anschlusse an die
    Generalversammlung des hiesigen Kassenvereines
    wurden entsprechende Vorträge gehalten. Die Be-
    teiligung an den Zeichnungen war sehr groß.
    Die Beamten und der Mittelstand zeichneten sich
    besonders aus. Der Großbauer griff „klein“ zu.

24. Februar 1916

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_06 24021916

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Routine-Inspektion der Volksschule Dürscheven

24. Feb. Heute Morgen besuchte der Herr Kreis-Schulinspektor
Seminar-Direktor Dr. Schulte aus Euskirchen
die hiesige Schule.

[30.] Januar 1916

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_05 januar 1916 obenschulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_06 januar 1916 unten

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Lehrer Kann berichtet von der Fruchtzählung und der Versorgungslage in  Dürscheven.

1916 Jan.
Es ist schwer zu bedauern, daß die Landwirte
bei den Fruchtzählungen so wenig Gewissen-
haftigkeit bekunden. Bei der letzten Zählung
konnte in dem kleinen Dorfe bereits ein
Mehrertrag von 430 Ctr festgestellt werden,
in Wahrheit wurden es 600 Ctr nicht tun.
Die Landwirte erzielen große Gewinne, wie solche
nie dagewesen sind, steigen leider aber nicht
oder doch nur wenig die Arbeitslöh
ne. Von irgend-
einem Mangel ist in den hiesigen landwirtschaftlichen
Familien keine Spur nur in den Familien
der Beamten und der Arbeiter.

30. November 1915

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_05 Novl 1915

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Lehrer Kann notiert die Auszeichnungen und Beförderungen der Dürschevener Soldaten.

Nov.   Es haben weiter das Eiserne Kreuz erhalten.
Johann Steeg
Anton Küpper, letzterer ist zum
Vice-Feldwebel befördert worden