21. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. November 1917

Diebe wurden dingfest gemacht.

    Friedrich-Wilhelms-Hütte. Auf dem
hiesigen Bahnhofe wurden ein Dieb und seine
Helferin abgefaßt, als sie mit dem gestohlenen
Gut abfahren wollten. Sie hatten aus den Kel-
lerräumen eines Gasthauses auf dem Aggerdeich
Lebensmittel, Wein und Schaumweine gestoh-
len. Der Dieb ist ein langgesuchter Fahnen-
flüchtiger.

19. November 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Hebammenwesen vor 1945 – Beschaffung von Nahrungsmitteln, Leinwand, Decken und sonstigen Artikeln zur Regelung wirtschaftlicher Bedürfnisse, Nr. 7394, fol. 265 r & v.

Der Direktor der Hebammenlehranstalt Köln-Lindenthal berichtet über den Diebstahl von 12 Kartoffelsäcken innerhalb der Anstalt und bittet den Landeshauptmann um weitere Verfügungen. Der Landeshauptmann empfiehlt von einer Anzeige Abstand zu nehmen, die Sache jedoch weiterhin zu beobachten, damit der Täter evtl. doch noch überführt werden kann. Der Diebstahl war, wie sich herausstellen sollte, aufgrund der Nahrungsmittelknappheit während des Krieges erfolgt. [Weitere Korrespondenz erfolgte am 7., 11. und 17. Dezember 1917] Weiterlesen

9. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Oktober 1917

Schweinediebstahl in Ohligs

   Ohligs. Ein Schwein im Gewicht von 100 Pfund wurde
einem Anwohner der Kleinestraße in der Nacht aus seinem an der
Hackhauserstraße gelegenen Stalle gestohlen. Die Diebe haben das
Borstentier kurzerhand nach dem in unmittelbarer Nähe befindlichen
Friedhof (!!) geschleppt und dort sofort abgeschlachtet. Am andern
Morgen fand man die Eingeweide dort noch vor.

4. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1917

Verständnisvolle Richter: Milde Strafen wegen Lebensmitteldiebstahls für 11 erwachsene Personen aus Höhscheid und Ohligs

   Höhscheid. Einen „Klub der Selbstversorger“ hatten
11 Personen aus Höhscheid und Ohligs, Männlein und Weiblein, ge-
gründet, dessen Zweck, wie schon aus dem Namen hervorgeht, die
eigenmächtige Lösung der besonders damals schwierigen Ernährungs-
frage war. Beteiligt an den Nahrungsmitteldiebereien zum Nach-
teil von Behörden und Privaten waren auch mehrere Kinder, unter
ihnen die Elfriede W. Die Kinder, soweit sie strafmündig sind,
werden sich noch an anderer Stelle zu verantworten haben. Gestern

Weiterlesen

28. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1917

Missbräuchliche Nutzung von Lebensmittelkarten

  Solingen. Lebensmittelkarten. Auf die in der heutigen
Ausgabe unserer Zeitung bekanntgegebene Verordnung gegen miß-
bräuchliche Benutzung von Lebensmittelkarten und dergl[eichen] möchten
auch wir an dieser Stelle ganz besonders aufmerksam machen. Wie
uns das Nahrungsamt mitteilt, sind gerade in den letzten Tagen
unglaublich viel Lebensmitte- und sonstige Karten als verloren und
gestohlen gemeldet worden. Es liegt nun klar auf der Hand, daß das
Nahrungsamt nicht in der Lage ist, alle die verlorenen und ge-
stohlenen Karten zu ersetzen, da doch sonst das ganze Kartensystem
hinfällig würde. Heute werden zweifellos die meisten als verloren
und gestohlen gemeldeten Karten mit Waren beliefert. Es ist dem
Nahrungsamt dadurch nicht möglich, eine gleichmäßige Verteilung
der Lebensmittel vorzunehmen. Wir warnen daher dringend, auf
nicht rechtmäßige zustehende Lebensmittel-und sonstige Karten Waren
zu beziehen, sondern die Karten sofort dem Nahrungsamt, Zimmer
21, einzusenden. Wer bei Praktiken der geschilderten Art erwischt
wird, kann sich auf eine gehörige Strafe gefaßt machen.

27. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1917

Die Hamsterer als die wahren Verantwortlichen für die zunehmenden Diebstähle – eine etwas andere Sicht auf einen Straftatbestand

          Der Hamster als Verführer.
   Wiederholt ist auf das gemeingefährliche Treiben der Hamster
hingewiesen worden. Und doch ist dabei einem Umstande die wenigste
Aufmerksamkeit gewidmet worden, der mit der Dauer des Krieges in
immer auffälligerer Weise sich aufdrängt: der Hamster als
Verführer. Die weitesten Kreise behelfen sich mit den durch die
Kriegswirtschaft gebotenen Rationen. Wir wissen alle, daß diese
Rationen zeitweise ungenügend sind. Hat nun jemand monatelang
mit dieser Ration engewirtschaftet und er kommt dann dahinter,
daß etwa sein Nachbar all diese Zeit im Besitze eines vollen Kellers
oder einer gefüllten Speisekammer gewesen ist, so ist es ganz natür-
lich, daß bei dem Nichthamster die Begriffe von Recht und Ge-
rechtigkeit ins Wanken geraten. Du hast dich mit deiner Familie
recht und schlecht (manchmal mehr schlecht als recht!) durchge-
schlagen mit dem, was die Kriegsversorgung bot, und dieser hat
unterdessen gepraßt, muß sich dann der Durchhalter sagen. Diese
Erkenntnis der Ungerechtigkeit wird verschärft durch die weitere Er-
wägung, daß der Hamster nicht auf rechtlichem Wege in
den Besitz seiner Vorräte gekommen sein kann.

Weiterlesen

21. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1917

Ein origineller Beitrag zum Umgang mit Kartoffeldieben in Ohligs

   Den Herren Dieben zur geneigten Beachtung!
   Ein Anwohner der Dunkelnbergerstraße in Ohligs,
dessen Kartoffelfeld in den letzten Tagen von Dieben heimge-
sucht worden ist, bittet uns um Verbreitung dieser Nachricht an
die Herren Diebe:

Weiterlesen

10. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1917

Leichlingens Bürgermeister kündigt ein hartes Vorgehen gegen den Diebstahl von Obst und Gemüse an

   Stadtgemeinde Leichlingen.
        Oeffentliche Warnung.
   Immer noch beugen ungezogene Burschen das Recht dadurch,
daß sie das Ergebnis schwerer Arbeit der acker- und gartenbau-
betriebenen Bevölkerung durch Diebstähle und Verwüstungen an
Gemüse und Obst vernichten. Was würden die Buben wohl sagen,
wenn man ihren meist reichlichen Tagelohn auch nur um einen
Pfennig gewaltsam kürzte? Der Appell an den Anstand hat wenig
genützt. Ich werde daher von jetzt ab fühlbarere Mittel anwenden.
Zahllose Einwohner sind zu nächtlichem Hilfsdienst herangezogen.
Sie sind sämtlich mit Schußwaffen versehen und haben die schärfsten
Weisungen zu deren Anwendung. Wer sich dennoch auf fremde Felder
begibt, setzt Leben und Gesundheit aufs Spiel. Ich warne daher
hierdurch ausdrücklich vor ferneren Rechtsverletzungen.
   Leichlingen, den 7. Juli 1917.
                                      Der Bürgermeister: Klein.

2. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1917

Das „Erbe“ eines polnischen Arbeiters in Wiesdorf

   e. Verbotene Selbsthilfe. In den Baracken
für ausländische Arbeiter der hiesigen Farbenfabriken starb am
15. Mai der polnische Arbeiter Augustin Tiniak. Am folgenden
Tage öffneten die Arbeiter Valentin Wenig und Kaspar Fiscak mit
einem Nachschlüssel den Spind des Verstorbenen und holten aus
diesem ein Hemd und ein paar Arbeitsschuhe heraus. Es waren
fast die einzigen Sachen, die T. besessen hatte. Die Folge war die
Verhaftung der beiden Männer wegen Einbruchsdiebstahls zum
Nachteile der „Erben“ des Verstorbenen. Jetzt standen sie vor der
Strafkammer in Düsseldorf. Der Angeklagte W. gab an, der Ver-
storbene sei ihm noch 3 Mark schuldig gewesen, deshalb habe er das
Hemd genommen, das noch seine 3 Mark wert gewesen sei. F. er-
zählte auch etwas von einem Guthaben gegenüber dem Toten. Im
Sinne der Anklage wurde auf die geringste zulässige Straft von je
3 Monaten Gefängnishaft erkannt. Von der erlittenen Untersuchungs-
haft kam je ein Monat in Anrechnung.

2. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1917

Eine Bande Kinder und Jugendlicher stiehlt am Solinger Südbahnhof Tabak

   Solingen. Die Tabakfrage gelöst. Auf dem Süd-
bahnhofe nahm die Polizei in der letzten Nacht eine Bande von
zehn Jungen im Alter von 10 (!!!) bis 18 Jahren fest,
die einen Waggon gewaltsam geöffnet und daraus größere
Mengen Rauchtabak gestohlen haben. Hoffentlich haben die
Zehnjährigen, die sich des Genusses einer Pfeife Tabak hin-
geben wollten, für den nötigen Bindfaden gesorgt, um die Hosen
zuzubinden, was bei der jetzigen Knappheit an Kordel immer-
hin schwierig sein dürfte.

23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Diebstahl von Brennholz milde bestraft

                        Brennholz entwendet.
   Weil er kein Heizmaterial hatte, holte sich der Waffenarbeiter
S. aus Höhscheid zwei Stücke von Holzstämmen von geringem
Wert aus einem Walde. Auf einem Schlitten brachte S. das Holz
nach Hause. Dabei wurde er beobachtet und es wurde Anzeige
gegen ihn erstattet. Ein Forstvergehen im Sinne des Gesetzes
lag nicht vor, denn die Bäume waren schon gefällt und zerteilt!
Das Gericht sah einen Notfall als vorliegend an, da im Februar
ein permanenter Kohlenmangel bestand und verurteilte den Ange-
klagten zur geringsten zulässigen Strafe von einem Tage Gefängnis.

13. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1917

Kohlendiebstahl auf Gräfraths Bahnhof

                         Kohlendiebstähle.
   In letzter Zeit haben sich die zur Anzeige gelangten Kohlen-
diebstähle innerhalb der Eisenbahnanlagen ganz erheblich vermehrt.
Ich weise deshalb nochmals darauf hin, daß das Betreten der Eisen-
bahnanlagen durch Unbefugte verboten ist. Das Einsammeln von
Kohlen innerhalb des Eisenbahngeländes durch hierzu nicht berech-
tigte Personen muß als Diebstahl bestraft werden.
   Gräfrath, den 12. Juni 1917.
                                          Die Polizeiverwaltung.
                                     Der Bürgermeister: Bartlau.

7. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1917

Milchdiebstahl auf einer Weide in Wald

   Wald. Ihr schont das Kalb nicht in der Kuh!
wirft der Kapuziner in Wallensteins Lager dem Wallensteinschen
Kriegsvolke vor. Bald ist‘s auch bei uns, so weit gekommen. Daß
Kühe auf der Weide abgeschlachtet werden, ist schon wiederholt ge-
meldet worden. Eine Anwohnerin der Eschbach, deren Mann Kriegs-
teilnehmer ist und vermißt wird, besitzt vier Kühe, die sie jetzt zur
schönen Vorsommerzeit im Eschbachtale weidet. Die Kühe werden
morgens, bevor man sie zur Weide treibt, und abends, wenn sie von
der Weide kommen, gemolken. Als letzthin abends die Tiere von
der Weide geholt wurden, begegnete dem Zuge eine Frauensperson,
die mit hämischen Lächeln bemerkte: „Na, die werden aber heute
abend Milch geben!“ Man legte den Worten keine Bedeutung bei
und trieb die Tiere nach dem Stalle. Als sich sich Besitzerin dann
unter der ersten Kuh zum Melken niedergelassen hatte, waren alle
ihre Künste vergebens. Alle „Kunstgriffe“, der Kuh ihren jetzt so
besonders wertvollen Milchbesitz abzulocken, waren vergebens. Weder
im bösen noch im guten war von den Tiere etwas zu haben. Bald
stellte sich denn auch heraus, daß die Melkversuche auch bei den andern
Tieren diesen negativen Erfolg hatten. Die Kühe waren vorher auf
der Weide gemolken und die Milch war gestohlen worden. – Die
Kriegerfrau hat sich auch über Gartendiebstähle zu beklagen.
Man legt den Milchdiebstahl der Person zur Last, die die oben
wiedergegebene Bemerkung machte. Wenigstens nimmt man an,
daß sie um das unbefugte ausgeübte Melkgeschäft gewußt hat. Jetzt
hat man natürlich keine Spur von ihr.