21. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1917

Ein origineller Beitrag zum Umgang mit Kartoffeldieben in Ohligs

   Den Herren Dieben zur geneigten Beachtung!
   Ein Anwohner der Dunkelnbergerstraße in Ohligs,
dessen Kartoffelfeld in den letzten Tagen von Dieben heimge-
sucht worden ist, bittet uns um Verbreitung dieser Nachricht an
die Herren Diebe:

Weiterlesen

10. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1917

Leichlingens Bürgermeister kündigt ein hartes Vorgehen gegen den Diebstahl von Obst und Gemüse an

   Stadtgemeinde Leichlingen.
        Oeffentliche Warnung.
   Immer noch beugen ungezogene Burschen das Recht dadurch,
daß sie das Ergebnis schwerer Arbeit der acker- und gartenbau-
betriebenen Bevölkerung durch Diebstähle und Verwüstungen an
Gemüse und Obst vernichten. Was würden die Buben wohl sagen,
wenn man ihren meist reichlichen Tagelohn auch nur um einen
Pfennig gewaltsam kürzte? Der Appell an den Anstand hat wenig
genützt. Ich werde daher von jetzt ab fühlbarere Mittel anwenden.
Zahllose Einwohner sind zu nächtlichem Hilfsdienst herangezogen.
Sie sind sämtlich mit Schußwaffen versehen und haben die schärfsten
Weisungen zu deren Anwendung. Wer sich dennoch auf fremde Felder
begibt, setzt Leben und Gesundheit aufs Spiel. Ich warne daher
hierdurch ausdrücklich vor ferneren Rechtsverletzungen.
   Leichlingen, den 7. Juli 1917.
                                      Der Bürgermeister: Klein.

2. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1917

Das „Erbe“ eines polnischen Arbeiters in Wiesdorf

   e. Verbotene Selbsthilfe. In den Baracken
für ausländische Arbeiter der hiesigen Farbenfabriken starb am
15. Mai der polnische Arbeiter Augustin Tiniak. Am folgenden
Tage öffneten die Arbeiter Valentin Wenig und Kaspar Fiscak mit
einem Nachschlüssel den Spind des Verstorbenen und holten aus
diesem ein Hemd und ein paar Arbeitsschuhe heraus. Es waren
fast die einzigen Sachen, die T. besessen hatte. Die Folge war die
Verhaftung der beiden Männer wegen Einbruchsdiebstahls zum
Nachteile der „Erben“ des Verstorbenen. Jetzt standen sie vor der
Strafkammer in Düsseldorf. Der Angeklagte W. gab an, der Ver-
storbene sei ihm noch 3 Mark schuldig gewesen, deshalb habe er das
Hemd genommen, das noch seine 3 Mark wert gewesen sei. F. er-
zählte auch etwas von einem Guthaben gegenüber dem Toten. Im
Sinne der Anklage wurde auf die geringste zulässige Straft von je
3 Monaten Gefängnishaft erkannt. Von der erlittenen Untersuchungs-
haft kam je ein Monat in Anrechnung.

2. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1917

Eine Bande Kinder und Jugendlicher stiehlt am Solinger Südbahnhof Tabak

   Solingen. Die Tabakfrage gelöst. Auf dem Süd-
bahnhofe nahm die Polizei in der letzten Nacht eine Bande von
zehn Jungen im Alter von 10 (!!!) bis 18 Jahren fest,
die einen Waggon gewaltsam geöffnet und daraus größere
Mengen Rauchtabak gestohlen haben. Hoffentlich haben die
Zehnjährigen, die sich des Genusses einer Pfeife Tabak hin-
geben wollten, für den nötigen Bindfaden gesorgt, um die Hosen
zuzubinden, was bei der jetzigen Knappheit an Kordel immer-
hin schwierig sein dürfte.

23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Diebstahl von Brennholz milde bestraft

                        Brennholz entwendet.
   Weil er kein Heizmaterial hatte, holte sich der Waffenarbeiter
S. aus Höhscheid zwei Stücke von Holzstämmen von geringem
Wert aus einem Walde. Auf einem Schlitten brachte S. das Holz
nach Hause. Dabei wurde er beobachtet und es wurde Anzeige
gegen ihn erstattet. Ein Forstvergehen im Sinne des Gesetzes
lag nicht vor, denn die Bäume waren schon gefällt und zerteilt!
Das Gericht sah einen Notfall als vorliegend an, da im Februar
ein permanenter Kohlenmangel bestand und verurteilte den Ange-
klagten zur geringsten zulässigen Strafe von einem Tage Gefängnis.

13. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1917

Kohlendiebstahl auf Gräfraths Bahnhof

                         Kohlendiebstähle.
   In letzter Zeit haben sich die zur Anzeige gelangten Kohlen-
diebstähle innerhalb der Eisenbahnanlagen ganz erheblich vermehrt.
Ich weise deshalb nochmals darauf hin, daß das Betreten der Eisen-
bahnanlagen durch Unbefugte verboten ist. Das Einsammeln von
Kohlen innerhalb des Eisenbahngeländes durch hierzu nicht berech-
tigte Personen muß als Diebstahl bestraft werden.
   Gräfrath, den 12. Juni 1917.
                                          Die Polizeiverwaltung.
                                     Der Bürgermeister: Bartlau.

7. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1917

Milchdiebstahl auf einer Weide in Wald

   Wald. Ihr schont das Kalb nicht in der Kuh!
wirft der Kapuziner in Wallensteins Lager dem Wallensteinschen
Kriegsvolke vor. Bald ist‘s auch bei uns, so weit gekommen. Daß
Kühe auf der Weide abgeschlachtet werden, ist schon wiederholt ge-
meldet worden. Eine Anwohnerin der Eschbach, deren Mann Kriegs-
teilnehmer ist und vermißt wird, besitzt vier Kühe, die sie jetzt zur
schönen Vorsommerzeit im Eschbachtale weidet. Die Kühe werden
morgens, bevor man sie zur Weide treibt, und abends, wenn sie von
der Weide kommen, gemolken. Als letzthin abends die Tiere von
der Weide geholt wurden, begegnete dem Zuge eine Frauensperson,
die mit hämischen Lächeln bemerkte: „Na, die werden aber heute
abend Milch geben!“ Man legte den Worten keine Bedeutung bei
und trieb die Tiere nach dem Stalle. Als sich sich Besitzerin dann
unter der ersten Kuh zum Melken niedergelassen hatte, waren alle
ihre Künste vergebens. Alle „Kunstgriffe“, der Kuh ihren jetzt so
besonders wertvollen Milchbesitz abzulocken, waren vergebens. Weder
im bösen noch im guten war von den Tiere etwas zu haben. Bald
stellte sich denn auch heraus, daß die Melkversuche auch bei den andern
Tieren diesen negativen Erfolg hatten. Die Kühe waren vorher auf
der Weide gemolken und die Milch war gestohlen worden. – Die
Kriegerfrau hat sich auch über Gartendiebstähle zu beklagen.
Man legt den Milchdiebstahl der Person zur Last, die die oben
wiedergegebene Bemerkung machte. Wenigstens nimmt man an,
daß sie um das unbefugte ausgeübte Melkgeschäft gewußt hat. Jetzt
hat man natürlich keine Spur von ihr.

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Trickdiebstahl in der Filiale der Konsumgenossenschaft Solidarität in Aufderhöhe?

         „Die Dummen werden nicht alle!“
   Unter dieser oder ähnlicher Ueberschrift ging in den letzten
Tagen durch die Lokalpresse des Kreises Solingen diese Notiz:

Weiterlesen

9. Mai 1917

19170509_diebstahl_23

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Mai 1917 

Dreister Ladendiebstahl einer Troisdorferin in Bonn  

      Troisdorf. Eine in den besten Ver-
hältnissen lebende Ackererfrau von hier hatte
in Bonn in einem Wäschegeschäft am Markt
einen Ladendiebstahl ausgeführt und wur-
de festgenommen. Die gestohlene Kinder-
wäsche, Herrenhemden usw. konnten dem Ge-
schäftsinhaber zurückgegeben werden.

5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Ein ertappter Lebensmitteldieb hat sich im Polizeigefängnis Gräfrath erhängt

   Solingen. Im Polizeigefängnis erhängt.
Heute morgen gegen 6 Uhr wurde der Fabrikarbeiter Schmitz
aus Gräfrath dabei ertappt, als er in der Verkaufsstelle der
Solidarität am Stöckerberg zu stehlen versuchte. Sch.
war durch ein Fenster, das er eingedrückt hatte, in den Laden
gestiegen und hatte bereits einen ganzen Warenkorb mit
Lebensmitteln gefüllt, um sie fortzuschaffen. Von Leuten, die
zur Arbeit gingen, wurde sein Treiben aber beobachtet und
der Einbrecher festgenommen. Schmitz hat später im Polizei-
gefängnis seinem Leben durch Erhängen ein Ende
gemacht.

4. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Mai 1917

Systematische Einbrüche in Walder Geschäfte

   Wald. Wieder ein Einbruchsdiebstahl. Nach-
dem die hier hausenden Einbrecher zweimal die hiesige Filiale
der „Bergischen Arbeiterstimme“ mit ihrem recht wenig er-
wünschten Besuche beehrt hatten, sind sie in der letzten Nacht in
das daneben liegende Schuhwarenhaus von Rosenbaum
eingebrochen. Anscheinend gehen also die Herren in planvoller
Ordnung vor. Bei Rosenbaum haben sie das Abortfenster ge-
öffnet und sind von da aus nach Ausmeißelung eines Schlosses
in den Laden gedrungen. Hier haben die Kerle, die anscheinend
genaue Warenkenntnisse besitzen, die besten Stiefel und Herren-
hosen sich angeeignet. Der Schaden wird nach der ersten
Schätzung mit 600 Mark angegeben. Es ist aber wahrschein-
lich, daß er höher ist. Ferner haben die Spitzbuben die Laden-
kasse geöffnet und den darin befindlichen Bestand an Wechsel-
geld im Betrage von 4 Mark in Nickelmünzen entwendet. Sie
sind mit ihrer Beute unerkannt entkommen. Auch hat man
bis jetzt noch keine Spur von den Dieben.

1. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1917

Die mittlerweile üblich gewordenen Einbruchsdiebstähle in Ohligs

   Ohligs. Die fälligen Einbruchsdiebstähle.
In der vergangenen Nacht wurden wieder eine ganze Anzahl
Einbrüche verübt. Beim Wirt Richard Steffen an der
Kasinostraße durchsuchten die „Selbstversorger“ das ganze Haus
vom Keller bis zum Speicher und nahmen für ungefähr 500
Mark Lebensmittel, Zigarren und Getränke mit. Weniger
Glück hatten Diebe, die der Stehbierhalle der Festhalle an der
Karlstraße heute nacht einen Besuch abstatteten. Hier fielen
ihnen nur 14 Mark bares Geld, einige Zigarren und einige
Flaschen Schnaps in die Hände. Die Einbrecher hatten die
Glasscheibe an der Tür herausgenommen und waren auf diese
Weise in den Schankraum gelangt. Bei dem Brennereibesitzer
Jünger hielten ebenfalls in der letzten Nacht Diebe ein gro-
ßes Schweineschlachten ab. Ein etwa 170 Pf[un]d schweres
Borstentier wurde gleich an Ort und Stelle vom Leben zum
Tode befördert und der Leichnam fortgeschleppt. Am Güter-
bahnhof entwickelte sich heute nacht ein Kampf zwischen Bahn-
beamten und Dieben, die 5 Kisten mit Nudeln aus einem Wag-
gon entwendet hatten. Die Diebe behielten bei dem Gefecht
die Oberhand und konnten mit ihrer Beute den strategischen
Rückzug ungehindert antreten.

24. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1917

Einbrüche und Diebstähle in Ohligs

   Ohligs. Einbruchsdiebstähle und kein Ende! Die
Diebstähle mehren sich in der letzten Zeit in erschreckender Weise.
Fast in allen Fällen handelt es sich bei der Diebesbeute um Nah-
rungsmittel, nur in wenigen Fällen gehen die Diebe darauf
aus, Geld oder andere Sachen zu stehlen. In der vergangenen Nacht
wurden in den Bezirken Merscheid und Weyer wieder eine
ganze Anzahl Einbrüche ausgeführt, bei denen von den Dieben
Hühner, Kaninchen und selbst Ziegen als gute Beute mitgenommen
wurden. Außerdem statteten die Einbrecher den Kontorräumen der
Firma Blasberg zu Merscheid einen nächtlichen Besuch ab; sie er-
brachen die Pulte und stahlen etwa 200 Mark bares Geld. Im un-
teren Stadtteil stahlen Diebe einem Anwohner der Weberstraße 18
rebhuhnfarbige Hühner und einige Wäschestücke, die sich auf der
Bleiche befanden. Der Wert des gestohlenen Gutes beträgt etwa 300
Mark. Einem Nachbarn des Bestohlenen nahmen sie ebenfalls
Wäsche im Wert von 100 Mark mit.

24. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1917

Weitere Nachrichten zu der in Ohligs verhafteten Einbrecherbande

   Ohligs. „Klub der Selbstversorger“. Die Einbrecher-
gesellschaft, von deren Verhaftung wir gestern Mitteilung machten,
scheint, was Organisation anbelangt, auf der Höhe gewesen zu sein.
Die Gesellschaft hat sich sogar einen, wir müssen gestehen, recht
passenden Namen beigelegt. Sie nannte sich: „Klub der Selbstver-
sorger“. Die Selbstversorgung haben die Mitglieder denn auch er-
heblich forciert. Nachträglich wurde von der Polizei noch festgestellt,
daß die Einbrecher aber vergeblich versuchten, dem Landwirt und
richtiggehenden Selbstversorger Lohmann zu Grafenberg
seine Kartoffelvorräte aus einer Scheune zu stehlen. Mehr Glück
hatten die Diebe bei der Witwe Schmitz in Weyer, wo ihnen Lebens-
mittel in die Hände fielen.

23. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1917

Eine 18köpfige Einbrecherbande aus Ohligs und Höhscheid verhaftet

   Ohligs. Eine Einbrecherbande verhaftet.
Der Polizei ist es gelungen, eine aus 18 Personen be-
stehende Einbrecherbande festzunehmen. Die Mitglieder dieser
wohlorganisierten Diebesgesellschaft wohnen zum Teil in der
Ortschaft Hübben und zum Teil auf Höhscheider Gebiet an
der Sandstraße. Bisher sind den Verhafteten schon eine ganze
Anzahl Einbruchsdiebstähle nachgewiesen worden. Zum Teil
sind die Verhafteten auch geständig. Die Räubergesellschaft
arbeitete systematisch und nach dem „genossenschaftlichen Prin-
zip“. Je fünf bis sieben Mann bildeten eine Bande, die des
Nachts auf Raub ausging. Die Gesamtbeute wurde dann
unter die Mitglieder gleichmäßig verteilt. Kurz hintereinander

Weiterlesen