21. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1918

Der Diebstahl von Treibriemen aus kriegswichtigen Betrieben wird nunmehr als Landesverrat bestraft, wie ein Arbeiter aus Wiesdorf erfahren musste

  Wiesdorf. Treibriemendiebstahl als Landes-
verrat. Das Außerordentliche Kriegsgericht für den Bereich
der Festung Köln hat durch Urteil entschieden, daß die Ent-
wendung von Treibriemen aus Fabriken, die
für Heeresinteressen arbeiten, als Landes-
verrat zu bestrafen ist, da der Fabrikbetrieb dadurch ge-
fährdet und der feindlichen Macht somit Vorschub geleistet wird.
Auf der Anklagebank saßen der schon vorbestrafte 36jährige Ar-
beiter Ernst Siegel und die Ehefrauen Helene Liesk, 30
Jahre, und Anna Maria Slodowy, 50 Jahre alt, alle drei
aus Wiesdorf. Siegel war Lagerarbeiter bei den Farben-
fabriken in Leverkusen und verdiente täglich 8 Mark. Er war

Weiterlesen

7. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1918

Getreiderevision bei Landwirten und Bauern klärt ominösen Kuhdiebstahl auf

    Solingen. So leben sie! Hier werden bei den Land-
wirten jetzt Revisionen vorgenommen daraufhin, ob sie ihre Ge-
treidevorräte richtig angegeben haben. Bei mehreren Bauern
wurde festgestellt, daß sie erhebliche Mengen Korn hinterzogen
haben. Bei dem Landwirt B. an der Dellestraße fanden
die Kontrollbeamten aber nicht nur Getreide, sondern erhebliche
Mengen konserviertes Rindfleisch. Dieser Fleischvorrat hat eine
etwas geheimnisvolle Geschichte. Vor einiger Zeit wurde dem
B. angeblich eine Kuh von der Weide gestohlen und deshalb
Anzeige bei der Polizei gemacht. Dem emsigen Forschen der
Beamten gelang es, zwar nicht die vermisste Kuh, wohl aber
deren Eingeweide am Strande der Wupper aufzufinden. Die
erste Annahme, die Kuh habe aus Lebensüberduß infolge der
mangelhaften Ernährung einen Selbstmordversuch gemacht,
indem sie sich in der Wupper ertränkt hatte, war durch das Auf-
finden der Eingeweide widerlegt. Von dem Diebe, der das
Rindvieh abgemetzelt haben sollte, war trotz eingehender polizei-
licher Recherchen nichts zu entdecken. Jetzt hat die Sache wohl
ihre Aufklärung gefunden: das Fleisch der Kuh ist in die
Bottiche ihres Herrn gewandert, der sich ein gutes Leben bei
Rinderbraten und sonstigen guten Sachen antun wollte. Durch
diese Hoffnung hat nun die rücksichtslose Hand der Kontroll-
beamten einen dicken Strich gemacht. Das Fleisch wurde be-
schlagnahmt. Mit dem herzlosen Rindviehbesitzer wird jeden-
falls noch an andrer Stelle ein erstes Wort gesprochen werden.

7. Februar 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Allgemeines Armenwesen, Aufsichtsabteilung über die rheinische Arbeitsanstalt Brauweiler und das Landarmenhaus Trier – Personalien, Dienstrechtliche und Disziplinarische Angelegenheiten, Allg. Hausverwaltung etc (Geführt als „Verschiedenes“), Nr. 8085, fol. 151 r & v.

Bei einer Revision des Kircheninventars der katholischen Kirche der Landarmenanstalt Trier wird bekannt, dass Gegenstände fehlen. Zufälligerweise wurden diese bei einer Hausdurchsuchung in Rheydt bei Mönchengladbach entdeckt und von der Polizei an die Landesarmenanstalt zurückgegeben. Gestohlen hatte die Gegenstände der entflohene Hilfsküster, der sie zum – in Kriegszeiten teuren – Erwerb von Tabak und Lebensmitteln eingetauscht hatte. Weiterlesen

31. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1918

Das Leben nach „Räuber Art“ endete für einen Solinger mit einer Gefängnisstrafe

   § Solingen. Nach Räuber Art hauste im vergangenen
Sommer der Arbeiter Walter Th. von hier in den umliegenden
Wäldern, nachdem er aus der Solinger Erziehungsanstalt ausge-
brochen war. Bei Tage hielt er sich in einem verlassenen Hammer-
werk auf, worin er sich mit allerhand zusammengestohlenen Sachen
häuslich eingerichtet hatte, nachts brach er in fremde Häuser und
Keller ein und stahl, was er zum Leben nötig hatte. Meistens waren
dies Lebensmittel. Eines Tages stöberte ihn die Polizei in seinem
Versteck auf und verschaffte ihm in ihrem Speckkämmerchen Unter-
kunft. Die Strafkammer Elberfeld verhängte 2 Monate Ge-
fängnis über ihn.

30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Berichte von Verhandlungen vor dem Schöffengericht Solingen

                        Aus dem Gerichtssaal.
                        Schöffengericht Solingen
          Schuhe dürfen nicht zur Anprobe gegeben werden.
   Die Bestimmungen über den Handel mit Schuhen scheinen weder
bei den Händlern noch beim Publikum genügend bekannt zu sein,
oder sie werden nicht genügend beachtet. Die Verkäuferin Helene K.
von hier hatte ein Paar Schuhe einem Kunden zur Anprobe mitge-
geben, ohne einen Bezugsschein gefordert zu haben. Das ist nach den
gesetzlichen Bestimmungen über den Schuhhandel unzulässig. Die
Verkäuferin hatte deshalb einen Strafbefehl in der Höhe von 10 M[ar]k
erhalten, gegen den sie Einspruch erhoben hatte. Der Vorsitzende
betonte, daß Auswahlsendungen von Schuhen nur gegen Bezugsscheine
abgegeben werden dürfen. Schuhe dürfen nicht zur Anprobe gegeben
werden, doch darf der Händler Schuhe zur vorübergehenden
Benutzung abgeben, die Leihzeit darf drei Tage nicht
überschreiten. Auch beim Verleihen von Schuhen muss
ein Bezugsschein beigebracht werden. Nach dieser Rechtsbelehrung
durch den Vorsitzenden zog die Angeklagte ihren Einspruch zurück.

Weiterlesen

30. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Januar 1918

Ein weiterer Diebstahl in Spich

    Spich. In der vorigen Woche wurde
einem hiesigen Anwohner der Rodderstraße eine
trächtige Ziege im Stalle abgeschlachtet und
gestohlen. Eine zweite Ziege sowie ein Ferkel
und Hühner ließen die Diebe unberührt.

28. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Januar 1918

Jugendliche auf dem Ohligser Bahnhof bei Diebstählen von der Polizei festgenommen

  Ohligs. Eisenbahndiebstähle. Auf die Beraubung
von Eisenbahnwaggons hatten sich einige junge Burschen und
Mädchen verlegt, von denen einige am vergangenen Freitag-
abend festgenommen wurden. Ein für die Militärverwaltung
bestimmter Wagon Kokes war von den Dieben gerade er-
brochen, als sie von einem Polizeibeamten in ihrer Arbeit ge-
stört und festgenommen wurden. Bei ihrer Vernehmung haben
die Täter auch die am Tage vorher am hiesigen Bahnhof ver-
übte Beraubung eines Wagons, der mit Honigkuchen gefüllt
war, eingestanden.

26. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1918

Jugendliche Diebe aus Hilden vor der Düsseldorfer Strafkammer

   e. Ohligs. Waggonberaubungen beschäftigten die Straf-
kammer in Düsseldorf. Angeklagt waren die jugendlichen Arbeiter
Paul B., Heinrich K., Wilhelm W. und Emil O. von hier. Wegen
Hehlerei waren die Ehefrauen August W. und Heinrich Cl. mit ange-
klagt. Dem Polizeibeamten W. Reuter aus Hilden waren die vielen
Bummelein von W. und O. aufgefallen (die beiden befinden sich jetzt
in Fürsorgeerziehung) und er brachte O. eines Tages wegen Arbeits-
scheue zur Wache. Bei der Gelegenheit bekannte O. eine Reihe
Waggonberaubungen und nannte die anderen Angeklagten als seine
Mittäter. Im Mai v[origen] J[ahres] soll er an drei verschiedenen Tagen auf dem
Güterbahnhofe hier, Waggons erbrochen und daraus Mehl, mehrere
Zentner Nudeln, Fleisch, Erbswurst und Büchsenmilch gestohlen haben.

Weiterlesen

25. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Januar 1918

Diebstahl eines Schimmels in Sieglar.

   Sieglar. Einem hiesigen Landwirt ist
in der Nacht zum Dienstag ein Schimmelwallach
im Werte von 1700 bis 1800 Mark aus dem
Stall gestohlen worden.

21. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Januar 1918

Diebstahl von Heeresgut

Gegen die Beraubung von Sendungen
            für das Feldheer.
   Die für das Feldheer bestimmten Güter, Lebensmittel,
Zigarren usw. werden auf dem langen Wege vom Erzeuger bis
zur Front stark beraubt. Wer solche Diebe entlarven hilft,
leistet unsern Brüdern im Schützengraben einen großen Dienst,
vergrößert die Schlagkraft des Heeres und verkürzt so den
Krieg. Wer aber von diesen Dieben gestohlenes Gut kauft –
und das „unter der Hand Gekaufte“ ist meistens gestohlenes
Heeresgut – , macht sich der Hehlerei schuldig. Anzeigen mit
Angabe des Namens und der Wohnung solcher Diebe wie auch
ihrer Abnehmer sind schriftlich oder mündlich zu richten an die
heerespolizeiliche Nachschub-Ueberwachungsstelle zu Düsseldorf,
Steinstraße 74. Werden größere Mengen gestohlenen Heeres-
gutes wiedergewonnen, so hat der Anzeiger Anspruch auf ent-
sprechende Belohnung.

7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Nächtliche Diebstähle auf dem Ohligser Bahnhof

   Ohligs. Festgenommene Kollidiebe. Bekannt-
lich versieht jetzt auf unserm Güterbahnhofe Militär den Wacht-
dienst. Seit dieser Zeit sind annähernd 20 Personen dabei ab-
gefaßt worden, als sie nächtlicherweile Eisenbahnwagen be-
stehlen wollten. Es wird wiederholt darauf aufmerksam ge-
macht, daß die Wachen den bestimmten Befehl haben, im Falle
von Widersetzlichkeit von der Waffe Gebrauch zu machen.

7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Jugendliche wegen Diebstahl aus Eisenbahnwaggons am Ohligser Bahnhof verurteilt

   Ohligs. Jugendstreiche. Sechs junge Burschen,
Lehrlinge und Hilfsarbeiter von hier und aus der Umgegend,
hatten sich Zugang zum Bahngelände verschafft und dort die
Ladungen der einzelnen Waggons untersucht. In einem
Waggon fanden sie Birnen, welche für die Rheinische Obst-
Kriegsgesellschaft bestimmt waren. Es wurden schnell Säcke
herbeigeschafft und etwa 4 Zentner Birnen aus dem Waggon
herausgeholt. Beim Fortschaffen der Beute kamen Bahn-
beamte hinzu und stellten die Personalien der Diebe fest. Es
wurde angenommen, von diesen seien auch die Plomben von
den Waggontüren gerissen worden; deshalb mußten sie sich vor
der Strafkammer Düsseldorf verteidigen. Entgegen einem
bei der Polizei abgelegten Geständnis versicherten die Ange-
klagten, der Waggon sei offen gewesen. Bei zwei Angeklagten
ließ sich nicht mit Sicherheit feststellen, ob sie sich an dem Dieb-
stahl beteiligt hatten. Sie wurden freigesprochen. Der Aelteste
und vermutliche Anstifter der Gesellschaft erhielt 4 Monate,
zwei Angeklagte je 3 Monate und einer wegen einfachen Dieb-
stahls 1 Woche Gefängnis.

5. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1918

Ausreißer der Erziehungsanstalt Halfeshof wegen Diebstahls verurteilt

Solingen. Einbrecher und Ausbrecher. In der
Nacht zum 21. September erbrachen in der Solinger Erziehungsan-
stalt der Arbeiter Ewald Sch. von hier und ein anderer Zögling das
Zimmer eines Erziehungsgehilfen und stahlen dessen ganzen Bestand
an Kleidungsstücken und Wäsche, Nahrungsmittel soviel sie noch mit-
nehmen konnten und einen Fünfzigmarkschein. Danach legten sie
ihre Anstaltskleider ab und brachen aus der Anstalt aus. Natürlich
vermißte man sie am folgenden Morgen und man entdeckte auch den
Diebstahl. Die davon benachrichtigte Polizei stöberte die beiden Aus-
reißer bald auf und brachte sie zur Anstalt zurück. Sch. wurde gestern
von der Strafkammer unter Einbeziehung einer früher gegen ihn er-
kannten und noch nicht verbüßten Gefängnisstrafe von 9 Monaten zu
15 Monaten Gefängnis verurteilt. Sein Diebesgenosse ist schon
früher abgeurteilt worden.

31. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Dezember 1917

In Solingen werden wieder vermehrt Bahnwaggons aufgebrochen.

Solingen. Waggonräubereien. Die nächtlichen
Besuche des Güterbahnhofs und das Erbrechen von Waggons,
um deren Inhalt zu erleichtern, ist jetzt wieder an der Tages-
oder, besser gesagt, Nachtordnung. Fast jeden Morgen wird der
Polizei Meldung gemacht, daß auf den Bahnhöfen ein oder
mehrere Waggons beraubt worden sind.