16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Trickdiebstahl in der Filiale der Konsumgenossenschaft Solidarität in Aufderhöhe?

         „Die Dummen werden nicht alle!“
   Unter dieser oder ähnlicher Ueberschrift ging in den letzten
Tagen durch die Lokalpresse des Kreises Solingen diese Notiz:

Weiterlesen

9. Mai 1917

19170509_diebstahl_23

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Mai 1917 

Dreister Ladendiebstahl einer Troisdorferin in Bonn  

      Troisdorf. Eine in den besten Ver-
hältnissen lebende Ackererfrau von hier hatte
in Bonn in einem Wäschegeschäft am Markt
einen Ladendiebstahl ausgeführt und wur-
de festgenommen. Die gestohlene Kinder-
wäsche, Herrenhemden usw. konnten dem Ge-
schäftsinhaber zurückgegeben werden.

5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Ein ertappter Lebensmitteldieb hat sich im Polizeigefängnis Gräfrath erhängt

   Solingen. Im Polizeigefängnis erhängt.
Heute morgen gegen 6 Uhr wurde der Fabrikarbeiter Schmitz
aus Gräfrath dabei ertappt, als er in der Verkaufsstelle der
Solidarität am Stöckerberg zu stehlen versuchte. Sch.
war durch ein Fenster, das er eingedrückt hatte, in den Laden
gestiegen und hatte bereits einen ganzen Warenkorb mit
Lebensmitteln gefüllt, um sie fortzuschaffen. Von Leuten, die
zur Arbeit gingen, wurde sein Treiben aber beobachtet und
der Einbrecher festgenommen. Schmitz hat später im Polizei-
gefängnis seinem Leben durch Erhängen ein Ende
gemacht.

4. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Mai 1917

Systematische Einbrüche in Walder Geschäfte

   Wald. Wieder ein Einbruchsdiebstahl. Nach-
dem die hier hausenden Einbrecher zweimal die hiesige Filiale
der „Bergischen Arbeiterstimme“ mit ihrem recht wenig er-
wünschten Besuche beehrt hatten, sind sie in der letzten Nacht in
das daneben liegende Schuhwarenhaus von Rosenbaum
eingebrochen. Anscheinend gehen also die Herren in planvoller
Ordnung vor. Bei Rosenbaum haben sie das Abortfenster ge-
öffnet und sind von da aus nach Ausmeißelung eines Schlosses
in den Laden gedrungen. Hier haben die Kerle, die anscheinend
genaue Warenkenntnisse besitzen, die besten Stiefel und Herren-
hosen sich angeeignet. Der Schaden wird nach der ersten
Schätzung mit 600 Mark angegeben. Es ist aber wahrschein-
lich, daß er höher ist. Ferner haben die Spitzbuben die Laden-
kasse geöffnet und den darin befindlichen Bestand an Wechsel-
geld im Betrage von 4 Mark in Nickelmünzen entwendet. Sie
sind mit ihrer Beute unerkannt entkommen. Auch hat man
bis jetzt noch keine Spur von den Dieben.

1. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1917

Die mittlerweile üblich gewordenen Einbruchsdiebstähle in Ohligs

   Ohligs. Die fälligen Einbruchsdiebstähle.
In der vergangenen Nacht wurden wieder eine ganze Anzahl
Einbrüche verübt. Beim Wirt Richard Steffen an der
Kasinostraße durchsuchten die „Selbstversorger“ das ganze Haus
vom Keller bis zum Speicher und nahmen für ungefähr 500
Mark Lebensmittel, Zigarren und Getränke mit. Weniger
Glück hatten Diebe, die der Stehbierhalle der Festhalle an der
Karlstraße heute nacht einen Besuch abstatteten. Hier fielen
ihnen nur 14 Mark bares Geld, einige Zigarren und einige
Flaschen Schnaps in die Hände. Die Einbrecher hatten die
Glasscheibe an der Tür herausgenommen und waren auf diese
Weise in den Schankraum gelangt. Bei dem Brennereibesitzer
Jünger hielten ebenfalls in der letzten Nacht Diebe ein gro-
ßes Schweineschlachten ab. Ein etwa 170 Pf[un]d schweres
Borstentier wurde gleich an Ort und Stelle vom Leben zum
Tode befördert und der Leichnam fortgeschleppt. Am Güter-
bahnhof entwickelte sich heute nacht ein Kampf zwischen Bahn-
beamten und Dieben, die 5 Kisten mit Nudeln aus einem Wag-
gon entwendet hatten. Die Diebe behielten bei dem Gefecht
die Oberhand und konnten mit ihrer Beute den strategischen
Rückzug ungehindert antreten.

24. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1917

Einbrüche und Diebstähle in Ohligs

   Ohligs. Einbruchsdiebstähle und kein Ende! Die
Diebstähle mehren sich in der letzten Zeit in erschreckender Weise.
Fast in allen Fällen handelt es sich bei der Diebesbeute um Nah-
rungsmittel, nur in wenigen Fällen gehen die Diebe darauf
aus, Geld oder andere Sachen zu stehlen. In der vergangenen Nacht
wurden in den Bezirken Merscheid und Weyer wieder eine
ganze Anzahl Einbrüche ausgeführt, bei denen von den Dieben
Hühner, Kaninchen und selbst Ziegen als gute Beute mitgenommen
wurden. Außerdem statteten die Einbrecher den Kontorräumen der
Firma Blasberg zu Merscheid einen nächtlichen Besuch ab; sie er-
brachen die Pulte und stahlen etwa 200 Mark bares Geld. Im un-
teren Stadtteil stahlen Diebe einem Anwohner der Weberstraße 18
rebhuhnfarbige Hühner und einige Wäschestücke, die sich auf der
Bleiche befanden. Der Wert des gestohlenen Gutes beträgt etwa 300
Mark. Einem Nachbarn des Bestohlenen nahmen sie ebenfalls
Wäsche im Wert von 100 Mark mit.

24. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1917

Weitere Nachrichten zu der in Ohligs verhafteten Einbrecherbande

   Ohligs. „Klub der Selbstversorger“. Die Einbrecher-
gesellschaft, von deren Verhaftung wir gestern Mitteilung machten,
scheint, was Organisation anbelangt, auf der Höhe gewesen zu sein.
Die Gesellschaft hat sich sogar einen, wir müssen gestehen, recht
passenden Namen beigelegt. Sie nannte sich: „Klub der Selbstver-
sorger“. Die Selbstversorgung haben die Mitglieder denn auch er-
heblich forciert. Nachträglich wurde von der Polizei noch festgestellt,
daß die Einbrecher aber vergeblich versuchten, dem Landwirt und
richtiggehenden Selbstversorger Lohmann zu Grafenberg
seine Kartoffelvorräte aus einer Scheune zu stehlen. Mehr Glück
hatten die Diebe bei der Witwe Schmitz in Weyer, wo ihnen Lebens-
mittel in die Hände fielen.

23. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1917

Eine 18köpfige Einbrecherbande aus Ohligs und Höhscheid verhaftet

   Ohligs. Eine Einbrecherbande verhaftet.
Der Polizei ist es gelungen, eine aus 18 Personen be-
stehende Einbrecherbande festzunehmen. Die Mitglieder dieser
wohlorganisierten Diebesgesellschaft wohnen zum Teil in der
Ortschaft Hübben und zum Teil auf Höhscheider Gebiet an
der Sandstraße. Bisher sind den Verhafteten schon eine ganze
Anzahl Einbruchsdiebstähle nachgewiesen worden. Zum Teil
sind die Verhafteten auch geständig. Die Räubergesellschaft
arbeitete systematisch und nach dem „genossenschaftlichen Prin-
zip“. Je fünf bis sieben Mann bildeten eine Bande, die des
Nachts auf Raub ausging. Die Gesamtbeute wurde dann
unter die Mitglieder gleichmäßig verteilt. Kurz hintereinander

Weiterlesen

21. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. April 1917

Diebstahl im Kalkwerk Sötenich und Verkaufsanzeige der Lebensmittelversorgungsstelle des Kreises Schleiden

100 Mark
zahlen wir Demjenigen, der uns die Täter, die uns
Treibriemen und Nahrungsmittel, wie Klippfisch und
gelbe Ackerbohnen gestohlen haben, so namhaft mach,
daß Bestrafung erfolgen kann.
Kalkwerke Sötenich

Es ist noch ein größeres Quantum
Klippfisch
abzugeben. Der Preis ist derselbe wie bisher. Bestel-
lungen hierauf erbitte baldigst.
Lebensmittel-Versorgung
für den Kreis Schleiden.
Geschäftstelle:
Alex Drügg, Gemünd

14. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1917

Milde Strafen für Gräfrather Frauen wegen Kohlendiebstahls

   Gräfrath. Folgen des Kohlenmangels. Gestern
mußten sich acht Frauen von hier vor dem Solinger Schöffen-
gericht verantworten, weil sie auf dem Bahnhofe Kohlen ent-
wendet oder von ihren Kindern entwendete Kohlen im Haus-
halte verbraucht haben. Sämtliche Angeklagte waren geständig.
In ihrer Verteidigung wiesen sie auf die bekannten Tatsachen
hin. Halb Gräfrath habe sich Kohlen auf dem Bahnhofe ge-
holt. Sie, die Angeklagten, habe man willkürlich herausge-
griffen und vor Gericht gestellt. Seit drei Wochen hätten sie
kein Brennmaterial gehabt, so daß sie nichts zu essen hätten
kochen können. Der Amtsanwalt zog die Notlage in Betracht,
in der sich die Frauen befunden haben. Er berücksichtigte wei-
ter, daß sämtliche Angeklagten bis auf  zwei noch nicht vorbe-
straft sind, und beantragte wegen Diebstahls die geringste
Strafe von einem Tage Gefängnis. Das Gericht urteilte die-
sem Antrage gemäß. Den Angeklagten wurde empfohlen, ein
Gnadengesuch einzureichen.

4. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1917

Brotdiebstahl auf offener Straße

   Solingen. Ums Brot. Gestern abend entwendete ein
kleiner Junge auf der Kölnerstraße aus einem offen stehenden
Wagen der Borner Brotfabrik ein Brot und nahm damit
Reißaus. Der Kutscher wurde aber auf den Diebstahl aufmerk-
sam gemacht und verfolgte den Flüchtenden. In der Nähe der
Goldstraße holte der langbeinige Kutscher den kleinen Kerl ein
und nahm ihm das Brot, das die kleinen Hände krampfhaft
umschlossen hielten, wieder ab.

3. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1917

Das „Stromerleben“ eines Solinger Schleiferlehrlings führt zu einer Haftstrafe

   Solingen. Ein Stromerleben führte im letzten Viertel-
jahre der Schleiferlehrling Hermann W. aus Solingen. Weil ihm
die Arbeit nicht schmeckte, mied er sie, trieb sich vagierend umher,
nächtete in fremden Gebäulichkeiten und lebte von Betrug, Dieb-
stahl und Betteln. Sein Tätigkeitsfeld erstreckte sich über die Grenzen
Solingens hinaus bis auf Remscheider und Wermelskirchener Gebiet.
Zunächst betrog das junge Bürschchen mehrere Familien um Geld-
beträge bis zu 10 Mark und mehr. Er hatte den Leuten vorge-
schwindelt, billig, für 4 Mark das Pfund, Butter besorgen zu können.
Bei seinen Diebesfahrten bei Tag und Nacht erbeutete er alle nur
denkbaren Nahrungsmittel, sowie Kleider, Schuhe, Geldbeträge und
noch viele andere Dinge mehr; auch für eine – Brotkarte hatte er
gute Verwendung. Auch an kleinere Kinder machte sich W. heran und
schwindelte ihnen auf irgendeine Weise – um eine märchenhafte
Erzählung war er nie verlegen – Nahrungsmittel, die sie für das
Haus geholt, oder Geldbeträge ab. Trotz mehrfacher und eindring-
lichster Verwarnung ging W. nicht in sich, mied das Elternhaus und
häufte Straftat auf Straftat, so daß die Behörde schließlich mit
starker Hand eingriff und den verdorbenen Burschen dahin brachte,
wohin er gehörte, nämlich in eine Besserungsanstalt. Die Straf-
kammer verhängte über den geständigen jungen Menschen, ihm eine
mildere Behandlung zuteil werden lassend, 6 Monate Gefängnis,
ferner wegen Nichtbeschaffung eines Unterkommens 1 Woche Haft.

1. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. April 1917 

In Sieglar wurden in der Nacht zwei Ziegen gestohlen und sofort geschlachtet.

      Sieglar. Aus dem Stalle einer 80-
jährigen armen Witwe wurden in der Nacht
zum Mittwoch zwei hochtragende Ziegen ge-
stohlen und gleich hinter dem Hause ge-
schlachtet. Die eine gehörte der Frau, die
andere ihrem Schwiegersohne.

31. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1917

Schweinediebe aus Solingen zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt

   Solingen. Schweinediebe machten im Oktober und
November Solingen und Umgebung unsicher. Mehrere
Landwirte, aber auch eine nicht kleine Anzahl anderer Leute,
kleine Beamte und Fabrikarbeiter, die ein Schweinchen mit
vieler Mühe großgezogen hatten, um ihren Fleischbedarf für
den Winter einzudecken, wurden von ihnen heimgesucht. Unter
den Tieren befanden sich mehrere im Gewicht von annähernd
200 Pfund im Werte von 300 bis 400 Mark. In mehreren
Fällen waren sie gleich in den Ställen geschlachtet worden.

Weiterlesen

30. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1917

Sockendiebstahl aus einem Schaukasten eines Geschäfts in Wald

   Wald. Wenn man jetzt Strümpfe heraus-
hängt . . . Die Manufakturwarenhandlung von Ferdinand
Kuhl hatte in ihrem vor dem Geschäftslokale hängenden Schau-
kasten Socken – weiche, wollende Socken! – herausgehängt.
Diese Socken haben in diesen miserablen Vorfrühlings- oder
Spätwintertagen die Selbstbeherrschung eines sockenlosen
Kriegsmenschen einer zu schweren Belastungsprobe unter-
zogen. Denn als man heute früh den Laden aufmachte, war
der Schaukasten leer. Die Socken waren fort, und auch der,
der sie hatte mitgehen heißen, hatte sich längst auf die Socken
gemacht.