25. Januar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 25. Januar 1918

 Das Urteil über sechs jugendliche Hildener Diebe, die im vorigen Jahr Diebstähle auf dem Bahnhof in Solingen-Ohligs begangen haben sollen, wird gefällt.

Hilden, 25. Jan. Vor der Düsseldorfer Straf-
kammer hatten sich vier jugendliche Arbeiter aus
Hilden und zwei weibliche Verwandte eines der An-
geklagten zu verantworten. Die Arbeiter wurden be-
schuldigt, während des Monats Mai vorigen Jahres ver-
schiedene Diebstähle auf dem Bahnhofe zu Ohligs und
während des Monats November Diebstähle in privaten
Haushaltungen in Hilden verübt zu haben. Die zwei
weiblichen Verwandte kamen dabei als Hehler in Be-
tracht. Auf Grund einer umfangreichen Beweisauf-
nahme gelangte das Gericht zu der Überzeugung, daß nur
den Angeklagten Wilhelm Wischmener und Emil Ober-
straß ein einfacher Diebstahl nachgewiesen worden sei, der
mit je zwei Monaten Gefängnis geahndet wurde. Die
übrigen Angeklagten wurden freigesprochen.

26. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Oktober 1917

Mehrere Einbrüche und Diebstähle sind in Troisdorf zu verzeichnen.

   Troisdorf. In der letzten Zeit mehren
sich die Diebstähle hier in merklicher Weise.
Zumeist sind es Einbrüche in Keller, die nach
Lebensmitteln durchsucht werden. In einer
Nacht in der verflossenen Woche wurde mit-
telst Einbruchs in einem Hause in der Fried-
rich-Wilhelmstraße der ganze Wäscheschrank
geleert und Wäsche im Wert von 1000
Mark gestohlen. Am Sonntag sind wiederum
2 dreiste Einbruchsdiebstähle ausgeführt wor-
den. In einem Geschäftshause in der Post-
straße benutzten Diebe die Abwesenheit der
Hausbewohner, drangen nach eingetretener
Dunkelheit durch Eindrücken eines hofwärts
gelegenen Fensters in das Haus und entwende-
ten unter Aufbrechen eines Schrankes über
1000 Mark bares Geld und Zigarren. Um
dieselbe Zeit wurde auch in Abwesenheit der
Geschäftsleute in ein Geschäft in der Cölnerstr.
eingebrochen. Dort war es zweifelsohne auch
auf den Geldvorrat abgesehen, den aber der
Besitzer beim Verlassen des Hauses vorsorglich
mitgenommen hatte, daher ließen die Diebe
hier nur Zigarren, Zigaretten und Tabak in
größerem Umfange mitgehen. Die Täter sind
bis zur Stunde nicht ermittelt worden.

5. September 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. September 1917

Bei einem Diebstahl in der Bismarckstraße entwenden Diebe 75 Pfund Obst, einen Lehnstuhl und andere Kleinigkeiten

Hilden, 5. Sept. In der Nacht vom Sonnabend
zum Sonntag drangen Diebe in einen umzäunten Garten
am Eingang der Bismarckstraße und entwendeten daraus
etwa 75 Pfund Obst. Dann begaben sich die Diebe in
das im Garten belegene Luftbad und nahmen aus diesem
einen Lehnstuhl und andere Kleinigkeiten mit. Die Diebe
sind noch nicht ermittelt. Der Sitz des mitgenommenen
Lehnstuhles ist aus grauer Leinwand gefertigt, die auf
beiden Seiten rote Streifen zeigt.

15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

Belohung für die Ergreifung von Feld- und Gartendieben in Leichlingen

                   Stadtgemeinde Leichlingen.
                    Feld- und Gartendiebstähle.
   Die Klagen über Feld- und Gartendiebstähle sind noch immer
häufig. Gewissenlose Menschen reißen sogar die frischgepflanzten
Kartoffeln aus der Erde. Die Gemeinde hat scharfe Maßnahme
dagegen eingeleitet, bei unserem Gelände muß aber der Hauptwert
auf die Selbsthilfe gelegt werden. Ich ersuche die Einwohner diese
energisch zu üben. Jeder, der mir einen Gartendieb zur erfolgreichen
Anzeige bringt oder vorführt, erhält eine angemessene, reichliche Be-
lohnung.
        Leichlingen, den 15. Juni 1917.

2. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1917

Diebstähle frisch gepflanzter Saatkartoffeln in Leichlingen

   Leichlingen. Kartoffeldiebstähle. Die Diebstähle
von Feldfrüchten nehmen hier einen Umfang an, der für die
spätere Ernte nachgerade gefährlich wird. In den letzten Nächten
haben Diebe ganze Kartoffelstücke beräubert, indem sie die ge-
pflanzten Kartoffeln aus der Erde geholt haben. Für die
Diebe ist diese Art des Diebstahls wenig einträglich, denn die
meisten Garten-und Feldbesitzer haben nicht etwa ganze Kar-
toffeln, sondern nur die Stücke mit den Augen gepflanzt. Es
wird angenommen, daß die gestohlene Kartoffelsaat die Reise
in andere Gemeinden macht, um dort wieder in die Mutter
Erde versenkt zu werden. Ob aber die Kartoffeln, deren Wachs-
tum bei der jetzigen günstigen Witterung schnell voran schreitet,
diesen Transport ohne Schaden mitmachen können, ist mehr als
fraglich. Um diesem Unfug zu steuern, wollen die Interessenten,
wie wir hören, eine Nachtwache einrichten, ähnlich wie es
in der Nachbargemeinde Langenfeld geschehen soll.

30. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1917

Vermehrte Lebensmitteldiebstähle während der Zeit, in der die Hausfrauen Milch holen

   Solingen. Ein Eldorado für Diebe. Die Lang-
fingerzunft [hat] jetzt Hochkonjunktur. Des Morgens von sieben
bis kurz vor Mittag stehen viele Häuser in den Außenbezirken
öde und leer. In einer Straße des südlichen Stadtteils waren
dieser Tage um diese Zeit sogar die meisten Lebensmittelgeschäfte
geschlossen. Einige Kinder spielen auf der Straße, ein Kater
sonnt sich auf einer Haustreppe, – das ist alles, was sich an
lebenden Wesen zeigt. Fragst du eines der Kinder wo die
Mutter ist, so bekommst du sicher die Antwort: „Mutter holt
Milch!“ Diese überaus günstige Gelegenheit haben natürlich
die Mitglieder der Langfingerzunft in ihrer letzten Innungs-
versammlung besprochen und danach ihren Kriegsplan aufge-
stellt. Seit dem Tage, an dem Milch wieder an jedermann ab-
gegeben wird, mehren sich nämlich die Schleichdieb-
stähle in erschreckender Weise. Aus fast allen Außenbezirken
werden uns Diebstähle von Lebensmitteln gemeldet, die gerade
in der Zeit ausgeführt wurden, in der die Hausfrauen Milch
einholten. In mehreren Fällen wurde alles gestohlen, was eß-
bar ist, so daß die Leidtragenden des Mittags wohl Milch zu
trinken, aber sonst nichts zu essen hatten. Den Hausfrauen
wäre zu empfehlen, daß sie wenigstens in jedem Hause eine
Bewohnerin als Wächterin zurückließen.

4. Mai 1917

19170504_wahn_19

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. Mai 1917 

Gefährliche Diebe aus Köln stehlen Butter auf dem Bahnhof Wahn.  

      Wahn. Schon seit acht Tagen wurden
auf dem hiesigen Staatsbahnhofe nachts die dort
stehenden Eisenbahnwagen beraubt. In der
Nacht von Freitag auf Samstag bemerkte nun
die inzwischen eingerichtete Wache, wie mehrere
Männer sich an einem Wagen zu schaffen mach-
ten. Als die Wache sich den Kerlen näherte,
ergriffen diese die Flucht; sie entkamen leider
in der Dunkelheit. In der Nacht von Samstag
auf Sonntag gelang es jedoch, zwei der Spitz-
buben, die einen für die hiesige Gemeinde be-
stimmten und mit Lebensmitteln gefüllten Wa-
gen aufgebrochen hatten, festzunehmen. Meh-
rere Kübel Butter hatten die Diebe bereits
beiseite geschaf[f]t. Man brachte den einen
der lichtscheuen Gesellen zur militärischen Wache
auf dem nahen Schießplatz, während der an-
dere im hiesigen Arrestlokale eingesperrt wurde.
Hier zertrümmerte der Spitzbube die am Fenster
der Arrestzelle angebrachten Eisenstäbe und
flüchtete; doch gelang es dem hiesigen Polizei-
beamten, den verwegenen Burschen noch am sel-
ben Morgen auf dem Kölner Hauptbahnhofe
festzunehmen. Es handelt sich bei den Fest-
genommenen um zwei gefährliche Einbrecher
aus Köln, die schon vieles auf dem Kerbholz
haben.

19. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1917

Jugendliche Diebe vom Güterbahnhof Wald ermittelt

   Wald. Jugendliche Diebe. Der Polizei ist es ge-
lungen, eine Anzahl jugendlicher Diebe zu ermitteln, die am
Güterbahnhof in der letzten Zeit viele Diebstähle ausgeführt
haben. Es handelt sich um zwölf- und dreizehnjährige Schüler,
die Aepfel, Mehl, Kohlen u[nd]s[o]w[eiter] aus den Waggons gestohlen
haben. Da die meisten von den Jungen das strafmündige
Alter bereits erreicht haben, werden sie sich demnächst vor dem
Gericht verantworten müssen.

6. Januar 1917

bast_06_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Januar 1917

Solingerin wegen Hehlerei mit Säcken zu Gefängnisstrafe verurteilt

   Solingen. Ein schwunghafter Sackhandel. Die
im vergangenen Jahre durch Schulkinder vielfach ausgeführten
Diebstähle von Säcken bildeten die Unterlage zu einer Verhand-
lung, die gestern das hiesige Schöffengericht beschäftigte. Eine
Gesellschaft von acht Schuljungen im Alter von 10 bis 14 Jah-
ren stahl überall, wo sich ihr Gelegenheit bot, Säcke in größeren
und kleineren Mengen. Der Preis für Säcke ist bekanntlich in-
folge des Mangels an Jute riesig gestiegen. Die Jungen
hatten die Säcke teils von den Lägern der Händler Ebel und
Wolters und teils von Fuhrwerken gestohlen. Die Abneh-
merin der gestohlenen Säcke war die Althändlerin D. von hier,
die je nach Qualität der Ware in den einzelnen Fällen für
7 bis 9 Mehlsäcke 7 Mark und für 15 Kartoffelsäcke 2,50
Mark bezahlt hat. Ein Sachverständiger sagt aus, daß der

Weiterlesen

6. September 1916

BAST_06_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1916

Auch in Wald nehmen die Obst- und Gemüsediebstähle „überhand“. Verantwortlich dafür sind fast ausschließlich Schulkinder und Jugendliche.

   Wald. Obst- und Gemüsediebstähle. Auch in
unserer Gemeinde nehmen die Diebstähle von Obst und sonstigen
Gartenfrüchten überhand. Fast alltäglich laufen bei der Polizei
zehn bis zwanzig Anzeigen ein, wo ganze Gärten und Felder
nächtlicherweise und selbst am hellen Tage ausgeplündert
worden sind. Jetzt ist es der Polizei gelungen, die Namen
einer ganzen Anzahl Täter festzustellen. Es handelt sich aus-
schließlich um Schulkinder und halbwüchsige Burschen, die das
wertvolle Gemüse häufig als Kaninchenfutter verwendet haben.
Die Diebstähle werden das Gericht noch beschäftigen. In
einigen Fällen wird gegen die Eltern wegen Hehlerei Anklage
erhoben werden.

6. September 1915

BAST_06_09_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1915

Das Schicksal einer Kriegerfrau: Garten- und Wäschediebstahl in Wald

Wald. Gartendiebstähle. Innerhalb weniger Tage ist
am Mangenberg der dritte Gartenraub ausgeführt worden.
Dieser dritte Raubzug ist besonders verurteilenswert, als er den
Garten einer armen Kriegerfrau heimsuchte. Den Dieben sind
die Kraut- und Bohnenbestände der Bedauernswerten in die Hände
gefallen. Aber nicht nur das. Die Frau sucht ihrer kargen Unter-
stützung dadurch auszuhelfen, daß sie Wäsche für andere Leute-
übernimmt. Von solcher Wäsche hatte sie in der verhängnisvollen
Nacht Strümpfe und einen Sweater auf der Bleiche gelassen. Auch
diese Sachen, die also der Frau gar nicht gehörten, ließen die Diebe
mitgehen. Die bestohlene Kriegerfrau wird die Sachen ersetzen
müssen. Man kann nur wünschen, daß die Langfinger ermittelt und
der Bestohlenen die Sachen wieder zugestellt werden können!

9. Juni 1915

BAST_09_06_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juni 1915

Beispiele kriegsbedingter Urteile der Strafkammer in Elberfeld.

Strafkammer Elberfeld.
   Ein Feldpostpaketmarder wurde vor einiger
Zeit in Barmen in der Person des am dortigen Hauptpostamt
als Aushelfer beschäftigten Georg B. entlarvt.  B. war im Ok-
tober vorigen Jahres als Hilfbeamter eingetreten. Seit
dieser Zeit wurde mehrfach Beschwerde darüber geführt, daß
Feldpostpaketchen nicht angekommen seien, und die Verwaltung
des Postamtes sah sich infolgedessen natürlich veranlaßt , ein-
zelne Beamte, die vielleicht in Frage kommen konnten, be-
obachten zu lassen. Insbesondere erschien B. verdächtig, weil
festgestellt worden war, daß die verschwundenen Paketchen
sämtlich durch seine Hände gelaufen waren. Eines Tages
wurde er auf frischer Tat erwischt, als er ein Paketchen, das
an einen im Felde stehenden Barmer zur Beförderung auf-
gegeben worden war, verschwinden ließ. Bei seiner amtlichen
Vernehmungen gab er nicht nur diese, sondern auch noch mehrere
andere Verfehlungen zu. In der gestrigen Verhandlung vor
der Strafkammer widerrief er das frühere Geständnis zwar,
das Gericht hielt ihn aber für schuldig und verurteilte ihn zu
5 Monaten Gefängnis.
          Eine empfindliche Strafe wurde über den Erd-
arbeiter Franz B. aus Solingen, einen Belgier, verhängt,
nämlich 2 Monate Gefängnis, weil er ohne polizeiliche Er-
laubnis seinen Aufenhaltsort Solingen verlassen hatte. Auf
diese Strafe wurde ihm ein Monat der erlittenen Unter-
suchungshaft angerechnet.
           Mehrere Mehlhändler aus Elberfeld und Barmen
wurden zu Geldstrafen von 5 bis 20 Mark verurteilt, weil sie
von ihren Mehlvorräten größere Mengen verkauft hatten, als
ihnen zustand.