17. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1917

Die drei Solinger Metallgewerkschaften laden zu einer öffentlichen Versammlung über die Lebensmittelversorgung ein

Lebensmittelverteilung in der Stadt Solingen.
   Donnerstag, den 19. Juli, abends 8 Uhr,
   im „Hotel Monopol“ in Solingen:
   Versammlung
   Tages-Ordnung:
„Die Lebensmittelverteilung in der Stadt Solingen“.
   Zu dieser Versammlung sind die Gewerkschaftsvorstände,
die Lebensmittelkommission, sowie je 2 Mitglieder der ein-
zelnen Fabrikausschüsse eingeladen. – Die Herren Ober-
bürgermeister Dicke und Polizeiinspektor Kircher werden
ebenfalls an dieser Versammlung teilnehmen.
                         Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                         Industriearbeiter-Verband.
                         Christlicher Metallarbeiter-Verband.

12. Januar 1917

bast_12_01_1917_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1917

Der Reichstagsabgeordnete Brey aus Hannover hält in Solingen und Ohligs Vorträge über das Hilfsdienstgesetz

Achtung!                                                         Achtung!
                                        Der
           Reichstagsabgeordnete Brey, Hannover,
spricht am Samstag, den 13. Januar, abends 7½ Uhr
                 in der „Reichspost“ in Solingen
und am Sonntag, den 14. Januar, vormittags 11 Uhr,
    im Hotel Viktoria, Ohligs am Bahnhof, über
                     Das Vaterländische
                     Hilfsdienstgesetzes.
   Da dieses Gesetz für die Solinger Arbeiterschaft von
sehr großer Bedeutung ist, weiter aber auch in diesen Ver-
sammlungen Aufklärung über die Aufgaben der Arbeiter-
ausschüsse gegeben werden soll, erwarten wir von unsern
Mitgliedern, daß sie für einen guten Besuch der Ver-
sammlungen Sorge tragen werden.
                   Deutscher Metallarbeiter-Verband,
                   Industriearbeiter-Verband,
                   Christlicher Metallarbeiter-Verband,
                   Verband der Maschinenbau- und Metall-
                            arbeiter (H[irsch] D[uncker]).

21. August 1916

BAST_21_08_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. August 1916

Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Fabrikanten um Teuerungszualgen in Solingens Gießereibranche

           Vom Metallarbeiter-Verband.
   Die Scherenformer hielten im Lokale des Herrn Merken
auf dem Mangenberg ihre Branchenversammlung mit der
Tagesordnung: ,,Das Antwortschreiben der Fabrikanten“ ab.
Kollege Rapp führte folgendes aus: Nachdem wir für die Ar-
beiter der gesamten Solinger Industrie eine Teuerungszulage
erzielt hatten, haben wir für die Former und Gießereiarbeiter
ebenfalls eine Teuerungszulage verlangt. Wir beantragten
für die Former und Gießereiarbeiter eine Teuerungszulage
von 20 Prozent. Nach längeren Verhandlungen teilten uns die
Gießereibesitzer mit, dass sie für die Former eine 5prozentige
Teuerungszulage bewilligt hätten. Das Schreiben lautet:

Weiterlesen

20. April 1916

BAST_20_04_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1916

Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf eine Teuerungszulage für die Beschäftigten der Solingen Schneidwarenindustrie geeinigt

Teuerungszuschläge für die Arbeiter in der
                    Solinger Industrie.
   Heute vormittag wurde zwischen den Vertretern des
Deutschen Metallarbeiter-Verbandes, des In-
dustriearbeiter-Verbandes und des Christ-
lichen Metallarbeiter-Verbandes und dem
Syndikus des Verbandes Solinger Fabrikanten-
vereine, Herrn Dr. Hornung, eine Verhandlung wegen
Bewilligung einer Teuerungszulage gepflogen.
   Das Resultat der Verhandlung ist dieses: Der Zuschlag
beträgt
  für Schlägerarbeiter, die in der Solinger Industrie
     beschäftigt sind: 15 Prozent;
  für Federmesserschläger: 15 Prozent;
  für Scherenschläger: 15 Prozent;
  für Federmesserschleifer: 20 Prozent;
  für Federnpließter: 20 Prozent;
  für Taschen- und Federmesserausmacher:
     20 Prozent;
  für Nickelpolierer: 20 Prozent und
  für alle übrigen Schleifer, die in der Solinger
     Industrie beschäftigt sind, 20 Prozent.
   Die Taschen- und Federmesserreider erhalten unter Aner-
kennung des Preisverzeichnisses von 1911 15 Prozent. Die
Tafelmesserschleifer erhalten 20 Prozent, die Brot-, Schlacht-
und Platterlreider 20 Prozent und die Einsteckreider 15 Prozent.
   Diese Lohnaufschläge gelten nicht als Kriegs-, sondern als
Teuerungszulage, d.h. sie werden nach Schluß des Krieges
nicht aufgehoben, da auch nach dem Kriege nicht sofort mit
einer Verbilligung der Lebensmittel und der Arbeitsmaterialien
gerechnet werden kann.
   Die Lohnregulierung für die Scherenbranche wird heute
abend erledigt.
   Der Tag, von dem ab die bewilligten Zuschläge bezahlt
werden, wird noch bestimmt.
   Dieser Abschluß der Lohnbewegung in der Solinger In-
dustrie bedeutet für die organisierten Arbeiter zweifellos einen
glänzenden Erfolg.

6. Oktober 1915

BAST_06_10_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Oktober 1915

Die Solinger Metallarbeiter-Gewerkschaften lehnen das Angebot einer „Kriegszulage“ der Arbeitgeber genauso entschieden ab wie ihre Kollegen vom Industriearbeiter-Verband in ihrer gestrigen Versammlung.

Aus dem Kreise Solingen.
Zur Lohnbewegung in der Solinger
                Industrie.
   Die Versammlung der drei Metallarbeiter-Verbände
schloß sich einstimmig dieser Resolution an:
          Die Vertrauensleute der gesamten Federmesser-
       branche lehnen es ab, der allgemeinen Versamm-
       lung der drei Verbände, die am Dienstag, den
       5. Oktober, in der Schützenburg zu Solingen tagt,
       die Annahme der fünfprozentigen Teuerungszulage
       zu empfehlen.
          Die Vertrauensleute ersuchen die Verbands-
       leitungen der in Betracht kommenden Organi-
       sationen, weitere Verhandlungen mit dem Fabri-
       kanten-Verband anzubahnen, um über die Höhe
       der Teuerungszulage eine annehmbare Verständi-
       gung herbeizuführen.
   Der Deutsche Metallarbeiter-Verband, der
Hirsch-Dunckersche und der Christliche Metall-
arbeiter-Verband hielten gestern abend in der
Städtischen Schützenburg eine gemeinsame Versammlung ab.
Die Versammlung, die sehr gut besucht war, hatte zu ent-
scheiden über das Angebot einer fünfprozentigen „Kriegs-
zulage“, das die Solinger Fabrikantenvereinigung den Ar-
beitern gemacht hatte. Am Abend vorher war sich, wie mit-
geteilt, schon der Industriearbeiter-Verband über
den Vorschlag der Fabrikanten schlüssig geworden. Dieser Ver-
band hatte in seiner Versammlung im Gewerkschaftshause die
Proposition der Unternehmer einstimmig abgelehnt.

Weiterlesen

9. September 1915

BAST_09_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1915

Die Metallarbeitergewerkschaften Solingens fordern für die niedrigen Lohngruppen eine Teuerungszulage, um der Gefahr einer Unterernährung angesichts der hohen Lebensmittelpreise zu begegnen,

Die Lohnbewegungen in der Solinger
                          Industrie.
   Nach dem Beschlusse einer gemeinsamen Beratung des
Deutschen Metallarbeiter-Verbandes, des Christlichen Metall-
arbeiter-Verbandes, des Gewerkvereins der Hirsch-Dunckerschen
und des Industriearbeiter-Verbandes Solingen überreichte der
Geschäftsführer der Verwaltungsstelle Solingen des Deutschen
Metallarbeiter- Verbandes, Genosse Rapp, den Fabrikanten
diese Vorschläge:
     1. Die Verdienste der weiblichen und männlichen Arbeiter,
         die gegenwärtig in einer Höhe bis zu 45 Pf[enni]g für die
         Stunde stehen, erhöhen sich um 12 Prozent.
     2. Die Verdienste in Höhe von 46 bis 55 Pf[enni]g erhöhen sich
         um 9 Prozent.
     3. Die Verdienste in Höhe von 56 bis 60 Pf[enni]g erhöhen sich
         um 8 Prozent.
     Die Erhöhung erfolgt in den Verdienstgruppen 2 und 3
   in der Weise, daß die niedrigen Sätze mit dem Zuschlage
   mindestens den höchsten Satz in der vorhergehen-
   den Verdienstgruppe erreichen.

Weiterlesen